Kurzbio Lisa Natterer

Lisa NattererIch bin von Anfang an dabei.

Im Nachkriegswien aufgewachsen, in Volksschule, Gymnasium und Hotelfachschule das kritische Denken nicht abgelegt, zog ich zuerst in das heutige Steuerparadies Jersey, danach in den sonnigen Tessin, um jeweils eine Saison Hotelerfahrung zu sammeln und zu erkennen, dass dort doch nicht meine Zukunft liegt. Zurück in Wien war ich dann von 1965 bis 1983 (unterbrochen von einem Karenzjahr nach der Geburt unserer Tochter) in allen Sparten des Reisebüros tätig, ehe ich ins Zeitungsverlagswesen wechselte. 1984 bis 1990 in Wien, gefolgt von 3 Jahren Budapest; nach meiner neuerlichen Heimkehr vertrat ich eine Wasseraufbereitungsfirma aus Indien in Österreich bis zu meiner Pensionierung im Jahre 2000.

Das Heranwachsen von drei Enkelkindern – heute Teenager mit 19, 16 und 13 Jahren – habe ich mit viel Engagement und Freude miterlebt und versuche stets, Kritikfähigkeit und Unrechtsbewusstsein in ihnen zu fördern.

Als Sprecherin einer Wiener Bürgerinitiative sowie einer in Niederösterreich und als Mitgliederbetreuerin im Dachverband der Bürgerinitiativen ist es einfach, dem Geschehen ringsum kritisch gegenüber zu stehen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, was Recht und was Unrecht ist; ebenso die Einschätzung des Wahrheitsgehaltes von Politikeraussagen.

Und genau dieses kritische Bewusstsein spiegelt sich auch in meinen Netzfrauen-Beiträgen.

Ich möchte auch damit dazu anregen, nicht kritiklos hinzunehmen, sondern mehr zu hinterfragen, sich nicht immer mit einer vorgeschlagenen Lösung zufrieden zu geben, sondern nach besseren Alternativen zu suchen.

Und denjenigen eine Stimme zu geben, die ohne unsere Hilfe nicht gehört werden.

Eure Lisa Natterer

15 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Liebe Susanne! Danke für den freundlichen Kommentar. Ich werde mich weiter bemühen, Dinge aufzuzeigen, die wachrütteln, nachdenklich stimmen und mit Hilfe von „Vielen“ veränderbar sind.

  1. Liebe Susanne,
    ich verfolge alle Beiträge von den Netzfrauen, die mir immer viel input geben. Ich wohne zwar mitten im Wald im Österr. Waldviertel aber nicht hinter dem Mond :) Es gibt viel aufzurütteln und wir Frauen sind stark, gemeinsam. Das sind wir schon unseren Kindern und Enkelkindern schuldig, informiert zu sein, wach zu sein und aufzuzeigen wo Taten notwendig sind. Ich lebte viele Jahre in der BRD und bin nach meiner Pensionierung erst nach Wien und dann ins Waldviertel zurück gekommen. Danke für Eure wirklich wertvollen Beiträge
    Liebe Grüße Ulrike

    • Liebe Ulrike!
      Wie schön, daß wir, die Netzfrauen, auch im wundrbaren Wald4tel gelandet sind :-)
      Ja, wir Mütter und Großmütter möchten unseren Beitrag dafür leisten, daß auch zukünftige Generationen noch einen bewohnbaren, lebenswerten Heimatplaneten haben werden!
      Liebe Grüße aus der heißen Hauptstadt in den (vermutlich) kühleren Wald,
      Lisa

  2. Gerade komme ich aus den Südtiroler Bergen und lesen zustimmend Ihren Protest gegen den „Welternährungspreis“ für Monsanto.
    Der sollte wohl besser Welt-Ernährungsvergiftungs-Preis genannt werden und zeigt einmal mehr, dass heute vieles „gesund“ ist, was Menschen sicher krank macht – denn alles, was wirklich gesund macht oder gesund erhält, scheint heute gefährlich!
    Der kritische Geist liegt wohl in der Generation der Nachkriegsjahre, die sich mit vielen Dingen auseinandersetzen musste, die heute vergessen oder auch selbstverständlich sind.
    Gesunde Umwelt? Gesundes Essen? Die Gene waren „noch nicht erfunden“ und ebenso wenig zu manipulieren wie kritische Geister jener Tage.
    Heut ist man smart und konsumiert, bis es nichts mehr zu konsumieren gibt oder bis die Gesundheit am Ende ist…
    Ihnen weiterhin viel Erfolg und Freunde an der schönen Arbeit!
    Liebe Grüße von der Ostsee ins beschauliche Waldviertel!
    Peter-Hansen Volkmann

  3. Hallo Lisa,
    heute stieß ich „zufällig“ auf deine Seite. Wegen Fukushima! Ich finde deine Informationen sehr wichtig! Zumal der Mainstream ja viele Daten unterdrückt resp. verfälscht. Beispiel: Bereits kurz nach dem SuperGAU in Fukushima stellte Daniel Bürgin in der Schweiz fest, dass die Messwerte in Fukushima viel niedriger waren als die in der Schweiz gemessenen Werte, da misst ja regelmäßig das NAZ, Nationale Alarm Zentrum.
    Wenn du nichts dagegen hast, dann verlinke ich meinen Blog auf deine Seite.
    Und was ganz unterdrückt wird, ist die Tatsache, dass es ein Mittel gibt, mit dem radioaktive Stoffe dekontaminiert werden: Brownsches Gas! Da wurde einst von den Grünen in Deutschland ein Forschungsbericht in Auftrag gegeben, aber den wollte keiner lesen. Weil er auch Browns Gas anführt …
    Ich wünsche dir viel Erfolgt und weiterhin viel Kraft, deine Informationen zu verbreiten!
    Viele Grüße, Kiat

  4. Liebe Lisa, vielen Dank für deine Recherchen und Beiträge besonders zu Fukushima. Und für den Mut, an diesen Themen dran zu bleiben, die viele andere Menschen so lähmen, dass sie bewusst gar nicht hinschauen können.
    Herzlich, Constanza

  5. Liebe Lisa, auch von mir ein herzliches Dankeschön für Deine umfangreichen Recherchen und Beiträge. Gerade das Thema Fukishima ist soooo wichtig für uns alle und wird dennoch oder gerade deswegen??? von den Mainstream-Medien totgeschwiegen. Daher nochmals danke an Dich!
    Herzliche Grüße, Martina

  6. danke für das engagement und die präzise information ich kam von terragermania.com und bin sehr häufig beim Lesen auf Politaia.org und auch beim Schreiben auf derhonigmannsagt.wordpress.com der hat etwa 39.000 Zugriffe pro Tag und eine grosse Vielfalt und präsentiert vieles, was das bürgerliche Leben beeinflusst von dem ich zunächst wenig wusste. Über Leittexte und Kommentare von Wissenden ebenso wie über angegliederte YT-Filmchen und Literatur-Referenzen ist alles schnell zu recherchieren
    seit 4 Jahren bin ich dort am Lesen und ich bin immer noch begeistert bringe mich auch gerne ein .
    Meine Präferenz sind Bücher jeglicher Couleur um das Gesagte noch zu verifizieren.
    Es ist vielleicht ein Glück dass bestehende Strukturen des Staates bald wg Verschuldung nicht mehr finanziert werden können. Das eigentlich Schlimme ist die NICHT-Bewusstheit der Bevölkerung über systematischer Boshaftigkeit von EU USRAHELL und BRD her !!
    Doch ich bin trotzdem voll Zuversicht. Es darf aber auf keinen Fall Aggression ohne Lösungsansätze geben, denn das bedeutet CHAOS ein Hauptthema der NWO.
    mfg
    Landwirt2012

  7. Danke liebe Lisa für diesen tollen Kommentar, meine Meinung dazu wen alle Staatskonto schrumpfen so werden sie dort oben Angst bekommen, auch wen Strom, Wasser und alles das was wir so taglich brauchen weniger wird dann werden sie unruhig werden den die vollen Kassen haben sie ja gut geplundert und immer zum Wohle für die Menschen ja denken die den wirklich alle Menschen sind still, naiv das Fass lauft uber glaubt es mir ihr lieben Politiker aber dann ist es zu spat wie bitte geht es dann weiter den letztentlich hat doch Frau Merkel ihren Eid geschworen und was dann die grosse Frage, gibt sie freiwillig ihr so tolles Konto frei.

  8. Danke sehr für den Vogel-Jagd-Artikel – ich tue erst mal privat was ich kann, baue seit Jahren immer mehr und vielfältigere Nisthilfen im eigenen Grundstück – aber die Dimension solcher Horrormeldungen ist erschreckend … danke auch für die umfangreichen Fukushima-Recherchen, und überhaupt für Eure Arbeit auf dem Portal, welches ich regelmäßig lese!
    Peter, Dresden

  9. Hallo ! Ich bin eine Namenskollegin und habe entdeckt, daß wir nicht nur den selben Namen tragen sondern viele Ansichten teilen ;-)) Schöne Grüße nach Wien aus Tirol

  10. Liebe Netzfrauen, gerade hab ich euch durch Zufall entdeckt und mal eure Biographien gelesen. Wundervoll! Weiter so, die Gesellschaft braucht Menschen wie euch. Herzliche Grüße, Bernd

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.