Wir reden Tacheles… ES GEHT HIER UM UNS ALLE!

TürkeiWisst ihr, in den ersten Tagen der Eskalation in der Türkei hatte ich tatsächlich ein wenig Angst, Postings und Informationen hier über Facebook zu teilen. Vor allem auch wegen der Drohungen der türkischen Regierung, gegen die Poster bei Twitter und Facebook vorzugehen, und der Warnung, dass NIEMAND davon käme. Bei Twitter hab ich sogar gleich erschreckt meinen Profilnamen geändert und die Sichtbarkeit meiner Postings eingeschränkt. Feige?! Ja! Ich bin hier bei Facebook mit meinem realen Namen angemeldet und auch meine Familie ist hier in meinem Profil leicht auszumachen. Ich hatte Angst davor, dass man mein Profil (bzw. meinen Namen) ausfindig macht und ich so vielleicht Schwierigkeiten, beispielsweise bei der nächsten Einreise in die Türkei haben könnte, nach dem Motto „dukommsthiernitrein“….Paranoia, denkt ihr??? Nein, es sind sooooviele Twitterer in der Türkei in den letzten Tagen einfach festgenommen worden, die ihre Meinung kundgetan haben. Die komplette Familie meines Mannes ist in der Türkei und wir reisen oft dorthin. Ich hatte tatsächlich jedes Mal Angst beim Posten und Weiterleiten, dass mein Name dann in einer Art „schwarzen Liste“ erscheinen könnte, weil ich gegen die Regierung schreibe. Unglaublich, oder? Mittlerweile ist es mir aber echt wurscht und die meisten meiner Posts und Weiterteilungen sind nun öffentlich sichtbar!

Ich denke, den meisten hier in Deutschland sind viele und wichtige Beweggründe für das Aufstehen und Aufwachen der türkischen Bevölkerung hier nur am Rande oder auch gar nicht bekannt. Wie ich jedenfalls so mitbekommen habe, sind es ebenso – wenn nicht noch mehr – die Punkte, die auch bei uns hier so im Argen liegen und auch kulturelle Hintergründe.

Die deutschen Medien berichten zwar mittlerweile alle und zeigen auch die Brutalität, die in der Türkei an den Tag gelegt wird, aber wirklich alles offen gelegt wird meines Erachtens nicht. Warum?

– Es ist nicht „nur“ die schleichende Islamisierung, die von den Türken befürchtet wird.

 – Es sind auch nicht nur die jugendlichen Türken, die überall in der Türkei auf die Straßen gehen und sich der brutal vorgehenden Polizei in den Weg stellen, sich verletzen und gar töten lassen im FRIEDLICHEN Kampf für die Freiheit. Es ist doch klar, dass man unter der Woche und nachts meist Jugendliche (Schüler und Studenten) auf den Straßen sieht. Die Erwachsenen haben ihren Alltag, dem sie nachgehen müssen, die Arbeit, die sie nicht verlieren wollen, die Familie, die versorgt werden muss. Schaut am Wochenende hin, dann seht ihr genauso Erwachsene und alte Menschen auf den Straßen. Ja, sogar Kinder und Babys sind dann auf der Straße!! Diejenigen, die nicht auf der Straße sind, stehen mit Töpfen und Pfannen an den Fenstern und schlagen sie zusammen, was das Zeug hält, die Straßen sind abends oft ein einziges Schepperkonzert. Auch Lichtschalter werden demonstrativ ein- und wieder ausgeschaltet, sodass es manchmal nachts in den Städten aussieht, wie eine blinkene Weihnachtsbaumbeleuchtung. Wieder andere öffnen ihre Türen für Verletzte und versorgen erschöpfte Demonstranten mit Wasser und Nahrung.

 – Es ist nicht nur das Alkoholausschankverbot nach 22 Uhr, das die Menschen wütend macht.

 – Es ist auch nicht nur das Verbot, im Umkreis von 100 m von Moscheen oder Bildungseinrichtungen, Alkohol zu verkaufen.

 – Und es ist auch nicht nur der Aufruf an türkische Mütter, gefälligst 3 Kinder in die Welt zu setzen.

 – Es ist nicht nur das Abtreibungsgesetz, das erheblich verschärft werden soll.

 – Es ist nicht nur die Farbe des Lippenstiftes, die türkischen Stewardessen vorgeschrieben werden soll.

 – Es ist auch nicht nur die Angst davor, dass man Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit nicht mehr austauschen darf.

                                                                               Es ist SOOO VIEL MEHR!!!

 Aber ich kann ja natürlich nicht verlangen, dass die deutschen Medien in allem Umfang über die Missstände in der Türkei berichten, die zu all dem, was dort nun passiert, geführt haben. So viel passt natürlich nicht in die jeweils höchstens 10-minütige Sendezeit, die man dafür übrig hat. Und wir haben hier ja auch schließlich genug mit uns selbst zu tun und brauchen unsere Sendezeiten für wichtigere Dinge, das verstehe ich auch, denn:

 GNTM und die Frage, welches halbmagersüchtige vorgeführte arme Mädel nun bis zur letzten Show ausharren muss, weil es glaubt, dass der Gewinn oder auch schon allein die Teilnahme an dieser Show besonders erstrebenswert und lebenserfüllend seien, ist selbstverständlich wichtiger, als uns hier wissen zu lassen, dass es in der Türkei unter anderem auch erwachsende Menschen gibt, die auf der Straße sind wegen Themen wie z. B. Wasserprivatisierung in der Türkei.

DSDS und die Frage, welcher dieser armen Jugendlichen, die denken, sie könnten durch die Teilnahme an dieser Show tatsächlich etwas Wichtiges in ihrem jungen Leben erreichen, nun der nächste Super-Mega-Star wird, ist wichtiger, als uns wissen zu lassen, dass auch in der Türkei die Sorge herrscht, dass die großen Konzerne dieser Welt alles aufkaufen. Viele Erwachsene sind unter anderem auch deshalb auf der Straße, weil immer mehr einst große türkische Firmen, TV-Sender usw. ins Ausland verkauft wurden, es kursieren hier in Facebook und Twitter ganze Listen mit weit über 100 großen Unternehmen, die verkauft wurden und den Türken nicht mehr gehören. Gas, TV, Mobilfunk sind nur einige Bereiche. Weil sich die wenigen Reichen dieser Welt aus lauter Profit- und Machtgier die Taschen immer weiter vollstopfen und Erdogan diesen Menschen Tür und Tor geöffnet haben soll. Ich habe gehört, dass, wenn Mitarbeiter dieser Unternehmen Vorschläge haben, die in Chefetagen entschieden werden müssen, man sich unter Kollegen sagt: „Geh erst mal die Amerikaner fragen“! Das habe ich alles von Türken mitbekommen und das waren keine Jugendlichen!

Das Supertalent, wo mit Brüsten Melonen zerschlagen werden und wo man mit männlichen Genitalien Bilder malt und uns sogar Symphonien furzt, ist selbstverständlich auch viel wichtiger, als uns mitzuteilen, dass viele Erwachsene in der Türkei auf der Straße sind, weil es immer weniger Meinungsfreiheit gibt. Viele Journalisten wurden entlassen oder verhaftet, weil sie ihre Meinung offen schrieben. Viele Schriftsteller werden verfolgt und bedroht. Auch das wurde mir von Türken erzählt, die KEINE durchgedrehten Teenager sind!!

Frauentausch, wo man uns immer mehr eintrichtert, wie witzig und unterhaltsam es ist, wenn man sich untereinander streitet und sich benimmt als hätte man noch nie von Anstand und Respekt voreinander gehört, ist wesentlich dringlicher als uns mitzuteilen, dass die Türken Angst um ihre Kultur haben. Das, was z. B. Istanbul einst mit ausmachte, verschwindet immer mehr. Wie habe ich beispielsweise die Bosporus-Angler geliebt, die so typisch für das Bild Istanbuls sind und die man nun verbieten und vertreiben will (oder es schon hat, soweit bin ich derzeit nicht informiert). Und auch die Fischer mit ihren kleinen Booten am Bosporus, wo man die leckeren, frischen Fischbaguettes kaufen konnte, WEG, VERBOTEN! Genau wie die Marktschreier, die so typisch für Istanbul sind, sie dürfen nun fast nur noch flüstern, das muss man sich mal vorstellen, das machte die Märkte dort aus, dass die Gemüsehändler sich gegenseitig durch Schreien Konkurrenz machten. Das war DIE TÜRKEI. Auch die kleinen türkischen Bakkal (Tante Emma-Lädchen) sollen am besten ganz verschwinden und den mittlerweile über 80 Super-Mega-Einkaufszentren alleine in Istanbul weichen. Jeder kleine türkische Laden fürchtet mittlerweile um seine Existenz. Auch DIESE erwachsenen Menschen sind derzeit auf der Straße.

Die Geissens, die uns immer wieder zeigen, wie wichtig und toll Geld ist, und was die sich alles leisten können und DU NICHT (ÄTSCH!) sind auch von größerer Wichtigkeit, als uns zu zeigen, dass Rechtsanwälte verhaftet werden, die ihre Pflicht tun, dass Ärzte verhaftet werden, die ihre Pflicht tun!!

Ich kann diese Liste hier noch ellenlang fortsetzen, wenn ich will, was ich euch aber eigentlich sagen will:

ES GEHT HIER NICHT UM DIE TÜRKEI, ES GEHT HIER UM UNS ALLE!!!!

Merkt ihr nicht, wie sehr deren Probleme auch die unseren sind, dass es überall ums GLEICHE geht?! Schaut hin, informiert euch, wacht auf, das geht uns alle an, auch wenn wir glauben, dass es uns hier noch gut geht und wir uns noch nicht bewegen brauchen, solange das alles nur anderen passiert. Das stimmt nicht, das passiert hier genauso, mit der Ausnahme, dass wir weniger auf die Straße gehen, und diejenigen, die auf die Straße gehen, werden auch hier zusammengeknüppelt, erfahren aber nicht die gleiche Unterstützung ihrer Mitbürger wie in der Türkei. Hier ist der Zusammenhalt nicht da und das ist traurig! Sehr traurig. Ich bewundere derzeit die Türken so für ihren Mut und ihre Leidenschaft und ihren Zusammenhalt und ich wünsche mir so sehr, dass sie erreichen, wofür sie so kämpfen, wofür sie ihre eigene Unversehrtheit, ihre Freiheit, ja gar ihr Leben aufs Spiel setzen.

Wer das hier bis zum Ende geschafft hat, danke fürs Lesen! Bitte denkt darüber nach, es ist mir wichtig, das alles gesagt zu haben, ich bin in den letzten Tagen fast geplatzt!

Ihr könnt das hier gerne teilen, wohin ihr möchtet, ich möchte nicht länger schweigen und lediglich die Posts und Videos von anderen weiterleiten. Wir alle haben etwas zu sagen, und sollten das auch tun!!!

Liebe Grüße

Netzfrau Petra Bezen

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Mit dem Gefühl „Sie bringt es ja auf den Punkt“ hab ich deinen Artikel gelesen. Ja auch ich gehöre zur großen, noch schweigenden Mehrheit. Dabei habe ich (Jahrgang 55) direkt mitbekommen, wie menschliche Strukturen in den Randgebieten Hamburgs und auch in der Stadt von mächtigen Märkten langsam aber unaufhörlich zerstört wurden. Kinderspielplätze waren zu meiner Zeit noch beaufsichtigt (z.T. auch durch ehrenamtliche Rentner) – heute sind sie Treffpunkt der trinkenden Jugend am Abend oder der Junkies die sonst keinen Platz finden. Kinder sitzen vor der Glotze oder spielen mit ihren Gameboys…
    Eifersucht und Neid wurde geschürt und verbreitet (der hat aber ein großes Auto… wie DER das wohl macht? Der arbeitet doch kaum… und nun baut er auch noch ein größeres Haus…) – heute sitzen die alten Leute (die Eltern von damals) jeder für sich allein… Nachbarschaft ? denkste!
    Allerdings bringt es nichts, sich darüber aufzuregen oder zu denken, dass wir über Demos etwas erreichen können, denn die Ursache für die Entwicklungen liegen doch in der unterentwickelten Geisteshaltung großer Bevölkerungskreise. Warum wohl schweigt heute die literarische oder früher engagierte Bildungsbürgerschaft?
    Sie alle wissen, dass man das Bewußtsein der Menschen nicht von heut auf morgen verändern kann.
    Aber die Zeit wird kommen, wo die Massen wieder auf die Straße gehen… Oder warum hat die Bundesrepublik 13 neue Wasserwerfer angeschafft (es werden nicht die letzten sein…)? Die wissen ganz genau, was auf sie zukommt, wenn die Bürger die Gürtel noch enger schnallen sollen, damit einige wenige in abgesicherten Villen Kaviar essen und Champus trinken können. Das verblödete Volk findet die Geissens doch auch noch klasse und Herr B. hat mit seinen „Such“-Shows und mittels seiner kodderigen Art ein Millionenpublikum (sonst würde er nicht eine Show nach der anderen machen). Kein Mensch will wissen, wem RTL eigentlich gehört und wer da eigentlich Meinung macht.
    Ich hab mir den Mund fusselig geredet, die Hände wund geschrieben und mich mit ganzem Herzen (das heute ziemlich kaputt ist…) für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung eingesetzt. Hab gedacht, dass wenigstens halbwegs intellektuelle Leute in den Gremien auf die Barrikaden gehen… Nee, denkste… DA kommt dann die Freundin „Feigheit“ auf den Plan… „Wir dürfen DAS denken aber doch nicht laut sagen. …und Personen dürfen nicht namentlich benannt werden“.
    Soviel mal dazu.
    Ich finde es beachtlich und wünschenswert, dass ihr was auf die Beine stellen wollt
    und ich wünsche euch dafür viel Mut und Kraft – gebt acht auf eure Herzen!
    Freuen würde ich mich, wenn ich den auf Facebook geposteten Text per mail erhalten könnte… und ich werde euch weiter im Auge behalten. Hier ist ja leider nicht viel zu erforschen. Lieben Gruß!

  2. Danke für diesen Artikel, er at mich sehr berührt und ich sehe es wie Du . . . . . .
    Mögen auch wir den Weg finden der uns unsere gemeinsame Kraft spüren läßt . . . . . .

    sonnige Grüße

    Marion

  3. Liebe Maren genau das finde ich hier im Stadtteil Wandsbek-Hamburg jeden Tag aufs neue danke für deinen tollen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.