MUST WATCH!! Real Hero – Narayanan Krishnan – ein echter Held

narayanan-krishnanDie Geschichte eines Mannes, der bedingungslose Liebe gibt. Einfach wundervoll und ergreifend.

Narayanan Krishnan engagiert sich für die, die hilflos, obdachlos oder krank sind, für alte Menschen, psychisch Kranke und Mittellose in Madurai, Indien.

Er versorgt sie mit gesunden Lebensmitteln, vermittelt ein Gefühl der Anerkennung und Akzeptanz, um die Würde des Menschen wieder herzustellen. Er ist eine Inspiration für viele, um die Welt positiv zu verändern. Im Jahre 2010 wurde Krishnan als einer der weltweiten Top-Ten-Helden von CNN ausgezeichnet, wodurch seine Geschichte mehr und mehr Aufmerksamkeit bekam.

Narayana Krishnan war ein 5-Sterne-Koch in Indien. Bevor er in der Schweiz eine Stelle als Koch annahm, besuchte er zum letzten Mal seine Familie in Indien. Dieser Besuch veränderte sein Leben schlagartig, als er auf der Straße einen Mann sitzen sah, der seine eigenen Ausscheidungen aß. 

„Ich sah bei einem Tempelbesuch, wie ein sehr alter Mann unter einer Brücke seine eigenen Ausscheidungen zu sich nahm. Das tat mir zutiefst weh, ich war schockiert. Danach begann ich, den Mann zu füttern – und entschied, dass es das ist, was ich für meine Mitmenschen für den Rest meines Lebens tun will”. Erfüllt von seiner Vision, kündigte er binnen einer Woche seinen Job und zog in seine Heimatstadt.  “Dieser Funke und diese Inspiration waren und sind immer noch die treibende Kraft und eine lodernde Flamme in mir, allen psychisch kranken und bedürftigen Menschen, die nicht für sich selber sorgen können, zu dienen.”

https://www.youtube.com/watch?v=y_3BEwpv0dM?rel=0″ width=“560″ height=“315″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“>
Narayanan Krishnan ist erschüttert: Indiens Wirtschaft wächst und wächst, Indien ist kein armes Land mehr, es gibt immer mehr Millionäre, neue Milliardäre und eine große Mittelschicht. Trotzdem verhungern Menschen auf den Straßen, trotzdem überlässt die Gesellschaft Menschen sich selbst, Arme, Alte, Geisteskranke. Lässt sie verrecken, achselzuckend, als könne man nichts dagegen tun.

Somit gab Krishnan sein Ziel auf, in der Schweiz zu arbeiten, kündigte seine angesehene Stellung und widmete sich den obdachlosen und mittellosen Menschen in Indien. Er gründete 2003 die gemeinnützige „Akshaya Trust“. Am 09. Mai 2013 öffnete Akshaya offiziell das neu errichtete Haus. Beginnend am 7. Mai 2013 haben Krishnan und sein Team bisher 450 Bewohner gerettet. Die Bewohner konnten einen Arzt aufsuchen, sie erhalten Physiotherapie, bekommen frisch zubereitete Speisen. Akshaya bietet nicht nur psychische Rehabilitation der Bewohner, sondern auch die physische Rehabilitation.

Von 2002 bis heute hat er fast 2 000 000 Menschen helfen können.
https://www.youtube.com/watch?v=YF6vVwd5keM“ width=“420″ height=“315″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“>

Hero ist ein sehr starkes Wort, aber es passt perfekt zu dem 34-jährigen Narayanan Krishnan In den letzten 12 Jahren hat er ca. 2 Millionen Mahlzeiten an Obdachlose in Indien verteilt, vor allem Menschen, die von ihren Familien verlassen wurden, entweder weil sie psychisch krank oder zu alt waren, um sich selber versorgen zu können. 

Er folgte seinem Herzen und war davon überzeugt, dass es nicht sein Schicksal sei, aufwändige Gerichte für die Reichen und Berühmten zu kochen, sondern für diejenigen, die es am meisten benötigen.

„In dieser Nacht dachte ich, was soll ich tun? Ich verkaufe einen Teller mit gebratenen Reis in meinem Hotel für zehn Dollar, wohin Menschen kommen, für die Nahrung Fantasie, Spaß, Freude und Erholung ist. Nein, sie hungern nicht. Sie essen nur die Hälfte und lassen die andere Hälfte auf den Tellern. Es war ein Funke, ein sehr starker Funke, den ich hatte „, sagte der junge Küchenchef Narayanan Krishan über sein Tun, das ihn zu dem gemacht hat, was er heute ist.

„Die Panik, das Leid des menschlichen Hungers ist die treibende Kraft von mir und meinem Team, die Mitglieder von Akshaya“, sagt Narayanan. „Ich bekomme diese Energie von den Menschen. Das Essen, das ich koche … die Freude, die sie bekommen, ist die Energie. Ich sehe die Seele. Ich möchte mein Volk retten.“ Neben Essen trägt er auch einen Kamm, Schere und Rasiermesser mit sich und hat acht verschiedene Haarschnitte trainiert, um seinen Kunden das zu geben, das zusätzliche bisschen Würde, die sie so dringend brauchen.

Die Bereitstellung von Nahrungsmitteln für Hunderte von Menschen kostet jeden Tag Geld. Nach einem Bericht aus 2010 von CNN erhielt der Akshaya Fonds Spenden. Die decken nur 22 Tage im Monat. Den Rest subventioniert er mit der monatlichen Miete für ein Haus, welches sein Großvater ihm gab. Er gibt alles, was er hat, eben ein echter Hero. Quelle

„Nehmen füllt die Hände, Geben füllt die Herzen“. Margarete Seemann 

Netzfrau Doro Schreier

Uruguay: Präsident Mujica spendet 90% seines Gehalts an soziale Einrichtungen

R. I. P. Nelson Mandela!

50 Jahre – “I Have a Dream” March on Washington

Malala Yousafzai – Friedenspreis für das Recht auf Schule – Friedensnobelpreis nominiert.

Die Geschichte des Kolibries wie Wangari Maathai sie erzählt hat

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. ich bin zutiefst berührt von der liebe dieses menschen zu seinem volk.
    er ist ein bewundernswerter mensch.
    ja, ich bewundere ihn. möge er noch lange die kraft haben, gutes zu tun.
    der herr der vielen namen segne ihn.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.