Avocados oder Kaffee? Nicht nur der Klimawandel bedroht den Kaffee sondern der stetig steigende Boom von Avocados – Avocados or coffee? It’s not just climate change that threatens coffee, but the ever-increasing boom in avocados

Kolumbien zählt zu den führenden Kaffeeanbauländern weltweit, doch was geschieht, wenn in Kolumbien kein Kaffee mehr angebaut werden würde, stattdessen Avocados?  Müssen wir uns sorgen, dass wir bald eine Kaffeeknappheit erleben?  Auf 99 Prozent der Kaffeeplantagen wachsen nur zwei verschiedene Sorten Kaffee: Arabica und Robusta, die im Nachhinein noch vermischt werden. Im Prinzip bekommt der Verbraucher also immer den gleichen Kaffee serviert, egal, welche Marke er kauft. Nach Deutschland wird so viel Kaffee importiert, dass die Einnahmen aus der Kaffeesteuer jedes Jahr rund eine Milliarde Euro bringen. Ob jeden Tag am Morgen zum Aufstehen oder zum Kuchen am Sonntag – der Kaffee ist für viele ein wichtiger Lebensbestandteil. Doch was wäre eine Welt ohne Kaffee? Deutschland ist übrigens der drittgrößte Kaffeeexporteur der Welt und die Schweiz steht auf Platz 2, obwohl diese Länder keine Bohne produzieren. Die beiden Giganten Nestlé und JAB, bekannt durch Jacobs, teilen den Kaffeemarkt unter sich auf. Schon jetzt müssen die Verbraucher sich auf Preiserhöhungen bei Kaffee einstellen. Dafür können Sie dann Avocados zum Schnäpp­chen­preis.bekommen. Die Avocado hat in nur kurzer Zeit einen beispiellosen Hype erlebt und wird voraussichtlich bis 2030 die am meisten vermarktete Frucht sein. Die weltweite Avocadoproduktion konzentriert sich auf einige wenige Länder und es wird erwartet, dass die Länder Lateinamerikas und der Karibik aufgrund der günstigen Anbaubedingungen weiterhin führend sein werden. Da ist das Problem, die Arabicapflanzen, die immerhin 70 % der Produktion ausmachen, wachsen am besten bei einer Durchschnittstemperatur zwischen 18 und 22 °C in über 900 Metern Höhe. Doch nicht nur der Klimawandel bedroht den Kaffeeanbau, sondern der  Anbau von Avocados. Damit ausreichend Avocados angebaut werden kann, reichen die Plantagen in Lateinamerika nicht mehr aus, dort haben übrigens Kartelle die Avocados für sich entdeckt, wer sich denen in den Weg stellt, hängt ermordet an irgendeiner Brücke als Warnung. Heute ist Kolumbien der drittgrößte Avocadoexporteur der Welt und der größte Exporteur nach Europa. Der Boom hat die Wirtschaft in ländlichen Gebieten Kolumbiens völlig verändert, statt Kaffee exportiert man lieber Avocados.  Weiterlesen →

Die Ozeane sind nicht nur die Müllhalden unserer Konsumgesellschaft- sondern werden wegen Rohstoffe geplündert – Our oceans: plundered, polluted and destroyed -If the ocean dies, we all die!

Während auf der Welt-Biodiversitätskonferenz im chinesischen Kunming  die „Erklärung von Kunming“ auf COP15 verabschiedet wurde, spielt sich in den Ozeanen ein schreckliches Desaster ab. Rund 200 Staaten bekennen sich in „Erklärung von Kunming“ zu besserem Artenschutz, leider nur auf dem Papier. Chinas expandierende Fischereiflotte plündert die Ozeane der Welt und zahlreiche Ölkatastrophen: haben auch 2021 viele tote Meerestiere gefordert. Erst im Juli 2021 durch eine Offshore-Ölplattform im Golf von Mexiko und zurzeit verpestet ein Pipeline-Leck die kalifornische Küste. Und an der Westküste Sri Lankas werden nach dem Brand eines Frachtschiffs in der Nähe der Hauptstadt Colombo, immer noch Kadaver von Delfinen und Meeresschildkröten gefunden, auch Wale und viele Fische werden angespült. Artenschutz betrifft nicht nur die vielen Regenwälder, die zerstört werden, sondern auch die Ozeane.Ein Fünftel der Korallen ist tot, fünf riesige Plastikteppiche schwimmen auf den Weltmeeren. Es braucht nur 1 Stück Plastik, um eine Schildkröte zu töten! Hinzu kommen die Verschmutzungen durch Ölkatastrophen und Giftmüll. Giftmüll wird einfach im Meer verklappt. Auch wird immer noch radioaktives Wasser in Fukushima im Ozean entsorgt! Nicht nur die Wasserverschmutzung stellt eine ernstzunehmende Gefahr dar – insbesondere die fortschreitende Überfischung gibt Anlass zur Sorge. Haben Sie gewusst, dass nicht nur die chinesische Fischereiflotte, sondern auch die europäische westafrikanische Gewässer plündern, was so zum totalen Zusammenbruch der westafrikanischen Fischerei führt? Die Gier macht auch nicht vor den Weltmeeren halt, denn das Meer wird zur Rohstoffquelle. Haben Sie gewusst, dass Deutschland  in dem Lizenzgebiet zwischen Hawaii und Mexiko das exklusive Recht zur Erkundung von Manganvorkommen hat? Ein Abbau ist immer mit Risiken und Umweltbelastungen verbunden! Die Weltmeere sind der Ursprung alles Lebens auf der Erde. Rund 70% unserer Erde sind von Meeren und Ozeanen bedeckt: groß, voller Leben und geheimnisvoll. Sie sind Nahrungsquelle, Transportweg, Sauerstoffproduzent und vieles mehr. Aber das Meer ist in Gefahr: Überfischung, Plastikmüll, Übersäuerung, Artensterben. Das Massensterben der Wale und Delfine geht weiter und auch tote Seelöwen oder Pinguine werden  angeschwemmt. Unser Leben ist eng mit dem Meer verbunden. Wenn es krank ist, können wir nicht gesund bleiben. Wir stehen vor Konsequenzen für die Menschheit, die noch zu unseren Lebzeiten spürbar werden. Weiterlesen →

R.I.P. Sister Megan Rice – Für ihren Kampf ging die Nonne und Anti-Atom-Aktivistin sogar ins Gefängnis- A great lady has passed. R.I.P. Megan Rice- Nun Who Broke into Nuclear Weapons Facility

Schwester Megan Rice, eine katholische Nonne und Anti-Atom-Aktivistin blamierte im hohen Alter von 82 Jahren zusammen mit zwei weiteren älteren Aktivisten 2012 die US-Regierung. Das Seniorentrio war ungehindert in eine Hochsicherheitsanlage gelangt. In der Anlage befinden sich große Mengen waffenfähiges Uran. Scherzhaft wird Y12 das „Fort Knox der Atomwaffen“ genannt. Die Anlage galt als besonders sicher, war es aber offenbar nicht. Bewaffnet mit Hammer und Bolzenschneider drang das Seniorentrio ohne große Mühe in die Anlage ein, dort schwenkten alle drei Friedensfahnen und sprühten Parolen an eine Wand und machten so auf die Sicherheitslücken aufmerksam. Anschließend warteten sie, bis das Sicherheitspersonal kam, und ließen sich widerstandslos festnehmen. „Versuchte Verletzung der nationalen Verteidigung“, lautete die Anklage, auf der das Urteil von drei Jahren Haft basiert. Die Begleiter der Nonne, zwei US-Armeeveteranen, wurden zu 5 Jahren und 2 Monaten Haft verurteilt. Dieses Urteil wurde im Februar 2014 verkündet. Da saßen die drei Friedensaktivisten bereits zwei Jahre unter menschenunwürdigen Bedingungen im US-Gefängnis. Jetzt hat die mutige  Schwester Rice ihren Kampf beendet. Sie starb im Alter von 91 Jahren am Sonntag, den 10. Oktober 2021, in der Residenz ihres Ordens in Rosemont, Pennsylvania. Weiterlesen →

Psychedelische Wüstenkröte bereits gefährdet! Kennen Sie „Bufo alvarius“? Touristen rauchen Krötengift in Mexikos Hipster-Stadt Tulum! Toads in danger! Tourists Are Now Smoking Toad Venom in Mexico’s Hipster Town Tulum

Wegen Opium und Crystal Meth wurden die Taliban in Afghanistan zur bestfinanzierten Terrororganisation der Welt. In Lateinamerika nutzen die Drogen-Kartelle für den Handel mit Kokain nach Europa nicht nur Bananenkisten, sondern auch den Boom von Avocados Die Niederlande sind für Drogenbanden aus Südamerika das Tor zu Europa. Außerdem ist die Niederlande mittlerweile einer der weltweit größten Produzenten von Ecstasy und Amphetaminen und gilt als MDMA-Produktionshauptstadt der Welt.Jetzt gibt es einen neuen Hype und zwar wird es aus Krötengift gewonnen, Es wird extrahiert und dann zu einem Pulver getrocknet, angezündet, um einen Rauch zu erzeugen, der dann eingeatmet wird. In Mexikos Hipster-Stadt Tulum boomt das Krötengift besonders auch bei Touristen. Mittlerweile reisen sogenannte „Krötengift-Gurus“ für sogenannte Krötengift-Zeremonien durch die Welt. Warnen aber auch, dass man sich bewusst sein sollte, dass die Erfahrung mit der Sekretion von Bufo Alvarius intensiv ist und zu einer schnellen Auflösung des eigenen Egos führt, was in einigen Fällen traumatisch sein kann. Außerdem handelt es sich nicht um ein Allheilmittel und nach der Zeremonie können noch Wochen oder Monate eine Vielzahl von psychischen Phänomenen auftreten. Auch  Beobachter sind geteilter Meinung über die Folgen des „Speed-Toading“, bei dem das Gift, Bufo genannt, als Heilmittel gegen die Übel der modernen Welt eingesetzt wird und als begehrtes New Age-Heilmittel gilt. Naturschützer fordern bereits, das Melken von Sonora-Wüstenkröten einzustellen, da dies das Überleben der Art bedroht. „Sie können die Sonora-Wüstenkröte zu der derzeit eskalierenden Zahl bedrohter Arten weltweit hinzufügen, da die psychoaktiven Sekrete der amphibischen Kreatur bei psychedelischen Enthusiasten immer beliebter werden“, so Forscher.  Weiterlesen →

Wenn wir denken, schlimmer geht es nicht! Grausiger Fund- Statt Elefantenelfenbein wildert China bedrohte Riesenmuscheln – Inside the Global Underground Wildlife Trafficking Market-Criminals are stealing giant clams and carving them like ivory

Schon lange wird China wegen des Handels mit Wildtieren kritisiert. So werden Löwen  in Afrika als Rohstoff für fragwürdige Heilmittel in Asien gezüchtet  Auch die Haut von Elefanten wird gehandelt, sie dient ebenfalls als Heilmittel und Zehntausende von Dollar zahlen Chinesen für bedrohte Schildkröten weltweit, da sie die Potenz steigern sollen! Für eine Tropfenschildkröte und auch eine Carolina-Dosenschildkröte wird auf dem Schwarzmarkt in China etwa bis zu $ ​​1000 gezahlt. Die Nachfrage steigt, weil ihre roten und goldenen Zeichen auf dem Panzer für die Symbole Glück stehen. Immer wieder werden chinesische Fischer in der philippinischen Region festgenommen, denn auf den Philippinen, wo fünf der sieben vom Aussterben bedrohten Meeresschildkrötenarten leben, ist die Wilderei von Meeresschildkröten eine Straftat. Doch Philippinen ist nicht nur die Heimat der bedrohten Meeresschildkröten, sondern auch die Heimat der meisten riesigen tropischen Muschelarten der Welt. Auf den Philippinen machten Zollbeamte einen schrecklichen Fund, sie fanden rund 200 Tonnen illegal geerntete Riesenmuschelschalen im Wert von fast 25 Millionen US-Dollar. Die Riesenmuscheln sind wegen Überfischung, Umweltverschmutzung und als Folge des Klimaphänomens El Niño vom Aussterben bedroht. Der „König aller Muscheln“ wird als Ersatz von Elefantenelfenbein gewildert. Geschnitzte riesige Muschelschalen ähneln Elefantenelfenbein und können in China hohe Preise erzielen. Weiterlesen →

Money, Money, Money – Wie die EU das unsägliche Leid der Gänse in Polen finanziert! Polen ist größter europäische Produzent und Exporteur von Gänsen – Tierqualen inklusive!

Wenn die Verbraucher wüssten, wie Gänse gezüchtet werden, würden sie ihr Fleisch nie wieder essen! Egal ob Ente oder Gänse, für die industrielle Fleischindustrie bedeutet dies, Money, Money, Money. Ihre genetische Veranlagung garantiert eine schnelle Entwicklung und Gewichtszunahme während der Mast. Außerdem bringen Gänse in ihrer Leidenszeit mehrfach dem Unternehmen Money ein und zwar durch das Nebenprodukt Daunen! Bis eine Gans bei Ihnen auf dem Teller landet, wird sie bei lebendigem Leibe gerupft und dies sogar 4 Mal. Ein Stressfaktor, der noch durch Antibiotika und viele andere Medikamente unterstützt wird.  Polen ist der größte europäische Produzent und Exporteur von Gänsen, Federn und Daunen Trotz aller Kritik und Skandale wächst der globale Fleischmarkt weiter. Besonders beliebt und zwar von November bis Ende Dezember sind die mit Antibiotika gefütterten Gänse. Dem Fleisch sieht man seine Herkunft nicht an. Damit der Verbraucher alles billig erwerben kann, wird in Polen produziert. Ausländische Investoren, die 2004 nach Polen kamen, konnten ihre Mastbetriebe nach den damaligen polnischen Umweltauflagen in Betrieb nehmen und profitieren noch heute. War Ihnen bekannt, dass die EU-Staaten qualvolle Massentierhaltung in Osteuropa unterstützen? Polen ist auf dem Weg, zum größten Geflügelproduzenten nicht nur in Europa, sondern weltweit zu werden, mit finanzieller Hilfe durch die EU, allein von 2007 bis 2013 erhielt Polen aus Brüssel 67 Mrd. Euro und von 2014 bis 2020 waren es sogar 115 Milliarden Euro. Unter dem Markennamen Wiesenhof werden auch in Polen Geflügel- und Geflügelprodukte erzeugt und Niederlande und Dänemark haben ihre Hühner- und Schweinemasten bereits nach Polen verlegt, wo geringere Umweltauflagen gelten. Mittlerweile sind 140 Milliarden Euro aus der EU seit 2004 nach Polen geflossen. Hinzu kommen die Agrarsubventionen, die zunehmend an „Papierbauern“ fließen, denn in Polen zählen zu den Empfängern Priester und Politiker. Übrigens kommt der EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung aus Polen. Und nicht nur Massentierhaltungen werden mit EU-Gelder subventioniert, sondern auch aktuell Testfarmen mit ca. 100 Millionen Euro und zwar für innovative Lebensmittel, denn Fertiggerichte boomen. Wer also Mastgänse im Discounter zum Schnäpp­chen­preis kauft, muss sich im Klaren sein, nicht nur „Papierbauern“ zu finanzieren, sondern erst die tierquälerisch erzeugte Daunen und Stopfleber machen das billige Angebot möglich. Die EU produziert etwa 90 % der weltweiten Stopfleber. Gefährliche Keime durch geplatzte Mägen inklusive. Staphylokokken wurden in Mastgänsen aus Polen gefunden. Gerade resistente Staphylokokken sind als tödliche Krankenhauskeime bekannt. In verantwortungsloser Mast werden sie regelrecht gezüchtet. Hinzu kommt, das Polen aufgrund der diesjährigen Vogelgrippe (AI)-Epidemie bereits 11 Millionen Geflügel töten musste. Weiterlesen →

Goodbye Ndakasi – Virunga trauert – Andre und Ndakasi waren über 14 Jahre Freunde – It is with heartfelt sadness that Virunga announces the death of beloved orphaned mountain gorilla, Ndakasi

Mit großer Trauer bestätigt der Virunga-Nationalpark den Tod von Ndakasi. Der Berggorilla Ndakasi überlebte 2007 das „Senkwekwe-Massaker“ Das Massaker wird von Virunga als die größte Tragödie für die Berggorillas  bezeichnet. Die Gruppe wurde von bewaffneten Männern angegriffen und sechs der Tiere getötet, unter ihnen Senkwekwe selbst. Da es keinen geeigneten Ort für Ndakasi gab, wurden Spenden gesammelt und ein Gorilla-Waisenhaus errichtet und nach dem getöteten Silberrücken zu Ehren Senkwekwe Centre genannt. Hier lebte Ndakasi mit Maisha, Matabishi und Senkwekwes Tochter Ndeze. Das Senkwekwe-Zentrum wurde 2010 eröffnet und ist als weltweit einziger Ort bekannt, an dem Berggorillas erfolgreich in Gefangenschaft leben. Die verwaisten Berggorillas wurden auch durch den mit Oscar nominierten Dokumentation Virunga bekannt. In den letzten Jahren starben mehr als 200 Wildhüter im Virunga-Nationalpark. Erst im Januar 2021 wurden sechs Gorilla-Ranger im Hinterhalt getötet. Virunga schwebt in großer Gefahr. Nicht nur die Zahl der Massenmorde im unruhigen DR Kongo stieg im vergangenen Monat an, angetrieben von Rebellengruppen, sondern die Heimat der Berggorillas ist durch Ölbohrungen durch französische und chinesische Ölfirmen bedroht. Weltweit gibt es nur noch etwa 800 Berggorillas, die Hälfte davon im Virunga-Park. Jetzt gibt es einen weniger, denn der verwaiste Berggorilla Ndakasi starb am Abend des 26. Septembers. Sein Zustand hatte sich nach langer Krankheit rapide verschlechtert. Seinen letzten Atemzug holte er in den Armen seines Freundes Bauma. Ndakasi ist jetzt auf dem Weg nach Senkwekwe und seiner Familie.  Weiterlesen →

SCHOCKIEREND! In Gefangenschaft lebende Löwen in einem der schrecklichsten Fälle von Tierquälerei in Südafrika eingeschläfert- The horrors of „lion farming“ in South Africa- captive lions euthanised in one of the most HORRIFIC animal cruelty cases

In Südafrika werden etwa 14..000 in Gefangenschaft gezüchtete Löwen auf über 260 Löwenfarmen gehalten. Die legale, aber umstrittene Löwenindustrie in Südafrika erwirtschaftet jedes Jahr zig Millionen Dollar. Konkrete Zahlen sind schwer zu bekommen. Von der Geburt bis zum Tod, sagen Kritiker, werden die Löwen für Profit ausgenutzt. Das Erlegen eines Löwen gehört zu den teuersten Abschüssen und kostet umgerechnet rund 18.000 Euro. Das Fell nehmen die Jäger als Trophäe in ihre Heimat mit, doch was geschieht mit dem Rest? Löwen werden in Afrika als Rohstoff für fragwürdige Heilmittel in Asien gezüchtet und Deutschland gilt in der EU als eines der Hauptimportländer für Löwentrophäen aus Südafrika. Immer wieder werden Löwen auf Farmen  in einem schrecklichen Zustand gefunden. Jetzt mussten Dreißig in Gefangenschaft gezüchtete Löwen eingeschläfert werden. Sie waren verhungert und unbehandelt wegen schwerer Verletzungen aufgefunden worden. Noch im Mai 2021 jubelte die Welt, nachdem bekannt wurde, dass private Löwenzucht in Südafrika verboten werden soll. Doch alles nur leere Versprechungen, denn es handelt sich um ein Milliarden Geschäft, denn die Nachfrage nach traditioneller Medizin heizt den Boom von großen Löwenfarmen in Südafrika an.  Die Löwenpopulation ist in nur wenigen Jahrzehnten um 90% gesunken. Nachdem der Tiger als Lieferant für Produkte der traditionellen chinesischen Medizin fast ausgerottet wurde, haben asiatische Händler die nächste Raubkatze im Visier: den Löwen. Die pulverisierten Knochen eines Löwen gelten als Heilmittel und sogar ein Löwenwein wird aus den Löwen hergestellt. Inspektoren haben in Südafrika erneut einen schreckliche Missbrauch von Löwen auf einer Farm außerhalb von Bloemfontein, der Provinzhauptstadt der Provinz Free State im Herzen des Landes, entdeckt. Einige der Löwen waren so schwach, dass sie nicht aufstehen konnten, und sie waren so ausgehungert, dass drei von ihnen, einen anderen Löwen töteten und fraßen. Der Mensch hat den Planeten zur Hölle für Tiere gemacht. Das zeigen auch die in freier Wildbahn gefangene Löwen, die dazu missbraucht wurden, eine Löwenfarm aufzubauen. Weiterlesen →

Flüsse mit Quecksilber verseucht- Missbildungen bei Kindern- Illegaler Bergbau im Amazonasgebiet erreicht Rekordhöhe- Mercury from gold mining- More babies born with birth defects- Illegal mining in the Amazon hits record high

Sie werden ausgeraubt, massakriert und ihre Häuptlinge werden umgebracht. Quecksilber verseucht ihre Flüsse und ihre  Kinder werden mit Missbildungen  geboren. Viele Mütter müssen ihre Kinder im Alter zwischen 1 und 5 Jahren begraben, die durch das verseuchte Wasser starben. Es gibt kaum noch sauberes Trinkwasser und durch Zerstörung ihres Lebensraumes, finden sie keine Nahrung. Es ist nicht neu, dass der illegale Goldabbau schwerwiegende Folgen für die indigenen Völker Brasiliens hat, doch auf Hilfe warten sie vergebens. Der ultrarechte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro schickt schwer bewaffnete Männer in den Amazonas, um den Regenwald zu plündern. Der Illegale Bergbau im Amazonasgebiet erreicht inmitten indigener Proteste eine  Rekordhöhe, begleitet von Morden und Vertreibungen. Umweltschützer werden ermordet und Kinder sterben. Sie wollen nicht mehr jeden Tag um ihre toten Kinder weinen müssen. „Wir brauchen das Leben, nicht den Tod“ 5.000 Frauen aus 172 ethnischen Gruppen marschierten mit Federkopfschmuck und Körperbemalung in Brasilia, um gegen die Politik von Präsident Jair Bolsonaro und eine Initiative zu protestieren, die ihnen das Land ihrer Vorfahren wegnehmen. Am Ende des Marsches zünden sie eine  Bolsonaro-Puppe an. Aktuelle Satellitendaten bestätigen das Eindringen in geschütztes Land, während indigene Völker für ihre Rechte kämpfen. Weiterlesen →

Schon wieder verpestet ein Pipeline-Leck kalifornische Küste und tötet Meerestiere- Another pipeline leak in California causing serious animal and environmental problems

In Kalifornien werden schon jetzt ungewöhnlich viele Wale angeschwemmt und Seelöwen sterben an einem mysteriösen Krebs. Nachdem man nahe Los Angeles Zehntausende Fässer mit Giftmüll entdeckt hat, kommt noch eine katastrophale Ölpest durch eine leckgeschlagenen Pipeline hinzu. Es sind schockierende Bilder, die uns aus Kalifornien erreichen. Überall an den Stränden liegen tote Fische und Vögel. Der Ölteppich erstreckt sich auf einer Fläche von 33 Quadratkilometer. Und genau jetzt sind die Grauwale an der kalifornische Küste zurück. Sie unternehmen ihre 10.000-Meilen-Reise von Alaska aus, um in den Warmwasserlagunen von Baja, Mexiko, ihre Jungen zu bekommen. Jetzt schwimmen sie  10.000 Meilen in den sicheren Tod. Es ist nicht die erste Ölkatastrophe in der Region, denn 2015 verpesteten 400 000 Liter Rohöl nach einem Leck in der Pipeline die kalifornische Küste.  Für die küstennahe Fauna, vor allem für Seevögel und Meeressäuger, hatte der Ölteppich erhebliche Auswirkungen, die sich bis heute nicht davon erholt hat. Und erst im Juli 2021 die Nachricht, dass  nicht nur die Wälder in den USA brennen, sondern auch der Golf von Mexiko. „Dies ist der Ozean, der aufgrund einer weiteren geplatzten Pipeline brennt,“ so die Nachricht vom Golf vom Mexiko. Und jetzt hat eine schwere Ölverschmutzung die beliebten Strände im südlichen Kalifornien erfasst. Wenn der Ozean stirbt, sterben auch wir.  Weiterlesen →