Massiver Protest gegen Angela Merkel in Dresden und Tausende in Berlin gegen Überwachung

Netzfrauen Merkel„Ich liebe Politiker auf Wahlplakaten. Sie sind tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.“ sagte einst Loriot. Das müssen auch die vielen Protestler gedacht haben, als die Politiker samt Bundeskanzlerin Merkel noch einmal die Gunst der Stunde nutzten.

Am Sonntag wählt Sachsen einen neuen Landtag. Zum Abschluss des Wahlkampfes in Sachsen präsentierten sich die Parteien nochmal am Freitag Nachmittag in der Dresdner Innenstadt. Für die CDU war Kanzlerin Angela Merkel nach Dresden gekommen.

„Gemeinsame Kundgebung von Spitzenkandidat Ministerpräsident Stanislaw Tillich, MdL, und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, MdB, auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche in Dresden“, so wirbt der Spitzenkanidat auf seiner Homepage. Doch mit so einer Resonanz der Bürger hatten sie sicher nicht gerechnet. Und wir hätten es auch nie erfahren, denn die Medien hüllen sich in Schweigen. Wollen wir mehr über die Veranstaltung erfahren, lächelt uns eine Angela Merkel in ihrem gelben Blazer entgegen. Ob dies eine Anspielung auf die FDP ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Bei der Landtagswahl in Sachsen muss die letzte schwarz-gelbe Koalition in Deutschland an diesem Sonntag mit ihrer Abwahl rechnen. Laut Umfragen wird die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Das was die Medien nicht zeigen: 

 Massiver Protest gegen Angela Merkel – 29. 08. 2014 in Dresden

https://www.youtube.com/watch?v=-wSMhGE_Mpk?rel=0″ width=“560″ height=“315″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“>

„Freiheit statt Angst“ – Demonstration gegen Überwachung in Berlin

Demonstration "Freiheit statt Angst" (Quelle: dpa)In Berlin haben heute mehrere tausend Menschen gegen massenhafte Überwachung und Datensammlung demonstriert. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ hatte ein Bündnis von mehr als 80 Organisationen aufgerufen. Zu diesen zählen etwa der Chaos Computer Club (CCC), Digitalcourage, Netzpolitik.org, der Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung sowie der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Hinzu kommen Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, Attac Deutschland, Campact und Reporter ohne Grenzen. Als Redner traten unter anderem der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sowie der IT-Sicherheitsexperte Jacob Appelbaum auf.

„Ein Jahr nach den Enthüllungen von Edward Snowden machen NSA, BND und GCHQ einfach weiter“, erklärte Christoph Bautz vom Kampagnennetzwerk Campact. Die Geheimdienste der USA, Deutschlands und Großbritanniens schöpften flächendeckend und verdachtsunabhängig Daten ab und seien „eng verflochten mit den Datenkraken von Google, Microsoft, Facebook, Amazon & Co.“

Stoppt den Überwachungswahn! Die grenzenlose Überwachung ist Realität. Die Snowden-Enthüllungen belegen: Geheimdienste und Unternehmen treten unsere Rechte mit Füßen und sind dabei an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Sie dringen in die letzten und intimsten Winkel unserer Privatsphäre vor. Mit Verlaub, es reicht! Mehr Informationen: http://freiheitstattangst.de/aufruf/

Wir haben bereits viele Beiträge über die NSA und die Überwachung geschrieben. Lesen Sie dazu: „Überwachung – einfach erklärt!“, aber auch „Snowden bleibt in Russland – Kritik an Bundesregierung“.

Netzfrau Doro Schreier

Offener Brief an alle Medien: Sagt den Menschen die Wahrheit!

Was die Medien uns verschweigen: über 300.000 gegen die Entscheidung der Probebohrungen und evtl. Ölförderungen rund um die Kanaren

Das Schweigen der Massenmedien – Oder wussten Sie…?

Snowden-Leak: Handygate weltweit – und andere Enthüllungen

Welches Spiel wird mit Snowden getrieben?

Asylangebot für Snowden – Venezuela

Das Geschäft mit dem Krieg boomt. Vorbereitung für einen Krieg?

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Sachsen,
    auch wenn ich nicht in Sachsen wohne – ein Aufruf – bitte überlegt euch genau, wo ihr euer Kreuzchen morgen macht – bitte

  2. Die Bilder aus Dresden in Ihrem Artikel zeigen in erster Linie Leute mit Plakaten gegen die Politik des Merkel-Regimes gegen Rußland. Die Proteste gegen die NSA-Überwachung stammen offenbar aus einer Demo in Berlin.
    Aktuell geht es den Menschen in Deutschland wahrscheinlich in der Tat eher um die kriegstreiberische Politik in der EU sowie die Unterwürfigkeit der EU-Mitgliedsstaaten gegenüber der USA. Ich glaube, wer wirklich realistisch denkt weiß, daß er auch von den Bananenrepublikanischen Geheimdiensten des Merkel-Regimes überwacht wird.

  3. Danke für den Artikel und die verlinkten Videos. Leider stimmt die Grundannahme nicht: die Gegendemonstranten während Muttis Auftritts in Dresden medial ignoriert werden, dann sei auf den MDR Sachsenspiegel-Beitrag von Freitag verwiesen. Die Gegenstimmen wurden erwähnt und kurz gezeigt, nur ein Wortbeitrag fehlt noch.

  4. Seit 13.7.1990 gibt es keine BRD mehr. Im Personalausweis unter Staatsangehörigkeit steht „Deutsch“. Dort müsste „BRD“ stehen. Einen Staat mit dem Namen Deutsch gibt es nicht.

    Die Kanzlerakte muss jeder neue Bundeskanzler gleich nach der Vereidiung unterschreiben, dass er in US-Interessen handeln muss! Wir sind immer noch ein besetztes Land.
    Europa hat keine Außenpolitik, sondern -so Peter Scholl-Latour – eine Unterwerfungspolitik gegender der USA.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.