Bedrohtes Nutztier: BIENEN – Ausrottung, schlimmer als vermutet !

Bienensterben

Bienensterben

Welt­weit sterben massen­weise Bienen. Für ihren Tod ist vor allem der Mensch verantwort­lich. Die lang­fristigen Folgen sind dramatisch: Nicht nur die Arten­vielfalt ist bedroht, auch die Ernteerträge sind in Gefahr. Wenn Äpfel, Gurken und Nüsse rar würden, könnten den Menschen am Ende viele wichtige Nähr­stoffe fehlen.

Pestizide wirken wie Nervengift

Die Gründe, warum ganze Bienenvölker in Europa, Nord­amerika und Asien schwinden, sind vielschichtig. Zum Groß­teil sind sie menschen­gemacht. Mono­kulturen in der industrialisierten Land­wirt­schaft bieten den Insekten nicht genug Nahrung.

Was auf den Feldern wächst, wird zudem reichlich gedüngt und mit Pestiziden behandelt.

Dass die Europäische Kommis­sion im Mai dieses Jahres den Einsatz von drei Pestiziden aus der Gruppe der Neonikotinoide untersagt hat, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die verbotenen Pestizide wirken auf Bienen wie Nervengift, nehmen ihnen den Orientierungs­sinn, das Kommunikations­vermögen und die Kraft, sich um den Nach­wuchs zu kümmern. Das Verbot gilt zunächst für zwei Jahre. Danach will die EU unter­suchen, wie es die Bienenpopulation beein­flusst hat.

Wissenschaftler entdecken in einer aktuellen Studie, was die Bienen tötet. Es ist schlimmer, als es schon vermutet wurde.

Bienen sind einem Cocktail von Pestiziden ausgesetzt, das wird nun durch eine aktuelle Studie deutlich.

Wie wir der Studie entnehmen können, hat das mysteriöse Honig-Bienen-Sterben, welche Getreide im Wert von 30 Billionen US-Dollar bestäuben, die amerikanische Population der Honigbiene (apis mellifera) so dezimiert, dass nach noch einem harten Winter die Felder brachliegen. – Nun tut es finanziell weh!!

Jetzt hat eine neue Studie einige der möglichen Ursachen von Bienensterben aufgedeckt. Die ziemlich beängstigenden Ergebnisse zeigen, dass es viel schwieriger ist, die Ausrottung der Bienen aufzuhalten als angenommen.
Wissenschaftler haben sich bemüht, den Auslöser für das sogenannte Colony Collapse Disorder (CCD) zu finden, welches schätzungsweise 10 Millionen Bienenvölker im Wert von 2 Milliarden US-Dollar im Laufe der letzten sechs Jahre vernichtet hat. Unter Verdacht standen Schädlingsbekämpfungsmittel, krankheitstragende Parasiten und schlechte Nahrung. Aber in einer erstveröffentlichten Studie in der Fachzeitschrift PLoS ONE, haben Wissenschaftler an der University of Maryland und dem US Department of Agriculture ein Hexengebräu von Pestiziden und Fungiziden identifiziert, welches die Blütenpollen verseucht, die die Bienen sammeln, um ihre Brut in den Bienenstöcken zu füttern.
Die Ergebnisse liefern neue Forschungsinformationen, warum eine große Anzahl von Bienen stirbt, obwohl sich eine spezifische Ursache von CCD nicht identifizieren lässt, in dessen Folge ein kompletter Bienenstock sofort stirbt.
Als Forscher Pollen von Bienenvölkern an der Ostküste abholten, die Preiselbeere, Wassermelone und andere Ernten bestäubten und es an gesunde Bienen verfütterten, zeigten jene Bienen einen bedeutsamen Rückgang ihrer Fähigkeit, Infektionen durch einen Nosema ceranae  genannten Parasiten zu widerstehen.

Beeinflussen die Pestizide, ob sich die Bienen mit Nosema ceranae infizieren?

Die Nosemose ist eine durch die Einzeller Nosema apis oder Nosema ceranae (Microspora) verursachte Erkrankung bei Honigbienen. Die Krankheit ist hochansteckend. Nach neuesten Erkenntnissen durch mehrere aktuelle Studien aus den USA und Frankreich erkranken mit Pestiziden belastete Honigbienen eher.

Der Parasit wird in Zusammenhang mit CCD gesehen, obwohl sich die Wissenschaftler bemüht haben, darauf hinzuweisen, dass ihre Ergebnisse nicht in direktem Zusammenhang mit Schädlingsbekämpfungsmitteln stehen. Der Blütenstaub wurde durchschnittlich mit neun verschiedenen Schädlingsbekämpfungsmitteln und Fungiziden verseucht, in einer Probe haben Wissenschaftler sogar 21 verschiedene landwirtschaftliche Chemikalien entdeckt. Wissenschaftler identifizierten acht Chemikalien, welche zu einem gesteigerten Infektionsrisiko mit dem Parasiten führten.

  • im Schnitt enthielt eine Pollenprobe durchschnittlich neun Pestizide.
  • In einem Fall waren 21 unterschiedliche Pflanzenschutzmittel enthalten.
  • Insgesamt entdeckten die Forscher 35 verschiedene Pestizide.
  • Herbizide waren in gut einem Viertel der Proben zu finden, Insektizide und Fungizide in jeder Probe.
  • Der Anteil von zwei Substanzen überstieg in mindestens einer Probe die sogenannte mittlere letale Dosis. Das heißt: Würden die Tiere allesamt solche Mengen aufnehmen, würde die Hälfte des Bienenvolks innerhalb von ein bis zwei Tagen sterben.

Bei Bienen, die mit Fungiziden verseuchten Blütenstaub als Nahrung aufgenommen hatten, war die Ansteckungsgefahr mit dem Parasiten dreimal so hoch. Nach weit verbreiteter Ansicht war man der Meinung, dass Fungizide für Bienen harmlos seien, weil sie entworfen worden waren, um Pilze auf Getreide abzutöten und keine Insekten.
„Es gibt zunehmend Beweise, dass Fungizide Auswirkungen auf Bienen haben und diese beeinträchtigen, und ich denke, es unterstreicht die Notwendigkeit, darüber nachzudenken, wie wir diese Chemikalien in der Landwirtschaft beschriften,“ sagte Dennis van Engelsdorp, Autor der Studie, zu Quartz.

Etiketten auf Schädlingsbekämpfungsmitteln warnen Landwirte davor, Gifte nicht auszubringen und zu spritzen, wenn bestäubende Bienen in der Umgebung sind, aber solche Vorsichtsmaßnahmen gelten für Fungizide nicht.

Die Bienenpopulation in den USA ist so niedrig, dass 60% der überlebenden Kolonien des Landes gerade ausreichen, um in Kalifornien das Getreide und die Mandeln zu bestäuben. Das ist nicht nur ein Westküsten-Problem – Kalifornien liefert 80% der Welternte an Mandeln, ein Marktwert von 4 Billionen US-Dollar.
In den letzten Jahren ist eine Klasse von neuro-aktiven Insektiziden, Neonicotinoide bekannt geworden, welche im engen Zusammenhang mit dem Bienen-Sterben stehen sollen. Im April dieses Jahres (2013) wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit der Einsatz des Schädlingsbekämpfungsmittels für zwei Jahre verboten, wo die Bienen-Population ebenfalls stark abgenommen hatte.
Aber vanEngelsdorp, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Marylands, sagt, dass die neue Studie zeigt, dass die Wechselwirkung von vielfachen Schädlingsbekämpfungsmitteln die Gesundheit der Biene beeinträchtigt.
Das Schädlingsbekämpfungsmittel-Problem ist an sich viel komplizierter, als es in der Öffentlichkeit dargestellt werden kann. Es ist viel komplizierter, als dass die Lösung im Verbot einer Klasse des Produktes liegt.
Die Studie fand heraus, es gibt weitere Komplikationen im Bemühen, die Bienen zu retten: US-Honigbienen, die Nachkommen der europäischen Bienen sind, bringen keinen Blütenstaub von heimischen nordamerikanischen Getreide, sie sammeln Bienen-Futter von nahe gelegenem Unkraut und von Wildblumen. Dieser Blütenstaub wurde jedoch ebenfalls mit Schädlingsbekämpfungsmitteln verunreinigt, wenn auch diese Pflanzen nicht das eigentliche Ziel des Sprühens waren. Es ist nicht klar, ob die Schädlingsbekämpfungsmittel zu diesen Pflanzen treiben, aber wir müssen die landwirtschaftliche Sprüh-Methoden neu in Augenschein nehmen,“ sagt vanEngelsdorp.

Die EU hat zwar kürzlich die Nutzung mehrerer Insektizide zeitweise verboten oder stark eingeschränkt – die aktuelle Studie zeigt jedoch, dass es wahrscheinlich nicht reicht, sich nur um diese Klasse von Pflanzenschutzmitteln zu kümmern.

Bienen-Schutz: Wir fordern Verbot von Pestiziden!

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ Albert Einstein

Netzfrau Ingrid Mengeringhaus

Dazu auch:

Massensterben von Bienen im Sonnenblumenfeld in Ungarn

Bienen-Schutz: Wir fordern Verbot von Pestiziden!

11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. ja das ist richtig, aber was soll man tun ????
    ich rufe de netzfrauen auf dass wir neue Bienenstöcke anschaffen..mit einer Investition von 50 € kann ich einen Stock kaufen und auf meiner Apfelfarm im Naturbelassenen Garten aufstellen ..das Geld kann ich nach 3 Jahren mit 12 % verzinst zurückzahlen, wenn sich der Stock 2 x vermehrt hat
    Gruss aus dem Atlas Don Ronaldo

    • Hallo Don und schöne Grüße nach Marokko.
      Zu der Bienenrettung, in meinem großen Garten, hatte ich viele Blumen ausgesät, leider ist hinter dem Garten ein Getreideacker, der mit Pestizide behandelt wurde. Der Wind kennt keine Grenzen, somit wurden auch meine Blumen Opfer und die Saat wurde so vernichtet. So wie bei mir, ist es überall in Deutschland. Auch dieses Jahr muss ich leider feststellen. dass die Anzahl der Bienen rapide sinkt. In Marokko mag es noch anders sein, aber Pestizide gibt es überall auf der Welt. Netzfrau Doro

  2. Diese Agrar Multis kümmern sich ein Dreck um die Umwelt und unsere Lebensgrundlagen, es zählt einzig und allein das Geld, welches sie damit verdienen.
    Es wird langsam Zeit um diese Verbrecher Pestizide Hersteller zu boykottieren, zu bekämpfen mit Aktionen und Protesten zu beschäftigen.
    Die Bauern welche solche Pestizide einsetzen zu informieren, Ihnen klar zu machen, dass sie die Lebens Grundlagen aller zerstören und falls das nichts nützt, ihnen zu drohen, dass ihre Produkte boykottiert werden, indem bekannt gemacht wird, was sie damit bewirken.

  3. Schaut Euch bitte die Chemtrails an. Die sind bestimmt die V
    Verursacher. Warum spricht mach nicht darueber. Warte auf Antwort; Gruesse Elfi

    • Warum denn immer die Chemtrails bemühen, wo doch die wahrscheinlichen Ursachen viel näher liegen? Ich fürchte, das sind Ablenkungsmaöver.

  4. Da gibt es nur eine Lösung die nennt sich Angebot und Nachfrage …

    Leute kauft nur noch BioProdukte egal wo und wann, am besten beim Bauern und Grossisten eures Vertrauens, da helft ihr nicht nur den Bienen sondern allen beteiligten Menschen, Tieren und schlussendlich auch unseren Kindern …..

    Regional, Saisonal und bio … lautet das Motto ….

  5. Zitat:
    „Kalifornien liefert 80% der Welternte an Mandeln, ein Marktwert von 4 Billionen US-Dollar.“

    bei 7 Milliarden Menschen würde jeder Mensch der Erde jährlich Mandeln im Wert von 500 Dollar essen :o))

    Eine echte Milchmädchenrechnung, – Netzfrauen halt ^^

    Amerikanische Billionen sind mit Milliarden zu übersetzen ;o)

    LG

  6. Pingback: Imker verlieren gegen Monsanto - Salbei und Seide - bewusst und gesund leben mit Stil

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.