Nestlés Lieferant bekommt Patent auf menschliche Zellen – Wem gehört der menschliche Körper?

Netzfrauen ZellenWillkommen im Gruselkabinett!

Nein, Sie haben sich nicht verlaufen. Was wir Ihnen nun berichten, ist Realität und stammt nicht aus einem Science Fiction. Auch der Mensch bleibt vom Patentierungswahn nicht verschont.

Ein Patent auf Leben?

Einem amerikanischen Unternehmen wurde Ende August ein US-Patent auf die automatisierte Produktion von Zellen erteilt, die zu jeder beliebigen der mehr als 200 im Körper vorhandenen Zellarten wachsen kann.

Dieses Patent gehört zu einem IP Portfolio von 800 Patenten, die bereits erteilt wurden, noch ausstehen oder durch CDI lizenziert.

Wem gehört der menschliche Körper?

Netzfrauen Patent

 
Cellular Dynamics International: Das Patent positioniert die Madison Company (Standort Madison), die menschliche Zellen in industriellen Mengen herstellt, als führenden Lieferanten der Wahl für Wissenschaftler, die hochwertige und zuverlässige Versorgung mit menschlichen Zellen für die Forschung in neue Medikamente und Therapien und für Stammzellbanken benötigen.

Cellular Dynamics International Inc. hat auch eine Zusammenarbeit und ein Kompetenzzentrum mit Astrazeneca. Der in London ansässige Arzneimittelhersteller soll mit den Stammzellen des Madisoner Unternehmens die Wirkstoffforschung betreiben.

Patente der Cellular Dynamics International

iCell Astrocytes (ASC-100-020-001-PT)
Product is covered by US Patent Nos. 8,148,148, 8,183,038, 8,252,586, and 8,440,461. Additional patents are pending.
iCell Cardiomyocytes (CMC-100-010-001, CMC-100-010-005, CMC-100-110-001, CMC-100-110-005)
Products are covered by US Patent Nos. 5,733,727, 8,183,038, 8,440,461, and corresponding foreign patents. Additional patents are pending.
iCell Endothelial Cells (ECC-100-010-001)
Product is covered by US Patent No. 8,183,038, 8,440,461 and corresponding foreign patents. Additional patents are pending.
iCell Neurons (NRC-100-010-001)
Product is covered by US Patent Nos. 8,148,148, 8,183,038, 8,252,586, 8,440,461 and corresponding foreign patents. Additional patents are pending.
iCell Hepatocytes (HCC-100-010-001)
Product is covered by US Patent Nos. 7,510,876, 7,541,185, 7,625,753, 7,989,204, 8,008,075, 8,183,038, 8,440,461, 8,445,273, and corresponding foreign patents. Additional patents are pending.
iCell Hematopoietic Progenitor Cells (HPC-301-020-001-PT)
Product is covered by US Patent Nos. 6,218,185, 6,962,810, 7,105,343, 7,892,830, 8,048,999, 8,183,038, 8,268,620, 8,46,140, and correspopnding foreign patents. Additional patents pending.
iCell Skeletal Myoblasts (SKM-301-020-001-PT)
Product is covered by US Patent Nos. 6,218,185, 6,962,810, 7,105,343, 7,892,830, 8,048,999, 8,183,038, 8,268,620, 8,546,140 and corresponding foreign patents. Additional patents are pending.
MyCell Products (iPSC, iPSC-ENG, iPSC-CM, iPSC-NC, iPSC-EC, iPSC-HC, iPSC-CP)

Products are covered by US Patent Nos. 7,892,830, 8,048,999, 8,183,038, 8,268,620, 8,546,140, and corresponding foreign patents. Additional patents are pending.

In addition, for MyCell Products that also involve the manufacture of differentiated cells, one or more of the patents associated with the particular cell type listed above may also be applicable. http://www.cellulardynamics.com/patents/index.html

Hier ein Video von Cellular Dynamics International: 28 Day Time-lapse of Plated iCell® Neurons

https://www.youtube.com/watch?v=XFGWh7y9828?rel=0″ width=“560″ height=“315″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“>

INFOBOX

AstraZeneca (Umsatz: 19,19 Mrd. €)

Die in London ansässige AstraZeneca ist ein Pharmaunternehmen, das im Jahr 1999 aus der Fusion der schwedischen Astra AB und der britischen Zeneca Plc hervorging. Zu den wichtigsten Produkten gehören unter anderem das Asthma-Mittel Symbicort, der Cholesterinsenker Crestor und der Säureblocker Nexium. Mit diesem Unternehmen brauchen wir uns vorerst nicht befassen, denn dieser Konzern wird höchstwahrscheinlich mit Pfizer verschmelzen. Im Mai war Pfizer mit einem 118 Mrd. Dollar (88,83 Mrd. Euro) schweren Übernahmeangebot am Widerstand des AstraZeneca-Managements gescheitert, doch die Verhandlungen gehen sicherlich weiter. In welchen Gebieten forscht AstraZeneca? Siehe: Die Top 10 der Pharmakonzerne – Das große Fressen

Nestlé und die menschlichen iPS-Zellen

 Wir haben bereits Mitte Januar darüber berichtet, dass der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé ein weiteres Standbein ausbauen will und zu diesem Zweck ist der Konzern eine langfristige Zusammenarbeit mit der US-Biotechnologiefirma Cellular Dynamics International (CDI) eingegangen. Dieses Unternehmen produziert menschliche iPS-Zellen.

Nestlé will anhand der von CDI gelieferten Hirn- und Leberzellen den Zusammenhang zwischen Nahrung und Krankheit untersuchen – und so natürlich auch Produkte entwickeln, zum Beispiel mit Nährstoffen angereicherte Getränke und Smoothies, die als gesundheitsfördernd an den Mann gebracht werden können. Siehe dazu: Frankensteins Küche- Nestlé nimmt als Zutat menschliche Stammzellen. Übrigens stammt der Ausdruck „Frankensteins Küche“ nicht von uns, sondern wird als Ausdruck für den Eingriff in die Natur mithilfe der Gentechnik verwendet.

Massenproduktion von menschlichen Zellen?

CDI macht iPS oder menschliche induzierte pluripotente Stammzellen und Gewebezellen. Wie embryonale Stammzellen können diese leistungsstarken Zellen zu jedem Körperzelltyp „umgebaut“ werden. Dieser Umbauprozess wurde bislang per Hand erledigt und war somit sehr arbeits- und zeitintensiv.

Laut CDI:  Die Automatisierung dieses Verfahrens ist in der Medzinwelt mehr als willkommen. Dort sucht man schon lange nach einem Weg, große Stammzellbanken aufzubauen.

Da bislang viele kleinere Labore diesen Prozess per Hand erledigt haben, waren Art und Qualität des Produktionsergebnisses immer abweichend voneinander, also nicht zuverlässig planbar. Die Automatisierung garantiert ein Endprodukt von zuverlässiger Art und Qualität.

Früher in diesem Jahr gab CDI eine Vereinbarung mit Nestlé SA bekannt, durch die der schweizer Hersteller von Nescafé Kaffee, Schokolade und Bonbons und andere Consumer-Produkte mit CDI Zellen Ernährungsprodukte entwickeln will, die helfen, die Gesundheit zu erhalten, chronische Erkrankungen zu verwalten oder gesundes Altern zu fördern. Original: Cellular Dynamics granted patent for automated production of cell

Cellular Dynamics International, Inc. (CDI) ist ein führender Entwickler von induzierten pluripotenten Stammzell-Technologien für die In-vitro-Arzneimittelentwicklung, Stammzell-Banken und In-vivo-Zelltherapieforschung.

Thema: Zellbasiertes Screening

In der „Laborwelt“ wurde bereits in der Ausgabe 3/2013 auf die Stammzellforschung hingewiesen, Aus dem Artikel:

„Die Stammzellforschung ist derzeit wohl eines der spannendsten und vielversprechendsten Gebiete der Lebenswissenschaften. Ergebnisse der Grundlagenforschung könnten in absehbarer Zeit die Grundlage für neue innovative Therapien der regenerativen Medizin und für patientenspezifische Krankheitsmodelle werden. Insbesondere die Nobelpreis-gekrönte Entdeckung der genetischen Reprogrammierung von adulten somatischen Zellen zu sogenannten induziert pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) eröffnet neue und potentiell unbegrenzte Möglichkeiten der Generierung körpereigener Zellen von Patienten. Damit lassen sich einerseits Gewebeunverträglichkeiten bei der Stammzellspende, aber auch ethische Probleme lösen, die etwa bei der Nutzung humaner embryonaler Stammzellen (hESC) entstehen und derzeit unüberwindbar scheinen. (…) Daher beschränken sich selbst jüngste Stammzell-basierte Screening-Kampagnen bei professionellen Auftragsforschungsinstituten (CROs) bisher auf weniger als 12 000 verschiedene Substanzen.“

James Thomson (Zellbiologe) und  US-Biotechnologiefirma Cellular Dynamics International CDI)


James Alexander Thomson (* 20. Dezember 1958 in Oak Park, Illinois, USA) ist ein US-amerikanischer Zellbiologe und Professor an der University of Wisconsin in Madison. Er ist Gründer der Firma Cellular Dynamics International in Madison für pharmazeutische Anwendungen der Stammzellenforschung

Dr. Thomson hat 30 erteilte Patente.

Er ist dort heute Professor und Direktor für Regenerative Biologie des Morgridge Institute for Research. Außerdem ist er seit 2007 Adjunct Professor an der University of California, Santa Barbara.

1998 publizierte er die erste wissenschaftliche Studie über die erfolgreiche Kultivierung von Stammzell-Linien aus sieben Tage alten menschlichen Blastozysten: Dies war der Beginn der Stammzellforschung an embryonalen Stammzellen.

Das Forschungsprojekt von Thomson war – ohne Förderung durch US-Behörden – von der kalifornischen Firma Geron finanziert worden. Die Embryonen hatte Thomsons Arbeitsgruppe von israelischen und US-Kliniken bezogen, wo sie im Rahmen von IVF-Maßnahmen im Labor entstanden, aber nicht mehr bei den ZellspenderInnen zum Einsatz gekommen waren.

Embryonale Stammzellenforschung – Geron

Die Geron Corporation mit Sitz in Menlo Park, Kalifornien (USA), das weltweit erste Biotechunternehmen, das im Januar 2009 die vielumstrittene Zulassung für klinische Tests an Menschen mit embryonaler Stammzellentherapie erhalten hatte, zog sich  aus diesem Geschäft vollkommen zurück, wie Unternehmenssprecherin Dr. Anna Kassowska am 14. November 2011 bekannt gab. Dies geschehe „aus rein wirtschaftlichen Motiven – eine kleine, nicht profitable Biotechfirma könne sich diese Forschung einfach nicht mehr leisten“, wird sie zitiert. Geron werde sich in Zukunft ganz der Krebstherapie widmen. Um so erstaunlicher, dass das Unternehmen Thomson als Gründer der Firma Cellular Dynamics International in Madison für pharmazeutische Anwendungen der Stammzellenforschung finanzierte.

Über Cellular Dynamics International, Inc.

Cellular Dynamics International, Inc.(CDI) ist ein führender Entwickler von induzierten pluripotenten Stammzellen-Technologien für die In-vitro-Arzneimittelentwicklung, Stammzell-Banken und In-vivo-Zelltherapieforschung. CDI wurde 2004 von Dr. James Thomson gegründet. Einrichtungen der CDI befinden sich in Madison, Wisconsin und in Novato, Kalifornien. Dieses Unternehmen besitzt 100 Patente und produziert menschliche iPS-Zellen.

iPS-Zellen ähneln natürlichen Stammzellen in vielen Eigenschaften stark. Ob die heutigen iPS-Zellen in allen Eigenschaften mit natürlichen Stammzellen übereinstimmen, ist eine ungeklärte Frage.

Am 01. April 2013 gab Cellular Dynamics International (CDI) die Eröffnung einer weiteren Anlage in Novato, Kalifornien, auf dem Gelände des Buck-Institut für Altersforschung  bekannt. Dieser zweite Standort wurde nach Empfang von $ 16 000 000 Zuschüssen aus dem California Institute of Regenerative Medicine (CIRM) – das ist die CALIFORNIA STEM CELL AGENTUR (eine Kalifornische Stamzellenagentur) – notwendig. Mehr dazu lesen Sie bitte hier: http://www.cellulardynamics.com/news/pr/2013_03_21.html.

Damit verlasse ich vorerst Frankensteins Küche und denke dabei an das Lied „Forever Young“ von der Gruppe Alphaville. Dieser Traum von einem makellosen Körper, ewiger Jugend und dem Aussehen einer Barbiepuppe, genau das wird in Zukunft nicht nur die Kassen von Nestlé füllen, denn wie wir nun festgestellt haben, gibt es diese patentierten menschlichen Zellen nun in einer Massenanfertigung.

Um bei dem Boom des Marktes für Gesundheits- und Wellnessprodukte zu profitieren, greifen die Konzerne nun sogar nach menschlichen Stammzellen, Made in USA.

Netzfrau Doro Schreier

Lesen Sie außerdem:

Designer-Babys in Zukunft auf Bestellung?

Nestle besitzt Patente auf Bestandteile der Muttermilch

Entsetzlich! Patente auf Schimpansen für die Pharma

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin eigentlich nicht ganz so sensibel,
    doch jedes Mal, wenn ich lese,
    dass jemand ein Patent auf LEBEN vergeben hat,
    bzw. sich überhaupt jemand rausnimmt so etwas zu beantragen,
    dann kommen mir die Tränen.

    Was hier abläut ist vollkommen un-menschlich

  2. Könnte es sein, daß die Menschen auf den Zellmanipulierten Kaffee allergisch reagieren?
    Nestle werde ich zukünftig nicht mehr trinken!
    Ich finde es abartig.
    Auch die letzlich gesehenen Versuchsbilder im TV mit Affen -inplantierte metallenen Gegenständen auf dem Kopf–> zur Messung von Gehirntätigkeiten finde ich entsetzlich-ich finde das geht entschieden zu weit, >>wer erlaubt so etwas ?
    Von Cellprod.zur Reparatur von verbrandter Haut habe ich schon gehört und das ist gut ,oder Hilfe bei Unfruchtbarkeit ist auch oke aber muß die Spirale so überdreht werden?
    Wo können wir unser Veto einlegen -wo ist die Grenze-was ist noch human -was ist inhuman?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.