Offener Brief: An die Abgeordneten des Deutschen Bundestages

BundestagesBetrifft: Genmais 1507 und Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen EU und USA

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel.: +49(0)30 227-32319
Fax: +49(0)30 227-36749
E-Mail: vorzimmer.id2@bundestag.de

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete des Deutschen Bundestages!

Mit großer Entrüstung und noch größerem Entsetzen muss ich leider feststellen, dass sich die EU in Brüssel taub und stumm stellt gegenüber den Forderungen von über 80 % der Bevölkerung in Deutschland und ganz Europa.

Ich spreche hier vom Durchpeitschen der Beschlüsse, den Genmais 1507 betreffend, mit dem man jetzt ganz schnell vollendete Tatsachen schaffen will und dem Freihandelsabkommen! Beides wollen die Bürger in Deutschland und Europa mehrheitlich nicht. Ich wende mich jetzt als letzte Instanz an Sie alle, an Sie als Politiker, die dem Volk verpflichtet sind und an Sie als Menschen – als Kinder von Eltern, als Mütter und Väter – beenden Sie diesen Albtraum, ehe es zu spät ist.

Geben Sie als Deutscher Bundestag geschlossen Frau Merkel den Auftrag, in beiden Fällen mit einem klaren „Nein“ zu stimmen!

23 Jahre nach dem Niedergang der Regierung der DDR sind Sie die erste deutsche Regierung, die so strikt gegen die Interessen von Deutschland und ganz Europa handelt.

Wollen Sie wirklich die Menschen den nicht vorhersehbaren Risiken genmanipulierter Pflanzen und Tieren in Umwelt und Nahrungsmitteln aussetzen?

Wollen Sie das Schicksal von Millionen von Bürgern wirklich in die Hände von macht- und profitgierigen Konzernen wie Monsanto und Pioneer und in die Hände von Banken, Spekulanten und Lobbyisten legen?

Diese haben niemals das Wohl der Bevölkerung im Auge, sondern nur das Wohl ihrer Bankkonten. Es gibt nie wieder ein Zurück, wenn nach Jahren festgestellt wird, dass der Weg falsch war! Unsere Gesundheit, unsere Umwelt und der Schutz alles Lebens darin sind unser höchstes Gut und unser Kapital. Wir haben es zu bewahren und nicht zu zerstören. Wir tun unserer Umwelt jetzt schon genug Schaden an mit der verkehrten Landwirtschaftspolitik und mit der Chemie in unseren Nahrungsmitteln und in den Futtermitteln für unsere Tiere.

Zählen inzwischen in unserem Land nur noch Macht, Profit und Parteien und wird darüber Menschlichkeit und vernünftiges Denken und Handeln vergessen?

Haben Sie vergessen, wozu Volkes Macht und Wille fähig ist? Muss es erst wieder zu riesigen Demonstrationen auf unseren Straßen kommen? Ich glaube, das wollen wir alle nicht, aber ich bin sicher, dass es so kommen wird, wenn die Völker weiterhin wie unmündige Kinder behandelt werden!

Handeln Sie endlich im Sinne und für das Wohlergehen der Millionen von Menschen, denen Sie verpflichtet sind, und suchen Sie mit uns, dem Volk, nach neuen und besseren Wegen zum Nutzen für Deutschland und ganz Europa.

Dazu wurden Sie alle von Millionen von Menschen gewählt!

Als Mandatsträger sind Sie, die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, einzig und allein Ihrem Gewissen verpflichtet. Ich erwarte von Ihnen, dass dieser Brief vor dem gesamten Bundestag vorgetragen wird.

Es grüßt Sie eine 67jährige Frau. Ich gehöre zu den Netzfrauen und mache davon Gebrauch, meine Stimme zu erheben gegen die in meinen Augen menschenverachtende Politik, und fordere Sie zu einem Umdenken auf!

Nähere Erläuterungen finden Sie in meinem Brief einer besorgten Mutter: Wir wollen nicht, dass gegen unseren Willen….

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Netzfrau Patricia Heyl

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Im Interesse des Volkes handeln die doch schon lange nicht mehr, die handeln und entscheiden doch nur im Interesse der Grossindustrie und der Grossbanken. Wir sind keine Menschen sondern Verbraucher für die.

  2. Ich unterschreiben obigen Text und appeliere persönlich nochmals eindringlich an IHR GEWISSEN!!!!

    Mit freundlichen Grüßen
    W. Schmitz

  3. Ich halte es gar für fraglich, dass 80% so denken wie Sie es unterstellen.

    Ich bin auch froh, dass kein Bundeskanzler soviel Macht hat, dass er sich gegen die Stimmen des Bundestags und/oder der Landesparlamente durchsetzen kann.

    Ich heilfroh, dass wir die DDR hinter uns gelassen haben und (meistens) demokratische Verhältnisse haben, wo Einzelne – und seien es noch so alte Netzfrauen – der Mehrheit ihren Willen aufzwängen können.

    Ich lebe tagtäglich von Lebensmitteln die von genmanipulierten Pflanzen und Tieren stammen. Niemand in diesem Land – oder anderen Ländern – kaut noch auf Einkorn rum. Unsere Schweine die wir vertilgen haben rein gar nichts mehr mit den Wildschweinen zu tun von denen sie abstammen.

    Ich bin nicht mondsüchtig und ich glaube nicht an Erdstrahlen, Wasseradern und verwandtem Käse.

    Ich habe Vertrauen in die meisten unserer Abgeordneten. Wobei die anderen braucht es auch, um zu sehen wie ein schlechter Abgeordneter handelt.

    Ich glaube nicht dem Mainstream, die es sich zu einfach macht und alle Schuld den – je nach Wetterlage – den Bankern, Spekulanten, Lobbyisten, Kapitalisten (lange Liste mehr) legen. Der ADAC ist ein reinrassiger Lobbyist – und ist der „gut“?

    Ich halte viel von Menschen die ein Auge auf Ihr Bankkonto legen. Weil die anderen die ihr Geld vers…., verh….. weder besser sind, noch überhaupt einen Beitrag zu unserem Gemeinwesen leisten.

    Ich glaube nicht an das Gute in Naturschützern und sonstigen grünen Spinnern. Denen geht es nicht um das was sie vorgeben zu schützen, sondern darum anderen ihre verquere Meinung aufzudrücken.

  4. Ich habe ebenfalls eine email geschickt
    und mich Ihrem offenen Brief angeschlossen,
    lieben Dank an die Netzfrauen.

    Maria Gabriel

  5. Sehr schön,

    der chunta geht das allerdings sowas von…. vorbei.
    Sonst hätten sie dies und anderes gar nicht erst getan.

    Glaubs endlich – die regierung hängt an strippen.

    gruseligen strippen.

  6. Mir graut schon vor dem Tag, an dem ich ins Gefängnis gesteckt werde, nur weil ich etwas von dem Mais gegessen hatte und mir vorher keine Lizenz gekauft hatte.

    Ich verstehe sowieso nicht, wie man auf ein Nahrungsmittel ein Patent bekommen kann.

  7. Ich möchte den Netzfrauen hiermit danken,schließlich haben Sie sich wenigstens keine Vorwürfe zu machen wiedermal wegzusehen und nichts zu hören…. es gibt hier genügend Nörgler die nur meckern und viel zu bequem sind irgendetwas zu unternehmen…ganz viel Erfolg!!! Euch Netzfrauen

  8. Ich kann so einen Brief nur unterstützen.
    Sehrwohl gibt es eine global umfassende Finanzmafia und die Gier macht vor den meisten Menschen nicht halt, selbst wenn es sich nur um die Gier nach Macht handelt. Die Netzfrauen haben es im übrigen immer wieder gut beschrieben, obwohl die Gesamtheit der Machenschaften von Kozernen, Finanzinstitutionen und Politik noch viel bedrohlicher sind ais angenommen
    Im Bezug auf die Medien kann man in erster Linie mangelde Recherche, Unwissenheit, Unerfahrenheit und nicht zuletzt ein eingeschränktes Sichtfeld bemerken. Eine Einflußnahme auf die selbige hat es schon immer gegeben, auch in Deutschland. Auch Jornalisten können unter Druck geraten oder werden fehlgeleitet, dies ist kein Novum.
    Die Gesamtrichtung in die es geht ist allerdings nicht mehr auf zu halten. Die Menschen fangen an sich zu wehren und es wird mehr werden.

    Im übrigen ist es blauäugig zu glauben das kein Bundeskanzler die Macht hat, dass zu tun was HuberD, beschreibt. Es ist hinlänglich bekannt dass ein ein/e Kanzler/in dies sehrwohl tun kann und auch tut.

    Auch von mir einen Dank an die Netzfrauen, leider kann ich nicht zur Demo nach Berlin kommen, weil mir das Geld fehlt. Ich hoffe das ich wenigstens durch meinen Kommentar einen kleinen Beitrag leisten konnte.

    Herzliche Grüße
    Lars Wiegard

    • Ich habe mir die mail-Adressen aller Abgeordneten organisiert und würde die Damen und Herren gerne persönlich anschreiben.
      Darf ich mir den Brief als Vorlage nehmen und mit persönlichen Ergänzungen an die Damen und Herren dort senden?
      Wen muss ich fragen?
      mfg
      Walter G.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.