Zeitbombe Diabetes in Asien – Der Einfluss von Fast Food

GEDSC DIGITAL CAMERADer Export der Diabetes-Erkrankung nach Asien: Der Einfluss westlichen Fast Foods

…Der Wolf aber ging geradewegs zum Haus der Großmutter und klopfte an die Türe. „Wer ist draußen?“ „Ich bin’s, Rotkäppchen, und bringe dir Kuchen und Wein, mach auf!“ „Drück nur auf die Klinke“, rief die Großmutter, „ich bin zu schwach und kann nicht aufstehen.“ Der Wolf drückte auf die Klinke, trat hinein und ging, ohne ein Wort zu sprechen, schnurstracks an das Bett der Großmutter und verschlang sie…

„Verschlingt“ der Westen mit der Einführung seines westlichen Fast Foods die Gesundheit der Asiaten? Wohldurchdachte Werbekampagnen suggerieren gerade jungen Menschen in Asien, dass die westliche Ernährungsweise für Gesundheit, Stärke und alles Moderne steht. Die nächste Generation zeigt mit dem Konsum von westlichen Produkten ihren zum Teil neu gewonnen Wohlstand allen Nachbarn.

Und die Lebensmittel- und Fast Food-Konzerne klopfen weiter lächelnd und mit ihrer Reklame winkend an die Türen…

Den Artikel dazu von An Pan, PhD, Vasanti Malik, ScD, and Frank B. Hu, MD, PhD haben wir für Sie übersetzt. Das Original finden Sie hier:

Exporting Diabetes to Asia: The Impact of Western-Style Fast Food

Der Export der Diabetes-Erkrankung nach Asien: Der Einfluss von westlichem Fast Food
Eine der tiefgreifendsten Folgen der Globalisierung ist der rasante Anstieg der westlichen Fast Food-Ketten in der ganzen Welt, vor allem in den asiatischen Ländern. Das weltweit größte Fast-Food-Restaurant-Unternehmen, Yum! Brands Inc., betreibt fast 38 000 Restaurants (darunter KFC und Pizza Hut) auf der ganzen Welt in mehr als 110 Ländern, mit über 4650 Fast-Food-Filialen in China.

(1) Weltweit gibt es mehr als 33 000 McDonald’s Filialen in 119 Ländern. Diese bedienen täglich rund 68 Millionen Kunden. (2) Allein in China stieg die Zahl der Filialen von McDonald’s von einer im Jahr 1990 auf 1000 im Jahr 2006 und das Unternehmen plant, diese Zahl im Jahr 2013 zu verdoppeln. (3) Inzwischen stieg der tägliche Pro-Kopf-Umsatz von kohlensäurehaltigen Getränken in China um 145% und für Coca-Cola und PepsiCo jeweils auf 127% zwischen 2000 und 2010. (4) In Indien betrug die durchschnittlich jährliche Umsatz-Wachstumsrate aller Softdrinks zwischen 1997 und 2007 dagegen 12,6% (5) Parallel zum steigenden Konsum von Fast Food und Softdrinks rund um die Welt sind Adipositas und Typ-2-Diabetes wirklich zu einem globalen Problem geworden, und zwar sowohl in reichen als auch in armen Ländern. Schätzungsweise 1,5 Milliarden Erwachsene sind weltweit übergewichtig oder adipös. (6) Die jüngsten Daten der International Diabetes Federation belegen, dass im Jahr 2011 366 Millionen Menschen an Diabetes litten. 80 % dieser Personen hatten ein niedriges und mittleres Einkommen und 60 % aller Diabetes-Patienten waren in Asien beheimatet. (7) Die Zahl der Menschen mit Diabetes wird bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf 552 Millionen steigen, wobei der größten Zuwachs in China (90 Mio. -130 Mio.) und Indien (von 61 Mio. auf 101 Mio.) erwartet wird. .(7) Derzeit bleiben Herz-Kreislauf -Erkrankungen (CVD) die Nummer eins der Todesursachen weltweit , sie waren für geschätzte 17,3 Millionen (oder 30 %) der Todesfälle weltweit in 2008 verantwortlich. (8) Von diesen Todesfällen traten 80% in den Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen auf. Wenn keine Maßnahmen getroffen werden, um diesen Trend zu verringern, könnten die Zwillings-Epidemien von Fettleibigkeit und Diabetes in den asiatischen Ländern das Potenzial haben, das fragile Gesundheitssystem zu überwältigen und dem Wirtschaftswachstum erheblich entgegenzuwirken.

Die gleichzeitige Verbreitung des westlichen Fast Food und der Diabetes-Epidemie hat eine wichtige Gesundheitsfrage öffentlich aufgeworfen: Hat der erhöhte Verzehr dieser Lebensmittel dazu beitragen, Herz-und Stoffwechselerkrankungen, insbesondere in der asiatischen Bevölkerung, zu erhöhen? Diese Ausgabe von Circulation, Odegaard u.a. (9) zielte darauf ab, diese Frage durch die Analyse der Verbindung zwischen der Ernährung mit westlichem Fast Food und dem Risiko für Typ-2-Diabetes und der Sterblichkeitsrate an koronaren Herzkrankheiten (KHK) zu beantworten. Die Forscher verwendeten die Daten der Singapore Chinese Health Study, in die mehr als 43 000 chinesische Erwachsene in Singapur aufgenommen wurden, und folgte ihnen über einen Zeitraum von fünf Jahren. Sie fanden heraus, dass die chinesischen Singapurer, die mehr als zweimal pro Woche westliches Fast Food gegessen hatten, ein 27 % erhöhtes Risiko hatten, an Typ-2-Diabetes zu erkranken und ein 56 % erhöhtes Risiko, an CHD zu sterben – im Vergleich zu ihren Altersgenossen, die wenig oder gar kein Fast Food zu sich genommen hatten. Bei dem Fast Food in dieser Studie handelte es sich um Hamburger, Cheeseburger, Pommes frites, Pizza und Sandwiches, Deep Fried Chicken und Hot Dogs. Verschiedene Produkte auf dieser Liste wurden immer wieder mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes und einer CHD-Mortalität in prospektiven Studien in der westlichen Bevölkerung in Verbindung gebracht. So wurde beispielsweise rotes Fleisch, vor allem rotes verarbeitetes Fleisch mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes (10) und CHD-Mortalität in Verbindung gebracht. (11) Die Nurses‘ Health Study stellte fest, dass ein häufiger Verzehr von Pommes frites mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht wurde. (12) Die Black Women’s Health StudY berichtete über einen positiven Zusammenhang zwischen häufigen Burgern und gebratenem Huhn in Restaurants und dem Risiko von Typ-2-Diabetes. (13) Ergebnisse der Studie CARDIA über 15 Jahre zeigten direkt, dass sich gewohnheitsmäßiger Fast Food- Konsum auf eine Gewichtszunahme und der damit verbundenen Gefahr einer Insulin-Resistenz auswirkt.(14)

Die Studie von Odegaard u. a. (9) hat eine Reihe von Vorteilen einschließlich der hohen Teilnehmerzahl, der hochwertigen Follow-up-Daten und der prospektiven Gestaltung. Eine Sorge ist jedoch, dass der Fast-Food-Konsum einfach als ein Marker für eine allgemein ungesunde Lebensweise – wie z. B. häufiges Sitzen, eine Vorliebe für gebratene und süße Speisen, geringe Aufnahme von Ballaststoffen, Obst und Gemüse, und eine höhere Aufnahme von zuckerhaltigen Getränken – herhalten muss. Studien in den USA zeigen, dass der Fast-Food- Konsum bei Menschen mit niedrigerem Bildungsniveau und niedrigem sozioökonomischem Status höher ist. In der Studie von Odegaard u. a: (9) waren die Teilnehmer, die häufiger westliches Fast-Food zu sich nahmen, gebildeter, rauchten weniger und waren eher körperlich aktiv. So sind die verwirrenden Eindrücke, die mit dem Konsum von westlichem Fast-Food-Konsum verbundenen sind, wahrscheinlich unterschiedlich zwischen der Bevölkerung der USA und der asiatischen Bevölkerung. Tatsächlich ist es so, dass das Kontrollieren der Ernährung und der ungesunden Lebensweise in der vorliegenden Studie eine Verstärkung der Verbindung zwischen Fast-Food-Konsum und dem Risiko der CHD-Mortalität gezeigt hat. (9) Ein weiteres potenzielles Bedenken in dieser Studie ist die Verwendung der selbst berichteten Angaben über Ernährung und Lebensstil, die bewertet wurden. Die beinhaltet auf jeden Fall auch gewisse Fehler, die die prospektiven Kohortenstudien abschwächen können.

Es gibt mehrere mögliche Mechanismen hinter dem erhöhten Risiko von Herz- und Stoffwechselerkrankungen, die mit häufigem Verzehr von Fast Food in Verbindung stehen. Fast Food-Lebensmittel sind in der Regel mit viel ungesunden Fetten, Salz und Zucker versehen – was zu Fettleibigkeit, Insulinresistenz und erhöhtem Blutdruck beitragen kann. In vielen Ländern, darunter auch in Asien, haben die Regierungen noch nicht ernsthaft in Betracht gezogen, Vorschriften zu erlassen, die Verwendung von teilweise hydrierten Ölen zu beschränken oder zu verbieten, so dass Fast Food ein wichtiger Beitrag zur Aufnahme von Transfetten wurde. Viele Fast Food-Produkte sind reich an Kalorien, was zu übermäßigem Essen und zur überschüssigen Kalorienaufnahme führt.(15) Darüber hinaus wurden die Portionsgrößen an vielen Fast Food-Filialen in den letzten Jahrzehnten um das 2-5 fache erhöht.(16)

Viele asiatische Länder befinden sich gerade in einem raschen wirtschaftlichen und sozialen Wandel, was radikale Veränderungen bei den Ernährungs- und Lebensgewohnheiten nach sich zieht. Zum Beispiel in China – die traditionelle Ernährungsweise gekennzeichnet durch eine hohe Aufnahme von Gemüse und Vollkornprodukten und begrenztem Konsum von tierischen Produkten – verschiebt sich in Richtung westlicher Ernährungsweise mit einer höheren Aufnahme von Fast Food, Fleischwaren, raffinierten und industriell verarbeiteten Kohlenhydraten und zuckerhaltigen Getränken.(17) Die Popularität von Fast Food in den asiatischen Ländern wie China ist beispielhaft für den großen Einfluss des durchdachten Lebensmittel-Marketings, von der Globalisierung und dem zunehmendem Wohlstand der Regionen angeheizt. Lebensmittelkonzerne gaben Millionen von Dollar aus, um Werbung für westliches Fast Food zu machen, mit sehr wenig Regulierung durch die Regierung. Lebensmittel-Marketing kann einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensmittelpräferenzen und Konsumgewohnheiten haben, insbesondere unter jungen Verbrauchern.(18) Marketing-Kampagnen der Multis der Ernährungs- und Getränkeindustrie ließen auch erfolgreich das Bild entstehen, dass Fast Food gut für die Gesundheit und die Kraft und in Mode sei – alles durch die Werbung mit beliebten Unterhaltungs-und Sportstars. Zu einem großen Teil verwenden die Fast-Food-Unternehmen die gleichen aggressiven und irreführenden Taktiken, die schon erfolgreich von den Tabakunternehmen verwendet wurden, um ihre Produkte in dem großen und schnell wachsenden asiatischen Markt zu promoten.

Während die Globalisierung zweifellos zu einigen positiven Veränderungen für die Gesellschaft führte, werden ihre unbeabsichtigten Folgen sich als Motor für eine weltweite Adipositas-Epidemie entpuppen. Die Studie von Odegaard u. a. (9) bietet neue Einblicke in die Verwicklung der Ernährungsumstellung und das Risiko von Herz-und Stoffwechselkrankheiten in einer der boomenden Volkswirtschaften Asiens. Um die schnell wachsende Epidemie von Herz-und Stoffwechselerkrankungen anzugehen, werden globale Strategien über mehrere Ebenen in der Gesundheitspolitik erforderlich sein – um eine Umwelt für gesunde Lebensmittel zu schaffen und die soziale Verantwortung von Unternehmen zu fördern. Dies ist in Entwicklungsländern von größter Bedeutung, insbesondere in Asien, wo Wohlstand und Urbanisierung exponentiell wachsen und sich das Umfeld für die Lebensmittel ebenso schnell verändert. Neben der weltweiten Verbreitung von Fast Food hat die Globalisierung zu einer Zunahme der großen multinationalen Supermärkte geführt. Diese verdrängen kleine, frische Lebensmittel-Märkte und landwirtschaftliche Betriebe und erhöhen den Zugang zu verarbeiteten und verpackten Lebensmitteln und zuckerhaltigen Getränken.(19, 20) Mögliche Strategien, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, umfassen die Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik, die die Produktion und Verteilung von gesunden Lebensmitteln favorisieren, das Verbot von Transfetten, die Besteuerung ungesunder Lebensmittel und Getränke sowie die Einführung von Agrarsubventionen, was die Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit von Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten erhöht. (19)

Zur gleichen Zeit sollten Lebensmittel- und Getränkeunternehmen für ihre Handlungen nicht nur in den USA, sondern auch im Ausland haftbar sein. Freiwillige Maßnahmen der Industrie, um Kalorien, Natrium und den Zusatz von Zucker in den hergestellten Lebensmitteln zu reduzieren, kann die Qualität der Ernährung weltweit verbessern. Aber eine staatliche Regulierung, um ein Umdenken im Umfeld der Ernährung in einem großen Maßstab – wie die Anstrengungen über mehrere Sektoren und Ebenen der Gesellschaft – wird unerlässlich sein. (21, 22) Regierungspolitik und Vorschriften können finanzielle Abschreckmittel sein, die von ungesunden Verhaltensweisen abhalten, wie Steuern auf Fast Food und zuckerhaltige Getränke – ähnlich wie bei Tabak. Diese Mittel haben den zusätzlichen Vorteil, Einnahmen zu verursachen, die helfen können, die zunehmende Fettleibigkeit und die damit verbundenen medizinischen Kosten oder die nationalen Präventionsstrategien in Asien zu finanzieren. Regierungen können Zonen einführen, die die Anzahl der Fast-Food- Restaurants in einem bestimmten Gebiet beschränken und Kommunikationsvorschriften, die das Fast-Food-Marketing für Kinder beschränken. Standardisierte Front der Verpackungen mit Nährwertkennzeichnung auf Lebensmitteln und Kalorien-Kennzeichnung auf den Menüs der Fast-Food-Restaurants in Verbindung mit Aufklärungskampagnen können die Verbraucher dazu bewegen, sich Lebensmittel gesünder und besser informiert auszuwählen – etwas, das immer mehr an Bedeutung gewinnt, weil die globale Nahrungsmittelversorgung sich immer mehr in Richtung Convenience Foods verschiebt. Regierungen können mit Non-Profit-Organisationen und Medien zusammenarbeiten, um positive Aspekte der Globalisierung – wie den verstärkten Zustrom von Informationen – zu nutzen, um Social-Marketing-Kampagnen zu erstellen, die als Ziele eine gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil haben. Gemeinsam können diese Bemühungen soziokulturelle Normen rund um Lebensmittel verschieben, Einfluss auf das Essverhalten haben und letztlich zur Eindämmung der wachsenden globalen Diabetes-Epidemie.

In unserem Beitrag McDonald´s zieht nach Asien“ berichteten wir darüber, dass in den USA schon seit einiger Zeit die Kunden keinen Appetit mehr auf „Big Mac” haben, auch vergeht den Deutschen der Hunger auf „Chicken McNuggets” und stillen den mit Snacks vom Bäcker. Nun beginnt der McDonald`s-Boom in Asien. Die Chinesen haben den „Big Mac” und „Chicken McNuggets” für sich entdeckt, sodass am letzten Wochenende die zweitausendste Filiale auf dem chinesischen Festland eröffnet wurde. Wie Kenneth Chan, CEO von McDonald’s China mitteilte, seien allein im Jahr 2013 275 neue Filialen auf dem chinesischen Festland eröffnet worden. Damit sei China das am schnellsten wachsende Land im McDonald’s-System. Auch die Vietnamesen sollen sich nun an „Big Mac” gewöhnen, denn auch dort eröffnete der Fast-Food-Konzern die erste Filiale im Februar.

Die Zeitbombe Diabetes tickt in Asien. Das Problem betrifft auch die Gesundheitsversorgung. Denn in China ist es teuer, einen ausgeprägten Diabetes zu behandeln. Der globale Anstieg von Übergewicht und Diabetes ist auch ein wirtschaftliches Thema. Davon profitieren wieder Konzerne wie Nestlé und Co., da diese ihre eigenen Pharmapräparate besitzen.

So werden in der VR China auch immer mehr Milchprodukte konsumiert. Chinas Durst auf Milch wird weitgehend von einigen wenigen in- und ausländischen Großunternehmen gestillt, darunter Schweizer Nestlé, Danone aus Frankreich sowie CampinaFriesland aus den Niederlanden.

Nachdem eine Studie im Auftrag von Nestlé und Dairy Australia die wachstumsgläubigen Politiker in Beijing davon überzeugt hatte, dass Kinder durch Milch größer werden, brachte ein landesweites Schulmilchprogramm, das 1998 gestartet wurde, den Durchbruch für den Konsum von Milch, Milchpulver und Joghurt. Nur die Chinesen vertragen gar keine Milch, dazu unser Beitrag Chinas Durst auf Milch – Nestlé ist weltgrößtes Milchunternehmen.

Und die Lebensmittel- und Fast-Food-Konzerne klopfen weiter lächelnd und mit ihrer Reklame winkend an die Türen.

Netzfrau Kerstin Hördemann
Quellen

1. Yum! Brands Company. [Accessed May 14, 2012]; Available at: http://www.yum.com/brands/
2. Mcdonald’s. [Accessed May 14, 2012]; Available at: http://www.aboutmcdonalds.com/mcd/our_company.html.
3. Fung E. Mcdonald’s to double restaurants in china. [Accessed May 14, 2012];Wall Street Journal Online. 2010 Mar 29; Available at: http://online.wsj.com/article/SB10001424052702303601504575153702832556686.html.
4. Kleiman S, Ng SW, Popkin B. Drinking to our health: Can beverage companies cut calories while maintaining profits? Obes Rev. 2012;13:258–274. [PMC free article] [PubMed]
5. Regmi A. Global food markets: international consumer and retail trends. Washington, DC: US Department of Agriculture, Economic Research Service; 2008. Available at: http://www.ers.usda.gov/briefing/globalfoodmarkets/consumer.htm.
6. Finucane MM, Stevens GA, Cowan MJ, Danaei G, Lin JK, Paciorek CJ, Singh GM, Gutierrez HR, Lu Y, Bahalim AN, Farzadfar F, Riley LM, Ezzati M. National, regional, and global trends in body-mass index since 1980: systematic analysis of health examination surveys and epidemiological studies with 960 country-years and 9.1 million participants. Lancet. 2011;377:557–567. [PubMed]
7. International Diabetes Fedaration. [Accessed May 14, 2012];IDF Diabetes Atlas. Available at: http://www.idf.org/diabetesatlas/5e/diabetes.
8. World Health Organization. [Accessed May 14, 2012];Cardiovascular diseases (CVDs): Fact Sheet N°317. Available at: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs317/en/index.html.
9. Odegaard AO, Koh WP, Yuan JM, Gross MD, Pereira MA. Western-style fast food intake and cardio-metabolic risk in an eastern country. Circulation. 2012;125:XXX–XXX. [PubMed]
10. Pan A, Sun Q, Bernstein AM, Schulze MB, Manson JE, Willett WC, Hu FB. Red meat consumption and risk of type 2 diabetes: 3 cohorts of US adults and an updated meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2011;94:1088–1096. [PMC free article] [PubMed]
11. Pan A, Sun Q, Bernstein AM, Schulze MB, Manson JE, Stampfer MJ, Willett WC, Hu FB. Red meat consumption and mortality: results from 2 prospective cohort studies. Arch Intern Med. 2012;172:555–563. [PMC free article] [PubMed]
12. Halton TL, Willett WC, Liu S, Manson JE, Stampfer MJ, Hu FB. Potato and french fry consumption and risk of type 2 diabetes in women. Am J Clin Nutr. 2006;83:284–290. [PubMed]
13. Krishnan S, Coogan PF, Boggs DA, Rosenberg L, Palmer JR. Consumption of restaurant foods and incidence of type 2 diabetes in African American women. Am J Clin Nutr. 2010;91:465–471. [PMC free article] [PubMed]
14. Pereira MA, Kartashov AI, Ebbeling CB, Van Horn L, Slattery ML, Jacobs DR, Jr, Ludwig DS. Fast-food habits, weight gain, and insulin resistance (the CARDIA study): 15-year prospective analysis. Lancet. 2005;365:36–42. [PubMed]
15. Prentice AM, Jebb SA. Fast foods, energy density and obesity: A possible mechanistic link. Obes Rev. 2003;4:187–194. [PubMed]
16. Nielsen SJ, Popkin BM. Patterns and trends in food portion sizes, 1977–1998. JAMA. 2003;289:450–453. [PubMed]
17. Hu FB. Globalization of diabetes: the role of diet, lifestyle, and genes. Diabetes Care. 2011;34:1249–1257. [PMC free article] [PubMed]
18. Hawkes C. Regulating and litigating in the public interest: Regulating food marketing to young people worldwide: Trends and policy drivers. Am J Public Health. 2007;97:1962–1973. [PMC free article] [PubMed]
19. Popkin BM. Global nutrition dynamics: the world is shifting rapidly toward a diet linked with noncommunicable diseases. Am J Clin Nutr. 2006;84:289–298. [PubMed]
20. Wagner KH, Brath H. A global view on the development of non communicable diseases. Prev Med. 2012;54:S38–S41. [PubMed]
21. Hawkes C. Food policies for healthy populations and healthy economies. BMJ. 2012;344:e2801. [PubMed]
22. Institute of Medicine, Committee on Accelerating Progress in Obesity Prevention, Food and Nutrition Board. Accelerating Progress in Obesity Prevention: Solving the Weight of the Nation. Washington, D.C: National Academies Press; 2012. [PMC free article] [PubMed]
Das könnte Sie auch interessieren

Demnächst XXL Hähnchen bei Wiesenhof und McDonald’s?

Kalifornien: Warnhinweise auf zuckerhaltigen Getränken über mögliche Gesundheitsgefahren

Neue Studie zeigt, dass der Verzehr von Gen-Mais und Gen-Soja gesundheitsschädlich ist

Trinkwasser: Nestlé, Danone, Coca-Cola und Pepsi – Multinationale Konzerne beherrschen Weltmarkt

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich war dieses Jahr 5 Monate in Südostasien und kann dieses nur bestätigen. Schockiert war ich besonders in den Städten Thailands mit seinen vielen dicken Menschen. Thailands Küche ist absolut gesund und lecker, daher haben mich die gut besuchten Mc Donald Läden irritiert und die chinesischen Touristen, welche viele sehr dick waren, haben mich verwirrt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.