Why So Secret? Freihandelsabkommen EU-Singapur! EU stimmt Schiedsgerichten wie bei TTIP zu

Freihandelsabkommenzur englischen Version EU und Singapur beenden Investitionsverhandlungen

Das Freihandelsabkommen EU-Singapur ist fertig. Die EU-Kommission stimmt Schiedsgerichten zu, wie bei TTIP, dies unbemerkt von der Öffentlichkeit!

Nicht nur für Europa, auch für die USA ist der asiatische Markt von großer Bedeutung, was sich in den unzähligen Freihandelsabkommen niederschlägt, die derzeit verhandelt werden bzw. wurden.

Hier aktuelle Informationen zu  EUSFTA, die wir für Euch übersetzt haben: 

EU und Singapur beenden Investitionsverhandlungen

Die Europäische Union (EU) und Singapur haben die Verhandlungen im Bereich Investitionen für das Freihandelsabkommen EUSFTA (EU-Singapore Free Trade Agreement) abgeschlossen. Das stellt den erfolgreichen Abschluss der gesamten EUSFTA-Verhandlungen dar, nachdem die anderen Teile der Vereinbarung bereits im September 2013 abgeschlossen worden waren.

‚Der Abschluss in diesem Bereich ist ein äußerst wichtiger Schritt in unserer Partnerschaft mit Singapur, der die Investitionsbeziehungen stärkt“, sagt EU-Handelskommissar Karel De Gucht. „Jetzt verfügen wir über ein umfassendes Abkommen, das uns die Tür in diese wichtige Region in Asien öffnet. Es wird für mehr Wirtschaftswachstum, Investitionen und Arbeitsplätze in Europa sorgen und ermöglicht Europa einen besseren Zugang zum ASEAN Markt mit seinen 600 Millionen Konsumenten.“

Das Investitionsschutzabkommen innerhalb der EUSFTA stärkt die Investitionsbeziehungen zwischen der EU und Singapur. Der Bereich verpflichtet sowohl die EU als auch Singapur, eine stabile und faire Behandlung ausländischer Investoren sicherzustellen, wobei die Regularien zum Schutze der Öffentlichkeit beibehalten werden.

Die nächsten Schritte

Die Verhandlungen über den Investitionsschutz wurden basierend auf den neuen EU-Kompetenzen des Lissabon-Vertrages mit Zeitverzögerung gestartet und konnten daher erst jetzt beendet werden.

Der Abschnitt zum Investitionsschutz wird jetzt noch auf mögliche Rechtshindernisse abgeklopft, bevor beide Seiten die Verhandlungen formal abschließen. Sobald die Vereinbarung in alle offiziellen EU-Sprachen übersetzt wurde, wird sie von beiden Beteiligten unterschrieben und ratifiziert.

Weitere Informationen dazu in der Presse-Veröffentlichung seitens der EU: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-14-1172_en.htm

EU and Singapore conclude investment talks

The European Union (EU) and Singapore have concluded the negotiations of the investment part of the EU-Singapore Free Trade Agreement (EUSFTA). This marks the successful conclusion of the negotiations of the entire EUSFTA, following the initialling of the other parts of the agreement in September 2013.

‚The conclusion of this chapter marks a very important step in our partnership with Singapore, strengthening our investment relations‘, said EU Trade Commissioner Karel De Gucht. ‚Now, we have a comprehensive agreement which is a gateway to this important region in Asia. It will help boost economic growth, investment and job creation in the EU. It will help opening the door for Europe to the ASEAN market with 600 million consumers.‘

The Investment Protection Chapter in the EUSFTA will strengthen investment relations between the EU and Singapore. The chapter commits both the EU and Singapore to ensuring a stable and fair regime for foreign investors while preserving the right of the parties to regulate in the public’s interest.

Next steps

Negotiations on investment protection had started later based on a new EU competence under the Lisbon Treaty and have only now been completed.

The Investment Protection Chapter will now undergo legal scrubbing before both sides will formally finalize the negotiations. After the agreement has been translated into all official EU languages the agreement will be signed and ratified by both parties.

The EU-Singapore FTA

The EUSFTA is a comprehensive agreement with extensive commitments by both parties to provide greater access to each other’s markets, including through the liberalisation of services, investment and procurement markets, and the removal of tariff or non-tariff (i.e. regulatory or technical) barriers to trade. Singapore exporters of electronics, pharmaceuticals, chemicals and processed food products in particular will benefit from the removal of the EU’s tariffs, while EU exporters will be granted immediate duty-free access to the Singaporean market for all products. Businesses from both sides will also be able to gain access to each other’s services markets in a wide range of sectors. Furthermore, the EUSFTA will see the removal of a number of non-tariff measures between the EU and Singapore, improving access for exporters of pharmaceuticals and electronics. Both sides have made a special effort to use the agreement as a means to stimulate green growth. In addition to removing obstacles to trade and investment in certain green technologies, the EUSFTA will foster green public tendering and create new opportunities in environmental services.

EU-Singapore trade relations

The EU and Singapore are important trading and investment partners. In 2013, the EU accounted for close to 10% of Singapore’s global trade and was Singapore’s 3rd largest trading partner, with bilateral trade standing at €46.7 billion. Singapore was the EU’s 15th largest global trading partner and 5th largest trading partner in Asia. In terms of investment flows, the EU was the largest contributor of Foreign Direct Investment (FDI) into Singapore, accounting for almost €118.7 billion and 25.9% of the total stock of FDI in Singapore, while Singapore was the 2nd largest Asian investor into the EU with €68.6 billion FDI in 2012.

The EUSFTA is the first deal between the EU and a Southeast Asian economy and constitutes a stepping stone to greater engagement between the EU and Southeast Asia. There are over 10,000 European companies in Singapore, many of which use Singapore as a hub. The agreement will open the door for Europe to the ASEAN market with 600 million consumers.

Netzfrau Andrea Escher

deutsche Flagge

Weitere Informationen:

ERST CETA DANN TTIP – Zwei große Schritte in die falsche Richtung

Das Freihandelsabkommen (TTIP) – eine Katastrophe auch für das Gesundheitswesen?

Auch in den USA wird gegen TTIP protestiert – First the human, then the economy

TTIP- Der Ausverkauf der Bildung

Fast keine Importkontrollen trotz Fukushima – Freihandelsabkommen mit Japan

Freihandelsabkommen und der Filz

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wir sind längst auf dem Weg in die Diktatur,die Installierten Systeme in Brüssel legen das sehr nah.
    Den das Parlament,(Volksverblödungskammer) hat weder die Macht noch den Willen irgend ein Gesetz zu ändern oder ein zu führen.Das allein ist den Kommissaren vorbehalten und hat mit einer funktionierenden Demokratie rein gar nichts zu tun.

  2. Why the EU and South Korean flags at the top of this article? Warum die Sudkoreanische Fahne?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.