Auch in den USA wird gegen TTIP protestiert – First the human, then the economy

TTIPStop

Auch in den USA wird gegen TTIP protestiert

Am 10. Juli erreichte den U.S. Handelsvertreter Michael Froman und EU Handelskommissar Karel de Gucht ein offener Brief, unterzeichnet von einer Reihe großer US-amerikanischer und europäischer Organisationen für chemische Sicherheit, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und ähnlicher Gruppen, um noch vor der sechsten Verhandlungsrunde in Brüssel zu protestieren.

Einige Zitate aus diesem Brief:

„Die Handelspolitik der EU und der USA sollte sich nicht danach ausrichten, die Agenda der chemischen Industrie gegen die Gesundheit der Bevölkerung und gegen die Umwelt durchzusetzen, aber das ist genau das, was derzeit mit Hilfe der TTIP geplant wird.“
 

„Dass in unserem Essen, unseren Wohnungen, unseren Arbeitsplätzen und unseren Körpern Gifte vorkommen, ist eine Gefährdung für uns und kommende Generationen und bedeutet überwältigende Kosten für die Gesellschaft und Einzelpersonen.“

„Die Verhandler für die EU und die USA scheinen auf das Argument der Chemiefirmen hereingefallen zu sein, dass das so-genannte “Freihandelsabkommen” über den reinen Handel hinaus gehen sollte und Sicherheitsrichtlinien für giftige Substanzen als “Hemmnisse für den Handel” beseitigt werden sollten“, sagte Lori Wallach, Direktorin der Organisation Public Citizen’s Global Trade Watch und eine der Unterzeichnerinnen.

„Wenn die Regierungen der USA und der EU die Kontroverse rund um dieses Abkommen irgendwie in den Griff bekommen wollen, müssen sie ihren Kurs ändern und unsere Sicherheitsstandards für Chemikalien aus ihren “Handels”absprachen hinter verschlossenen Türen herausnehmen.“

Der offene Brief stellt einige TTIP-Vorschläge heraus, die die Verstärkung der Chemikalienrichtlien in den USA einfrieren und die höheren Sicherheitsstandards zurückfahren könnten. So sollten zum Beispiel bei der Erstellung von EU-Sicherheitsrichtlinen die Kosten für den Welthandel berechnet werden anstatt des Nutzens für die Gesellschaft.

Auch die schon viel kritisierte Investorstaatsstreitschlichtung, die Konzerne gegenüber der Bevölkerung privilegiert und ihnen unter anderem das Recht gibt, “entgangenen Profit” per Schadensersatz einzuklagen, falls sie zum Beispiel an Sicherheits- oder Umweltvorschriften scheitern, ist ein Punkt der Verhandlungen dieser Woche und damit Thema des offenen Briefes. Damit müssten sich Regierungen entscheiden, ob sie lieber horrende Summen an Steuergelder zahlen oder ihren Auftrag, die Bevölkerung vor Schaden zu bewahren, aufgeben wollen.

Der offene Brief in englisch:

Ambassador Michael Froman
United States Trade Representative
Executive Office of the President
600 17th Street NW
Washington, DC 20508Commissioner Karel de Gucht
Commissioner for Trade
European Commission
BE-1049 BrusselsJuly 10th, 2014
 
Dear Ambassador Michael Froman and Commissioner Karel De Gucht:
 
The undersigned organizations write to express our strong opposition to the inclusion of any terms in the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) agreement that implicate the regulation of chemicals. This includes, but is not limited to, chapters on regulatory cooperation, investment, technical barriers to trade (TBT), sanitary and phytosanitary measures (SPS), and all sectoral annexes. By “chemicals,” we mean to include both pesticides and industrial chemicals, and their subsequent use in any sector covered under TTIP.
 
Stricter controls (including restrictions on some or all uses) of hazardous chemicals – including carcinogens and hormone disrupting chemicals – are vital to protecting public health, and to moving society in the direction of greater innovation in its use of chemicals, with greater safety as a fundamental component of that innovation. EU and U.S. trade policy should not be geared toward advancing the chemical industry’s agenda at the expense of public health and the environment – but that appears to be exactly what is currently underway with TTIP.
 
We are highly concerned to see recent position papers by the European Commission on regulatory cooperation that, by embracing proposals from the chemical industry for TTIP, would threaten to chill or even freeze forward-looking chemical regulations. Equally alarming is that the Office of the U.S. Trade Representative (USTR) is promoting an approach to regulatory cooperation that would export to the EU the current U.S. rulemaking process, which has proved to thwart the timely promulgation of important regulations and impose requirements such as cost benefit analyses that result in regulations being weakened. As well, USTR’s continued targeting of EU laws that protect both Americans and Europeans from toxic chemicals as “technical barriers to trade” is a worrying sign with respect to the U.S. approach to TTIP TBT rules or annexes.Moreover, the proposed inclusion of investor-state dispute settlement (ISDS) terms in TTIP would undermine stronger chemical regulations by empowering corporations to circumvent domestic courts and directly challenge such protections before extrajudicial tribunals. The attached Annex briefly summarizes our key concerns with TTIP proposals. This Annex is based on the very limited information currently available to the public about the negotiations, so the list of concerns is indicative, rather than exhaustive.
 

The presence of toxic chemicals in our food, our homes, our workplaces, and our bodiesis a threat to present and future generations, with staggering costs for society and individuals. Chemical industry driven proposals for TTIP would neither reduce these costs nor increase the efficiency or effectiveness of regulators on either side of the Atlantic. Chemical sector estimates provide only unspecified and hypothetical gains from minimizing regulatory differences between the EU and United States, ignoring  the cost savings and significant health, economic and social benefits of protective laws that reduce or eliminate exposure to hazardous chemicals.
 
Regulatory differences between the EU and United States that include stronger protections for people and the environment, targeted by TTIP as non-tariff “barriers” to trade, are not per se problems that need to be swept away via trade policy – even if they pose inconveniences and some costs to the chemical industry. In fact, these regulatory differences are drivers of innovation, creating safer products, healthier workplaces, and a cleaner environment.
 
We are deeply concerned that the EU and U.S. officials negotiating this “trade” deal behind closed doors appear simultaneously blind to the implications of seeking to adopt and globalize the chemical industry’s anti-regulatory, anti-health agenda as international trade policy, and deaf to the general public’s concerns about the health impacts of constant exposure to hazardous substances.
 
In a deal where fundamental changes to sub-national, national and regional policies and lawmaking processes are being proposed and negotiated, the non-disclosure of TTIP negotiating positions or texts is inexcusable and inconsistent with the principles of a modern democracy.We call on the USTR and DG Trade to publish TTIP negotiating proposals and texts, and to reverse course and exclude chemicals regulations from the entire scope of the prospective Transatlantic Trade and Investment Partnership. 7-10-14-letter-TAFTA-and-chemicals.pdf

What is TTIP?

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA – Mal ehrlich, wollen wir Europäer das? Hormonfleisch – Geklonte Tiere – Gen-Lebensmittel – Chlorhühner – Aufgeweichte Kennzeichnungspflicht und vieles mehr?

Die EU ist kurz davor, ein Handelsabkommen zu besiegeln, das Firmen dazu befähigt, unsere Regierungen wegen Gesetzen zu verklagen, die Bürgern den Vorrang vor Unternehmen geben.

Kein Freihandelsabkommen mit den USA, Schluss mit den Geheimverhandlungen! Wir fordern Demokratie und Transparenz!

Stoppt diesen Wahnsinn! Erst der Mensch und dann der Markt, die Welt gehört uns allen!

Netzfrauen Angela Carstensen und Doro Schreier

Netzfrauen: Europäische Bürgerinitiative fordert Verhandlungsstopp bei TTIP und CETA

TTIP- Selling out Education

Free Trade Agreement TTIP

Freihandelsabkommen – Alle unter einer Decke mit Monsanto und Co.

10. bis 14.03.2014 Nächste Verhandlungsrunde – Petition: Kein Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen EU und USA

Freihandelsabkommen – in der Kürze liegt die Würze

Freihandelsabkommen als Schlupfloch für Fracking?

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Netzfrauen,
    zunächst ein uneingeschränktes Lob für euren investigativen Journalismus. Leider ist unsere Presse fast gleichgeschaltet auf Kurs der internationalen Konzerne, die unsere Natur nachhaltig schädigen. Genfood ,Fracking und das drohende TTIP sollten wir nicht widerstandslos hinnehmen.
    Der demonstrative Druck von der Strasse ist erforderlich um ein Einlenken der willfährigen Politik zu erreichen.
    Mit freundlichem Gruss
    Ulrich Zaremba

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.