Warum dieses Gezerre um die Ukraine, was könnte wirklich dahinter stecken?

UKEinseitige Berichterstattung – oder nicht?

Sämtliche Medien sprachen eine gemeinsame Sprache. Einzig und allein betrachtet die Zeit (www.zeit.de) die Geschehnisse um die Ukraine differenzierter.  Einen neuen Blickwinkel bekommt man durch den Gastbeitrag von Eugen Ruge vom 7. März 2014. Der Titel lautet „Verständnis für Russland, bitte!„, dieser Artikel hat eine besonnenere Sicht  auf die Ereignisse der Krim.

Eigentlich tun sich viele Fragen auf, wenn man beobachtet, was sich zur Zeit in der Ukraine tut. Ist es ein Kesseltreiben gegen Russland, gegen Putin? Wurde vielleicht alles angezettelt, um die richtigen Leute auf die richtigen Stühle setzen zu können? Wer hat eigentlich welche Interessen an der Ukraine?

Betrachten wir die Protagonisten in diesem „bösen Spiel“!

Putin

Putin selbst kann man ja nun wirklich nicht als lupenreinen Demokraten bezeichnen, aber die Reaktionen auf seine Handlungen auf der Krim seitens der USA und der Nato könnte man als völlig überzogen ansehen. Er sah wahrscheinlich sehr genau, was in Kiew läuft und wollte nur eins, seinen Marinestützpunkt sichern und somit seinen direkten Zugang zum Mittelmeer. Das hätten westliche Staaten so oder ähnlich auch getan, vor allem die USA. Vielleicht wurde Putin aber wirklich von der Bevölkerung um Hilfe gebeten, immerhin sind ca. 58 % der Bevölkerung Russen, weil sie nicht an den Westen angegliedert werden wollten. Das ist auch ihr gutes Recht als Bevölkerung, da die Krim eine autonome Republik ist. Hinzu kommt, dass die derzeit Regierenden in Kiew bisher noch nicht vom Volk demokratisch gewählt worden sind.

USA und NATO

Als der Aufruhr in der Ukraine gegen Janukowitsch begann, der 3 Jahre zuvor demokratisch vom Volk zum Präsidenten gewählt wurde, mischte sich sofort der Westen ein und der deutsche und der amerikanische Außenminister hielten unterstützende öffentliche Reden. Wenn so etwas im umgekehrten Fall passiert wäre, würde das Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Landes heißen.

Die Ukraine ist das zweitgrößte Land Europas. Es liegt geographisch sehr günstig zu den Absatzmärkten in Osteuropa und der EU und hat mit ihren ca. 46 Mio. Einwohnern einen großen Binnenmarkt, der im Bereich Konsum sicher großen Nachholbedarf hat. Das Land ist wirtschaftlich gut aufgestellt. Vorherrschende Wirtschaftsbereiche sind u. a. im Osten des Landes die Schwerindustrie sowie die metallurgische und chemische Industrie. Im Westen des Landes sind Landwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie sowie auch Maschinenbau vorherrschend. Spezialgebiete im Land sind noch Flugzeug- und Raketenbau, z. B. wird dort die „Antonov“ gebaut. Da die komplette Wirtschaft inzwischen veraltet ist, ist das eine große Spielwiese für Investoren und Spekulanten.

Auf keinen Fall darf man hier den interessantesten und wichtigsten Bereich vergessen, nach dem sich wahrscheinlich beide Seiten die Finger schon heute lecken beim Gedanken an die Profite, das sind die kolossalen Ressourcen und Potentiale an Erdöl und Erdgas im Schwarzmeerschelf. Die Ukraine wäre damit in der Lage, sich vollständig selbst zu versorgen, somit wäre sie in diesem Bereich völlig unabhängig. Weiterhin ist natürlich für alle in das Land strömenden Firmen und Konzerne von großer Wichtigkeit, dass die Menschen in der Ukraine grundsätzlich einen hohen Ausbildungsstand haben und das bei einem Lohnniveau, das vergleichsweise niedrig ist.

Wie man es aber auch dreht und wendet, auch wenn die Herrschaften es noch so oft wiederholen, es geht ihnen mit Sicherheit nicht um die Menschen, ihre Freiheit und was einem sonst noch so einfällt, es geht wohl auch hier wieder einzig und allein nur um Macht, wirtschaftliche Interessen und somit um Profit, wie immer!

Hier ein paar Gedanken dazu:

Was wäre, wenn dieser ganze Aufruhr tatsächlich eine Inszenierung wäre? Eine Inszenierung von Spekulanten, die sich insgeheim mehr als reich rechnen bei den zu erwartenden Profiten? Von wirtschaftlichen Interessensgruppen, die dort weniger Probleme sehen ihre Produkte am Markt zu platzieren, Produkte die von vielen widerborstigen Bürgern der EU rigoros abgelehnt werden? Könnte man dann nicht viel leichter und schneller zum Zuge kommen durch ein einzelnes Land, bevor es in die EU aufgenommen wird?

Es wäre doch wunderbar, wenn man mithilfe der Politik und willfährigen Leuten auf den richtigen Stühlen schon jetzt vollendete Tatsachen schaffen könnte und diese bei der Aufnahme in die EU dann von allen freudig als Fortschritt gleich mit übernommen werden würden. Ein Schelm, wer jetzt an das Freihandelsabkommen denkt. 

Doch statt miteinander zu reden, um einen Konsens auszuhandeln, werden nun gegenseitige Drohungen ausgestoßen. „Die sieben führenden Industrienationen setzen alle Vorbereitungstreffen für den G8-Gipfel im russischen Sotschi aus“. Es wird mit wirtschaftlichen Sanktionen gedroht. Nun droht Putin seinerseits, „solche Sanktionen werden nicht ohne Antwort bleiben“.

Dieses Säbelrasseln stimmt einen schon nachdenklich. Kein Bürger in Europa will Krieg, also sollten alle Politiker sich in ihren Reden mäßigen. Früher sagten die Menschen, gebt denen, die einen Krieg wollen, jedem einen Knüppel in die Hand und setzt sie auf einer einsamen Insel aus, ihr werdet sehen, wie schnell die Kriege beendet sind. Vielleicht sollte man es ein bisschen abgewandelt einmal handhaben, sperren wir die Streithähne alle gemeinsam in einen kleinen Raum bei Wasser und Brot und lassen wir sie erst wieder raus, wenn sie sich geeinigt haben, natürlich zum Wohle aller Völker!

Den Ukrainern kann man nur wünschen, dass sie nicht zwischen die Räder geraten und am Ende die Verlierer sind und es der Bevölkerung so ergeht, wie es jetzt den Menschen zum großen Teil in Griechenland geht. Arbeitslosigkeit, Lohndumping, Sozialabbau, Kaufkraftverlust, schlechteres Gesundheitswesen und so weiter.

Netzfrauen  Patricia Heyl und Ingrid Mengeringhaus

Ukraine: UNTERSTÜTZUNGSPAKT von der EU – Wirtschaftliche Interessen als Weltpolitik

Öffentliche Meinung versus veröffentlichte Meinung im Ukraine/Krim-Konflikt

Die Ukraine: Ein Staat im Osten, den die NATO gern vereinnahmen möchte

Russland boykottiert nach Fleisch nun deutsche Molkereiprodukte

Offener Brief: Wir fordern Aufklärung über SELBSTZENSUR!

Venezuela: Manipulation durch Medien? – Wichtige Informationen zu Hintergründen

Atomic Africa” – Uranbergbau, Atomindustrie & Widerstand in Afrika- und notfalls mit Gewalt

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist alles ganz einfach, man muss den Gedanken nur einmal zulassen: USrael führt Krieg gegen die gesamte Welt.

    Unser Finanzsystem steht am Abgrund. Was muss also her? Genau, ein toller, neuer Krieg.

    Was hier passiert, ist von langer Hand geplant. Die USA haben mehr als 5 Mrd. US-Dollar in die Destabilisierung der Ukraine „investiert“.

    Das Land muss fallen, weil danach Russland, der Iran und dann China dran ist.

    Zeit die Realität zu erkennen statt sich weiter Geschichten erzählen zu lassen und sich selbst in die Tasche zu lügen.

    Die USA sind eine Bedrohung für das Leben auf der gesamten Erde! Und das Ganze wird ermöglicht von der EU und der NATO. Wozu gibt es die NATO überhaupt noch? Um die Rote Armee daran zu hindern, Europa zu überfallen? Die Rote Armee verschwand vor 22 Jahren. Und warum expandiert die NATO über die ganze Welt? Man redet sogar mit Japan. Es ist diese Art von Rücksichtslosigkeit, die die Gefahr ausmacht. [Paul Craig Roberts]

    http://stopesm.blogspot.de/2014/03/berichterstattung-uber-die-russische.html#.UygF3lWVs_0

  2. Wort zum Tag
    18.03.2014
    An die Ukrainer – bitte ins Russische übersetzen und teilen.
    Ich habe Herrn Putin gratuliert, aber nur weil er das kleinere Übel ist, denn er sagt Euch was er vorhat. Die EU und Deutschland will Euch besetzen und mit Hilfe der USA ausbeuten. Grenzen sind von Menschen erdacht, Kulturen sind gewachsen und die habt Ihr mit Russland. Deutschland hat keine Kultur mehr, die mal da war wird wirtschaftlich ausgeschlachtet und hat meist mit Toten oder mit dem Tod zu tun. Ihr habt Dichter, die die Liebe, das Leben und die Kunst besingen, besinnt Euch darauf. Die EU brachte uns nur noch mehr Krisen, Monopolismus und eine Zentralregierung in Brüssel – Hitler gleich, die kein Souverän zulässt. Leider haben die Deutschen aus dem beendeten Kalten Krieg nichts gelernt und fühlen sich nun wieder stark genug um den russischen Bär an den Eiern zu ziehen. Es sind aber nicht die deutschen Arbeiter, auch wir werden von Frau Merkel unserer Freiheit beraubt, das Rechtssystem hat den Stand der Diktatur im Dritten Reich erreicht. Wenn die verbrecherische USA nicht dahinterstehen würde, wäre das nie geschehen. Die Nato ist eine Besatzungsmacht, die nur mit Wirtschaftsinteressen agiert. Wenn Eure ukrainischen Politiker sich mit der EU verbünden wollen, liefern sie Euch ans Messer, Ihr werdet erschlagen von sinnbefreiten Reglungen, von Bürokratie die Eure Menschlichkeit beraubt. Wachstum zerstört unsere Welt, wir leben vom freien, fairen Handel und verschieden sein. Geben Sie Putin, geben Sie Mütterchen Russland die Hand, Frau Merkel und die USA werden Ihnen die Hand abschlagen. Die deutschen Arbeiter werden Ihnen nicht helfen, die lassen sich lieber von der Industrie vergiften und von den Politikern verblöden.

    Freiheit

    Welche Münder haben dieses Wort für sich beansprucht,
    in welcher Sprache wurde es noch nicht für sich erklärt?
    Welche Religion, welcher Glaube hält nicht die Waffen hoch,
    für die Freiheit, die man nur für sich begehrt?

    Wir atmen den gleichen Sauerstoff,
    wir essen die gleichen Speisen.
    Wir sehen verschiedenfarbig gleich aus
    und legen den Andersdenkenden in Eisen.

    Wir bauen Mauern, um unsere Freiheit zu bewahren,
    wir werden eingemauert, um ihre Freiheit zu schützen.
    Wir glauben an einen Gott, mit verschiedenen Namen,
    wem soll diese Freiheit nützen.

    Wir schmettern die Neunte, vergehen uns an die Ode,
    „Brüder“ schmettert der Chor in allen Sprachen.
    Große Trommeln ersetzt durch Kanonengroll,
    „Brüder“, wo Schwüre brachen.

    Wir vertragen uns der Verträge wegen,
    schwören auf Wachstum jeglicher Art.
    Papier ist geduldig der Tinte nicht Wert,
    wir suchen überall Vorteile, ohne friedlichen Rat.

    Summen die Neunte mit blutiger Hand,
    stellen uns den Freunden, die uns morgen morden.
    Ihre „Freiheit“ haben wir nicht erkannt,
    mit geschwellter Brust, geschmückt mit Orden.

    Am Anfang es sagen zu dürfen,
    am Ende auf gleicher Höhe stehen.
    Umsetzen zur Freiheit des Anderen,
    Auseinandergehend, Freude auf ein Wiedersehen.

    Vögel fliegen um die ganze Welt,
    wir werden gestoppt für ein falsches Wort.
    Vernichten, was wir zum Leben brauchen,
    um zu wissen, es gibt keinen anderen Ort.

    Volksdichter
    Frank Poschau
    01.06.11

  3. Wird der Frieden und die Freiheit für die Welt wirklich nur ein Wunschtraum bleiben?

    „I have a dream“ – „ich habe einen Traum“ -, das sind die berühmtesten Worte von Martin Luther King: Lasst uns nicht aus dem Kelch der Bitterkeit und des Hasses trinken, um unseren Durst nach
    Freiheit zu stillen. Wir müssen unseren Kampf stets auf der hohen Ebene der Würde und
    Disziplin führen. Wir dürfen unseren schöpferischen Protest nicht zu physischer Gewalt
    herabsinken lassen. Immer wieder müssen wir uns zu jener majestätischen Höhe erheben, auf
    der wir physischer Gewalt mit der Kraft der Seele entgegentreten.

    Wir alle entscheiden uns immer wieder für das Ego und daher sind Leid, Krieg und Kampf unser Schicksal.

    Die Alternative, sich für den Geist zu entscheiden, ergreift kaum jemand, weil die allermeisten Menschen überhaupt nicht informiert sind, dass sie hier eine Entscheidungsmöglichkeit haben.

    So sieht sein Traum heute aus: Rendezvous mit der Geschichte: Im ukrainischen Ost-West-Konflikt stehen sich Russland und die USA als Konkurrenten gegenüber.
    Aus dem Neustart der Beziehungen ist nichts geworden, das Gefühl des Kalten Kriegs kehrt zurück.

    Die Welt blickt auf die Ukraine – der Syrien-Krieg scheint vergessen. Dabei könnten sich auch dort die Fronten verhärten. Auch in Syrien ergreifen Russland und der Westen Partei für verschiedene Seiten. Wer kämpft auf welcher, wer gewinnt die Oberhand?

    „Eine Vielzahl der Übel in der Welt rührt daher, dass viele Menschen, die über Macht und Reichtümer verfügen, sich niemals die Frage nach der wahren Bedeutung ihres Dasein gestellt haben.“
    Send a Letter to the President Putin:
    http://eng.letters.kremlin.ru/send

    Send a Letter to the President Barack Obama: president@whitehouse.gov
    Barack Obama
    https://www.facebook.com/barackobama?ref=profile

    Wenn man sich die Welt heute so anschaut, ohne Hoffnung auf eine Besserung, so bekommt man Angst: Ist die Menschheit am Ende??

    Zunehmender Klimawandel, zunehmende industrielle, städtische und landwirtschaftliche Verschmutzung, Senkung und Vergiftung des Grundwasserspiegels, Ansteigen des Meerwasserspiegels, Abholzung der Regenwälder, Nahrungsknappheit, religiöse Intoleranz, wachsender Bevölkerungsdruck, Völkerwanderungen aus politischen Gründen und wegen zunehmender Armut. Das soziale Miteinander gerät zunehmend in Schieflagen: Die Diskrepanz zwischen Arm und Reich wird immer größer.

    Diese Diagnosen zu stellen ist leicht, dazu braucht man sich nur täglich die Nachrichten anzusehen oder die Tageszeitung aufzuschlagen.
    Alle Modelle, die die NASA-Forscher durchspielten, prophezeien den Untergang der Zivilisation. Berücksichtigt wurden Faktoren wie Klimawandel, Ressourcenverbrauch und Bevölkerungswachstum.
    Das Modell „Menschheit“ hat ausgedient, jetzt ist es amtlich.
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/n24-netzreporter/d/4455836/die-menschheit-ist-am-ende.html

    Soll das unser Ende sein? Es wird zu einer großen Dezimierung der Weltbevölkerung kommen mit all dem Leid und Elend. Alles wird sich in Bewegung setzen, Himmel und Erde.

    Doch wie konnte der Mensch in die erschreckende Lage geraten, dem Boden, der Luft und den Lebensformen der Erde irreversiblen Schaden zuzufügen und damit sich und kommenden Generationen die Lebensgrundlage zu entziehen?
    http://www.wfelix.org/planet.html

    Wenn man nicht gewillt ist die Natur zu verstehen, wird man schlecht einen Weg finden.
    Das heute vorherrschende naturwissenschaftliche Weltbild lehrt, dass die uns umgebende Natur aus toter Materie besteht. Wir verstehen sie nicht mehr als belebt, sondern als eine Anhäufung von Stoffen und chemischen Prozessen, deren Mechanismen wir zu ergründen versuchen, um sie uns zunutze zu machen.
    Wir leugnen vielfach, dass sie eine zutiefst lebendige Dimension hat. Und dies, obwohl nicht nur alle Religionen und Naturvölker, sondern auch die moderne evolutionäre Kosmologie von einer ganz anderen Erfahrung ausgehen: einer Welt nämlich, in der Materie und Leben keinen Gegensatz bilden.

    Die einzige Rettung wird ignoriert: Nach Capra wird der Mensch nur dann überleben können, wenn er die wissenschaftliche Erfahrung mit der spirituellen Dimension des Daseins verbindet und beides auch in sein Denken und Handeln mit einbezieht.
    http://home.arcor.de/GDN2/Seiten/Publikationen/Schulz_Mystik_Capras.pdf

    Die Quantenphysik sagt uns ja nicht nur, dass die Wirklichkeit ein großer geistiger Zusammenhang ist, sondern auch, dass die Welt und die Zukunft offen ist.

    Sie ist voller Möglichkeiten. Darin steckt ungeheuer viel Ermutigung und Optimismus.

    Wir leben in einer noch viel größeren Welt, als wir gemeinhin annehmen. Und wir können diese Welt gestalten!

    Ich kann nur jeden bitten sich einmal damit zu beschäftigen:

    http://www.quanten-web.de/

    Die Grundlage unserer Welt ist eben nicht Materie sondern Geist, und erst dieser erzeugt die Realität.
    http://www.amazon.de/Physik-Transzendenz-Sonderausgabe-Hans-Peter-Dürr/dp/3502191700

    Es gibt immer einen Weg heraus, in der Natur des wahren „inneren Menschen“. Dies in uns anzunehmen, lebendig und spürbar zu machen, im denken und handeln, ist für uns wichtiger und ins Leben eingreifender als irgend etwas anderes. „Das ist die Wissenschaft unseres Seins“
    http://www.amazon.de/Wunder-Wissenschaft…/dp/3863690737

    Alles ist mit allem verbunden!! Gregg Braden verknüpft in seinem neuen Werk Spiritualität und Wissenschaft auf eine vollkommen neue Art. Er erklärt die Zusammenhänge der Matrix, die schon Max Planck als »Urgrund der Materie« identifizierte. In dieser Matrix des Lebens spiegeln sich alle unsere Überzeugungen und Einstellungen wider.
    http://www.amazon.de/Einklang-mit-g…/dp/3867280215

    Es existiert im Universum nichts, das von irgend etwas anderem getrennt ist.

    Wir Menschen sind alle zutiefst miteinander verbunden, unwiderruflich wechselseitig voneinander abhängig, interaktiv, eingewoben in den Stoff allen Lebens.

    Wir haben noch kein Gespür dafür, dass es nur eine große Gemeinschaft des Existierenden gibt, die das ganze Weltall einschließt.

    Es gibt nur einen Planeten, eine Gemeinschaft und einen einzigen großen Prozeß gegenseitiger Verbindungen. Wenn eines beschädigt wird, wird alles ge­schädigt, wenn die äußere Welt Schaden leidet, leidet die innere Welt des Menschen Scha­den.

    Haben wir Menschen nicht oft gezeigt, dass wir zu scheinbar unmöglichen Anstrengungen in der Lage sind, wenn die Gefahr für unsere Welt nur groß genug ist?“ Um dafür zu werben, um von der Gefahr zu berichten und dazu beizutragen, sie womöglich noch abzuwenden, bemühen sich viele Wissenschaftler und Aktivisten, doch wenn man all das ignoriert, wem ist dann noch zu helfen?

    Heinz Pütter

  4. Ein Versöhnungsversuch von H.-P. Dürr

    Das Verhältnis zwischen Spiritualität und Naturwissenschaft ist zweifellos ein „gespanntes“. Im Hintergrund mahnt der Mythos von Galileo Galilei, der im Konflikt mit kirchlichem Dogmatismus für nicht Geringeres eintreten musste als die schlichte Anerkennung der Realität. Darf man aufgrund von Beweisen und empirischer Erkenntnis behaupten, dass ein anderer Himmelskörper (außer der Erde) über Monde verfügt, oder ist diese Aussage, weil im Widerspruch zur Bibel stehend, Ketzerei? Über solche Fragen muss man sich in Deutschland – abgesehen von gelegentlichen Diskussionen mit Zeugen Jehovas auf der Treppe – kaum mehr streiten. Der frühere Tyrannei des Glaubens ist heute aber teilweise eine Tyrannei des wissenschaftlichen und rationalistischen Denkens nachgefolgt – verstärkt übrigens durch das „Irrationalitätstrauma“, das Deutsche in Folge der Nazi-Diktatur erfahren haben. Dabei müssten sich Wissenschaft und Spiritualität nicht für immer feindlich gegenüber stehen. Hans-Peter Dürr der große verstorbene Wissenschaftler und Friedensaktivist, schrieb:

    „Für mich als Naturwissenschaftler bedeutet Versöhnung, dass wir nicht auf das Spirituelle verzichten können. Das Spirituelle kommt ohne das naturwissenschaftliche Denken aus, aber nicht umgekehrt. Das heißt, das Spirituelle ist sozusagen das größere Holon, in dem die Naturwissenschaft eine Art Unterholon ist. Die Naturwissenschaft hat das Ohr der Welt, weil sie angesehen wird als etwas, was Macht gibt – und deshalb werden Naturwissenschaftler anerkannt. Aber die Naturwissenschaft, wenn sie eine Verbindung zur Religion findet, könnte auch die Tendenz zur Weisheit verstärken und nicht nur zur Macht. Wissen ist für mich nicht nur ein Mittel zur Macht, sondern auch zur Einsicht und zur Weisheit. Wir müssen unbedingt die spirituelle Komponente wieder in diese Welt bringen, sonst gehen wir einem unendlichen Leid entgegen. Ich fühle mich verantwortlich. Daher auch die Frage, inwieweit Religion ebenfalls eine neue Verantwortung in der Welt übernehmen muss, wenn es darum geht, etwas tun zu wollen“.
    http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/07/11/was-ist-spiritualitaet-und-was-hat-sie-hier-zu-suchen/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.