Wir fordern: Ein endgültiges Verbot von Roundup!

Mosanto5Menschen vor Konzerne!

Nach El Salvador verbietet Sri Lanka auf Grund von tödlich endenden Nierenerkrankungen Monsantos Roundup.

Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapaksa erließ ein Verbot für Herbizide mit Glyphosat. Das gilt auch für alle Marken von Monsanto-Roundup.

Dies wurde am 13. März 2014 auf einer Medienkonferenz in Colombo mitgeteilt. Der zuständige Minister bestätigte die Forschungsergebnisse, die besagen, dass die sich schnell ausbreitenden Nierenerkrankungen durch die Verwendung von Glyphosat verursacht werden.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, dass Glyphosat die häufigste Ursache für eine wachsende Epidemie von Nierenkrankheiten ist. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Glyphosat die Aufnahme von Schwermetallen in den Nieren erhöht. Die Folge davon sind chronische Nierenprobleme.

Die geheimnisvolle Krankheit hat bislang Zehntausende von Landarbeitern in Mittelamerika, Sri Lanka und Indien getötet und steht im Verdacht, durch eine Kombination von harter Arbeit, chronischer Austrocknung, hoher Hitze und Belastung durch Giftstoffe wie Glyphosat und Schwermetalle verursacht zu werden.

Studie: Glyphosate, Hard Water and Nephrotoxic Metals: Are They the Culprits Behind the Epidemic of Chronic Kidney Disease of Unknown Etiology in Sri Lanka?

Pestzide9

Bereits im September 2013 kam es ebenfalls in El Salvador zu einem Verbot. Die Regierung hatte die Verwendung von Glyphosat (Roundup) und anderen gefährlichen Chemikalien verboten, nachdem immer mehr Landarbeiter an einer mysteriösen Nierenerkrankung litten. Unter den auf der Liste stehenden verbotenen Chemikalien sind 53 Paraquat, Glyphosat (Roundup) und Endosulfan.

In den letzten zwei Jahren hatte das Center for Public Integrity untersucht, wie eine seltene Art von chronischer Nierenerkrankung (CKD) Tausende von Landarbeitern entlang der Pazifikküste in Mittelamerika tötete. Zu der Zeit konnten die Wissenschaftler in Sri Lanka und Indien die Ursache für die Krankheit endgültig nachweisen, Anzeichen dafür waren schon vorher vorhanden. Es zeigte sich, dass giftige Schwermetalle in Pestiziden als potenzielle Ursache in Frage kamen.

Auch die neue Studie des französischen Wissenschaftlers Gilles-Eric Séralini bestätigt, dass die untersuchten Pestizide „zwei bis tausend Mal giftiger“ sind, als von den Herstellern angegeben. Was uns nicht verwundert, denn bereits in unserem Beitrag: Pestizide – “Mord auf Raten” ! Die Macht der Agrarlobby! machten wir darauf aufmerksam, dass die Produktion von Umweltgiften die Gesundheit, die Biodiversität, das Wasser, die Luft und die Böden gefährden. Allein 2013 wurden bis zu 100 Pestizid-Sorten neu bzw. wieder zugelassen worden. Es ist schon beängstigend, was da auf uns zukommt. Lesen Sie dazu: Das tägliche Gift Pestizide – “Mord auf Raten” – doch Brüssel erkennt die neue Studie nicht an!

El Salvador und Sri Lanka haben das erkannt. Wann entscheidet Brüssel zugunsten unserer Gesundheit?

Die europäischen Bürgerinnen und Bürger wählen am  25. Mai 2014 das Europäische Parlament. Gewählt werden 751 Europa-Abgeordnete, die die Interessen der 507 Millionen Europäerinnen und Europäer vertreten. So steht es in den Statuten. Unsere Interessen?

Teilen Sie den deutschen Kandidatinnen und Kandidaten für die Europawahl Ihre Interessen mit! Diese werden über Sie in Brüssel entscheiden. Wir fordern: Ein endgültiges Verbot von Roundup!

Dass dieses Verbot möglich ist, zeigen die beiden Länder El Salvador und Sri Lanka.

WIR FORDERN: MENSCHEN VOR KONZERNEN

Sie  ärgern sich über Beschlüsse? Warum nutzen Sie nicht Ihr Recht auf Meinungsfreiheit und tun Ihren Unmut kund?

Alle Medien haben Kontaktformulare, Kommentarfunktionen und vor allem auch Facebookseiten. Nutzen Sie diese!

Bei Facebook zum Beispiel kann jeder auf den Seiten von ARD, ZDF, Die Zeit, EuroNews, NTV, N24, Tagesschau24 & Co. posten und seine Meinung äußern.

Dieses gilt ebenfalls für die Kandidatinnen und Kandidaten für die Europawahl. Diese verfügen auf ihren Webseiten ebenfalls über Kontakformulare und eine Facebookseite.

Wir starten mit Bekanntgabe unserer Forderungen, denn es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl… wiederholen, erweitern und bekräftigen wir unsere Forderungen. Nicht nur vor der Wahl, nein, auch weiterhin. 
Posten Sie Ihre Forderung in alle möglichen Threads, auf den Facebookseiten oben genannter Sender und Medien und denen der Kandidaten und Kandidatinnen.

Eine einzelne Stimme ist stark in der Summe vieler Stimmen. Und damit sind wir stark!

Nachfolgend die Liste der Deutschen Parteien und ihrer EU-Kandidaten/Abgeordneten im Europäischen Parlament

CDU

Spitzenkandidat: David McAllister 

Auf der Klausurtagung der CDU am 8. Februar 2014 wurde der frühere niedersächsische CDU-Ministerpräsident David McAllister zum Spitzenkandidaten für die Europawahl nominiert.

Nominierungsliste der Kandidaten für die Europawahl 2014 (nach Länder)

Liste der Kandidatinnen und Kandidaten der CDU und CSU nach Bundesländern (Listen über die bisher vorliegenden Ergebnisse)

CSU

Spitzenkandidat: Markus Ferber

Als Spitzenkandidat wurde der schwäbische CSU-Bezirksvorsitzende Markus Ferber auf Platz 1 der Liste gewählt.

CSU-Landesliste – Die Kandidaten 1 bis 10 nach Listenplätzen

  1. Markus Ferber, MdEP
  2. Dr. Angelika Niebler, MdEP
  3. Manfred Weber, MdEP
  4. Monika Hohlmeier, MdEP
  5. Albert Deß, MdEP
  6. Bernd Posselt, MdEP
  7. Martin Kastler, MdEP
  8. Barbara Becker
  9. Christian Doleschal
  10. Heike Maas

Spitzenkandidat: Martin Schulz

Auf dem SPD-Europadelegiertenkonferenz am 26. Januar 2014 nominierte die SPD Martin Schulz, den jetzigen Präsidenten des Europäischen Parlaments.

Platz 1-10: Kandidat/in (Ersatzkandidat/in)
  1. Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (Arndt Kohn)
  2. Birgit Sippel MdEP(Nesrin Jasmin Öcal)
  3. Dr. Udo Bullmann MdEP (Matthias Körner)
  4. Kerstin Westphal MdEP (Iris Wrede)
  5. Bernd Lange MdEP (Franka Strehse)
  6. Evelyne Gebhardt  MdEP (Rene Repasi)
  7. Jens Geier MdEP (Ulrich Kaiser)
  8. Jutta Steinruck MdEP (Michael Detjen)
  9. Ismail Ertug MdEP (Sebastian Roloff)
  10. Sylvia-Yvonne Kaufmann (Dr. Philipp Steinberg)

Bundesliste der SPD zur Europawahl 2014 (gesamt)

Bündnis90/Die Grünen

Auf dem Bundesdelegiertenkonferenz (7.-9. Februar 2014) der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Dresden wurde Rebecca Harms  gewählt.

Bündnis90/Die Grünen-Bundesliste Plätze 1-10
  1. Rebecca Harms MdEP
  2. Sven Giegold MdEP
  3. Ska Keller MEP
  4. Reinhard Bütikofer MdEP
  5. Barbara Lochbihler MdEP
  6. Jan Philipp Albrecht MdEP
  7. Helga Trüpel MdEP
  8. Martin Häusling MdEP
  9. Terry Reintke
  10. Michael Cramer MdEP

Europa-Kandidaten-Liste BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

FDP

Spitzenkandidat Alexander Graf Lambsdorff

Auf dem Europa-Parteitag der Liberalen am 19. Januar in Bonn wurde Graf Lambsdorff zum Spitzenkandidaten bestimmt.

FDP-Bundesliste – Die Kandidaten 1 bis 10 nach Listenplätzen
  1. Alexander Graf Lambsdorff MdEP (Nordrhein-Westfalen)
  2. Michael Theurer MdEP Baden-Württemberg)
  3. Gesine Meißner MdEP (Niedersachsen)
  4. Nadja Hirsch MdEP (Bayern)
  5. Dr. Wolf Klinz MdEP (Hessen)
  6. Britta Reimers MdEP(Schleswig-Holstein)
  7. Alexandra Thein MEP (Berlin)
  8. Cécile Bonnet (Mecklenburg-Vorpommern)
  9. Renata Alt (Baden-Württemberg)
  10. Arian Kriesch (Bayern)

Wahlergebnisse über die Kandidaten und Kandidatinnen der FDF (komplett)

Die Linke

Spitzenkandidatin Gabi Zimmer

Auf dem Europaparteitag und der Bundesvertreterversammlung der LINKEN vom 15. bis 16. Februar 2014 in Hamburg wählte die Partei Die LINKE die frühere PDS-Vorsitzenden Gabi Zimmer zu ihrer Spitzenkandidatin.

Bundesliste Plätze 1-10
  1. Gabi Zimmer
  2. Thomas Händel
  3. Cornelia Ernst
  4. Helmut Scholz
  5. Sabine Lösing
  6. Fabio De Masi (Blog)
  7. Martina Michels
  8. Martin Schirdewan
  9. Sofia Leonidakis
  10. Malte Fiedler

Die LINKE: Wahl der Europaliste

Worüber man nicht schweigen kann, darüber soll man reden!

Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte 
„Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; Dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Netzfrau Doro Schreier

Wir sind geschockt! In 45% der Stadtbevölkerung Europas befindet sich Glyphosat! “Roundup” von Monsanto

Forscher finden Pflanzengift in Mensch und Tier – Glyphosat

Vergiftetes Südamerika – Soja-Anbau für Europa.

Studie – GVO verursacht Glutenunverträglichkeit – 18 Millionen Amerikaner betroffen, aber nicht nur die!

Das tägliche Gift – Risiko Pestizide

Agent Orange: Durch das Freihandelsabkommen auch bald in Europa?

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Man sollte Roundup überall verbieten! Das Problem ist nur das die WHO und Monsanto vernetzt sind miteinander. Das heisst sie arbeiten zusammen. Monsanto, Bayer, BASF, Syngenta gehören an den Pranger gestellt! Wir müssen kämpfen das wir überleben. Auch die Landwirtschaft sollte sich echt gedanken darüber machen. Auf alle Fälle keine Pestizide mehr und auch keine Biotechnologie! Gentechnik raus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.