GVO-freie Anbauflächen in Europa – Bayern unterzeichnet Vereinbarung

Monsanto6Umweltminister Dr. Marcel Huber setzt sich erfolgreich für ein genfreies Bayern ein und unterzeichnet ein entsprechendes Abkommen in Brüssel.

Das deutsche Bundesland Bayern ist die 62. GVO-freie Anbaufläche in Europa. Umweltminister Dr. Marcel Huber aus München unterzeichnete in Brüssel gemeinsam mit dem Präsidenten des European GMO Free Network, Maura Malaspina, dem Umweltminister für die Region Marken in Italien, die Vereinbarung über die GVO-freien Anbauflächen.
Damit ist Bayern das 62. Mitglied eines Netzwerks, welchem Regionen von neun europäischen Staaten angehören – unter anderem 18 Regionen aus Frankreich, 13 Regionen aus Italien und alle Bundesländer Österreichs.
Fact Box Bayern: Der Freistaat Bayern ist ein Bundesland von Deutschland, im Südosten gelegen. Mit einer Fläche von 70 548 Quadratkilometern (27 200 square mile) ist es flächenmäßig das größte Bundesland – mit beinahe 20% der gesamten Landfläche von Deutschland. Bayern hat in Deutschland mit 12,5 Millionen die zweitgrößte Einwohnerzahl (nach Nordrhein-Westfalen). Bayerns Hauptstadt und auch die größte Stadt ist München – die drittgrößte Stadt in Deutschland.

„62 Regionen sagen: Wir lehnen Gentechnik auf unseren Feldern ab. Für unsere Forderung nach Selbstbestimmung brauchen wir Verbündete in Europa. Dieses Abkommen ist ein klares politisches Bekenntnis und sehr symbolisch für die Menschen in Bayern“, sagte Huber bei einem Treffen des gentechnikfreien Netzwerkes.

„Die große Mehrheit der Bevölkerung ist gegen Gentechnik in der Landwirtschaft, da die Risiken nicht ausreichend geklärt sind. Bayern steht für seine hohe Qualität bei regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Pflanzenbiotechnologie ist mit den empfindlichen Naturräumen und den kleinen landwirtschaftlichen Strukturen des Freistaats nicht vereinbar“, so Huber weiter.

Huber also warned against the EU aligning with the U.S position on genetic engineering in the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) in the context of the ongoing negotiations. “We have therefore asked the German Federal Government to push in the negotiations, our high standards for the protection of humans and the environment,” Huber concluded.

Huber warnte auch vor der Anpassung der EU an die Einstellung der Amerikaner zur Gentechnik im Rahmen der laufenden Verhandlungen über das transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). „Wir haben daher die deutsche Bundesregierung aufgefordert, in den Verhandlungen auf unsere hohen Standards für den Schutz von Mensch und Umwelt zu bestehen“, meinte Huber abschließend.

Die Information haben wir über unsere amerikanische Netzfrau Ellie Kirchner aus Washington übersetzt. Bavaria Signs Agreement to Go GMO Free  Posted on Apr 28 2014 by Sustainable Pulse

Original: Germany’s Bavaria region has become the 62nd GMO Free farming area in Europe. The Munich-based Bavarian Environment Minister Dr. Marcel Huber, signed the GMO Free agreement in Brussels, with the President of the European GMO Free network, Maura Malaspina, the Environment Minister for the Marche region of Italy.

Bavaria is the 62nd member of the network, which includes regions from nine EU Member States, including 18 regions of France, 13 regions from Italy and all the states of Austria.

Fact Box Bavaria: The Free State of Bavaria is a state of Germany, located in the southeast. With an area of 70,548 square kilometres (27,200 sq mi), it is the largest state by area, forming almost 20% of the total land area of Germany. Bavaria is Germany’s second most populous state (after North Rhine-Westphalia), with 12.5 million inhabitants. Bavaria’s capital and largest city is Munich, the third largest city in Germany.

“62 regions  have stated: We reject gene technology from our fields. For our demand for self-determination, we need allies in Europe. The agreement is a clear political commitment and highly symbolic for the people of Bavaria,” Huber said at a GMO Free network meeting.

“The vast majority of the population is against genetic engineering in agriculture, risks were not sufficiently clarified. Bavaria stands for high quality regional and seasonal foods. Plant biotechnology is incompatible with the sensitive natural areas and small-scale agricultural structure of the Free State,” Huber continued.

Huber also warned against the EU aligning with the U.S position on genetic engineering in the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) in the context of the ongoing negotiations. “We have therefore asked the German Federal Government to push in the negotiations, our high standards for the protection of humans and the environment,” Huber concluded.

Netzfrau Kerstin Hördemann

Das könnte Sie auch interessieren

Millions of bees poisoned by pesticides

May our children never have to say: “But you must have known about this!”

Die dunkle Geschichte von DuPont – Von Atombombe über Nylonstrümpfe zum Genmais

Genmais ist gesundheitsschädlich, doch der global agierende AgroChemieBioTech-Gigant hat viele politische “Freunde”

Die Natur schlägt zurück- Pestizid-resistente Insekten kehren zurück- Brasilien ruft Notstand aus!

Neue Studie: Gehirnschädigung durch Glyphosat

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke, für euere unermüdliche Arbeit und Aufklärung!!

    Wo kann ich erfahren/einsehen um welche 18 Regionen die Genfrei in Frankreich sein sollen es sich handelt?

    Danke!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.