Bee Against Monsanto – Bienen Gegen Monsanto &Co – 16. August – Weltweit

BEEzur englischen Version Schließe dich dem Schwarm an und nimm an einer einwöchigen weltweiten Kampagne zur Rettung der Bienen teil! Gemeinsam werden wir den Pestizidproduzenten auf die Füße treten und zusammen ausschwärmen, damit Neonicotinoide und andere giftige Chemikalien verboten werden.

Großer Aktionstag: 16. August 2014 – der Nationaltag der Honigbiene.

Im Stock tut sich was und wir werden die Einzelheiten zu unserem Die-in sehr bald bekanntgeben. Schließt euch dem Internationalen Schwarm an und seid bereit, in diesem August den Pestizidproduzenten auf die Puschen zu treten.

Es geht bei unserer Einladung, euch dem Schwarm weltweit anzuschließen, nicht um die Organisation von Protestzügen, die Durchführung gewaltiger Demonstrationsmärsche oder darum, dass wir uns als Bienen verkleiden und auf den Fußböden in Monsantos Firmensitz festkleben. Dieser Schwarm soll die Wichtigkeit der Bienen, die Gefahren von Pestiziden und die fortgesetzte Gefahr des Völkerkollaps bewusst machen.

Wenn du Erfahrung darin hast, große Märsche und Demonstrationen zu organisieren, helfen wir dir liebend gerne bei der Durchführung in deiner Gegend. Du willst während eines Picknicks aufklären? Du willst mit Freunden in Gruppen Gleichgesinnter aktiv werden? Du arbeitest schon mit einer Organisation zusammen, die gerne beteiligt wäre? Oder vielleicht bist du die einzige in deiner Stadt, die sich überhaupt dafür interessiert? Egal – Wir heißen dich in unserem Schwarm willkommen!

Alle Ideen sollten überdacht und die meisten ausprobiert werden. Jeder verteilte Flyer, jedes Telefonat, jedes aufgehängte Transparent und jeder Tweet hat in unserem Schwarm seinen Platz. (Ihr müsst euch darüber im Klaren sein, dass wir KEINE Gewalt dulden, auch wenn wir dieses Jahr den Pestizidproduzenten Feuer unter dem Hintern machen wollen.)

Event Deutschland:.Swarm GERMANY to Save the Bees!

#WhyWeSwarm

Entlang des Rheins, in Hitdorf und Rheindorf bei Leverkusen waren Millionen Bienen mit Vergiftungserscheinungen bei den dortigen Imkern Anfang April registriert worden. Nun liegt ein erstes Untersuchungsergebnis vor. Das Julius-Kühn-Institut macht einen Wirkstoff aus der Gruppe der Neonicotinoide für das Bienensterben verantwortlich. Wirkstoffe aus der Gruppe Neonicotinoide werden z. B. in Spritzmitteln gegen Blattläuse und die Weiße Fliege eingesetzt. Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch werden Bienen durch sie nicht geschädigt. Werden sie aber falsch angewendet, z. B. auf blühende oder von Bienen beflogende Pflanzen aufgebracht, kann dies zum Tod der Bienen führen. Siehe dazu: Millionen Bienen vergiftet – Pestizide als Ursache

In Europa sind schon 40 Prozent der Bienenvölker verschwunden. In China sind es nur 10 Prozent. Trotzdem nehmen die Chinesen diese Bedrohung für Mensch und Natur offenbar ernster als die Europäer. Sie haben Versuche zur künstlichen Bestäubung gestartet. Und es gibt eine neue Art von Imker, den Bienenverleiher. Siehe dazu: Millionen Bienen vergiftet – Lebensmittelversorgung ist bedroht

Mittlerweile haben wir, die Netzfrauen, über 40 Beiträge über die Bienen verfasst und es werden sicherlich noch viele folgen, denn wie sagte schon Albert Einstein:

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“

Join the Global Swarm and prepare to Pester the Pesticide Pushers this August!

Event: Swarm the Globe to Save the Bees!

Bee Against Monsanto
August 16th – Everywhere.
If you want to host an event in your city (or have already started one), please message Bee Against Monsanto with the details so we can keep track of the cities participating, get you in our local organizers group with the other Worker Bees, and help you start organizing your own Swarm.

(If you are starting your own event, please use the format „Swarm -your city- to Save the Bees!“) * **

———————————-
A Global Call to Swarm
———————————-

Our invitation to Swarm the Globe isn’t about organizing marches, holding huge rallies or super-gluing ourselves to the floors of Monsanto’s HQ while dressed like bees – this Swarm is meant to bring awareness to the importance of the Bee, the dangers pesticides pose, and the continuing threat of Colony Collapse Disorder.

If you’ve got experience organizing big marches and rallies, we’d love you to help host one in your area — want to hold an educational picnic — take action with friends in an affinity group — maybe you already work with an organization on the ground that would like to bee involved — or maybe you’re the only one in your town who cares at all — it doesn’t matter — we welcome you to join our Swarm!

All ideas should bee explored and most should bee attempted. Every flyer passed out, every phone call made, every banner dropped and every tweet has it’s place in our Swarm. (It should be noted that, although we want to Sting the Pesticide Pushers this year, we do NOT condone violence.)

This call to Swarm is an open invitation for all to step up with their ideas and take action to pressure world leaders into taking steps that can help Save the Bees. It doesn’t matter how big your events become or how small you think your actions are – every one counts and together we will Bee heard!

#WhyWeSwarm

Early April, along the river Rhine near Leverkusen, Germany, bee keepers noticed millions of bees with symptoms of poisoning. Now some first results by the Julius Kühn institute show a compound from the family of neonicotinoides to be responsible. Research still goes on. These compounds are used as active ingredients in treatments against greenflies and and other types of louses. If the chemicals are used correctly, bees are not affected. If used incorrectly, e.g. on plants in bloom or swarming with bees, this can kill the bees. Read more: Millions of bees poisoned by pesticides

In Europe 40 % of all bee populations are already gone, in China only 10 %. But the Chinese seem to take this threat to humans and nature more seriously than the Europeans.They have started experimenting with man-made pollination and new professions, e.g. bee lenders. Read more:Mysterious Bee Extinction

As this stage, the Netzfrauen have written more than 40 articles about bees and many are sure to follow. In the words of Albert Einstein:

„When the bee is gone from the Earth, humans will be able to survive for four years only. No bees, no pollination, no plants, no animals, no humans.“

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Translated by Angela Carstensen

Millions of bees poisoned by pesticides

Das tägliche Gift Pestizide – “Mord auf Raten” – doch Brüssel erkennt die neue Studie nicht an!

EU-Parlament entscheidet gegen Verbraucher und Imker: Keine Kennzeichnungspflicht für Gentechnik-Honig

Die Schattenseite der Blüten – Monokulturen, Ausbeutung, Pestizide, Genmanipulation

Bedrohtes Nutztier: BIENEN – Ausrottung, schlimmer als vermutet !

Nach Syngenta klagt nun auch BASF gegen EU-Pestizid-Einschränkungen – und nehmen Bienensterben weiterhin in Kauf

Bienen-Schutz: Wir fordern Verbot von Pestiziden!

 

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. „Bienen Gegen Monsanto &Co“
    Bestimmt keine verkehrte Aktion, und Pestizide sind sicherlich nicht gerade gut für die Bienen wie für uns alle, aber letztlich werden damit wieder nur Symptome bekämpft.

    Das Konzept hinter der Ausrottung der Bienen ist bedeutender, wenn man einmal die Ur-Ursache – unser sozioöknomische System mit dem Zwang zum Profit, das fast niemand erkannt hat – ausklammern will, denn was machen Bienen? Sie bestäuben nicht nur den von Monsanto & Co. weltweit vertriebenen, Krankheit und Tod bringenden GMO-Nahrungsmittelgiftmüll sondern auch natürliche, gesunde Nahrungsmittel.

    Und das ist der Hintergrund: es kann nicht sein, dass sich Menschen in der Zukunft
    1. gesund,
    2. GMO-Giftmüll-frei und dazu auch noch
    3. kostenfrei, d. h. ohne dass die Nahrungsmitteloligopole der Bankster die Hand aufhalten, ernähren können.

    Die Bienen müssen also weg. Und – hurraaa!!! – hier kommt auch schon die „Lösung“: Bestäubungsroboter (Drohnen): Nur das gegen Bezahlung bestäuben, was der Feudalherr erlaubt!!

    Willkommen in der Zukunft – die wir im Moment noch verhindern können.

    Siehe auch:
    Roboterbienen: totale Technisierung, Mo­no­po­li­sie­rung, Lizenzierung, Überwachung droht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.