Menschenrechte – einem Kind erklärt

Von einem Kind gemaltes Bild zum Thema "Frieden"

Seit vielen Jahren gilt: Alle Menschen auf der Erde haben die selben Rechte. Es ist egal, ob sie Mann oder Frau sind. Auch ihre Religion spielt keine Rolle.

Jedes Jahr wird auf ein besonderes Papier hingewiesen. Es heißt „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“. Gemacht haben es die Vereinten Nationen. Das ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Sie wollen in Frieden zusammenleben und Probleme gemeinsam lösen. Die Vereinten Nationen setzen sich seit Langem dafür ein, dass alle Menschen zu ihren Rechten kommen. Dabei ist es egal, woher die Menschen stammen, welche Hautfarbe, Geschlecht oder Religion sie haben. Die Menschenrechte wurden im Jahr 1948 notiert – also vor über 60 Jahren. Sie sollen die Menschen schützen. Dazu zählen:

  • in Frieden zu leben
  • keine Angst vor Anschlägen zu haben
  • nicht hungern und frieren müssen
  • überall seine Meinung sagen, ohne dass man dafür bestraft wird
  • Recht auf Bildung und Arbeit
  • keine Ausbeutung, also so viel Lohn, dass man davon leben kann

Die Menschenrechte gelten überall auf der Erde, denn „alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“ heißt es in der Menschenrechtserklärung. Doch viele, ja sehr viele halten sich nicht an diese Menschenrechte.

Panzer:

Da wünschen sich doch Saudi Arabien diese Boxerpanzer so sehr, mehrere Hundert Stück möchte der König Abdullah kaufen. Und unsere Kanzlerin sagt: Soll er doch haben, der hat ja genug Milliarden. Und der König will ja auch gar nichts Schreckliches damit machen. Sie wollen auch nicht auf Menschen schießen, oder Menschen Angst damit machen, zum Beispiel die Demonstranten, das sind Menschen, die für ihre Menschenrechte kämpfen.
Und wenn du nun auf die Liste der Menschenrechte schaust, dann stellst du fest: da stimmt was nicht, du hättest doch auch Angst, wenn so ein Panzer vor dir stünde. Aber auch andere Herrscher, die nicht wollen, dass die Menschen, die dort leben, sagen, was sie wollen, haben schon einen Wunschzettel geschrieben, welche Waffen, Panzer und Kriegsschiffe sie haben möchten. Ja: „Friede auf Erden und der Waffenindustrie ein Wohlgefallen“.

Essen und Trinken:

Es gibt dort solche Menschen, die nennen sich Investmentbanker, das sind Menschen, die kaufen Getreide oder Wasser, um damit zu spielen, aber nicht um damit den Bauch von Menschen zu füllen, eher ihr Portemonnaie. Sie sorgen nun dafür, dass die Lebensmittel so teuer werden, dass Menschen in anderen Ländern, wie zum Beispiel in Afrika hungern, weil sie nicht so viel Geld haben, um sich diese Lebensmittel kaufen zu können. Aber auch von Wasser lassen diese bösen Investmentbanker nicht die Finger, denn sie wissen, dass Wasser immer weniger wird, und wenn es mehr Menschen gibt, die mehr haben wollen, als sie brauchen, dann bekommt der das, der am meisten Geld hat. Also gibt es auch viele Menschen, die nicht nur hungern müssen, sondern auch verdursten.

Aber es ist wie mit den Panzern. Dagegen unternehmen die wichtigen Leute wie unsere Politiker nichts. Sie schauen zu. Ja: „Essen und Trinken und den Spekulanten ein Wohlgefallen.“

Und ihr Kinder habt besondere Menschenrechte

Kinder müssen wie Kinder behandelt werden. Jedes Kind hat deshalb das Recht, vor Ausbeutung und Gewaltanwendung geschützt zu werden. Leider müssen immer noch viel zu viele Kinder in armen Ländern schwere Arbeit tun: Statt zur Schule zu gehen und zu spielen, sitzen sie den ganzen Tag in Fabriken. Oder sie müssen als Soldaten Krieg führen.

So habt ihr Kinder das Recht, medizinisch behandelt zu werden. Viele Kinder sterben immer noch an Krankheiten, die zu vermeiden wären. Oft ist schmutziges Trinkwasser der Grund. Fast eine Milliarde Menschen weltweit haben keine Zugang zu sauberem Wasser. Auch hier in Deutschland hungern und frieren Hunderttausende Kinder. Viele Erwachsene sprechen von einem schlimmen Zustand. „In Deutschland darf kein Kind Hunger leiden.“ Denn wenn Kinder nicht genug zu essen bekommen, werden sie krank und das ist ganz schlimm.

Ihr Kinder seid die Zukunft jedes Landes, ihr Kinder seid die Zukunft unserer Erde. Kinder-Armut darf es deshalb nicht geben. Da haben dann wieder die wichtigen Leute wie unsere Politiker, nicht den Menschen geholfen, die frieren und hungern, sondern haben einfach ganz ganz viel Geld den Banken gegeben, damit diese wieder gesund werden. Obwohl die Banken gar nicht so krank sind, denn die spielen nun weiter mit dem Geld, wie die Spekulanten. Die Menschen gehen nun auf die Straße und kämpfen für ihre Rechte, damit sie nicht mehr hungern und frieren müssen. Eigentlich dürfen sie das auch sagen, dass sie das nicht mehr wollen, aber dann kommen solche Panzer und Waffen, vor denen man wieder Angst hat, und dass man dafür bestraft wird, dass man seine Meinung gesagt hat. Die wichtigen Leute wie unsere Politiker schauen zu, denn die sind manchmal auf der Seite der Banken und der Menschen, die nicht lieb zu uns sind. Ja, „Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.“ so sollte es sein, ist es aber nicht.

Damit alle Kinder dieser Welt erfahren, was nun Menschenrechte sind, solltest du das deinen Freunden erzählen, damit alle Menschen:

  • in Frieden leben
  • keine Angst vor Anschlägen zu haben brauchen
  • nicht hungern und frieren müssen
  • überall ihre Meinung sagen dürfen, ohne das man dafür bestraft wird
  • Recht auf Bildung und Arbeit haben
  • und keiner mehr ausgebeutet wird, also so viel Lohn bekommen, dass man davon leben kann

Alle Menschen, so verschieden sie auch sein mögen, haben von Geburt an gleiche Würde und gleiche Rechte. Ein schlauer Mann, Georg Wilhelm Hegel hieß er, sagte mal:

„Aus der Geschichte der Völker können wir lernen, das die Völker aus der Geschichte nichts gelernt haben.“

Euch gehört die Zukunft, darum soll jedes Kind erfahren, was für Rechte die Menschen haben.

Text © Doro Schreier – Bild von einer kleinen, namentlich nicht bekannten Künstlerin

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ja, schön wär’s, wenn Kinder Rechte hätten. Mein Junior hat kein Recht auf Bildung, und das in der heutigen Zeit in Österreich. Wohin man sich auch wendet, Hilfe und Unterstützung gibts keine! Jeder schaut weg, keiner hat den Mut den Behörden zu widersprechen… Ja auf die Schwächsten geht man und das sind unsere KINDER!!!

  2. Bitte lass es dir nicht gefallen das man so mit euch umgeht, wen wir schweigen dann aendert sich niemals etwas.Trotzdem wuensche ich dir die noetige Hilfe um das deinem Kind Hilfe angeboten wird.Liebe Gruesse aus Hamburg

  3. Menschenrechte – einem Kind erklärt

    Danke, für diesen Beitrag!

    Es ist richtig – was eine nicht schafft, schaffen viele!

    Wenn die Persönlichkeitsrechte eines 7jährigen Kindes verletzt werden, dass doch besonderen Schutz bedarf, ist es unfassbar und kann nicht rechtens sein. In ihrem Buch“Hexenjagd“ nennt Frau Ursula Sarrazin den Klarnamen ihrer ehemaligen Schülerin und gibt das Kind der Lächerlichkeit preis. Welches Leid dem Kind damit zugefügt wurde, mag man sich kaum vorstellen.

    Bitte lesen und teilen, um der Familie zu helfen!

    http://www.purtext.de/richtigstellung/frau-sarrazin-sie-haben-unrecht-eine-richtigstellung.html

  4. Auch „GUTE PFLEGE“ ist ein MENSCHENRECHT.
    Das betriff vor allem die ältere, pflegebedürftige Generation, aber auch Kranke, Behinderte und andere Pflegebedürfige.
    Leider hinkt die Politik trotz kleiner Verbesserungen immer noch meilenweit hinterher.
    Nicht umsonst hat der VdK deshalb vor kurzem eine Beschwerde beim Verfassungsgerricht eingereicht.
    Der Altenpflegeexperten Werner Kollmitz hat die Verantwortlichen klar benannt:

    1) Der Staat hat – laut seiner Gesetze- die Hauptverantwortung für eine menschenwürdige Pflege.
    2) Diese Verantwortung hat der Staat -laut SGB XI § 75- der Pflegeselbstverwaltung in den Bundesländern übertragen.
    3) In der Pflegeselbstverwaltung sitzen die Pflegekassen, Sozialhilfeträger und die Trägerverbände.
    4) Die verantwortlichen Trägerverbände sind:
    BPA= Bundesverband privater Anbieter (Vorsitzender Herr Meurer) sowie Diakonie, Caritas, AWO, DRK, Parität und ZWIST.
    5) Diese Trägerverbände sind mitverantwortlich für die Qualität und somit für eine menschenwürdige Pflege.
    6) Sie haben in den letzten Jahrzehnten offensichtlich nicht über einen menschenwürdigen Personalschlüssel verhandelt.
    7) Der Staat- Bundes und Länderregierungen- hat die Untätigkeit der Trägerverbände ignoriert und nicht eingegriffen.
    8) Somit ist der Staat als Hauptverantwortlicher für eine menschenwürdige Pflege auch untätig gewesen.
    9) Deshalb richtet sich die Verfassungsbeschwerde gegen die Bundesregierung und nicht gegen die verantwortlichen Trägerverbände.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.