Agent Orange! – Aufruf: Verbietet Dow 2,4-D-Kulturen! Tell EPA: Keep Dow’s 2,4-D crops off the market

AgentNicht nur unser Kampf gegen GVO’s geht weiter, wir werden auch weiterhin in Sicherheit geschaukelt, schön sanft, nur nicht aufwecken – von wegen! Wir lassen uns nicht länger (ver)schaukeln! Appellieren Sie an EPA (Environmental Protection Agency zu deutsch Umweltschutzbehörde): Verbietet Dow 2,4-D-Kulturen für den Markt!

EPA überprüft gerade den Antrag auf Zulassung von 2,4-D für neue Verwendungen bei gentechnisch verändertem Mais und Sojabohnen.

Die für den öffentlichen Schutz der Gesundheit zuständige Behörde FDA (Food and Drug Administration) besteht zu einem Großteil aus ehemaligen Monsanto-Führungskräften (ein Schelm, der Böses dabei denkt) – und von den USA über den Teich nach Europa – auch nach Deutschland.

Kanada hat 2,4-D bereits zugelassen. In diesem Jahr geht es los. Der Freihandelsabkommen EU-Kanada CETA  ist nach vierjährigen Verhandlungen beschlossene Sache und Agent Orange rückt mit einem Freihandelsabkommen mit der USA immer näher.

Es gibt in USA eine Petition, die wir auch von Europa aus mitmachen können.

Tell EPA: Keep Dow’s 2,4-D crops off the market

Sprechen Sie mit den Landwirten und den ländlichen Gemeinden vor Ablauf der Frist am 30. Juni, sprechen Sie mit ihnen, bevor die Frist für eine öffentliche Stellungnahme endet!

Informieren Sie EPA, dass 2,4-D-Kulturen eine schlechte Idee sind! Der weit verbreitete Einsatz von 2,4-D, der diese neuen Samen begleiten, bedrohen die Gesundheit der ländlichen Gemeinden und den Lebensunterhalt der Landwirte.

USDA (amtl. United States Department of Agriculture, abgekürzt USDA auf deutsch Landwirtschaftsministerium der USA) hat signalisiert, es werde wahrscheinlich das veränderte Saatgut genehmigen, aber ohne dass EPA grünes Licht für die „neue Verwendung“ von 2,4-D gibt, welches diese Kulturen begleiten würde, werden sie nicht auf den Markt kommen.

Die Höhe des zu erwartenden Einsatzes von 2,4-D ist erschütternd. Wissenschaftler schätzen, dass der weit verbreitete Anbau von Dow 2,4-D-Mais einen 25-fachen Anstieg der Verwendung des Pestizids auslöst, was einen gesteigerten Umsatz von derzeit ca. 4,2 Mio. Pfund auf 100 Mio. Pfund im Jahr 2019 bedeutet.

Helfen Sie uns, dieses Problem publik zu machen!

Anschreiben an:

Gina McCarthy, Administrator
Environmental Protection Agency
1200 Pennsylvania Ave. NW
Washington, D.C. 20460

RE: Docket # EPA-HQ-OPP-2014-0195

Dear Administrator McCarthy,

We are writing to urge your agency to reject Dow’s application for the „new use“ of 2,4-D with its Enlist line of genetically engineered seeds. This antiquated, dangerous herbicide is prone to drift off target, damaging neighboring crops and threatening the health of nearby communities.

As you know, 2,4-D is a reproductive toxicant, suspected endocrine disruptor and probable carcinogen. Children are particularly susceptible to its effects. If EPA approves Dow’s new 2,4-D formula, use — and therefore exposures — will go up. Agricultural scientists warn that widespread planting of Enlist corn could trigger as much as a 25-fold increase in use of 2,4-D on corn, from an estimated 4.2 million lbs. at present to over 100 million lbs. by 2019.

Recognizing a potential public health disaster looming on the horizon, 70 physicians, nurses and other health professionals have already urged EPA to reject Dow’s application for new uses of 2,4-D on genetically engineered corn.

American farmers, too, are deeply concerned that Dow’s Enlist corn system will threaten their crops and therefore their livelihoods. Drift from 2,4-D is already responsible for more episodes of crop injury than any other herbicide, and its vastly increased use promises still more damage to crops like non-GE soybeans and cotton, vegetables and fruit.

While Dow says it has developed a new formulation less prone to drifting for miles, the older highly volatile formula is still widely available and its lower cost creates a powerful market incentive to continue its use. And we know from experience that regardless of best practices put forth, pesticide drift is difficult to contain.

We urge you to reject Dow’s application and keep 2,4-D from being widely used across America’s farmland.

Sincerely,

Original-Aufruf

Aber nicht nur in den USA droht die Zulassung von 2,4-D-Kulturen, in der EU wurden bereits mehrere Anträge für den Import dieser gentechnisch veränderten Pflanzen eingereicht. Die gültige Zulassung für 2,4-D läuft am 31. 12. 2015 aus. Derzeit ist in 26 EU-Staaten der Einsatz von 2,4-D erlaubt.

In manchen Mischungen von 2,4-D wird auch heute noch Dioxin gefunden, laut Hans Muilerman von PAN Europa. Das Unkrautvertilgungsmittel fand seinerzeit als Bestandteil von Agent Orange im Vietnam-Krieg Verwendung.

Agent Orange. Bald auch auf Feldern in deiner Nähe!

Wir haben für Sie den Originaltext  USDA-Approved Agent Orange: It’s Coming to a Farm Near You übersetzt. Daisy Luther ist freie Schriftstellerin und Redakteurin. Ihre Website, The Organic Prepper, auf der dieser Bericht erstmals erschien, bietet Informationen über gesunde Vorbereitung, einschließlich Premium-Ernährungssortiment, allgemeiner Wellness und nicht-technischer-Lösungen.

Anfang Januar wurde der Entwurf eines Environmental Impact Statement (EIS) durch das US Department of Agriculture veröffentlicht und empfohlen.

Wie der Genetic Literacy Project berichtet, wurde der neue gentechnisch veränderte Mais- und Sojasamen bereits in Kanada für die Einführung in diesem Jahr genehmigt.

Die USDA hat den Entwurf zur Zulassung der gentechnisch veränderten Dow (GE) „Agent Orange“ – Mais und Sojabohnen unter Entwurf Environmental Impact Statement veröffentlicht. Mittlerweile gibt es eine Petition – siehe: Tell the USDA to Stop Dow Chemical’s “Agent Orange” Crops, die bereits fast 100 000 unterschrieben haben. Lesen Sie dazu: Agent Orange, das Gift wirkt bis heute, kehrt auf den Feldern zurück!

Vietnam: Die Folgen von Agent Orange

Wälder entlauben, um die Verstecke des Gegners aufzudecken. So lautete das erklärte Ziel der Operation „Ranch Hand“ – zu Deutsch „Erntehelfer“. Ein harmlos klingender Name für eine Operation, die letztlich für menschliches Leid, Krebserkrankungen und Missbildungen steht. Zwischen 1962 und 1971 versprühte die amerikanische Luftwaffe im Vietnamkrieg das dioxinhaltige Entlaubungsmittel „Agent Orange“ aus Flugzeugen. Ganze Landstriche wurden vergiftet, bis heute leiden Generationen von Vietnamesen unter den Folgen. 38 Jahre nach dem Ende des Vietnamkrieges haben die USA mit Aufräumarbeiten begonnen. Über die Entgiftung ehemaliger Stützpunkte berichtet Kostia Prodromides.[Video]

Die EPA-Überprüfung dieser experimentellen neuen Samen wird in den nächsten Wochen stattfinden, und wenn sie genehmigt werden (und wir alle wissen, dass es so kommen wird, da die EPA sich genauso kaufen lässt wie die USDA), sind die Bauern im ganzen Land dazu berechtigt, die neuen Samen zu säen und ihre Felder während der Vegetationsperiode mit 2,4-D zu begießen.

Wenn die ganze Luft, auf die wir zum Überleben angewiesen sind, vergiftet ist, was können wir dann noch tun? Wie kann man sich darauf vorbereiten?

Agent Orange: Das Gift wirkt bis heute!

Netzfrau Ingrid Mengeringhaus

Das könnte Sie auch interessieren:

Bee Against Monsanto – Bienen Gegen Monsanto &Co – 16. August – Weltweit

Freihandelsabkommen und der Filz

Agent Orange: Durch das Freihandelsabkommen auch bald in Europa?

Agent Orange, das Gift wirkt bis heute, kehrt auf den Feldern zurück!

Monsanto mit Gift und Genen – Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben

Die Natur schlägt zurück – Pestizid-resistente Insekten kehren zurück

Nun ist es bestätigt: Die DNA aus genetisch veränderten Pflanzen wird durch die Nahrung auf den Menschen übertragen

Christian Schmidt- vom Verteidigungsministerium zum Landwirtschaftsminister – Ein Pfeiler der Atlantik – Brücke

Unfassbar: Nicht nur Smartstax – 49 verschiedene gentechnisch veränderte Pflanzen in der EU zugelassen

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Unkräuter sind nicht nur Bodenzeiger, d.h. sie zeigen an, was für ein Boden (Struktur + Zusammensetzung) vorherrscht, wie etwa die Brennessel zeigt, dass viel Sticktstoff im Boden ist, sondern sie zeigen auch an, ob ein Boden gesund und fruchtbar ist.
    Disteln und Amaranth(Fuchsschwanz) sind Hinweise darauf, dass im Boden praktisch kein Humus vorhanden ist, dass man also einen wüsten- oder halbwüstenartigen Boden vor sich hat.

    Genauso ist Schädlingsbefall ein Zeichen dafür, dass mit den Pflanzen irgend etwas nicht stimmt, dass sie krank sind. Wie in der freien Natur fressen Raubtiere eben die kranken und schwachen Tiere.
    Gesunde Pflanzen wachsen in einem gesunden Boden, in dem das Bodenleben (Edaphon) intakt ist.

    Hier sind (englische) Videos mit der Bodenforscherin Dr. Elaine Ingham zum Thema Unkräuter
    http://www.youtube.com/results?search_query=elaine+ingham+weeds

    Folgende Bücher, die ersten zwei im Epub-Format (mit Epub-Addon für Browser zu lesen) von Annie Francé-Harrar helfen zu erklären wie man ohne Kunstdünger und ohne Pflanzenschutzmittel Pflanzen zu einem guten Wachstum verhelfen kann:

    Humus – Bodenleben und Fruchtbarkeit
    http://www.boku.ac.at/fileadmin/_/humusplattform/France-Harrar_A_-_Humus.epub

    Leben wird aus dem Stein
    http://www.boku.ac.at/fileadmin/_/humusplattform/France-Harrar_A_-_Leben_wird_aus_dem_Stein.epub

    „Die letzte Chance – für eine Zukunft ohne Not“
    http://tinyurl.com/Die-letzte-Chance

    Und noch ein Text der Ethnologin und Soziologin Veronika Bennholdt-Thomsen. Sie hat lange Jahre in Mexiko gelebt und geforscht. Sie ist Leiterin des außeruniversitären „Instituts für Theorie und Praxis der Subsistenz, e.V.“, Bielefeld und Honorarprofessorin an der Universität für Bodenkultur, Wien:

    Frauen und Kleinbauern ernähren die Welt
    Im Entwicklungsdiskurs gelten Kleinstrukturen als rückständig und provinziell. Dabei wird übersehen, dass bäuerliche und handwerkliche Kleinbetriebe ganz wesentliche Stützen der biologischen Vielfalt, der Ernährungssicherheit und des gemeinschaftlichen Wertgefühls sind.
    http://www.aurora-magazin.at/gesellschaft/bennholdt_ernaehrung_frm.htm

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.