Tierfutter – Gesund oder einfach nur BIG BUSINESS für unsere Multis

Netzfrauen TierfutterTierfutter besteht aus Abfällen der dritten Kategorie…

… also auch Schlachtkörperteile, welche als NICHT-GENUSSFÄHIG eingestuft werden, werden jedoch teuer im Vergleich zur Qualität verkauft.

In Tierfutter kann es über 200 Zusatzstoffe haben, teilweise gesundheitsgefährdende, und auch Appetitanreger, welche den Appetit und die Kosten verdoppeln können, sind keine Seltenheit.
Zucker können zwar Katzen gar nicht schmecken, davon ist aber genügend im Futter, sodass auch die DIABETES-Gefahr bei Katzen durch Futter nicht unterschätzt werden sollte.

Wer denkt, dass Kennzeichnungspflicht auch für Tierfutter gelte, liegt leider falsch.

Weiter unten finden Sie die Testresultate des Katzenfuttertests der Stiftung Warentest von 03/2014, wobei wir ganz klar erläutern, dass diese Testergebnisse für uns nicht sehr aussagekräftig sind, um nicht zu sagen falsch. Warum, das können Sie weiter unten lesen.

Bereits am 17. August 2013 schrieben wir über Néstle und Mars im Zusammenhang mit Tierfutter. Siehe:Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – „Hungeranregendes Haustierfutter – inklusive Zusatzstoffe“

Die Liebe zu Vierbeinern lässt auch beim Schweizer Nestlé-Konzern verstärkt die Kassen klingeln. Die Produkte für Heimtiere sind bei Nestlé weltweit ein Wachstumstreiber, der von der Premiumkategorie angetrieben wird, insbesondere von Felix, Gourmet, Proplan und Purina ONE.

Zeit.de

Zeit.de

Den Marktführer Mars und seine Marken Whiskas, Sheba, Pedigree oder Kitekat hat der Konzern allerdings noch nicht eingeholt.

Zeit.de

Zeit.de

Hier nun nochmals eine kurze Zusammenstellung des Berichts und darauf folgend die Resultate von Stiftung Warentest von 03/2014 und unsere Meinung dazu.

Das Geschäft mit dem Tierfutter ist ein sehr lukratives geworden.

Mars zum Beispiel hat seine größte Investition bis dahin in der Firmengeschichte in diesem Sektor gemacht. Von mehr als 50 Milliarden Euro weltweit ist die Rede. Futter, Bedarfsartikel und Dienstleistungen für Heimtiere sind also ein globaler und robuster Wachstumsmarkt geworden! Die rund 5,4 Millionen Hunde in deutschen Haushalten zum Beispiel sind nicht nur süß, sondern ein bedeutender Wirtschaftsfaktor!

Hundefutter besteht aus Abfällen der dritten Kategorie!

Einerseits sind dort Schlachtkörperteile darin, die eigentlich noch für den Verzehr geeignet wären, andererseits sind aber auch Schlachtkörperteile darin, die als nicht genussfähig abgelehnt werden wie:

Häute, Hufe und Hörner, Haare und Pelze, Schweineborsten und Federn sowie Eierschalen.

Ätzend,…den Haustieren solche Dinge zu verfüttern, finden Sie nicht auch?

Auch Chemikalien sind im Tierfutter keine Seltenheit.
Farbstoffe, Aromen, Geschmacksverstärker, Enzyme, Vitamine, Konservierungsstoffe, Bindemittel, Fließhilfsstoffe, Gerinnungshilfsstoffe, Emulgatoren, Stabilisatoren, Verdickung- und Geliermittel sowie Säureregulatoren sind dort enthalten. Mehr als 200 Zusatzstoffe sind zugelassen, auch verschiedene Medikamente.

Auch zum Beispiel Zitronensäure, die Zähne zerstört und die Aufnahme von Aluminium im Gehirn fördert. Selbst Erdgasbestandteile sind erlaubt. Gäbe es keine Aromazusätze, würde der Tierbesitzer sich wohl gleich ÜBERGEBEN, wenn er eine Dose mit solchem Inhalt öffnete.

ÜBRIGENS: eine Kennzeichnungspflicht auf der Verpackung besteht nicht!

Auch Enzyme finden den Weg ins Tierfutter, um den Appetit zu steigern, teilweise gar zu verdoppeln … Bereits heute gilt deshalb jedes zweitte Haustier in Deutschland als übergewichtig. Wenigstens für diese appetitanregenden Enzyme sollte eine Kennzeichnungspflicht eingeführt werden, denn dann würden diese wohl bald wieder verschwinden und unsere Tiere müssten nur noch rund DIE HÄLFTE davon essen, sodass wir rund die Hälfte unseres eingesetzten Geldes in Tiernahrung sparen würden. Unglaublich aber wahr.

Royal Canin musste im 2007 eine empfindliche Bußgeld Zahlung hinnehmen, da beigemischte Zutaten zum Tod von Tieren geführt hatten.

Natürliches Katzenfutter gibt es nicht und Tierfutterproduzenten testen das Futter mit Tierversuchen…wirklich verkehrte Welt.
Zum Vorwort des Tests von Stiftung Warentest:

Es ist uns nicht eindeutig klar, ob diese Stiftung wirklich nicht nach wirtschaftlichen Interessen entscheidet.
Bereits beim Katzentrockenfutter gab es Tests, deren Resultate bei Katzenkennern teilweise zu großem Widerstand führten.

Laut Angaben der Stiftung Warentest basiert das Testurteil darauf, ob ein Futter eine Katze ausgewogen ernährt. Es wurde geprüft, ob bestimmte Mengen und Kombinationen von Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen, Aminosäuren, Eiweiß, Fett, Ballaststoffen und Kohlenhydraten vorhanden waren.
Gegliedert werden die Test unter folgenden Standpunkten mit der jeweiligen Prozentzahlangabe für die Wertung des Ergebnisses:

-Ernährungsphysiologische Qualität des Futtermittels 60%

Die Nährstoffaufnahme von Protein, Aminosäuren, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Kalium, Spurenelementen, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren wurde ermittelt und mit dem Bedarf verglichen. Die Bedarfszahlen stammen vom bekannten National Research Council (NRC 2006) und von der FEDIAF (2013). Außerdem wurden die In-vitro-Verdaulichkeit des Proteins und die KAB-Bilanz bewertet. Leider gibt dies aber keinen Aufschluss über die Qualität des Futters respektive der Rohstoffe.

Weder die effektiven Bedarfswerte noch die Messergebnisse sind aufgeführt. Diese Bewertung gilt also bereits als sehr ungenau und führt nicht zur völligen Klarheit des Lesers. Sie führt eher zu großer Verwirrung anstatt zur sauberen Bewertung und Aufklärung. Wir sind eher enttäuscht darüber!

-Die Fütterungsempfehlung 20%

Hier wurde geschaut, ob verschiedene Rassen unterschiedliche Empfehlungen enthielten. Da dies oft bei qualitativ hochstehenden Futtern für alle Rassen und Altersgruppen in der Regel nicht der Fall ist, wurden diese in diesem Punkt tendenziell abgewertet. Also auch hier wurden Kriterien angewendet, die nicht wirklich aussagekräftig sind oder gar bewertet werden sollten in dieser Art.

-Vorhandene Schadstoffe im Futter 10%

Weder wurde angegeben, welche Schadstoffe gefunden wurden, noch wurden irgendwelche Mengenangaben gemacht. Doch gerade bei GVO-Futtermitteln wäre es sehr interessant gewesen, wie viele Rückstände von Pestiziden, Herbiziden oder Ähnlichem gefunden wurde. All dies war jedoch nicht Bestandteil der Tests. Auch hier wieder sehr enttäuschend.

-Die Deklaration 10%

Hier wurde getestet, ob Lebensmittel- und futterrechtliche Vorschriften eingehalten wurden, wie gut diese lesbar waren und ob die Werbung des Produkts mit dem Produkt übereinstimmte. Auch hier konnten Produkte von normalen Supermärkten bessere Bewertungen erreichen als zum Beispiel Produkte, die als Alleinfuttermittel deklariert sind. Diese Bezeichnung ist nach Ansicht der Tester falsch. Deshalb gab es dann auch hier wieder Verzerrungen von realen und wichtigeren Punkten.

Die Empfehlungen des NRC und der FEDIAF wurden genommen.
Wie jedoch genannte Bestandteile ins Futter kamen, wurde nicht festgehalten in den Tests. Wie kann man auf dieser Basis ein Urteil über die Qualität des Futtermittels machen? Dies ist uns nicht klar.

Die Resultate wurden dann folgendermaßen aufgelistet:
1. vorhandene nachgewiesene Tierarten
2. Inhalt in Gramm
3. Durchschnittspreis und Preis pro Tagesbedarf.

Die Tests sind also so gesehen komplett nichtssagend, leider.
Was eine Katze wirklich braucht, ist eigentlich schon lange bekannt. Als einzig wirklich positiv an diesem Test sehen wir, dass eher billige Futtersorten vorne sind, dies schont die Geldbörse und die Katzenhalter denken vielleicht mal über die Fütterung ihrer Lieblinge nach. Für all die Futterproduzenten ist es wirklich wunderbar, dass ihr Produkt aus Tierabfällen, welche sonst entsorgt werden müssten, produziert werden kann. Hier nun schon mal vorab zum eigentlichen Bericht der Stiftung Warentest eine Liste mit Firmen, die Tierfutter produzieren und gleichzeitig Tierversuche auf firmeneigenen Gelände durchführen. Einige hiervon sind bereits an Universitäten aufgeführt, um Studenten zu fördern. Auch für viele Tierärzte sind Futter aber auch Impfungen, gute Einnahmequellen.

Welche Produkte stammen von wem?

Nestlé einer der größten Lebensmittelkonzerne weltweit (Tierfutter: Purina Pet Care, Bonzo, Felix, Friskies, Latz,
Matzinger, Gourmet usw.)

Procter & Gamble (machen gerade auch wieder unheimlich viel Werbung im TV) mit Braun, Ariel, Pampers, Wella (Tierfutter: Eukanuba, Iams)

Colgate-Palmolive mit Körper- und Haushaltspflegeprodukten (Tierfutter: Hill´s Science Diet)

Mars/Masterfoods GmbH mit Schokoriegeln und anderen Süßwaren, Uncle Ben´s und Wrigley’s (Tierfutter: Waltham, Royal Canin, Perfect Fit, Whiskas, Pedigree, Chappi, Kitekat, Cesar, Sheba, Frolic, Chappi, Trill, Pal, Bounce, Catsan, Winergy ).

Saturn Petfood GmbH Animonda, Hikari, Kaytee, Saturn; beliefern auch Discounter, dann eben unter anderem Namen!

Selbst beim Spitzenreiter des Tests wurden Bestandteile von Huhn, Rind, Schwein, Ente und Truthahn gefunden!

Nur bei diesen Produkten war genau das drin, was auch auf der Verpackung stand: Christophorus, Catz Finefood, Animonda Carny und Terra Faelis

Im Multifit-Adult-Ragout mit Kaninchen war leider kein Kaninchen drin!
Dafür enthielt das angeblich vegane Futter Bestandteile von Hühnerfleisch! Richtig toll, oder?

Wichtig für uns ist es, dass Sie endlich lernen zu verstehen, dass Billig nicht gleich GUT ist und das man den Produzenten nicht einfach Glauben schenken darf, sondern sich informieren soll!
Denn wer den Angaben der Tests einfach glaubt, wird sich wohl freuen, endlich ein billiges, gutes Futter kaufen zu können, wer die Resultate allerdings hinterfragt, der stößt auf viele Fragen.
Würde man zum Beispiel die Qualität der Rohstoffe im Futter bewerten, würden die Resultate ganz anders aussehen!

Wenn man bei den eigenen Katzen Werte wie zum Beispiel die Qualität des Felles oder die Menge und den Geruch des Kots überprüft, kommt man eigentlich eher auf die richtigen Resultate der Qualität der Rohstoffe des Futters, als auf die in dem Test erzielten Resultate.

Mit dem Preis hat eine Bewertung, ob ein Futtermittel geeignet ist, wirklich nichts zu tun.
So, nun zu den Testresultaten aus der Zeitschrift Stiftung Warentest vom 03/2014:

Beste Resultate erhielten:
Kaufland / K-Classic Adult, zarte Häppchen in feiner Sauce mit Truthahn und Leber, Note: 1.1 sehr gut
Kitekat, mit Geflügel und Wild Gelee: Note 1.4 sehr gut
Lidl / Coshida, feinste Stückchen in Sauce mit Rind, Note: 1.5 sehr gut
Gute Resultate erhielten:
Sheba, Sauce Spéciale mit Putenhäppchen in heller Sauce, Note: 1.7 gut
Hill’s Science Plan Adult 1-6 (laut Anbieter Produkt geändert), Stückchen in Sauce Huhn, Note: 1.8 gut
Edeka / Gut und Günstig (laut Anbieter wurde Fütterungsempfehlung geändert), Zarte Stückchen mit Geflügel in feiner Sauce, Note: 2.1 gut
Purina One Adult, Natural Balance mit Rind, Karotten und Zucchini, Note: 2.1 gut
Befriedigende Resultate erhielten:
dm / Dein Bestes (laut Hersteller Deklaration und Fütterungsempfehlung geändert), mit Kalb und Huhn in Sauce, Note: 2.6 befriedigend
Aldi Süd / Cachet, Classic saftige Häppchen mit Huhn, Note: 3.0 befriedigend
IAMS Adult 1+, in Sauce mit viel Huhn, Note: 3.0 befriedigend
Miamor (laut Hersteller Produktion eingestellt), Vital Balance mit Huhn in Karottencreme, Note: 3.0 befriedigend
Gourmet Gold, Feine Komposition mit Rind und Huhn, Note: 3.2 befriedigend
Aldi (Nord) / Schnucki Classic, Saftige Häppchen in Sauce mit Rind und Leber, Note: 3.5 befriedigend
Feline Bozita, Häppchen in Gelee mit viel Huhn, Note: 3.5 befriedigend
Netto Marken-Discount / Attica, Feine Häppchen mit Geflügel, 3.5 befriedigend
Norma / Mieze Katz, Saftige Stückchen in delikater Soße mit Wild & Gemüse, Note: 3.5 befriedigend
Rewe / ja!, Zarte Stücke mit Rind, Note: 3.5 befriedigend
Ausreichende Resultate erhielten:
Benevo (vegetarisch), Duo Complete Food for Cats & Dogs, Note: 4.0 ausreichend
Catz Finefood, No. 3 Geflügel, Note: 4.0 ausreichend
Christopherus, Erwachsene Katze Rind und Hühnchen, Note: 4.0 ausreichend
Penny / Funny Cat, Zarte Stückchen in leckerer Sauce mit Huhn, Note: 4.0 ausreichend
Rossmann / Winston, Saftige Häppchen mit Huhn in Sauce, Note: 4.0 ausreichend
Schmusy, Nature mit Huhn, Lachs & Pasta + Bierhefe, Note: 4.0 ausreichend
Whiskas, Terrine mit Herz, Note: 4.0 ausreichend
Fressnapf / MultiFit, Adult Ragout mit Kaninchen, Note: 4.2 ausreichend
Yarrah, Adult Cat Food Bröckchen Huhn mit Brennnessel & Tomate, Note: 4.5 ausreichend
Perfect Fit, In-Home Reich an Geflügel in Gelée, Note: 4.5 ausreichend
Mangelhafte Resultate erhielten:
Activa, Mit Rind und Herz in Gelee, Note: 5.0 mangelhaft
Animonda Carny, Adult Rind + Huhn, Note: 5.0 mangelhaft
Felix, Mit Rind und Huhn in Gelee, Note: 5.0 mangelhaft
Royal Canin, Gravy Instinctive kleine Stückchen in Soße, Note: 5.0 mangelhaft
Terra Faelis, Naturkost für Katzen Rind mit Karotten & Brunnenkresse, Note: 5.0 mangelhaft
Defu, Huhn Paté Mit Karotten & Kartoffeln sensitiv, Note: 5.5 mangelhaft

Die meisten Produkte im Test sind laut Katzenexperten eher negativ zu werten mit der Ausnahme von Catz Finefood und Terra Faelis, welche als hochwertig anzusehen sind und Carny und Bozita welche der Mittelklasse zuzuordnen sind.

Ausschließlich auf ein Produkt zu setzen ist grundsätzlich nicht zu empfehlen.
Wir bedanken uns bei www.mietzfiedel.de

Download
Artgerechtes Katzen- und Hundefutter-1.p[…]
PDF-Dokument [78.1 KB]

Download
Der Schmu mit Stiftung Warentest.pdf
PDF-Dokument [76.6 KB]

Wir hoffen sehr, dass auch Sie in Zukunft Ihren Liebsten lieber möglichst hochwertiges Futter geben, anstatt nur auf den Preis zu achten. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Ihr Netzfrauen-Mann Dominik Crimi

Das könnte Sie auch interessieren:

Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter?

„Silicon Valley der Agrarindustrie”

Es geht um eine Gesundheit von Mensch und Tier – 15.000 Menschen sterben allein in Deutschland jedes Jahr an Infektionen. The human and animal health is in danger – each year 15,000 people die from infections in Germany.

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bestelle mein Katzenfutter bei der Firma BIO for Pets in Nürnberg.
    Das Futter ist ohne Zusatzstoffe sowie in Bio-Qualität und außerdem über 90 % Fleisch enthalten.
    Gutes Futter ohne Zusatzstoffe zahlt sich einfach aus. Die Katzen werden nicht krank und
    bleiben schlank.
    Viele Grüße
    Anna

  2. Hallo zusammen,

    ich selbst arbeite bei Fressnapf. Kenne daher die Problematik die es im Futterbereich gibt nur zu gut. Ganz vor ab würde ich sowieso die Aussagekraft von „Stiftung Warentest“ als gering einstufen (hatten vielleicht manche angeblich schlechten Hersteller der Stiftung Warentest nicht genug Geld geboten und daher die schlechten Noten bekommen?).
    Außerdem finde ich es schade das man kaum von Tests über unsere (hochwertigen) Fressnapf Eigenmarken erfährt (z.B Real Nature, Real Nature Wilderness), aber diese sind natürlich auch nicht so bekannt wie z.B Pedigree oder Frolic, da sie nicht in der Werbung auftauchen.
    Die meisten Leute lassen sich von der Werbung einfach viel zu sehr beeinflussen und sehen nur einen glücklichen Welpen im TV der nach Pedigree fragt und schon bleiben keine Zweifel daran, dass es super sein muss. Und wenn ich dann losziehe und will mein Pedigree im Supermarkt holen, ist dort natürlich auch niemand den ich fragen kann ob mein Welpe das denn nun wirklich will. Damit ist das Problem das mangelnde Interesse der Besitzer und eigentlich nicht die schlechte Zusammmensetzung, denn wenn sich jeder erkundigen würde, was in einem Futter drinnen sein soll und in welchem Futter diese Dinge enthalten sind, würde der ganze andere Mist doch garnicht mehr gekauft werden.

    Liebe Grüße

  3. Ah, cool, da hat jemand die von mir geschriebenen Pdfs zu dem Thema hochgeladen. Interessant, woher er sie hat… Aber gut, wenn das Ganze weiter veröffentlicht wird! ;-)
    (Schön wäre natürlich auch gewesen, den hier geposteten Text mal quer zu lesen und die ganzen Tippfehler zu korrigieren… ;-))
    Aber okay, Spaß beiseite: Werbung kann einem einfach alles schmackhaft machen! Es gibt echt gute Verkäufer, die Kühlschränke auch in der Arktis auf einer Eisscholle loswerden würden…
    Es ist wichtig, auf die Deklaration zu achten! Leider können die meisten Käufer sie nicht richtig lesen und fallen darum auf schöne Bildchen und Versprechen rein.
    Darum bitte unbedingt darauf achten, dass zu 100% ALLES deklariert ist! (D.h. alle Prozente MÜSSEN ZUSAMMEN 100% ergeben! UND: Werte IN einer Klammer können sich nur auf Werte VOR einer Klammer beziehen. hier wird gerne geschummelt.)
    Mehr auf meiner Webseite! :-)

  4. Hallo,

    ein toller Artikel!!! Endlich traut sich mal wieder jemand die Wahrheit zu sagen…

    Wenn man seine Katze oder seine Hunde hochwertig und artgerecht ernähren möchte, sollte man barfen auf jeden Fall in betracht ziehen.

    Wer dies nicht kann oder nicht möchte, der sollte sich mal mit dem Hundefutter und Katzenfutter von Reico beschäftigen. Dieser kleine Familienbetrieb stellt sehr hochwertiges Hunde- und Katzenfutter her und deklariet offen. Somit kann man sehen was wirklich drin ist.

    Hier eine Seite, wo ich mich über Reico und deren Produkte informiert habe: http://hundkatzeschmaus.com/de/reicoartgerechtetiernahungvorteile.html

  5. Habe Jahre lang gedacht Gourmet Gold feine Pastete ist toll für meine Samtpfote. Wurde ja auch förmlich inhaliert.
    Dann ging es los. Der Kater nahm rapide ab. Der Stuhl war teilweise richtig matschig. Untersuchung ergab erhöhte Leberwerte. Daraufhin Lega Python 50. Zeitgleich kam im TV der Bericht über Nestle. Habe dann mal recherchiert, da Gourmet Gold ja Purina ist und damit auch Nestle.
    U.a. Technologische Zusatzstoffe:
    mg/kg: E516: 3100; E451i: 4500;
    E 451i = Pentanatriumtriphosphat
    Pro kg befinden sich 4500mg im Futter – Ganz toll (Ironie)
    Habe dann weiter recherchiert, was E 451 anrichten kann, worauf es im Körper Auswirkungen haben kann. (z.B. Parathormonspiegel….)
    Meine Anfrage bei Purina,:“Thema: Produktinformationen
    Produkt: 40053981
    Technologische Zusatzstoffe: E516 (3.100 mg/kg), E451i (4.500 mg/kg).
    Nachricht: Warum sind diese bei Ihnen nicht aufgeführt, zumal sie in solch einer Menge vorkommen?

    Die Antwort von Purina:
    vielen Dank für Ihre Mail. In Ihrer Mail beziehen Sie sich auf 2 Zusatzstoffe und den entsprechenden Zugabemengen.
    Die früher als Zusatzstoff definierten Verbindungen, für die jeweils die Zugabemenge angegeben werden musste, sind jetzt futtermittelrechtlich als Mineralstoff definiert und müssen in der Deklaration unter Zusammensetzung als Mineralstoffe angegeben werden.
    Einfach nicht zu fassen. Auf der Purinaseite sind diese Stoffe nicht mehr angegeben (nach meiner Mail) Warum wohl?
    Lange Rede kurzer Sinn. Nach weiteren Untersuchungen beim TA wurde eine Überfunktion der Schilddrüse festgestellt.
    Bis heute (lt. Berichten) kennt man die Ursache für eine Überfunktion der Schilddrüse bei Katzen nicht. Es gibt nur Vermutungen.
    Habe meinen Kater nun umgestellt auf Catz Finefood. Die Leberwerte haben sich inzwischen leicht verbessert. Für die Schilddrüse gibt es Tabletten.
    Mal abwarten
    Es reicht bei weitem nicht, nur auf der jeweiligen Verpackung nachzusehen. Uns Tierhaltern bleibt nichts anderes übrig, als vor dem Kauf eines Futters zu recherchieren, was im Futter enthalten ist.
    Ich hatte die genaue Deklarierung nur auf der Seite eines Onlinehandels entdeckt. Alle anderen geben diese Stoffe nicht an.
    Würde ich in den USA leben, ich würde Nestle verklagen

  6. Ich suche dringend Test und weitreichende Infos zu Fressnapf eigenmarke Trocken und Nassfutter für Katzen Real Nature. Gibt es da was ?

  7. Die natürliche Nahrung für Katzen sind Mäuse, Küken etc. ! Und die kann man auch kaufen – gefrostet, online.
    Ich habe durch den Dosen-Fraß drei wunderbare Haus-Tiger verloren. Mein jetziger vierter bekommt a r t g e r e c h t e Nahrung – dem Karnivoren gerecht (Karnivore= Fleischfresser; er hat Reißzähne und einen kurzen ziemlich geraden Darm; siehe Unterschied zu Omnivore = Allesfresser, z.B. Schwein, Waschbär… und so mancher Mensch… , der dann auch krank wird… weil er Primate ist = Pflanzenfresser; er nämlich hat Schneide- und Mahlzähne und einen 6-7m langen verschlungenen Darm – wie der Affe, von dem wir abstammen). Mein Stubentiger und ich (fr)essen keine Fertigprodukte, und ich nehme ihm, dem Karnivoren, nicht die Tierleichen weg. Deshalb sind wir beide gesund. Und werden 30 bzw. 150 Jahre alt werden So, wie die Natur es für uns vorgesehen hat. Ätsch, Industrie!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.