Die Müllproduktion könnte sich bis 2025 verdoppeln

Das Bild zeigt zwei Mülltonnen, passend zum Thema "Müllproduktion"

Wie das renommierte Worldwatch Institute aus Washington, USA, in einer aktuellen Studie mitgeteilt hat, könnte sich die ohnehin gigantische Müllproduktion der Menschen bis zum Jahr 2025 noch einmal verdoppeln. Bereits heute fallen pro Jahr weltweit unglaubliche 1,3 Milliarden Tonnen Siedlingsabfälle an.

Müllproduktion

Auf Grund der wachsenden Weltbevölkerung sowie des Wirtschaftswachstums und der damit einhergehenden Steigerung des Lebensstandards in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern wird die Menge des Mülls unweigerlich weiter ansteigen. Bis zum Jahr 2025 ist eine jährliche Menge an Müll von 2,6 Milliarden Tonnen prognostiziert.

Schuld ist aber nicht nur die Entwicklung in den ärmeren Staaten, sondern vor allem auch das Konsumverhalten der Menschen in den Industrienationen. Eine immer kürzere Lebensdauer von allen möglichen Produkten sowie die Wegwerf-Mentalität sorgen hier für gigantische Müllberge.

Text © Doro Schreier – Foto © Robert Rutkowski

Das könnte Sie auch interessieren:

Todesfalle Müll!

Schweine für den Müllcontainer- Warum ist das Fleisch so billig und woher kommt es?

Die Geschäfte der Müllmafia boomen, nicht nur in Italien, auch in Deutschland

Geplante Obsoleszenz: Kaufen für die Müllhalde

WELTMEERE ALS MÜLLHALDE

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hier können die Konsumentinnen schon einiges bewirken. Städterinnen, die ihre Einkäufe im Supermarkt tätigen müssen, weil eben kein Bauer zum Einkaufen vorhanden ist und sehr häufig nicht einmal mehr ein Markt, können dazu übergehen, die unnütze Verpackung gleich vor Ort zu lassen. Ich trau mich zu wetten, daß es den Filialleitern bald stinkt, wenn sie Extra-Müllcontainer anfordern müssen oder noch mehr Material entsorgen. Dann gibt es vielleicht auch wieder mehr lose Waren (bei Obst und Gemüse). Mitgebrachte Einkaufstaschen ersparen die Plastiktüte und das hartnäckige Fragen nach Pfandflaschen zeigt auch mancherorts Wirkung.
    In Österreich gibt es eine Langzeitarbeitslosen-Initiative, die höchst effizient und kostengünstig so gut wie alles repariert und sogar von daheim abholt, wenn man dies wünscht. Vielleicht kann eine solche Initiative auch in Deutschland und anderen Landern Europas aufgebaut werden? Ist nicht nur müllmindernd, sondern auch ressourcenschonend. http://www.rusz.at/ bzw. https://www.facebook.com/rusz.at

  2. Immer mehr Müll, immer mehr Abfall. Die daraus resultierende Verschmutzung sollte auf keinen Fall zur Seite geschoben. Das ist ein Thema welches uns alle betrifft. Vor der Ansatz mit der Reparatur von Elektrogeräten ist ein guter Ansatz um weniger Schrott zu produzieren. Auch meine 6 Jahre alte Waschmaschine wurde vor kurzem auf Vordermann gebracht: http://reparatur.at/. Plus man spart sich das Geld für neue schlechte Geräte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.