R.I.P. Reyhaneh Jabbari – 1325

ReynaSie haben sie getötet … Sie haben sie getötet … Reyhaneh ist tot … ihr Vater bestätigte es im  Radio Hamrah, diese Nachricht erhielten wir heute morgen.

Auch die Tante und der Onkel von Reyhaneh bestätigten, dass sie in den frühen Morgenstunden gehängt worden ist. Heute sind in Teheran und verschiedenen anderen Städten im Iran Demonstrationen geplant! 

Was sollen wir schreiben? Wir sind immer noch fassungslos und nach nun 7 Jahren haben wir den Kampf verloren.

Wir haben Sie einen Teil auf dem Weg, den Reyhaneh gehen musste, mitgenommen. Immer wieder haben wir Netzfrauen Bittbriefe geschrieben, gehofft und mit Reyhaneh gelitten. Immer wieder haben wir die iranische Regierung angefleht, Reyhaneh das Leben zu schenken. Sie war doch noch so jung und hat sieben Jahre leiden müssen und mit ihr ihre Mutter Shole, eine Mutter, die bis zuletzt um ihre Tochter gekämpft hat. Unterstützt wurde Shole von vielen Menschenrechtsorganisationen.

Der Fall von Reyhaneh hatte international Proteste ausgelöst. Iranische Künstler, Hunderttausende unterschrieben die Petition. Und auch die UNO hatte sich für Reyhaneh stark gemacht und forderten den Iran auf, die Exekution auszusetzen und den Fall neu zu überprüfen.

Sogar die deutschen Medien sind unserer Bitte nachgekommen und haben letzte Woche Reyhanehs Fall gezeigt und auf die Dramatik hingewiesen.

Ohne Erfolg. Die iranische Regierung hatte kein Erbarmen: Heute morgen starb Reyhaneh mit einer Schlinge um den Hals.

Nach iranischem Recht der „Kisas“, dem Vergeltungsgesetz nach dem Prinzip Auge um Auge, Zahn um Zahn, konnte nur noch die Familie des von Reyhaneh in Notwehr getöteten Peinigers begnadigen. Doch die bestand darauf, dass Reyhaneh den Vorwurf der Vergewaltigung zurücknimmt, um die Ehre des Getöteten wiederherzustellen. Nein, Reyhaneh hat bis zuletzt gekämpft, um ihr Leben und die Rechte der Frauen.

Sie hat bis zum Schluss ihre Ehre verteidigt und hat die Lügengeschichten der „Sarbandi“-Familie nicht bestätigt!

R.I.P. liebe Reyhaneh

Über Reyhanehs Fall haben wir mehrfach berichtet. Er wollte sie vergewaltigen, sie erstach ihn in Notwehr. Dafür wurde Reyhaneh Jabbari zum Tode verurteilt. Ihr Peiniger war Morteza Abdolali Sarbandi, ein ehemaliger Angestellter des iranischen Informationsministeriums.

Öffentliche Hinrichtungen, Missbrauch, Misshandlungen, Zwangsverheiratungen, Mädchen und Frauenhandel – Gewalt gegen Frauen lässt sich nicht als kulturelle oder religiöse Folklore entschuldigen. Es handelt sich nicht um Einzelfälle. Jeder einzelne Fall ist Teil eines Ganzen. Teil des Femizids.

Aber: Zunehmend begehren die Frauen auf und wir versprechen dir, Reyhaneh, wir geben nicht auf und sagen, nun erst recht! Wir werden weiterhin über die erschütternden Schicksale von Frauen weltweit berichten.

In vielen Ländern sind Frauen nichts wert. Das muss endlich aufhören. Vor aller Augen, doch in seinen Ausmaßen noch kaum bemerkt, ist ein Vernichtungsfeldzug gegen Frauen im Gang: der Femizid. Weltweit!!!

Solange die Gesellschaft schweigt, ändert sich nichts – doch wir schweigen nicht – wir sind laut. Sind Sie bereit zu kämpfen?

Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates

Die UN-Resolution 1325 wurde am 31. Oktober 2000 einstimmig vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet. In ihr wurden erstmals Konfliktparteien dazu aufgerufen, die Rechte von Frauen zu schützen und Frauen gleichberechtigt in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und im Wiederaufbau mit einzubeziehen.

Die völkerrechtlich verbindliche Resolution 1325 fordert die verstärkte Einbeziehung von Frauen auf allen Ebenen von Friedensprozessen – doch zehn Jahre nach ihrer Verabschiedung ist die Bilanz ihrer Umsetzung auf nationaler und internationaler Ebene desaströs. Die Anzahl von Frauen an den Friedenstischen stagniert, sexualisierte Gewalt grassiert immer noch. [Lesen Sie dazu: http://www.un.org/depts/german/sr/sr_00/sr1325.pdf]

Vereinte Nationen: Kommission für die Rechtsstellung der Frau

Die mehr als 2000 Vertreter von fast 200 Regierungen verabschiedeten in New York eine Erklärung, die die Pflicht der Staaten festschreibt, die Rechte von Frauen und Mädchen genauso zu schützen wie die von Männern und Jungen.

Die siebenundfünfzigste Tagung fand vom 04.-15. März 2013 statt.
Folgemaßnahmen zur vierten Weltfrauenkonferenz und zur dreiundzwanzigsten Sondertagung der Generalversammlung
„Frauen 2000: Gleichstellung, Entwicklung und Frieden für das 21. Jahrhundert“.
Entwurf der vereinbarten Schlussfolgerungen, vorgelegt von der Vorsitzenden der Kommission, Frau Marjon V. Kamara (Liberia), auf der Grundlage informeller Konsultationen.
Die Beseitigung und Prävention aller Formen der Gewalt gegen Frauen und Mädchen lesen Sie hier: http://menschenrechte-durchsetzen.dgvn.de/fileadmin/user_upload/DOKUMENTE/UN-Dokumente_zB_Resolutionen/Erkl%C3%A4rung_Gewalt_gegen_Frauen.pdf.

Frauenrechte sind Menschenrechte

Menschenrechte sind allumfassende Rechte, die gleichermaßen für Männer, Frauen und Kinder, also für alle Menschen basierend auf ihrem Menschsein gelten. Im Gebot der Nichtdiskriminierung ist dieser Anspruch auf gleiche Rechte verankert. Ohne Unterschied nach Geschlecht, Hautfarbe, Rasse, Religion, Geburt, nationaler oder sozialer Herkunft, politischer oder sonstiger Anschauung, Sprache oder Vermögen hat jeder Mensch Anspruch auf diese erklärten Rechte und Freiheiten.

Solange Gewalt gegen Frauen grausamer Alltag ist, bleiben die Versprechen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte unerfüllt.

Der Fall von Reyhaneh Jabari hat im Iran eine breite Öffentlichkeit gefunden. Mehr als 200 000 Menschen haben eine Online-Petition unterschrieben, in der sie ihre Rettung fordern. Knapp 16 000 Personen verfolgen auf der Facebook-Seite „Save Reyhaneh“ die aktuellen Meldungen. Mögen diese Menschen auch weiterhin gegen die Gewalt an Frauen kämpfen.

Wir werden Reyhaneh nicht vergessen und ihren Protest fortsetzen.

„Die Freiheit ist wie eine unsichtbare Krone, die Ihr alle auf Euren Köpfen tragt, ohne es zu bemerken. Diese Krone ist nur für uns Gefangene sichtbar, denn wir dürfen sie nicht tragen!“
Reyhaneh Jabbari

Zu dem schweren Verlust sprechen wir der Familie von Reyhaneh unsere Anteilnahme aus. Wir werden Reyhaneh in Erinnerung behalten.

Danke, Reyhaneh, für deinen Kampf, den du mit deinem Leben bezahlen musstest. Du bleibst bei uns, denn mit deinem Tod gehst du nicht fort, du wirst uns weiterhin begleiten. Du gibst uns Kraft und den Mut, den wir Frauen auf der Welt brauchen, um unsere Rechte einzufordern. Wir geben nicht auf und sagen JETZT ERST RECHT!!!

Ruhe in Frieden, liebe Reyhaneh.

Im Namen aller Netzfrauen  Sharareh Fekri und  Doro Schreier

Lesen Sie außerdem:

Reyhaneh Jabbari: Es gibt Anzeichen, dass sie bald gehängt werden soll

Save Reyhaneh Jabbari – Botschaft an Familie Sarbandi

Eilt: Lasst Reyhaneh leben!

Protestmail Save Reyhaneh Jabbari! Der Tod nähert sich… Hinrichtung in letzter Minute verhindert

Reyhaneh und Sahar – Zwei Unschuldige brauchen unsere Unterstützung – Update!!!

Reyhaneh Jabbari: Sieben Jahre warten auf ein Wunder

36 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Eine unerträgliche Schande für die Menschheit.
    Eine unerträgliche Demütigung und Diskriminierung für die Frau als ein von Gott gewolltes und gesegnetes Geschöpf.
    Eine erneute schreckliche Offenbarung des wahren Gesichtes des Islam.
    Ein Sinnbild des Versagens der Weltpolitik, die mit dem Unrechtsregime im Iran hauptsächlich Rüstungs- und Wirtschaftsgeschäfte macht und vor diesen schrecklichen Realitäten die Augen verschließt.
    Als wahrhaftig Gottgläubiger Mensch töte ich keinen anderen Menschen, weil ich nicht das Recht dazu habe.
    Wenn man vorgibt, im Namen „seines Gottes“ zu töten, dann ist das unerträgliche Blasphemie und die Verdeutlichung, dass man nichts, aber auch nichts von seinem Glauben begriffen hat, sondern nur als Werkzeug für Jahrhundertealte Glaubensverfälschung dient.

    • Ja, hier zeigt sich die häßliche Fratze des Islams.

      Nur ein Gedanke am Rande:
      Immer wenn von Schande gesprochen wird, muss ich daran denken, wie versucht wird
      den „Geschlechtsverkehr“ zwischen einem 54 Jährigen Mann und einem 9 jährigen Kind zu rechtferigen/rationalisieren und diesen Mann/diese Ideologie zu unserer Zeit, in unseren Breitengraden, auch noch zum Vorbild oder als geistigen Führer (für die gesamte Menschheit und für alle Ewigkeit !?) (mit jedem Gebet mehrmals täglich zu Gottes Vorgabe/Gesandten ernennen und für sich) annehmen/beanspruchen zu wollen.
      (…)

    • Hallo Frau Regina Steinert,

      es ist unerträglich und erbärmlich diese Stunden mit ertragen zu müssen. Kein Gedanke, kein Hoffen und kein Beten nützte was und wird auch für die Zukunft überhaupt nichts nützen.
      Ausser einem technologischen Fortschritt, ist für die Menschheit keinen zu erkennen.
      Ich bin schwer enttäuscht einer völligen Unfähigkeit, niemand hat einen einzigen Schritt gewagt, keiner hat mal die Fresse aufgerissen, alle blieben auf ihrer Umlaufbahn.
      Ich schäme mich.

  2. bevor der finger auf die „unzivilisierten untermenschen“ einer angeblich menschenverachtenden religion zeigt…
    und das maul aufgerissen wird.
    frauenrechte,in staaten des iraks,lybiens,syriens..
    waren unter den diffamierten „despoten“
    offener,höher als in den shariastaaten,die der saubere westen unterstützt.

    die finanzeliten der usa streben die weltherrschaft an.
    spätestens seit 45 wird mit diktatoren der übelsten sorte,menschenfeinden paktiert…

    demokratie,menschenrechte?!
    phrasen die dann herrausgeholt werden,wenn es den soziopathen passt.
    „der fall von reyhaneh jabari“ ist eckelhaft.
    sie liefert dem system der sklaverei,des aufgeklärten westens gegenüber der restwelt ein perfektes alibi.

    kampf für reyhaneh jabari.=
    ignorieren der vielen millionen arbeitssklaven,die das pervertierte system am leben halten.

    • Na ja, auch ich vermute auf der MetaEbene einen Globalisierungskrieg… gegen den „WIR“ aber auch gar nichts ausrichten können! Wer auch immer den Tod von Reyhaneh Jabari instrumentalisiert, erweist sich als ebenso rücksichtsloses Subjekt wie ihre Henker! Hier ist eine Frau gestorben weil es in diesen Ländern keine Gerechtigkeit für Frauen gibt! Sie hat einen Mann (Agenten!) getötet, der sie vermutlich vergewaltigt hat / vergewaltigen wollte…. Nach meiner Meinung ein klarer Fall von Notwehr… aber in Ländern, in denen Frauenrechte erst gar nicht existieren, spielen Frauenrechte auch gar keine Rolle! Schändlich ist, dass deutsche Firmen mit diesem System dann weiterhin Geschäfte machen!!! Und diese Mörder auch noch hofieren!!! Das ist nun mal eine Tatsache!! Punkt!

    • Lieber Claude,

      das schreibt der Spiegel:
      „Im Jahr 2007 war die damals 19 Jahre alte Jabbari von dem früheren Geheimdienstmitarbeiter Morteza Abdolali Sarbandi unter einem Vorwand in eine Wohnung gelockt worden. Dort habe er sie angegriffen und versucht zu vergewaltigen, sagte Jabbari. In Notwehr habe sie ihn mit einem Messer verletzt und sei dann geflüchtet. Sie rief noch einen Rettungswagen, doch Sarbandi starb.“

      Frage: Sollte sich also Deiner Meinung nach jemand nicht gegen eine Vergewaltigung wehren dürfen?

      Claude: „bevor der finger auf die “unzivilisierten untermenschen” einer angeblich menschenverachtenden religion zeigt…“
      Antwort:
      Die „menschenverachtende religion“ hat in der westlichen Demokratie keinen Platz bzw. ist inkompatibel.
      Drei Beispiele:
      – keine Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau
      – keine Religionsfreiheit
      – keine Meinungsfreiheit
      (…)

      Claude: „die finanzeliten der usa streben die weltherrschaft an.“
      Antwort: Der Islam versucht natürlich nur den „Weltfrieden“ zu stiften. (…)

      Claude: „demokratie,menschenrechte?! phrasen die dann herrausgeholt werden,wenn es den soziopathen passt.“
      Antwort: Wie schön, dass Du Dich in dieser „Demokratie“ frei äußern kannst, ohne für „Blasphemie“ bestraft zu werden. Dir steht es jederzeit offen, das Land der „Ungläubigen“ zu verlassen und Dein Leben in der, Deiner Meinung nach, „zivilisierteren“ und „gerechteren“ Welt fortzusetzen. (Dort, wo sich jemand, der sich z.B. gegen eine Vergewaltigung wehrt, getötet wird. (…))

      Claude: „“der fall von reyhaneh jabari” ist eckelhaft. sie liefert dem system der sklaverei,des aufgeklärten westens gegenüber der restwelt ein perfektes alibi.“
      Antwort:
      Das Rechtssystem des Westens lässt sich an die Gegebenheiten der zeitlichen Epoche, in der die Menschen dieses Systems leben, durch die Menschen, die darin leben (natürlich mit Einschränkungen), (zum Besseren) anpassen.
      Ob das so gemacht wird ist eine andere Frage; aber die Möglichkeit dazu ist gegeben / steht offen.
      Anders ist es im Islam. Nachfolgend ein Zitat aus dem Internet zur Verdeutlichung.
      *Der Begriff Partei schliesst natürlich „Allah und seine(n) Gesandten mit ein.“

      “Unterwerfung bedeutet, sich den Entscheidungen eines anderen Menschen oder in seiner transzendierten Form einem Prinzip, Gott oder auch einer Partei zu fügen, ohne diese zu hinterfragen. Ein Mensch, der sich einem anderen oder einem Prinzip vollständig unterwirft bzw. selbigem unterworfen wird, entbehrt demzufolge der Freiheit, selbst über sein Leben bestimmen zu können. Mit demjenigen, dem er sich unterwirft, ist er außerdem alles andere als gleichberechtigt. Theologisch geht diese Unterwerfung im Islam sogar soweit, daß Allah willkürlich darüber entscheidet, ob der Mensch in die Hölle oder das Paradies eingeht. Es gibt also für den Gläubigen keine Garantie, für ein bestimmtes Verhalten im Jenseits belohnt zu werden. Durch diese absolute Vorbestimmung seitens Allahs, wird jeglicher freie Wille des Menschen negiert.” (Felix Strüning, Der Islam und der Westen, Stresemann Stiftung, Freiheit und Verantwortung, Band 2, epubli GmbH, Berlin, 2012)

      Ich sag nur: „An Ihren Früchten werdet Ihr Sie erkennen.“

      Claude: „kampf für reyhaneh jabari.= ignorieren der vielen millionen arbeitssklaven,die das pervertierte system am leben halten.“
      Antwort: kampf für reyhaneh jabari.= kampf gegen Ungerechtigkeit und für Freiheit.
      Du scheinst die Begriffe Demokratie und Kapitalismus nicht trennen zu können.

    • Es geht hier um eine Frau, deren Kampf wir verloren haben – das hat nun gar nichts mit den USA zu tun- im Gegensatz zu Deutschland hat sich das amerikanische Außenministerium sogar für Reyhaneh eingesetzt.

      • es geht um ein Menschenbild , allen voran der Iran und die VAE.Frauen sind auch in anderen Ländern „Untermenschen“ (China, Indien, Europe, und auch sonst überall). Wenn mich hier in Deutschland ein Mann vergewaltigen will und ich mich wehre und der Mann stirbt gehe ich wegen Totschlags in den Knast. Frauen bekommen meist höhere Strafen bei gleichen Delikten. Auch das ist leicht zu recherchieren.Ich kann mir also nur aussuchen: 1.)vergewaltigen lassen und nicht wehren: der Täter kommt frei, 2.)vergewaltigen lassen und mich so wehren dass er mich halb tot schlägt: der Täter bekommt ein paar wenige Jährchen für mein lebenslang kaputtes Leben, 3.) mich richtig wehren und aufgrund geringerer Muskelkraft den Tod des Täters verursachen, schließlich kann ich ihn nicht gezielt festhalten!!! und dafür für deutlich mehr Jahre einfahren als er je einfahren würde.
        Der einzige Unterschied ist: in anderen Ländern gibt es die Todesstrafe. Es werden auch im Jemen nicht alle Frauen misshandelt, aber Deutschland ist ein Umschlagplatz für Zwangsprostitution und jede Ute Bürgersfrau hat eine „kleine Rumänin“ für die Billiglohnhausarbeit oder die Altenpflege. Wir machens halt anders, aber Menschenrechte und Gleichheit?????Nee

  3. unfassbar! noch vor wenigen Tagen habe ich mir im Internet die Hinrichtungsstatistiken- und Methoden verschiedener Länder dieser Erde angeschaut und bin angewidert und traumatisiert!
    Die Verantwortlichen solcher -staatlich legitimierter Gewalt – sollten auch vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag gezert werden. Aber dort werden „nur“ Kriegsverbrecher aus Staaten der Dritten Welt oder neuerdings auch aus Ex-Jugoslwien vorgeführt, Staaten, die sich nicht ausreichend gegen die sog. „Erste Welt“ wehren können – wo aber sind die anderen Kriegsverbrecher aus den USA, China, Russland, Iran, Pakistan, Saudi-Arabien etc. pp.??

  4. So bitter der Fall der Reyhaneh Jabbari auch ist, so stimme ich mit claudes Kommentar doch weitestgehend überein. Allerdings ist Euer „Kampf“ ebenfalls sehr wichtig, wenn auch warscheinlich aussichtslos aber irgendwo muss man ja anfangen, oder? R.I.P Reyhaneh Jabbari

    • Ja ja, die bösen USA – aber um Waffen für die Kämpfer in Kobane abzuwerfen, dazu taugen Sie dann doch wieder.
      Die Grünen wollen sogar die Bundeswehr schicken, die sie schon lange abschaffen wollten!

      Nicht vergessen die meisten Toten auf dieser Welt hat die „Linke“ auf dem Gewissen (Stalin, Mao, Pol Pot, Castro&Che, Rammelow – Tschuldigung, SED, ….

  5. Diese Ungerechtigkeit und Blindheit versetzt mich in eine Art Schock. Ich hoffe wir entwickeln uns weiter und bekämpfen gemeinsam diesen Verat an der Menschlichkeit und des Mitgefühls.

    Ruhe in Frieden liebe Reyhanhe.

  6. Ich finde ihr tragt ein bischen dick auf. Natürlich leiden weltweit Frauen (und Kinder), aber hier von einem “Femizid“ zu sprechen finde ich grotesk. Es sind grade die Frauen, die in fast allen Ländern der Welt (mehr oder weniger stillschweigend und von der Öffentlichkeit zu wenig beachtet) dafür sorgen, dass Gesellschaften überhaupt funktionieren. Genausogut kann man auch von einem “Virozid“ sprechen, denn das in vielen Ländern Männer ausgebeutet, in Kriegen als Kanonenfutter verheizt werden und dadurch eine viel geringere Lebenserwartung haben, wird kaum berücksichtigt. Männer wie Frauen sind gleichermaßen Opfer – nämlich einer herrschenden, profit- und machtrientierten Klasse und ihrer Repressionsorgane bzw -werkzeuge. Diese gilt es zu durchbrechen, dann werden weder Frauen noch Männer leiden und Kinder geschützt aufwachsen.

    • Sie sollen sich besser informieren- „Femizid“ ist anerkannt worden und dies nicht ohne Grund.

    • Es sollte allerdings doch erwähnt werden, dass diese Kriege, in denen junge Männer zu Hauf umkommen, bisher zumindest nicht von Frauen angezettelt bzw. geführt wurden. Das ändert sich höchstens dann, wenn Frauen glauben, sie müssten die „besseren“Männer werden. Insoweit schreitet allerdings der Partiarchalisierungsprozess durchaus fort. Ich denke schon, dass Frauen als Mütter, die Kinder gebären und Bindungen aufrecht erhalten, eher nicht geneigt sein dürften, ihre Söhne als Kanonenfutter zur Verfügung zu stellen, es sei denn sie sind wirklich sehr gestört und darum igrendwelchen kranken Ideologien verfallen.

      • Danke für den Kommentar. Sehe ich auch so!
        Generell gesehen: ist das im Moment laufende System nicht Menschenverachtend?!
        Der unnötige Tod von Reyhaneh, die in Notwehr ihren Peiniger erstochen hat, wird von Männern verurteilt und kocht jetzt alles hoch. Und wenn Frauen Männer in den Krieg schicken, dann machen sie zwischen diesen Mördern und sich selbst keinen Unterschied. Sie sind sellisch und geistig gestört!

    • die frauen sind immer noch weltweit der willkür der männer ausgesetzt. weil sie kinder bekommen und dadurch hilfsbedürftiger und abhängig werden. die männer machen nach wie vor die gesetze. deshalb gibt es auch armut, und deshalb gibt es prostitution und pädo philie.

  7. ich trage die unsichtbare Krone der Freiheit auf dem Kopf, die ich für alle Frauen, überall auf diesem Planeten, sichtbar machen würde, wenn ich könnte! Diese himmelschreienden Ungerechtigkeiten, die Frauen in aller Welt ertragen und meistens mit ihrem Leben bezahlen müssen, werden durch Männer ausgelöst und auch durch sie verurteilt und vollstreckt!!!! Frauen sind es, die für neues Leben sorgen, die diese Männer, durch die sie später getötet werden, unter starken Schmerzen zur Welt bringen. Es wäre besser, sie wären nie geboren worden!

  8. Der Mann ist das absolut Böse in dieser Welt.
    Die Frauen bringen Leben , der Mann tötet es, seit Adam und Eva, nach christlicher Zeitrechnung, egal in welcher Kultur.
    Das ist meine Meinung mit 66 Jahren.
    Dorothea Petit

    • Nein, es ist nicht der Isalm, sondern grundsätzlich eine Sache der Auslegung und gilt für ALLE Bereiche im Leben: Gesetze, Verträge, Religionen usw. usf.!

    • Sure 2, Vers 191

      Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr sie findet.

      Hört sich für mich nicht zweideutig an.

  9. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    –Maria Böhmer (CDU)

    • @Dr. Dieter Zakel MA

      Was soll Ihr zynischer Kommentar mit dem Zitat? Verwechseln Sie bitte nicht allgemein die Muslime welche mehrheitlich friedlich und gut integriert sind in Deutschland mit einer Minderheit von Islamisten und gewalttätigen asozialen Muslimen! Böse Menschen gibt es in jeder Religion und Ethnie, aber sie sind immer in der Minderheit. Wer aus Minderheiten Mehrheiten herbeiredet und pauschalisiert argumentiert wie ein Rassist und betreibt Volksverhetzung!

      Nichtsdesto trotz darf und muss natürlich am Islam wie an jeder anderen Religion berechtigte Kritik geübt werden (aber keine Hetze und Diskriminierung!) und insbesondere auf die im Islam traditionelle Benachteiligung und Ungleichbehandlung der Frau aufmerksam gemacht werden v.a. in streg islamischen Ländern wie Saudi-Arabien, Afghanistan oder Iran (Stichwort Zwangsheirat, Kinderheirat (resultierend aus den Hadithen durch Prophet Mohammed und seiner 6-jährigen Kindfrau Aisha mit welcher er nach Überlieferung Aishas selbst mit ihr als 9-jährige Sex gehabt haben soll), „Ehrenmord“, Zwangsverschleierung, Bildungsverbot, Autofahrverbot (Saudi-Arabien), Ausgehverbot ohne männliche Begleitung und bei Ehebruch werden entweder nur die Frauen oder zumindeest Frauen meist härter bestraft als Männer, etc.

      Ich möchte noch hinzufügen, dass Mädchen und Frauen tatsächlich die besseren Menschen sind, die internationale Kriminialitätsstatistiken bei Schwerverbrechen wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch und Menschenhandel sagen alles. Männer sind eben mehrheitlich aggressiver und krimineller veranlagt als Frauen – v.a. bei Gewalt- und Sexualdelikten, leider. Trotzdem ist auch das nur eine Minderheit unter den Männern, die Mehheit der Männer ist das nicht. Ich bin übrigens ein Mann ud Gentleman. :)

  10. Wo bleiben die UN-Resolutionen, die Hundertausenden, die Künstler, die Medien,
    wenn in den USA jemand unschuldig hingerichtet wird???

    Denkt mal darüber nach!

    Matthaeus 7
    Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden;
    und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.
    Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge,
    und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?

    • Das Relativieren ist die billige Entschuldigung, welche Unrecht nicht ungeschehen macht.

      Als Amerikahasser ist das aber sicher eine schöne Masche, nicht über den Tellerrand denken zu müssen.

  11. das ist nicht nur traurig, das tut weh, scham darüber, dass das passieren durfte, schmerz!!!

  12. @Werner

    weitaus mehr Menschen, auch mehr Unschuldige werden in China umgebracht 2013 laut Amnesty International ca. 8000(!), auf Platz 2 folgt Iran, wo mindestens 314 Menschen gehenkt wurden. Es folgen der Irak (129), Saudi-Arabien (79), die USA (43).

    Ich bin für die Abschaffung der Todesstrafe weltweit, höchstens bei Kinder-, Serien- und Massenmördern könnten Ausnahmen gemacht werden.

    Was den Fall in Iran angeht ist es sehr traurig dass sie hingerichtet wurde, auch in Deutschland ist Gewaltanwendung bis hin zur Tötung des Angreifers aus Notwehr zur Abwehr einer möglichen Vergewaltigung erlaubt und straffrei.

    Aber auch Saudi-Arabien ist barbarisch: dort wurde erst 2011 eine Frau wegen angeblicher „Hexerei“ geköpft!

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-in-saudi-arabien-frau-wegen-hexerei-hingerichtet-a-803222.html

    Und im Iran wurde 2004 sogar ein minderjähriges Mädchen (Atefah Sahaaleh) öffentlich gehängt, weil sie verbotenerweise Sex hatte(!)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Atefah_Sahaaleh

    Respekt und Kampf für alle diskriminierten, benachteiligten, unterdrückten, misshandelten und missbrauchten Frauen weltweit!

  13. bitte benehmt euch nicht wie beim leben des brian „brueder lasst uns doch gemeinsam kaempfen…. “ wer den film kennt weiss was ich meine

  14. Ich möchte garnicht lange schreiben… jedoch ist mir als muslimin wichtig zu sagen, dass es nicht der Islam an sich ist der du Menschenrechtsverletzungen an Frauen führt. Legt man den Quran und die Hadithe ordentlich aus erkennt man durchaus eine der Bibel ähnliche Einstellung gegenüber Frauen und Männern… Das Problem in Ländern wie dem Iran ist eher, dass sich gewisse Menschen erdreisten den Quran nach ihren persönlichen Vorstellungen so aus zu legen, dass Gewalt, Missachtunf, Diskriminierung und ja sogar Mord an Frauen „Legitimiert“ auf der Grundlage einer persönlichen Interpretation um sich selbst Vorteile zu verschaffen da die Männer der Regierungen Angst haben etwas von Ihrem Machtgefüge mit Frauen teilen zu müssen und sie über Generationen hinweg von diesen makaberen Auslegungen und Interpretationen geprägt wurden… Ich finde es traurig dass hier teilweise eine „Hassdiskussion“ über den Islam geführt wird… das Christentum hat auch viele Verbrechen im Namen Gottes begangen u aufgrund des Missbrauches der Bibel durch manche Gruppen Genozide Femizid und so manch anderes Verbrechen begangen und doch werden dafür nicht alle Christen generell verurteilt und angeprangert… es ist traurig dass aus so einer tragischen Geschichte wie dieser wieder einmal eine sinnlose Diskussion erfüllt von Hass u Wut geführt wird über den Islam an sich. Das ist doch einer der Gründe warum es noch nicht besser eird weil noch zu viele Menschen eine Religionsdiskussion anfangen anstatt auf politischer- u menschenrechtlicher Ebene zu agieren … hört auf euch gegenseitig zu be- und verurteilen! Säht nicht noch mehr Hass… verständigt euch und säht Verständnis, Liebe und Zusammenhalt! Nur so lässt sich etwas verändern!
    Ich hoffe mein Beitrag greift niemanden an ich möchte niemanden angreifen, lediglich darauf hinweisen dass man durch Positive Kommunikation effektiver positive Lösungen findet und Zusammenhalt erzeugt im gesensatz zu erneuter Verletzungen und Zerwürfnis! Seid nett offen und verständnisvoll… bitte! Für diese Frau (friede sei mit ihrer Seele) und ihre Familie(friede sei mit ihenen) und all diejenigen die noch eine Chance haben, dass Hilfe ihnen hilft! Salam

    • Hallo Augen auf,

      ich glaube, dass Du falsch liegst und noch mal tief in Dich gehen solltest.
      Auch Du solltest folgendes mit offenen Augen, einem offenen Verstand und einem offenen Herzen lesen und versuchen zu verstehen.

      Augen auf: „dass es nicht der Islam an sich ist der du Menschenrechtsverletzungen an Frauen führt. Legt man den Quran und die Hadithe ordentlich aus erkennt man durchaus eine der Bibel ähnliche Einstellung gegenüber Frauen und Männern… “
      Antwort:
      „persönliche Interpretation“ ?
      QURAN==========================
      weibliche Erben zu ungleichen Teilen –
      http://quran.com/4/11
      Allah empfiehlt euch hinsichtlich eurer Kinder: Einem männlichen Geschlechts kommt ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es aber (ausschließlich) Frauen sind, mehr als zwei, dann stehen ihnen zwei Drittel dessen zu, was er hinterläßt; wenn es (nur) eine ist, dann die Hälfte. Und den Eltern steht jedem ein Sechstel von dem zu, was er hinterläßt, wenn er Kinder hat. Wenn er jedoch keine Kinder hat und seine Eltern ihn beerben, dann steht seiner Mutter ein Drittel zu. Wenn er Brüder hat, dann steht seiner Mutter (in diesem Fall) ein Sechstel zu. (Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) Vermächtnisses, das er festgesetzt hat, oder einer Schuld. Eure Väter und eure Söhne – ihr wißt nicht, wer von ihnen euch an Nutzen näher steht. (Das alles gilt für euch) als Verpflichtung von Allah. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allweise.

      http://quran.com/4/176
      Sie fragen dich um Belehrung. Sag: „Allah belehrt euch über den Erbanteil seitlicher Verwandtschaft. Wenn ein Mann umkommt, der keine Kinder hat, aber eine Schwester, dann steht ihr die Hälfte dessen zu, was er hinterläßt. Und er beerbt sie, wenn sie keine Kinder hat. Und wenn es zwei (Schwestern) sind, stehen ihnen (beiden) zwei Drittel dessen zu, was er hinterläßt. Und wenn es Geschwister sind, Männer und Frauen, dann kommt einem männlichen Geschlechts ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Allah gibt euch Klarheit, damit ihr (nicht) in die Irre geht. Allah weiß über alles Bescheid.

      Zeugen im Verhältnis 2 zu 1
      http://quran.com/2/282
      O die ihr glaubt, wenn ihr auf eine festgesetzte Frist, einer vom anderen, eine Geldschuld aufnehmt, dann schreibt es auf. Und ein Schreiber soll (es) für euch gerecht aufschreiben. Und kein Schreiber soll sich weigern zu schreiben, so wie Allah (es) ihn gelehrt hat. So soll er denn schreiben, und diktieren soll der Schuldner, und er soll Allah, seinen Herrn, fürchten und nichts davon schmälem. Wenn aber der Schuldner töricht oder schwach ist oder unfähig, selbst zu diktieren, so soll sein Sachwalter (es) gerecht diktieren. Und bringt zwei Männer von euch als Zeugen. Wenn es keine zwei Männer sein (können), dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, mit denen als Zeugen ihr zufrieden seid, – damit, wenn eine von beiden sich irrt, eine die andere erinnere. Und die Zeugen sollen sich nicht weigern, wenn sie aufgefordert werden. Und seid nicht abgeneigt, es – (seien es) klein(e) oder groß(e Beträge) – mit seiner (vereinbarten) Frist aufzuschreiben! Das ist gerechter vor Allah und richtiger für das Zeugnis und eher geeignet, daß ihr nicht zweifelt; es sei denn, es ist ein sofortiger Handel, den ihr unter euch tätigt. Dann ist es keine Sünde für euch, wenn ihr es nicht aufschreibt. Und nehmt Zeugen, wenn ihr untereinander einen Verkauf abschließt. Und kein Schreiber oder Zeuge soll zu Schaden kommen. Wenn ihr (es) aber (dennoch) tut, so ist es ein Frevel von euch. Und fürchtet Allah! Und Allah lehrt euch. Allah weiß über alles Bescheid.

      Ein Mann kann bis zu (bzw. mehr als) 4 Frauen haben
      http://quran.com/4/3
      Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, daß ihr nicht ungerecht seid.

      Seine Frau „beglücken“, wann und wie man möchte.
      http://quran.com/2/223
      Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch selbst voraus. Und fürchtet Allah und wißt, daß ihr Ihm begegnen werdet. Und verkünde den Gläubigen frohe Botschaft.

      Das Waschen mit Erde, nachdem man eine Frau angefasst hat und kein Wasser in der Nähe ist. – http://quran.com/5/6
      O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch das Gesicht und die Hände bis zu den Ellbogen und streicht euch über den Kopf und (wascht euch) die Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustand der Unreinheit seid, dann reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder auf einer Reise oder jemand von euch vom Abort kommt oder ihr Frauen berührt habt und dann kein Wasser findet, so wendet euch dem guten Erdboden zu und streicht euch damit über das Gesicht und die Hände. Allah will euch keine Bedrängnis auferlegen, sondern Er will euch reinigen und Seine Gunst an euch vollenden, auf daß ihr dankbar sein möget.

      Wenn man die Widersetzlichkeit seiner Frau befürchtet, …
      http://quran.com/4/34
      Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, – ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß.

      Augen auf: „das Christentum hat auch viele Verbrechen im Namen Gottes begangen“
      Antwort:
      Schaue Dir mal folgendes Bill Warner Video an, es vergleicht den Jihad mit den Kreuzzügen:
      https://www.youtube.com/watch?v=I_To-cV94Bo

      Augen auf: „es ist traurig dass aus so einer tragischen Geschichte wie dieser wieder einmal eine sinnlose Diskussion erfüllt von Hass u Wut geführt wird über den Islam an sich. Das ist doch einer der Gründe warum es noch nicht besser eird weil noch zu viele Menschen eine Religionsdiskussion anfangen anstatt auf politischer- u menschenrechtlicher Ebene zu agieren … hört auf euch gegenseitig zu be- und verurteilen! Säht nicht noch mehr Hass… verständigt euch und säht Verständnis, Liebe und Zusammenhalt! Nur so lässt sich etwas verändern!“
      Antwort:
      Es geht nicht um Hass und Wut, sondern um die Liebe zur Aufklärung und die zur Wahrheit.
      Es gibt genügend Leute auf der Welt, die sich mit dem Thema Islam nicht auseinandergesetzt haben. Sie sollen sich die Zeit nehmen und selbst recherchieren und nicht blind darauf vertrauen,
      wenn jemand Ihnen sagt, dass der Islam eine „Religion des Friedens“ ist.
      So schmerzlich oder unbequem diese Diskussion auch für einige ist; sie muss geführt werden.
      (…)
      Ich erspare mir hier eine Auflistung der meiner Meinung nach „kritischen“ oder „hässlichen“ Quranstellen.
      (…)
      Mich interessiert eher, wie Du dazu stehst, dass ein 54 Jähriger Mann „Geschlechtsverkehr“ mit einem 9 Jährigen Mädchen haben dürfen soll.

      Und zur Erinnerung:
      http://sunnah.com/urn/2053430
      Ibn ‚Abbas (RAA) narrated that The Messenger of Allah said, “He who changes his religion (i.e. apostates) kill him.” Related by Al-Bukhari.

      http://sunnah.com/nasai/37/94
      „The Messenger of Allah [SAW] said: ‚Whoever changes his religion, kill him.'“

      Augen auf: „Positive Kommunikation effektiver positive Lösungen“
      Antwort: Wie sieht der Weltfrieden des Islams aus?

      http://quran.com/9/29
      Fight those who do not believe in Allah or in the Last Day and who do not consider unlawful what Allah and His Messenger have made unlawful and who do not adopt the religion of truth from those who were given the Scripture – [fight] until they give the jizyah willingly while they are humbled.

      Ist diese Ideologie wirklich so „verehrungswürdig“ oder gar „göttlich“?

      Noch ein Bill Warner Video, um Dich einwenig zum Denken anzuregen. Ich kann eigentlich die gesamte Playlist seiner Videos empfehlen.
      https://www.youtube.com/watch?v=JUmrHQWiyPM

      Augen auf: „Seid nett offen und verständnisvoll… bitte! Für diese Frau (friede sei mit ihrer Seele) und ihre Familie(friede sei mit ihenen) und all diejenigen die noch eine Chance haben, dass Hilfe ihnen hilft! Salam“
      Antwort: Sie wäre höchstwahrscheinlich noch am Leben, wenn Sie im Westen gelebt hätte (bzw. wenn es in Ihrem Land das islamisches Rechtssystem nicht geben würde).

      „Auch Götter sterben, wenn niemand mehr an sie glaubt.“
      (Jean-Paul Sartre, Französischer Philosoph, 1905-1980)

  15. Schaut man auf die englische Wikipedia-Seite, finden sich dort Indizien, die die Richter davon überzeugt haben, dass es sich nicht um eine Vergewaltigung sondern geplanten Mord handelte. Aber wir westlichen Menschen würden ja sagen, nein, alles was aus iranischen Quellen stammt kann nur Lüge und Manipulation sein. „Unsere Medien“ sind die einzigen, die Wahrheit verbreiten. Hm…-wie ist das im Ukraine-Konflikt mit der Wahrheit? Der Iran ist bekannter Feind der USA, er gehört für sie zu Achse des Bösen. Westezropa ist der verlängerte Arm der USA, besonders Deutschland. Da muss man jede Gelegenheit nutzen und Informationen verfälschen, damit der Iran so dämonisch wie möglich erscheint. Damit die Bevölkerung Europas irgendwann einverstanden ist, in den Iran einzumaschieren um „Menschenrechte“ zu verbreiten, und die armen Iraner von ihrer Regierung zu „erlösen“. Ich beschäftige mich seit 2 Jahren mit dem Iran, die Zeiten von „Nicht ohne meine Tochter“ sind jedenfalls vorbei!

    • Hallo Denise,

      ich kann dir da nur zustimmen. Trotzdem macht mich die Hinrichtung von Reyhaneh betroffen und ich halte sie für völlig falsch. Und ich bin der Meinung, dass es dazu nicht hätte kommen müssen.

      Meiner Meinung nach hatte die iranische Regierung kein politisches Interesse an der Hinrichtung von Reyhaneh. Im Gegenteil: die iranische Regierung bemüht sich seit mindestens einem Jahr intensiv darum, ein positives Image im Westen aufzubauen. Die Hinrichtung von Reyhaneh Jabbari war diesbezüglich eindeutig ein Rückschlag.

      Außer dem in der Wikipedia zitierten Statement der Anklage gibt es auf persisch auch noch ein ausführliches Interview von Ende April 2014 mit Hassan Tardast, einem der mit dem Fall Reyhaneh befassten Richter. Wenn das halbwegs stimmt, was der Richter da erzählt hat, dann war die Beweislage überwältigend, dass Reyhaneh seit längerem so etwas wie eine Affäre mit dem älteren und wohlhabenden Mann Morteza Abdolali Sarbandi hatte, sie ihn vorsätzlich getötet hat, die Behauptungen Reyhanehs, sie hätte mit dem Messerstich am Tattag eine drohende Vergewaltigung abwehren wollen, der Beweislage widersprachen, und Reyhaneh und ihre Anwälte den Gerichten laufend neue Lügen aufgetischt haben. Sowohl das erstinstanzliche Gericht als auch das Berufungsgericht haben deshalb der Beweislage folgend jeweils einstimmig auf vorsätzlichen Mord entschieden und die dafür im Iran gesetzlich vorgesehene Strafe, nämlich die Todesstrafe, verhängt. Das Interview mit dem Richter findet sich etwa hier:

      khabaronline.ir/detail/350951/society/events

      Ich meine dennoch, dass die Todesstrafe wegen Mordes verkehrt ist und erst recht in diesem Fall. Wenn ein fast fünfzigjähriger wohlhabender Mann eine Affäre mit einem 19-jährigen Mädchen hat, und das Mädchen den Mann dann vorsätzlich tötet, dann vermute ich, dass ihr Zorn auf den Mann vermutlich nicht ganz von ungefähr kam. In Deutschland gäbe es in so einem Fall, wenn auf Mord entschieden würde, eine Jugendstrafe von maximal zehn Jahren, und ansonsten gibt es in vielen Ländern so etwas wie das Konzept mildernder Umstände. Bei einer Beziehungstat, wo ein 19-jähriges Mädchen einen fast fünfzigjährigen wohlhabenden Mann umbringt, der mit ihr so etwas wie eine Affäre hat, kann ich mir davon reichlich vorstellen. Aber natürlich müssten solche Umstände dem Gericht vorgetragen werden.

      Im Iran ist das etwas anders, aber gar nicht so anders. Da muss nicht das Gericht von den mildernden Umständen überzeugt werden, sondern die Familie des Opfers. Die Familie des Opfers, und nur diese, hat das Recht, einen Mörder oder eine Mörderin aufgrund mildernder Umstände oder irgendwelchen sonstigen Erwägungen von der Todesstrafe zu begnadigen. Das hätte im Fall von Reyhaneh auch geschehen können. Die Familie des Opfers hat in öffentlichen Stellungnahmen erklärt, sie würde eine Begnadigung in Erwägung ziehen, wenn Reyhaneh die ganze Wahrheit erzählt, was wirklich passiert ist. Das Problem ist, dass Reyhaneh das offenbar abgelehnt hat.

      Im hier im Blog vor ein paar Tagen eingebetteten Beitrag des ARD-Mittagsmagazins wird gezeigt, dass ihre Mutter über eine der Gerichtsverhandlungen gegen Reyhaneh berichtet, die Familie des Opfers habe vor Gericht gefordert, Reyhaneh solle die ganze Wahrheit sagen, Reyhaneh habe dann angefangen, ihre Bekanntschaft mit dem späteren Opfer zu schildern, aber dann abgebrichen und erklärt, wenn sie weiter erzählen würde, was genau da geschehen sei, würde das alle nur noch viel trauriger machen. Die Familie des Opfers war damit nicht zufrieden.

      Die internationale Kampagne zur Rettung des Lebens von Reyhaneh war auch wenig hilfreich. Die Interessenlage der iranischen Regierung bezüglich der Verbesserung ihrer Beziehungen zum Westen legt nahe, dass die iranische Regierung darauf spekuliert hat, die Familie des Opfers davon überzeugen zu können, Reyhaneh zu begnadigen. Davon, dass die iranische Regierung das versucht hat, zeugen Äußerungen zahlreicher hochrangiger iranischer Offizieller, und angesichts dessen, dass die Familie von Sarbandi dem iranischen Staatssystem nicht fernstand, war durchaus zu erwarten, dass sie dem iranischen Staat so eine Bitte im nationalen Interesse des Iran nicht abschlagen würde. Doch die internationale Kampagne war dies bezüglich nicht hilfreich, sondern im Gegenteil sehr schädlich. Das Problem war, dass die internationale Kampagne darauf setzte, die Tötung von Sarbandi als Notwehr durch Reyhaneh gegen eine drohende Vergewaltigung darzustellen, obwohl die iranischen Gerichte aufgrund der Beweislage bereits mehrfach anders entschieden hatten und die tatsächliche Situation offensichtlich viel komplizierter als öffentlich von Seiten der Kampagen dargestellt war. Die Familie von Sarbandi fühlte sich durch die Kampagne, Sarbandi trotz anderslautenden Gerichtsentscheiden als Vergewaltiger darzustellen und auf dieser Basis die Freilassung von Reyhaneh, beleidigt.

      Bis zum Schluss blieb die Familie Sarbandi dabei, als Voraussetzung für eine Begndigung von Reyhaneh die ganze Wahrheit dazu hören zu wollen, was damals wirklich geschehen war. Doch da kam nichts mehr. Und die Kampagne setzte weiter darauf, die Tötung Sarbandis als Notwehr zur Abwehr einer drohenden Vergewaltigung darzustellen und die iranische Justiz als grundsätzlich falsch und gegen Frauen urteilend, anstatt bei der Familie Sarbandi einfach nur darum zu bitten, Gnade vor Recht ergehen zu lassen, und das junge Mädchen laufen zu lassen, obwohl das Mädchen nicht die Wahhriet dazu sagen konnte oder wollte, was sie wirklich bei ihren Treffen mit dem älteren und wohlhabenden Herrn Doktor Sarbandi erlebte, dass sie so wütend auf ihn machte, dass sie ihn tötete.

  16. Ich finde es hat nichts mit dem Islam zu tun, dass Männer in solchen Ländern Frauen töten dürfen. Eher ist es die Gesellschaft und Politik die solchen Frauenhass propagiert. Sowas hatten wir bereits im Mittelalter und es ist auch nicht lange her bis Frauen ein Wahlrecht auch hierzulande haben konnten (1918). Auch in Europa gibt es Frauenhass. Vielleicht nicht so extrem wie in den Ländern. Aber der ist durchaus vorhanden.
    Ein Beispiel gefällig? Wieso gibt es Gesetze die Frauen dazu anhalten sollen bei ihren Gewalttätigen Männern zu bleiben? Und das im Schleier der Gleichberechtigung? Wieso hat man als Mutter eine Doppelbelastung mit Haushalt, Kind und Job und kriegt keine Anerkennung dafür? Wieso bekommt man 15% weniger Gehalt als der männliche Kollege?Und ist somit noch härter von Altersarmut betroffen? Und wenn Gewalt passiert, spricht man von „Familiendrama“, statt das verquerte Frauenbild des Täters in Frage zu stellen. Gerichte und Justiz bieten längst keinen Schutz, wenn man vergewaltigt wird. Beispiel war Köln, im Neujahr 2016. Es heißt dann man habe sich nicht so freizügig anzuziehen oder man ist das selber Schuld wenn man von Gewalt betroffen ist. Trennt sich eine Frau von ihrem gewaltätigen Ex, so muss sie fürchten ihre Kinder zu verlieren, wenn sie diese vor ihm schützen möchte. Denn die Gewalt sei ja ausschließlich auf sie gerichtet und bedeute nicht, dass er diese auch gegen die Kinder anwendet. Schließlich hat sie sich ja damals für ihn entschlossen und das aus guten Gründen. Also hat sie gefälligst darauf zu achten, dass er zu seinen Umgangskontakten kommt. Tut sie es nicht, bestehe ja eine Kindeswohlgefährdung. So die Justiz. Dass jeder zweite Vater keinen Unterhalt an die Kinder zahlt, steht ja nicht zur Debatte. Wie man dann als Alleinerziehende über Wasser sich hält , ist einem selber überlassen. Klar gibt es auch Unterhaltsvorschuss. Aber es ist traurig, dass die Justiz alle Pflichten an die ohnehin schon vorbelasteten Müttern abwälzt, während sich sogenannte Väter drücken können und keinen Zeh krümmen müssen für ihre Kinder, also somit alle Rechte genießen können. Es heißt doch geteiltes Sorgerecht, wieso werden dann Väter nicht zur Kasse dann gebeten, um ihrer Verantwortung nachzukommen? Ich frage mich, wieso um Himmelswillen Männer nichts mehr machen müssen und noch dazu die volle Anerkennung genießen? Weil dann gilt er ja als der Verlassene, der um die Familie gekämpft hat und die Frau wolle ja sowieso nur sein geld. Eine normal denkende Frau will in aller erster linie einen Vater der für seine Kinder und Familie da ist, tut er es nicht, weil er z.b. nur an dich denkt, ist man weg. Ist doch klar. Eine Familie braucht doch eine Basis. Das geht aber eben nicht durch Gewalt oder Schikane, a la wenn du von mir weggehst hetze ich dir das Jugendamt an den Hals. Frauen werden ohnehin schon schief angeguckt, wenn sie wieder arbeiten gehen wollen, um ihren Pflichten gerecht zu werden, wenn sie Kinder haben. Wenn man Karriere machen will, um sich und die Kinder vernünftig versorgen zu können, und damit meine ich keine Sklavenjobs wie Klöhe putzen oder an der Kasse stehen( was auffälliger weise auch meistens Frauen machen-komisch, wo bleiben die Männer denn?) .Sondern z.b auch als Akademikerin mit gutem Gehalt. Weil man hat vielleicht keine Lust beim Jobcenter zu hängen und in einen Niedriglohn Job in den nächsten geschickt zu werden. Aber die haben dann wieder Solidarität mit den verlassenen Exmännern, weil man wollte ja sowieso nur sein Geld. Was wenn der Kerl z.b nie arbeiten gegangen ist, und das auch ein Trennungsgrund ist? Weil er z.b einen mit falschen Versprechen warm gehalten hat? 85% der Opfer von Gewalt sind meistens Frauen, aber wenn es nach dem patriarchischen Prinzip ginge, dürften es ruhig noch mehr sein. Aber die kritische Minderheit schläft nicht. Eine Merkel als Kanzlerin ist noch lange kein Garant für Gleichberechtigung. Im Gegenteil sie hat dafür gesorgt das Deutschland durch das geteilte Sorgerecht wieder ins Mittelalter befördert wird. Damit wird Frauen das Recht auf Mutterschaft abgesprochen, denn die Frau ist diejenige die unter Schmerzen Kinder kriegt, nicht der Mann. Sie ist diejenige die durch eine Geburt, abhängig wird. Finanziell ( denn Männer kriegen nunmal 15% mehr Gehalt), psychisch, physisch im Falle einer Heirat. Das heißt er hat die volle Kontrolle über sie. Diese Gesetze sind eine Krücke zur künstlichen Machterhaltung gewisser Herrschaften im Namen der Gleichberechtigung. Ein Glück dass man noch abtreiben kann. Auch wenn es hart klingt. Aber Gewalt und Schikane sind KEINE Basis für eine gesunde Beziehung. Wenn wir also von religiöser Gewalt sprechen so geht es in aller erster Linie um Erhalt von Machtstrukturen. Religion wird als Mittel zum Zweck benutzt um Schikane und Gewalt zu legitimieren. Man nennt sowas auch Dogma. Wie damals die Kirche Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrannte, um Mord zu legitimieren ,benutzen heutzutage auch westliche Männer die Politik als Krücke um Frauen zu demütigen und Macht an ihnen auszuüben. Es handelt sich um schwache Persönlichkeiten die ein gestörtes Bild von Frauen haben. Ein Teufelskreis, den man durchbrechen muss, damit Menschenrechte nicht mit Füssen getreten werden und wir nicht wieder in verkrustete alte Strukturen zurückfallen. Mutterschaft ist ein Menschenrecht. Der Schutz dieser muss gewährleistet sein, egal ob die Frau sich entscheidet zu gehen oder zu bleiben. Kein Gesetz, kein Mensch hat darüber zu entscheiden wie eine Frau ihre Kinder erziehen will. Eine Frau ist zu allererst eine Persönlichkeit, ein Mensch und keine Gebärmaschine, die nur da ist den künftigen Steuerzahler zu produzieren und als Arbeiterhaussklave ausgenutzt zu werden, um hinterher in Armut zu sterben. Als Dankeschön, dass sie sich um diesen gekümmert hat. Erziehung ist ebenso Arbeit. Und sollte anerkannt sein. Ja, sollte finanziert werden. Denn wer tut es, wenn nicht die Mutter, die meistens sowieso alles macht?
    Da darf man auch ordentlich Anerkennung fördern! Ebenso wie Väter auf ihr Umgangsrecht pochen, sollten Mütter auf ihr Erziehungsrecht pochen!
    Meine Solidarität an das Opfer! Ich wünsche mir, dass ihr Schicksal die Menschen dazu bewegt über ihr Frauenbild nachzudenken und ggf. zu ändern. Es wäre ein Fortschritt. Gerade in solchen Zeiten wo politische frauenfeindliche Ideologien und Dogmatismus an der Macht sind.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.