EBOLA – Die Büchse der Pandora erreicht Europa

Netzfrauen-ebolaDie US-Regierung hat ein Patent auf Ebola

Die amerikanische Verteidigungsbehörde investiert 105 Millionen EUR, um den Prozess mit nicht getesteten Medikamenten angesichts des Notstands zu beschleunigen.

Zurzeit kommt es mir vor, als säße ich irgendwo im Kino und schaue mir einen Science-Fiction-Film an. Nur leider sind die Hauptdarsteller reale Personen. Und ich sitze nicht im Kino, sondern es findet im realen Leben statt.

Zum Ebola-Virus − kennt Ihr Outbreak mit Dustin Hoffmann?

Ebola wurde patentiert und wer hat die Hand drauf? Die US-Regierung!

Nun gibt es zwei Konzerne, die ein sogenanntes Wundermittel erfunden haben − an beiden ist Monsanto beteiligt – ob durch Geldspenden oder durch einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter von Monsanto.

Aus den Nachrichten der Bio-Pharma: Ebola ist ein RNA-Virus und RNA-Interferenz (RNAi) ist ein vorwiegend bei Pflanzen, Pilzen, Fadenwürmern und Insekten vorkommender Abwehrmechanismus gegen fremdes Erbgut, etwa gegen RNA-Viren. Würde man RNAi auch beim Menschen ermöglichen, hätte man einen effektiven Wirkstoff gegen Ebola.

Netzfrauen Ebola

Wer unterstützt diese Forschung? Genau: Monsanto!

Zurzeit freuen sich die Aktionäre dieser Pharma-Konzerne, da nach einer Durststrecke die Aktienkurse steigen, jedoch wurden bereits die ersten Gewinnmitnahmen vollzogen.

Zur Info:
Sierra Leone:
Das westafrikanische Land Sierra Leone verfügt über bedeutende mineralische und landwirtschaftliche Rohstoffe. Die Vorkommen an Diamanten, Gold, Bauxit, Rutil, aber auch das fruchtbare Land und die maritimen Ressourcen entlang der 400 Kilometer langen Atlantikküste könnten einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung des Landes leisten. Tatsächlich aber leben über 70% der annähernd fünf Millionen Einwohner Sierra Leones unter der Armutsgrenze. Anhand des lukrativen Diamantenhandels und der zunehmenden Veräußerung von Ackerland an internationale agroindustrielle Konzerne, das sogenannte Land Grabbing, lässt sich zeigen, in welcher Weise der Ressourcenreichtum Sierra Leones zu Flucht, Vertreibung und Migration beiträgt und welche Handlungsperspektiven sich für die Menschen in den betroffenen Ländern ergeben. Und nun Ebola!!!

Hier einige Fakten:

Wir erhielten den folgenden Abschnitt aus Chile: „Monsanto y EE.UU. detrás de propagación del Ébola“ und für Sie übersetzt:

Monsanto und die USA: Geschäftsinteressen hinter der Verbreitung von Ebola

Monsanto und das US-Verteidigungsministerium sind an einem Pharmaunternehmen beteiligt, das mit der Bekämpfung von Ebola Tausende Millionen Dollar verdienen könnte.

Tekmira Pharmaceuticals, eine Firma, die an einem Medikament gegen Ebola arbeitet, bekam gerade erst eine Finanzspritze in Höhe von 1,5 Millionen Dollar von Monsanto. Öffentlich wurde bekanntgegeben, dass die Investitionen von Monsanto im Zusammenhang mit Technologien für die Landwirtschaft stehen, die Tekmira entwickelt. Die vereinbarte Gesamtsumme wird auf 86,2 Millionen Dollar geschätzt. Jetzt, da sich das Ebola-Virus möglicherweise zu einer Bedrohung für den Westen entwickeln könnte, könnte es plötzlich zu großen Investitionen in die Entwicklung eines Impfstoffes kommen, dessen Verkauf ein gewaltiges Geschäft werden kann. Die Mortalitätsrate des derzeit aktiven Ebola-Keimes beträgt etwa 60%, obwohl die Patienten überleben können, wenn sie angemessen betreut werden. Zurzeit besteht jedoch die einzige Behandlung, die die Patienten bekommen, in der Gabe von Schmerzmitteln und Flüssigkeit gegen die Dehydrierung, daneben noch Antibiotika gegen Sekundärinfektionen.  

Dieser Beitrag führte dazu, dass wir mehr über die Büchse der Pandora wissen wollten. Wir fanden unsere Antworten in der Finanzwelt.

Seit Donnerstag, dem 15. August 2014, kaufen die Spekulanten wieder die Aktien des Unternehmens von Tekmira. Das bedeutet ein Plus von 77%. Begründung: Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA teilte am Donnerstag mit, einen Weg ebnen zu wollen, sodass Tekmira sein Präparat an bereits infizierten Ebola-Patienten testen darf. Die amerikanische Verteidigungsbehörde investierte 105 Millionen EUR, um den Prozess angesichts des Notstands zu beschleunigen. Auf Jahresfrist notiert die Aktie 223% im Plus. Wer also im Vorfeld investiert hat, kann nun enorme Gewinne einstreichen. Makaber, oder?

Sarepta Therapeutics und Monsanto

Auch dieses Unternehmen aus Cambridge war bereits bei der US-Regierung vorstellig. Wie Tekmira möchten sie in den USA eine Sondergenehmigung erhalten, um den Wirkstoff AVI-7537 an bereits infizierten Menschen in Afrika testen zu dürfen. Bis jetzt wurde der Wirkstoff lediglich an infizierten Rhesus-Affen getestet, 60-80% der Tiere konnten geheilt werden, behauptet das Unternehmen. Wie bei Tekmira wurde der Wirkstoff bereits an gesunden Menschen getestet, allerdings nie an bereits infizierten.

Auch hier ist Monsanto beteiligt, dazu fanden wir eine Nachricht aus dem Boston Business Journal vom 10. Januar 2014 und haben ihn für Sie übersetzt: „Sarepta names new chief scientific officer in midst of uncertain time“.

Inmitten der unsicheren Zeiten ernennt Sarepta Therapeutics einen neuen leitenden wissenschaftlichen Mitarbeiter

Sarepta Therapeutics hat ein ehemaliges Mitglied des Verwaltungsrates und Vizepräsident (USA) des Unternehmens Pfizer zum Leiter seiner Entdeckung und Frühphasenforschung ernannt – und das in einer Zeit, in der ihr potenzielles Medikament zur Behandlung von Muskeldystrophie des Typs Duchenne sich in der Schwebe befindet. The Cambridge gab am Donnerstag bekannt, dass Arthur „Art“ Krieg, Gründer der in Cambridge ansässigen RaNA Therapeutics und seit 2011 deren CEO zum Vizepräsiden und zum leitenden wissenschaftlichen Mitarbeiter ernannt wurde. Krieg machte eine entscheidende Entdeckung im Jahr 1994, die zu einem neuen Ansatz für Immuntherapien und Impfstoffe führte, und ist ein Co-Erfinder von 47 US-Patenten, die mit kurzen Einzelstrang-DNA-und RNA-Molekülen – Oligonukleotide genannt – in Zusammenhang stehen. Die RNA-Technologie bildet auch die Grundlage der Sarepta-Pipeline von sogenannten Exon-Skipping Medikamenten, die den Körper veranlassen, die für Duchenne verantwortlichen Gene zu überspringen. Krieg gründete 1997 die Coley Pharmaceutical Group, bei der er vier RNA-Medikamente an Menschen testete, bevor er 2008 von Pfizer angeworben wurde. Er ist Gründer der Zeitschrift Oligonukleotide, seit 16 Jahren Redakteur und ebenfalls Co-Gründer der Oligonukleotid-Therapeutischen-Gesellschaft. Während Krieg seinen Fokus auf das Frühphasen-Studium mit allen verschiedenen Gen-Mutationen gerichtet hat, bindet eine spätere Phase alle seine Medikamente in ein Medikament ein: Eteplirsen. Das Cambridge-Unternehmen hofft auf eine US-Zulassung des Medikaments, das DMD-Patienten mit der häufigsten Genmanipulation behandeln soll. Weitere Anträge werden daraufhin folgen. Auf der Basis einer 2-Phasen-Studie mit 12 Patienten und guten Ergebnissen stellte die FDA im vergangen Sommer zuerst sogar eine beschleunigte Zulassung in Aussicht. Nun rudert sie zurück und verlangt größere Studien. Damit macht sie die Hoffnung von Hunderten von Familien zunichte, deren Jungen an DMD leiden. Sie hatten auf das allererste Medikament gehofft, mit der diese Krankheit behandelt werden kann – die in der Regel in den ersten 20 Jahren zum Tod führt. Als Reaktion rutschte die Sarepta-Aktie von mehr als US$ 50 pro Aktie im Oktober letzten Jahres auf weniger als US$ 20 Dollar pro Aktie. Die FDA reagierte auf den Druck der Patienten und ihrer Familien. Zwar sehe sie keine Möglichkeit für eine beschleunigte Zulassung für neue Medikamente zur Behandlung von Duchenne-Muskeldystrophie, auch nicht für Eteplirsen im Besonderen – allerdings könne sie sich auf Grundlage einiger Daten, die nicht öffentlich zugänglich sind, eine Meinung bilden. Wahrscheinlich ist, dass in Europa einige der Spät-Studien mit einem anderen erfolgversprechenden DMD-Medikament an mangelnder Effektivität scheiterten, wie die im September letzten Jahres verkündeten Studienergebnisse zeigten.

Zum Merken: Es wird hin und her verkauft, sodass kein Verbraucher mehr durchsteigt. Denn Nestlé hat die Babynahrungssparte von Pfizer gekauft. Und Pfizer geht aus Monsanto hervor. Zu den Großaktionären von Monsanto gehört die Bill & Melinda Gates Foundation, die wiederum eine Zusammenarbeit mit Novartis und mit Sanofi Pasteur startete. Fast alle Konzerne haben eines gemeinsam: Sollten Sie eine Unverträglichkeit verspüren, können Sie nun gleich die dafür produzierten Medikamente bekommen: Mit Doppelt- und Dreifach-Effekt. Siehe: „Weltherrschaft weniger Konzerne – wer mit wem?

Verdacht auf EBOLA in Spanien

Ein Nigerianer wurde im spanischen Urlaubsort Alicante mit Verdacht auf Ebola in die Quarantäne-Station eines Krankenhauses gebracht. Wie die Gesundheitsbehörden mitteilten, hatte der Afrikaner wegen Fiebers eine Klinik in der Hafenstadt aufgesucht. Bereits am Dienstag war ein spanischer Geistlicher an Ebola gestorben. Er hatte sich in Liberia mit Ebola infiziert. Laut Medien flüchten in Nigeria immer mehr Ärzte und Pfleger aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Ebola-Virus aus den Krankenhäusern. Was, wenn sich das Ebola-Virus auf der ganzen Welt verbreitet? Zurzeit läuft im Kino: „Planet der Affen“. Hier ist die Menschheit durch ein Virus dezimiert worden.

Die Büchse der Pandora

Bereits im Dezember berichteten wir über die Büchse der Pandora. Forschung sollte als Bereicherung, nicht als Bedrohung empfunden werden. Wie aber soll man bewerten, wenn Forscher die gefährlichsten Erreger der Welt schaffen und ihre Forschungsergebnisse auch noch detailliert nicht nur der Fachwelt mitteilen wollen? Da wird immer wieder vor weltweiten Pandemien gewarnt, aber ein niederländischer und ein japanischer Forscher modifizieren das Virus H5N1 dahingehend, dass es jetzt in der Lage ist, von Säugetier zu Säugetier überzuspringen. Natürlich geschahen diese Forschungen in Hochsicherheitslaboren. Was ist aber, wenn es zu Laborunfällen kommt oder diese Viren in falsche Hände geraten? Was ist, wenn die Forschungsergebnisse dazu benutzt werden, diese Viren eigenständig nachzubilden, um sie anschließend als Biowaffen einzusetzen? Siehe „Die Büchse der Pandora

Wenn ich weiter in die Welt schaue, dann ist da Irak

− da frage ich mich, wie kann man erst die arabischen Länder mit Rüstungsgütern ausstatten, sogar ein Freihandelsabkommen mit denen eingehen, warten, bis zig Menschen durch Massenmord getötet werden?!  Jetzt will Deutschland den Kurden im Irak doch mit Rüstungsgütern helfen.

Deutschland will mit Rüstungsgütern helfen

Verteidigungsministerin von der Leyen prüft bereits konkrete Lieferungen an die irakische Armee. Da frage ich mich, ob man nicht schon vorher dafür hätte sorgen müssen, dass erst mal gar keine Rüstungsgüter in dieses Gebiet kommen. Wenn ein Land so labil ist wie Syrien und der Irak, dann lässt man es einfach. Außerdem hätte man schon vorher eingreifen müssen, denn die NSA und der BND tun doch alles, um Terroristen vorzeitig zu stoppen, darum ja auch die ganze Überwachung oder habe ich was falsch verstanden? Es sind keine Kriegsspielzeuge, die der IS − vorher ISIS − hat, sondern eine ganze Flotte und die hätte nie übersehen werden dürfen.

… das wars wohl mit dem Frieden

Harm Bengen

Harm Bengen

Waffenlieferungen in den Irak werden immer wahrscheinlicher: Die EU-Außenminister sollen sich dafür ausgesprochen haben. Ein Freudentag für die Rüstungsindustrie.
Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, dass Deutschland bereits Exportweltmeister dank Rüstungsexporten ist!
Der Anstieg der Exporte in Drittländer ist mit einem Anteil von 62% so hoch wie nie zuvor.
Unter den Top 20 Empfängerländern bei den Genehmigungen sind 9 Drittländer, darunter Saudi-Arabien, Algerien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Siehe: „Exportweltmeister Deutschland dank Rüstungsexporten

Netzfrauen MerkelAußerdem sollten Sie wissen, dass das Freihandelsabkommen mit dem Golfkooperationsrat (GCC) am 01. 07. 2014 in Kraft trat. Hierzu gehören Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate und sie bringen den Exporteuren im Verkehr mit den arabischen Golfstaaten unter anderem einen erleichterten Marktzugang und eine erhöhte Rechtssicherheit und den Zugang zum öffentlichen Beschaffungswesen, die Streichung der Zölle für (fast) alle Industriegüter (Waffen sind auch Industriegüter).

Außerdem sind Unterstützer des IS und der Taliban darunter, siehe: „EFTA – Freihandelsabkommen mit dem Golfkooperationsrat (GCC) tritt am 1.7.2014 in Kraft“.

Die „Geister die ich rief“ − genauso die Ukraine

Wer hat denn die Unruhen angeheizt, wo ist der Klitschko jetzt? Ich glaube übrigens auch nicht, dass Putin in den Wasserflaschen Soldaten versteckt hat. Also der Hilfskonvoi sollte schnellstmöglich zu den Menschen, die ihn brauchen − da frage ich mich doch nicht, ob es Putin hilft, sondern den armen Menschen dort muss geholfen werden!

Das Pentagon erweitert übrigens in den großen Höhlenlagern in Norwegen seinen Militärbestand mit neuen Panzern und Fahrzeugen. Offizielle Mitarbeiter des Pentagons haben bestätigt, dass sie eine große Anzahl neuer Panzer und Kriegsfahrzeuge im ländlichen Norwegen in mehreren Höhlenlagern unterbringen werden, um sie im Kriegsfalle regional einsetzen zu können. Siehe:USA rüstet in Norwegen auf! The Pentagon is adding to its arsenal of weapons in Norway’s caves

Bomben in Gaza

Genauso das Gazaland: Bewerft Euch mit Zitronen oder Apfelsinen, aber nicht mehr mit Bomben! Das ist ja nicht mehr auszuhalten, seit Jahrzehnten bekommt man es nicht hin, dort eine Regelung zu finden. Aber hurra, man kann auf den Mars fliegen.

Sind wir soweit schon gekommen, dass der letzte Tropfen Öl in Sicht ist? Ich hatte ja mal 2025 errechnet. Wenn ich sehe, wie Greenpeace immer schreibt, dass die Konzerne bis 2020 sich bessern wollen, dann wissen diese Konzerne schon, dass sie es ruhig schreiben können, denn dann ist eh alles hin.

Wie sagte mal ein Professor in den Neunzigern, es ging dabei um die Bank der Zukunft: „Kümmern Sie sich nur um die Reichen, die werden am Ende übrig bleiben.“

Wenn ich sehe, dass die schon Wasserquellen kaufen, Inseln für sich aufbauen, reiche Japaner sich in anderen Ländern Nahrungsmittel anbauen, damit sie Nicht-Verstrahltes bekommen. Wenn ich sehe, dass schon längst Ersatz für Öl gesucht und anscheinend gefunden wurde, darum auch der Anbau von Zuckerrohr und Bio-Energiepflanzen, dann schaudert es mich.

Die Menschen als Kollateralschaden, noch schnell alles mitnehmen, damit die überleben, die es sich leisten können.

Es gibt reichlich Science-Fiction-Filme, die das schon zeigen, nur diesmal sind wir selbst die Nebendarsteller in diesem Film, der keiner ist, sondern Realität.

Mir tun nur all die Opfer leid, die zurzeit als Versuchskaninchen herhalten müssen, damit die, die später überleben wollen und es sich leisten können, es auch tun.

Nein, ich bin keine Verschwörungstheoretikerin, ich habe gelernt, die Charts der Aktienkurse zu deuten und ich kann die Finanznachrichten lesen, daher habe ich Ihnen diese Quellen beigefügt. 

Und irgendwie haben wir es doch schon lange vermutet.

Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

Impfstoffe aus Frankensteins Küche

Deutsche Waffen töten überall – Wo waren die Nachrichtendienste in den Krisengebieten?

Energiehunger in der Ukraine-Krise: TTIP schneller als erwartet? Fracking, Teersand, Iran und Türkei

Ukraine: Wirtschaftliche Interessen als Weltpolitik

Die Ukraine: Ein Staat im Osten, den die NATO gern vereinnahmen möchte

Agrar-Monopoly in Ukraine – Monsanto realisiert Großprojekt

Impfstoff-Versorgung: Bill & Melinda-Gates-Stiftung und Pharmagigant Novartis zusammen mit Brasilien

Die Gier nach Profit macht auch nicht vor dem WELTHUNGER halt! – Wohltat mit Profit?

11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das Patent wurde nicht nur nicht erteilt. …Patente auf naturidentische Formen (u.a. Viren) sind seit 2013 verboten.Ja…ihr guckt zu viel Sciencefiction!

    • Sorry, aber wir kommen in der Tat aus dem Zeitalter – wo Spock noch mit Käptain Kirk sprach, das war so ein Ding, dem dem heutigen Handy sehr ähnelte.

  2. Und es geht bei dem Patent um ein attenuiertes, also abgeschwächtes Ebola Virus, das eine Immunantwort auslösen kann. So etwas wird bei vielen Impfungen gemacht.

    Übrigens hat das Pentagon die Erforschung einer ebola Therapie/Impfung schon viel länger unterstützt.

    Übrigens woran ist DHU nochmal über all beteiligt????? Ach ja lobbyarbeit, Blogger bezahlen, Ausbildung/Fortbildung von sogenannten Heilern. Das sieht ganz klar danach aus als wolle dieser riesige Konzern Geld verdienen mit den Ängsten von Menschen und liefert dann auch gleich die sehr teure Lösung in Form von Homöopathika und Schüssler Salze usw.. Dann versuchen sie noch mit miserablen Studien zu zeigen, dass es angeblich helfen soll nur tun diese Mittel es nicht. Ich habe Verwandte und Freunde, die auf Grund dieser Propaganda gestorben sind. Unfassbar wie diese Alternativpseudomedizin-Firmen Geld machen und Leichenberge anhäufen und niemand regt sich auf.

    • Kannst das bitte mal deutlicher erklären, wir sind Blogger, aber erhalten kein Geld und Sie können sich gern an unsere Kosten beteiligen

      • Gerne kann ich es erklären, was genau soll ich denn genauer erklären?

  3. Ja, wie ich sagte sehr gerne. Aber man sollte dann sagen, was man genauer erklärt haben möchte! Deshalb ja meine Frage. Was sind für sie denn seriöse Quellen; Eigene Arbeiten von mir oder von Kollegen oder nur Infos von Heilpraktikern, die nie wissenschaftlich gearbeitet haben oder von den Konzernen wie DHU und Heel und Co, die mit Homöopathie jedes Jahr Milliarden an Gewinnen machen. Wie gesagt diesen Informationen sollte man nicht einfach so trauen, sondern versuchen die Ergebnisse unabhängige Wissenschaftler zu verstehen. Klar ist das nicht immer so einfach.

    Also Fragen Sie mich etwas konkretes.

    • Danke für deinen geistreichen, wissenschaftlichen Beitrag. Du öffnest uns die Augen über die geldgierigen Homöophatinnen und deren Lobbyistinnen, die anscheinend wahnsinnig viel Kohle kassieren, weil sie diesen Blogg betreiben. Wenn jemand wegen Einnahme von Hoöophathie stirbt, dann hat er den Beipackzettel nicht gut durchgelesen. (Eigenverantwortung/gesunder Menschenverstand) Unabhängig davon möchte ich nicht wissen, wie viele Menschen durch deine wissenschaftlich arbeitenden Ärzte schon ums Leben gekommen sind.

  4. Ah wieder keine konkrete Frage!!! Interessant oder?

    Wieso sollte ich einem angeblich „abhängigen Wissenschaftler“ trauen oder wollen Sie damit auf mich abzielen? Nun gut, Ihre Ausführungen hinken sehr stark. Zunächst ich sage nicht, dass die Homöopathen sehr viel Geld verdienen. Sie verdienen ordentlich ok. Ich sage, die Hersteller homöopathischer Mittel verdienen sehr viel Geld und betreiben ein Marketing durch z.B. Seminaren und Broschüren, dass dem der von den Befürwortern der Homöopathie so oft kritisierten Marketing der Pharmafirmen in nichts nachsteht. Auch sage ich nicht, dass die Betreiber dieses Blogs von irgendjemanden speziell bezahlt werden. Sie liegen aber falschen Annahmen auf und verbreiten diese und das ist problematisch. Klar kann nicht jeder Ahnung in diesen Bereichen haben aber genau dieses Halbwissen im Internet zu präsentieren ist eben nicht sehr hilfreich. Das gilt natürlich für alle Bereiche nicht nur für den Bereich alternative Therapien. Sehr interessant ist es, dass Sie sagen die Betreiber des Blogs sind unter anderem Homöopathen. Die Aufmachung erweckt den Anschein, hier wären nur ambitionierte Frauen am Werk nicht Lobbyisten und Homöopathen, wie Sie schreiben. Dadurch wirkt dieser Blog natürlich noch mehr nach Werbung für alternative Verfahren. Ich will Ihnen das nicht unterstellen aber es kann eben eine solche Ausenwirkung auf Andere haben.

    Niemand stirbt wenn er Homöopathie einnimmt. So etwas ist unmöglich, es sei denn er würde Tonnen von Zuckerkügelchen essen. Das hat nichts mit Beipackzettel lesen zu tun. Auch sind es nicht meine Ärzte, wie Sie so schön ausführen. Ich habe durchaus auch schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Ein Homöopath zieht sich allerdings geschickt aus der Affäre, in dem er einfach bei jedem Gespräch sagt, dass man im Notfall auch zum „richtigen“ Arzt gehen sollte. So kann er keinen Fehler begehen. Ein richtiger Arzt hat dieses Problem. Nicht immer weiß man welche Methode der Behandlung, die Bessere ist, da wir alle Individuen sind und es somit keine allgemein gültige korrekte Therapie geben kann. Man versucht es also zunächst mit der Therapie, die bei der Mehrheit der Patienten wirkt.

    Niemand hat je behauptet alle Ärzte würden wissenschaftlich arbeiten. Sie sollten auf Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen handeln. Leider tun dies nicht alle. Sehr wohl gibt es aber Ärzte, die neben ihrer Tätigkeit als Arzt auch wissenschaftlich arbeiten. Genau hier liegt aber ein Hauptproblem gerade auf Seiten der Heilpraktiker/Homöopathen. Sie können selbst wissenschaftliche Ergebnisse nicht verstehen und müssen dann den Aussagen der Firmen trauen. Dies Problem gibt es auch bei Ärzten, aber hier ist zumindest eine Grundausbildungvorhanden, die es den Ärzten ermöglichen soll etwas besser solche wissenschaftlichen Ergebnisse zu verstehen. Das dies nicht immer der Fall ist, ist natürlich auch keine Überraschung.

    Es ist sogar noch unglaublicher, viele Homöopathen glauben sie arbeiten wissenschaftliche und finden dabei immer neue Substanzen, die in der Homöopathie eingesetzt werden können. Sie meinen sie hätten wissenschaftlich belegt, dass z.B. CocaCola oder Mondstrahlen, Hundekot oder der Nordpol eines Magneten eine Wirkung bei ihren Ratsuchenden hat. Sie führen dabei aber gar keine Wissenschaft durch. Sondern verwechseln Koinzidenz mit Kausalität. Sie können mir sicherlich erklären wie man das Vakuum in der Homöopathie einsetzt oder? Solche Dinge sind physikalisch unmöglich. Wer eine außerordentliche Therapie beweisen will muss dafür sehr starke Fakten haben, die nicht einfach allem, was die Menschheit kennt und nutzt widerspricht.

    Sie vertauschen dann leider auch noch die Sterberate von Menschen mit bestimmten Erkrankungen mit der die durch ärztliche Fehlern entsteht. Ansonsten könnte ich sagen alle Homöopathen sind an dem Tod ihrer Patienten schuld egal woran sie sterben, sie waren ja mal bei einem Homöopathen, der hätte das sehen müssen aber zum Glück hat er dem Patienten ja Hundekot gegeben und darauf hingewiesen er solle zur Sicherheit auch einen normalen echten Arzt aufsuchen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.