Gigantische Plünderung der Erde mithilfe der Deutschen Bank – unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit!- The gigantic plundering of the earth- DEUTSCHE BANK’S LOAN TO HALCYON AGRI

Mit der Coronapandemie ist ein weltweites Phänomen aufgetreten – die Plünderung der Regenwälder, sogar mit Beteilung der Deutschen Bank. Alle sechs Sekunden, Verlust eines Fußballfeldes aus Primärwald. Während die indigenen Gemeinschaften in Kambodscha zu Hause blieben, um den Covid-19-Ausbruch einzudämmen, zerstörte ein vietnamesischer Kautschukriese ihr Land. und verwüstete sogar ihre ihre Grabstätten. Und auch  in Kamerun zerstörte ein Kautschukriese aus Singapur mehr als 10.000 Hektar dichten tropischen Regenwald, um Platz für eine Kautschukplantage in Monokultur zu schaffen. Die die dort lebenden  Gemeinschaften wurden verdrängt und die Biodiversität in der Nähe eines UNESCO-Weltkulturerbes gefährdet. Allein die Geschichte der skandalträchtigen Deutschen Bank liest sich wie ein spannender Kriminalroman. Zu einem spannenden Krimi gehört: ein Kasino in Las Vegas, Geschäfte mit Waffen, Geldwäsche und Verbrecher. Alles das findet man bei der Deutschen Bank und dazu reichlich Skandale, denn u.a. ist die Deutsche Bank an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt. Obwohl in der Umweltpolitik der Deutschen Bank seit 2017 festgelegt ist, dass Projekte oder Aktivitäten zur Rodung von primären feuchten Tropenwäldern nicht wissentlich finanziert werden, gewährt die Deutsche Bank ausgerechnet dem Kautschukriesen aus Singapur ein „Nachhaltigkeitsdarlehen“ in Höhe von 25 Mio. USD.Der Kautschukgigant Halcyon Agri und seine Tochtergesellschaft Sudcam stehen wegen massiver Abholzung von Regenwälder in Afrika und Asien in der Kritik. Und ausgerechnet der China-Afrika-Entwicklungsfonds Co., Ltd. ist einer der größten Aktionäre von Halcyon Agri und ein Investor aus China gehört zu den größten Aktionären der Deutschen Bank. Und auch der Aktionär Blackrock ist sogar weltweit größter Investor in Entwaldung. Unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit werden Kredite vergeben, an Konzerne, die die Regenwälder dieser Welt „nachhaltig“ zerstören. Es ist nicht das erste Mal, dass die Skandalbank Deutsche Bank wegen Zerstörung des Regenwaldes in der Kritik steht. Weiterlesen →

Salmon-Leaks – Wie giftig der Zuchtlachs ist, zeigen die entkommenen, mit Parasiten und Antibiotika belasteten 1 Million Lachse! Keep healthy, do not eat farmed salmon-Chile’s massive salmon escape raises concern, and questions

zur englischen Version Zuchtlachs ist eh schon eines der giftigsten Lebensmittel der Welt und auf Grund der immer härter werdenden gesetzlichen Vorgaben in Norwegen sind viele Konzerne nach Chile ausgewichen. Inzwischen hat Chile Norwegen als weltgrößten Exporteur von Zuchtlachs überholt.Die umstrittene norwegische Lachsindustrie hat sich  rasant in den vormals unberührten Süden in Chile ausbreitet. Und es ist die Story, über die Lachszucht, die schlimmer nicht sein kann, ob für den Menschen oder für die Umwelt in den  unberührten Gewässern des chilenischen Patagonien. In der unmittelbaren Umgebung der Lachsfarmen gibt es kaum noch anderes Leben und überall liegt ein Geruch wie von Bleichmitteln in der Luft. Wie giftig der Zuchtlachs ist, zeigen die entkommenen ca. 875.000 Lachse aus dem Reloncaví-Fjord und die 90.000 Lachse im Lago Llanquihue und die Warnung, vor dem Verzehr der entkommenen Lachse. Der entkommene Lachs wurde wegen einer bakteriellen Krankheit behandelt. War Ihnen bekannt, dass  wegen dem Befall von Seeläusen, Zuchtlachse mit Emamectin behandelt werden,ein giftiges Pestizid, das das Leben im Meer zerstört. Es ist nicht das erste Mal, dass Lachse aus ihren Käfigen entkommen konnten. 900.000 Lachse von dem norwegischen Konzern Marine Harvest konnten ebenfalls entkommen.  Wegen der Lachse und aufgrund von Massensterben der Meerestiere musste Chile sogar den Notstand ausrufen. Nicht nur die Chemie, die eingesetzt wird bei der Massentierhaltung unter Wasser ist ein Problem, sondern ein anderes Problem der Aquakultur ist der enorme Futterbedarf des Raubfischs: Zwei bis fünf Kilogramm Fisch müssen verfüttert werden, um ein Kilogramm Lachs zu produzieren. So paradox es klingt: Aquakultur trägt zur Überfischung der Meere bei. Die Flucht von Lachsen könnte große Auswirkungen auf die Ökosysteme haben, so die aktuelle Warnung, denn diese Million von Lachsen werden nicht nur ihre Parasiten- und Antibiotika-Belastung im Wasser verteilen. Es ist erschreckend, dass Lachs immer noch als ein völlig unbedenkliches Lebensmittel verkauft wird! Vollgepumpt mit Antibiotika und Pestiziden, die die menschliche Gesundheit gefährden und die Umwelt zerstören!  Weiterlesen →

Hurra! Standing Rock feiern noch einen juristischen Sieg – Standing Rock and Cheyenne River Sioux Tribes win major court victory!

zur englischen Version Erinnern Sie sich noch an den Protest der Standing Rock gegen die Dakota Access Pipeline? Seit Jahren führen die Standing Rock Sioux einen Kampf gegen die Dakota Access Pipeline, die durch das Land ihrer Urahnen läuft. Nachdem die Standing Rock bereits im April 2020 einen juristischen Sieg feiern konnten, hat ein Bundesrichter angeordnet, dass die Dakota Access Pipeline mehr als drei Jahre nach Beginn des Ölpumpens wegen zusätzlicher Umweltprüfungen stillgelegt wird. Dies ist ein weiterer Sieg für den Standing Rock Sioux Tribe, den Cheyenne River Sioux Tribe und die anderen Kläger. Weiterlesen →

Alarm in China wegen Beulenpest – Der „Schwarze Tod“ taucht in der Inneren Mongolei wieder auf – Black Death Is Back! Bubonic plague case detected in China’s Inner Mongolia region

zur englischen Version Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht und der Druck auf Präsident Xi Jinping zunimmt, mittlerweile haben sich 40 Länder einer Sammelklage angeschlossen, gibt China eine neue Epidemie-Warnung heraus. Alle Patienten mit Verdacht auf Pest sollen gemeldet werden. Außerdem Patienten mit hohem Fieber und unerklärlichem Tod. Die Bayannaoer Municipal Health Commission gab eine Warnung der Stufe 3 für die Epidemie aus. Grund ist der erneute Ausbruch der Beulenpest. Mehrfach war 2019 in der Inneren Mongolei Lungenpest und Beulenpest ausgebrochen. Erst Ende 2019 war ein Ehepaar aus der Inneren Mongolei per Zug nach Peking gereist, wo sie wegen Lungenpest behandelt wurden. Auf Weibo, einer Twitter-ähnlichen Social-Media-Plattform, löschten chinesische Zensoren den Hashtag „Peking bestätigt, dass es sich um die Behandlung von Pest handelt“. Erst auf Drängen der WHO hatte China die Fälle bestätigt und Peking hatte daraufhin Vorsichtsmaßnahmen wegen der Ansteckungsgefahr getroffen und ein Quarantäne-Kontrollpunkt in der Inneren Mongolei wurde von China eingerichtet. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua vom 05. Juli 2020 wurde erneut Beulenpest, in der nordwestlich von Peking gelegenen Stadt Bayannur, entdeckt. Weiterlesen →

Ein Inferno tobt nur 50 km vom Polarkreis in Sibirien entfernt – Gefahr durch Kraftwerk und verlassene Chemiefabrik! – Eerie wildfire phoenix seen from space 50km south of the Arctic circle

In Russlands kältester Republik Jakutien toben 230 Waldbrände. In den Regionen Krasnojarsk und Irkutsk wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. In Irkutsk befindet sich auf 600 Hektar eine verlassene Chemiefabrik, die eine ähnliche Umweltkatastrophe wie Tschernobyl auslösen könnte, und in Krasnojarsk steht ein Kernkraftwerk. Dies ist die Geschichte von der kältesten bewohnten Region des Planeten, Jakutien und die Hauptstadt Jakutsk ist die größte Stadt der Welt, die auf Permafrost gebaut wurde. Das gesamte Territorium wird von Permafrostboden eingenommen. Permafrostböden sind dauerhaft gefrorene Böden, die in polaren Regionen und Gebirgen auftreten. Doch was geschieht, wenn diese Böden tauen? Die Temperaturen in der Arktis erwärmen sich weiterhin mehr als doppelt so schnell wie im Rest der Welt. Erst die Umweltkatastrophen, als in der Nähe von  Norilsk aufgrund des Auftauens des Permafrosts es zu einem größeren Dieselleck von 21.000 Tonnen kam und dann ein weiteres Ölleck in der Region Jakutien. 2100 Tonnen Diesel gelangten am 29. Mai 2020 in ein Flusssystem, das zum Arktischen Ozean führt und jetzt ringen die Sibirier mit Rauch und Waldbränden. Von Tag zu Tag verschlimmert sich die Situation. Weiterlesen →

Schockierend, eins der abscheulichsten Verbrechen des Jahrhunderts- das Geschäft mit dem Onlinesex ist global!

„Triggerwarnung” Es sind die abscheulichsten Verbrechen des Jahrhunderts, für widerliche Pornographien von  Kindern, die sexuell missbraucht, gefoltert und umgebracht werden, weil es ein „Kunde“ so wünscht. Sexhandel – vor allem, wenn es um den Kauf und Verkauf von jungen Mädchen und Jungen geht, ist das am schnellsten wachsende Geschäft der organisierten Kriminalität, nach Drogen und Waffenhandel. In Italien ist es bei einer Razzia gegen Pädokriminelle gelungen, einen Kinderpornografie-Ring zu zerschlagen. Auch hier wieder schreckliche Aufnahmen von missbrauchten Kindern, die international über Internetplattformen ausgetauscht wurden. Allein die grausame Kindesmissbrauch-Plattform „ELYSIUM“ hatte innerhalb nur kurzer Zeit über 100.000 Mitglieder aus Deutschland, Österreich, Italien, Neuseeland und Australien. Die spanische Nationalpolizei verhaftete mit Unterstützung von Europol und INTERPOL 19 Mitglieder eines der größten Netzwerke für Kindesmissbrauch in Spanien. Sie fanden insgesamt 16 Terabyte , die rund 2 400 000 Aufnahmen von Kindern im Alter zwischen 0 und 8 Jahren enthielten, die für „Kunden“ aus ganz Europa und Amerika  missbraucht wurden. In Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gibt es inzwischen mehr als 30.000 unbekannte Tatverdächtige. In Australien wurde ein Webseiten-Administrator zu 40 Jahren Haft verurteilt. Er hatte Kinder in Australien und Thailand missbraucht, gefilmt und im Darknet online gestellt. Die Webseite hatte laut Interpol rund 63.000 Nutzer weltweit. Die sogenannten „Kunden“ sind schon längst weitergezogen, denn das Geschäft mit dem Onlinesex ist global! Misshandlung von Kindern für Kunden im Netz. War Ihnen bekannt, dass ein  BKA-Mann wegen Kinderpornos nur eine Geldstrafe bekam? Und  in dem Missbrauchsfall Lügde verhängte das Landgericht sogar für einen Mitangeklagten eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Ein grausames Geschäft, auch in Europa. Die Opfer des Menschenhandels werden immer jünger. Es sind Kinder, die wie Ware gehandelt werden. Es begann 2011 mit dem Australier Peter Gerard Scully. Scully reiste 2011 in die Philippinen ein und unterhielt einen grausamen Pädophilen-Ring. Weiterlesen →

Endlich! Die zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen nicht mehr gültig! – Success! Patents on genetically modified chimpanzees are invalid

Was wir Ihnen nun berichten, ist Realität und stammt nicht aus einem Science-Fiction-Roman. Wenn man sich diesen Beitrag anschaut, kommt es einem vor, als ob Frankenstein wirklich lebt. Während Bill Gates mit seinem Faible für Genmanipulation immer wieder in den Fokus rückt, bleibt der Milliardär, der sogar zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen besitzt, weitgehend im Hintergrund. Unter dem Motto: Better Genetics, Better World hat er als einer der reichsten Menschen der Welt Patente auf Schimpansen, Mäuse, Ratten, Kaninchen, Katzen, Hunde, Rinder, Ziegen, Schweine, Pferde und Schafe. Und nicht nur das, mit seiner Firma TransOva, dem einzigen US-Klon-Unternehmen, lässt er Kälber, Schweine und Pferde klonen. Das Patentamt München genehmigte ihm 2012 sogar Patente auf Menschenaffen.  Es handelt sich um Randal J. Kirk . Er kauft seit Jahren Biotech-Unternehmen auf. Seine Milliarden hat er aus dem Verkauf von zwei früheren Pharmaunternehmen. Die King Pharmaceuticals verkaufte er an den Pharma-Giganten Pfizer. Nach jahrelangem Rechtsstreit sind jetzt endlich die zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen nicht mehr gültig. Weiterlesen →

Vorsicht! Knoblauch aus China von Gefängnissklaven für Europa mit Chemikalien behandelt und gebleicht – The dirty secret of China’s prisons – Don’t buy Chinese garlic!

zur englischen Version China ist Hauptexporteur für Knoblauch – ob frisch, geschält, gefroren oder getrocknet. China belegt gute 80 Prozent der Weltproduktion. 25 Millionen Tonnen Knoblauch werden jedes Jahr in China produziert. Doch Vorsicht – chinesischer Knoblauch wird gebleicht. Während Südafrika den spanischen Knoblauch wählt, importiert Europa aus China. Der holländische Knoblauchimport ist größtenteils abhängig von China und Spanien beliefert Asien, Afrika und Südamerika. Verrückt, oder?
Damit China den Knoblauch billig exportieren kann, werden Häftlinge im Internierungslager Jiangsu Peixian gezwungen, Knoblauch mit hoher Intensität für den Export zu verarbeiten. Ehemalige Gefangene sagen, dass die scharfen Säuren im Knoblauch die Fingernägel der Häftlinge und die Haut bis aufs Fleisch auflösen. Wer seine Hände nicht mehr benutzen kann, beißt mit den Zähnen die Knoblauchschalen ab. Außerdem wird
Knoblauch mit Chemikalien behandelt und gebleicht. Wie kann es sein, dass China den Weltmarkt nicht nur bei Knoblauch beherrscht? Ganz einfach, billiger produzieren als andere, sogar mit Gefängnisarbeit, denn das ist, obwohl nach internationalem Handelsrecht illegal, in China üblich. Weiterlesen →

Niemand weiß, warum die Tiere sterben – Hunderte von Elefanten in Botswana tot aufgefunden – Botswana elephant graveyard: mystery death toll rises to 400

 zur englischen Version Erst im Februar 2020 gab es einen weltweiten Aufschrei, nachdem Botswana Trophäenjagdlizenzen für 60 Elefanten versteigerte. Botswana soll sogar eine Quote für die Tötung von 272 Elefanten im Jahr 2020 festgelegt haben. Jetzt kam die traurige Nachricht, dass man Hunderte von Elefanten in Botswana gefunden hätte, die auf unerklärlicher Weise gestorben sind. Es ist nicht das erste Mal, dass Elefanten in Botswana sterben. Bereits 2018 entdeckten Mitarbeiter von Elephants Without Borders, die eine Luftaufnahme durchgeführt hatten, dass etwa 90 Elefanten in Botswana gestorben waren, und zwar wegen ihrer Stoßzähne. Doch diesmal kann Wilderei als Grund ausgeschlossen werden, denn die Stoßzähne waren nicht entfernt worden. Botswana galt als „sicherer“ Hafen für Elefanten, doch nachdem Mokgweetsi Masisi der neue Präsident geworden war, entwaffnete er die Ranger, die die Elefanten schützen sollten.  Weiterlesen →

Fassungslos! EU-Beitrittskandidat TÜRKEI: Fernsehsender fordert Tötung von allen Homosexuellen – und CoV-Regenbögen unter Propagandaverdacht

Homosexualität ist in der Türkei als einem der wenigen islamischen Länder legal – dennoch sehen sich Homo- und Transsexuelle im täglichen Leben ständiger Diskriminierung, Vorurteilen und Gewalt ausgesetzt. So sorgte der grausame Mord an der Transgender-Aktivistin Hande Kader für weltweite Empörung. Der Körper der Transgender-Aktivistin Hande Kader wurde verstümmelt und verbrannt.  Auch nachdem die türkischen Polizisten bei einer Demonstration von trans-und homosexuellen Menschen in Istanbul Tränengas und Gummigeschosse einsetzen, war klar, dass Homophobie in der türkischen Gesellschaft weit verbreitet ist. Sogar der CoV-Regenbogen wurde zum Politikum, weil er als Zeichen der Toleranz gegenüber Homosexuellen gilt. Erst folgen Worte, dann Taten, denn wie wir erfuhren, hat eine Moderatorin des in Istanbul ansässigen Fernsehsenders Watan TV in einer Sendung offen die Tötung von allen Homosexuellen gefordert. Sie nannte auch gleich die schrecklichen Methoden, welche anzuwenden seien. Der Sender pflegt enge Verbindungen zur ägyptischen Muslimbruderschaft. Erst im Juni 2020 verstarb die ägyptische LGBTQI+- und Menschenrechtsaktivistin Sara Hegazy, die nur, weil sie während eines Konzerts die Regenbogenfahne geschwenkt hatte, in Kairo festgenommen und gefoltert wurde. Kritiker sind in Ägypten nicht erwünscht und Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer und Intersex schon gar nicht. Dass auch in der Türkei keine Kritik erwünscht ist, mussten Frauen erfahren, als sie, nachdem sie gegen Gewalt an Frauen demonstriert hatten, zu zwei Jahren Haft verurteilt wurden.

Weiterlesen →