Butter selbst gemacht – ein Kinderspiel und Gaumenschmaus

ButterButter selbstgemacht

Es ist kinderleicht, Butter selbst herzustellen, und eine Gaumenfreude ist es dazu.
 

Zutaten:

  • (Bio-)Schlagsahne
  • 1 Prise Salz

Werkzeuge:

  • 1 Sahneschüssel
  • 1 Mixer
  • 1 Gabel
  • 1 Löffel
  • 1 Tellerchen

Zubereitung:

SahneFür die Zubereitung benötigt man (Bio-)Schlagsahne. Ich kaufe die ab und zu bei Edeka (Bio-Hausmarke), aber wenn der Bauer hier frischen Rahm hat, kaufe ich sie doch lieber von ihm!

Früher ging ich hin und schüttelte den Rahm (die Schlagsahne) in einem Gurkenglas solange, bis ich Butter hatte. Das dauerte dann immer etwa 10 Minuten.

SahneschuesselHeute mach ich das doch lieber in einer Sahneschüssel. Dafür kippe ich den Rahm in die Sahneschüssel und füge eine Prise Salz hinzu. Dann nehme ich einen elektrischen Quirl (Mixer), stelle diesen auf Stufe 4 und rühre so lange, bis eine feste Masse entstanden ist. Vorher hat man Sahne und ich sage euch, die ist schon lecker!!! Nun aber die Finger aus der Schüssel und weiter geht’s…

SahneknubbelAlso, rühren, bis der Rahm schön fest ist. Es bilden sich so kleine Brocken,was bestimmt jedem schon mal passiert ist, der viel zu lange Sahne geschlagen hat. Nun die Quirlstäbe aus der Masse nehmen ….abklopfen.

Ihr seht schon, dass sich der Rahm in zwei Teile geteilt hat: Molke und Butter

So, nun kommt das Herzstück

SahnemolkeMit einer Gabel die Masse fest kneten und mehrmals in der Schüssel wenden.

Die Molke in ein Glas geben. Diese dürft ihr dann nachher trinken!

MolkeZum Schluss drücke ich noch mal mit der flachen Seite eines Löffels auf die Butter und zwar so fest, bis auch der letzte Rest Molke aus der Masse herausgepresst ist.
Wenn nicht alles weg ist, ist das aber auch nicht so schlimm – je mehr Molke in der Masse, desto weicher ist die Butter.

Die so entstandene Masse nun auf ein Tellerchen geben und die Molke zur Belohnung trinken.

Fertig!!!

ButterAuf frisch gebackenen Rosinenbrötchen ist diese Butter ein Gedicht.

Man kann nun auch frische Kräuter aus dem Garten hinzufügen. Eine weitere Möglichkeit wäre, frischen Knoblauch und etwas Meersalz in die Butter zu mischen.

Ich gebe beispielsweise gerne immer auch eine Messerspitze Bienen-Honig vom Imker hinzu, denn: Wo Salz drin ist, muss auch was Süßes rein!

Schmeckt übrigens hervorragend zu gebratenem Gemüse.

Diese Butter lässt sich bestimmt niemand mehr vom Brot nehmen!

Genug geschuftet! Nun lasst es Euch einfach schmecken.

Netzfrau Mara Wiedemann wünscht einen „Guten Appetit“!!!

Weitere Rezeptideen:

Vegane „Butter“ – Rezeptvorschlag von einer unserer Leserinnen

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. … hmmm und wer die Molke so nicht trinken mag, gibt sie in den Smoothie
    oder direkt auf die Haut,
    am Besten aufs Gesicht, die Handrücken und Ellenbogen –
    die Zeit nutzen und derweil einen schönen heissen Tee trinken,
    danach einfach mit etwas Wasser oder einem feuchten Tuch die Molke wieder abwischen :).

  2. Auch eine „Bio“-Kuh wird zwangsbesamt und muss – nur weil „Menschen“ nicht von der tierischen, für den menschlichen Körper noch dazu absolut schädlichen, Muttermilch lassen können, am laufenden Band, bis sie völlig ausgemergelt ist, Kälbchen zur Welt bringen, die als männliche Exemplare überflüssig sind und als Kalbfleisch für den Tierleichenesser auf den Markt kommen.
    Wenn ich hier auch noch lese, wie toll es doch sei, Molke auf die Haut zu schmieren, kommt’s mir hoch.

    • Hallo Catrin, ich verstehe Dich voll und ganz, weil ich mich seit 6 Jahren vegan ernähre. Demnächst wird mein Rezept für Margarine hochgeladen, die Bio, palmölfrei, nachhaltig, wohlschmeckend und sehr gesund ist.

  3. Ich habe es ausprobiert, es funktioniert ganz wunderbar. Nur ist es teurer als Butter zu kaufen. Aber wenns was besonderes sein soll ist es super!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.