Bürgerkriegsähnliche Zustände – Tod von Rémi Fraisse wühlt Frankreich auf

ParisDer 21-jährige Biologiestudent Rémi Fraisse hatte bei Sivens, im Departement Tarn, gegen den Bau eines umstrittenen Stauwerkes protestiert. Als die Gendarmerie gegen die Demonstranten vorging, wurde Fraisse von einer Tränengasgranate am Rücken getroffen und getötet.

Der Schock über den Tod rüttelte die lokalen Behörden auf. Das Projekt wurde vorübergehend eingestellt. Seit dem Tod des jungen Demonstranten kommt es in Frankreich bei Gedenkmärschen zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Todesfall wühlt Frankreich auf

Am Samstag, dem 25. Oktober 2014 demonstrierten Umweltschützer gegen ein umstrittenes Staudamm-Projekt in Süd-West-Frankreich. Rémi Fraisse, ein 21-jähriger Student starb noch Samstagabend an den Folgen, nachdem er in den Rücken von einer Granate getroffen worden war. Ob die Tränengasgranate von der Polizei oder durch Demonstranten abgefeuert wurde, wird zur Zeit noch geklärt.

Bis zu 200 Gendarmen sind täglich auf dem Gelände, wo die Bauarbeiten im September begonnen haben. Die Umweltaktivisten beklagen deren grobe Vorgehensweisen. Kamen die Handgranaten von Seiten der Gendarmen? Die Spuren von TNT an der Kleidung des getöteten Rémi Fraisse scheinen diesen Verdacht zu bestätigen. Nach dem Tod des Umweltaktivisten ist in Frankreich die Lage gespannt. In Albi, der nächstgrösseren Stadt, kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, das berichten die Kieler Nachrichten vom 30.Oktober.

Der Tod des 21-jährigen Studenten der Umweltwissenschaften aus Toulouse löst derzeit frankreichweite Proteste an Schulen und Universitäten aus. Die Proteste beziehen sich auf die zunehmende Gewaltbereitschaft von Polizisten.

Die Projektgegner, die den Verlust eines bedeutenden Feuchtgebiets zugunsten des Maisanbaus von rund dreißig größeren Landwirtschaftsbetrieben beklagen, beharren dagegen auf einer vollständigen Aufgabe des Projekts. Sie äußerten bereits die Befürchtung, dass die Regierung in Paris möglichst an dem auch mit EU-Geldern finanzierten Projekt festhalten wolle.

Den 300 Meter breiten und 12 Meter hohen Damm hatte der Generalrat des Departements Tarn beschlossen, um einen Bach anzustauen und so ein Wasserbecken mit 1,5 Millionen Kubikmetern zu schaffen, aus dem die Äcker des Departements bewässert werden können. Alle Proteste dagegen, dass auf diese Weise das einzige Feuchtgebiet des Departements und damit zahlreiche seltene Pflanzenarten vernichtet und der Intensivlandwirtschaft geopfert würden, blieben unbeachtet. Noch bevor ein Gutachten der Umweltministerin Ségolène Royalder in Auftrag gegeben wurde, hatte der Generalrat bereits den Wald auf dem 34 Hektar großen Gelände des künftigen Staubeckens gerodet.

Demonstranten in Paris gegen Polizeigewalt

Auch am Samstag gab es Demonstrationen gegen die Polizeigewalt in Frankreich, zu der mehrere Parteien und Organisationen, darunter die Linksfront, der Fed Anarchist, Friends of the Earth, die UNEF und  UNL aufgerufen hatten. Auch dieser friedliche Protest wurde von zahlreichen Polizisten begleitet. Die geplanten Kundgebungen am Samstagnachmittag  in Toulouse und Rennes  wurden verboten.

Behelmte Polizei wurde außerhalb des Zentrums stationiert, um Demonstranten am Betreten der Stadt Toulouse zu hindern. Doch ein Zusammenstoß konnte nicht verhindert werden. Nachdem es bereits am 01. November zu gewaltsamen Zusammenstößen kam, die in Gewalt und Zerstörung endeten, kam es auch am Samstag wieder zu zahlreichen gewaltsamen Zusammentreffen beider Seiten.

Rémi Fraisse: Vorfälle in Seine-Saint-Denis

Wie bereits berichtet, kommt es seit dem Tod von Rémi Fraisse immer wieder zu Auseinandersetzungen. Heute Morgen demonstrierten Studenten und wieder endete diese mit Zerstörung und Gewalt: Bilder, die einem Bürgerkrieg ähneln – Nicht nur zerbrochene Fensterscheiben in der Innenstadt im Norden von Paris, sondern aus Sicherheitsgründen mussten auch Autobahnen und die Metro-Station Basilika von Saint-Denis geschlossen werden.

Die Vorfälle ereigneten sich gegen 10 Uhr am Rande einer Kundgebung zum Gedenken an Remi Fraisse vor der Schule Paul Eluard, sagte die Polizei. Es soll sich um eine Gruppe von etwa 150 Personen handeln, die im Zentrum von Saint-Denis bei den stattfindenden Kundgebungen für Unruhe sorgen wollten.

Ein großes Polizeiaufgebot wurde mobilisiert. Um 12:30 Uhr konnte dann die Sperre für den Straßenverkehr wíeder aufgehoben werden. An diesem Morgen, waren laut den Behörden sechs Schulen von den Kundgebungen betroffen. Die Schüler und Studenten demonstrierten gegen die Brutalität der Polizei und zur Erinnerung an den getöteten Rémi Fraisse und an den getöteten Damm Sivens (Tarn). Kurz vor 13:30 Uhr hat sich die Situation wieder normalisiert. [Original: VIDÉO – Rémi Fraisse: incidents en Seine-Saint-Denis]

Und schaut man sich die Demonstrationen und Kundgebungen auf den Videos auf YouTube an, so handelt es sich bei den Protestlern nicht nur um gewaltbereite Demonstranten, sondern um Menschen aller Altersstufen, die ihre Empörung gegenüber der Gewaltbereitschaft seitens der Polizei kundtun.

https://www.youtube.com/watch?v=akkCgZL0m2w“ width=“560″ height=“315″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“>

Mittlerweile erreicht dieser Protest auch andere Städte in Europa.

Viele europäische Länder haben sich den Gedenkmärschen zur Erinnerung an Rémi Fraisse angeschlossen. Zumal auch die NoTAV-Bewegung in Italien anhält und in anderen Regionen AktivistIinnen Waldstücke und Bohrplätze gegen Kohleabbau oder Fracking besetzen. Von Griechenland bis Lacoma in der Lausitz, schickt der Staat im Auftrag der Konzerne PolizistInnen zur Aufhebung des Widerstandes von Aktivisten, so auch in Deutschland im Hambacher Forst. Am Donnerstag, dem 30. Oktober blockierten AktivistInnen im Rahmen der „Kein Baum fällt“- Kampagne erneut die Rodungsarbeiten im Hambacher Forst. Im Zuge dieser Blockade wurden sie vom RWE-Wachschutz brutal mit Metallschlagstöcken und Pfefferspray angegriffen, gewürgt und festgenommen. Dabei wurden drei der Aktiven schwer verletzt, eine Aktivistin verlor sogar kurz das Bewusstsein und lag regungslos am Boden. [Mehr Informationen:  http://hambacherforst.blogsport.de]

Schaut man sich die Videos auf YouTube zu den Auseinandersetzungen in Frankreich an, erinnert dieses an einen bürgerkriegsähnlichen Zustand. Es kommt überall auf der Welt zu Massenaufständen, die wir erst dadurch erfahren, weil wir vernetzt sind. [Siehe auch: Weltweit flammen Proteste auf – wussten Sie…?]

Was haben Massendemos, Straßenschlachten und Unruhen in Europa, ja der ganzen Welt gemeinsam? Erraten: Es wird kaum darüber berichtet.

Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

The Revolution Will Not Be Televised

Das Schweigen der Massenmedien – Oder wussten Sie…?

Gemachte Armut

Das, was wir nicht im TV sehen – und was wirklich passiert …

 Das, was wir nicht im TV sehen – Proteste in der Türkei: Wasserwerfer, Tränengas und Verätzungen

Occupy Central 和平佔中 – die Umbrella Revolution – nicht nur in Hongkong

USA – Mit Pfefferspray gegen Bienenschützer

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die EU bereitet sich auf die Niederschlagungen von Bürgerunruhen und Bürgerkriegen vor:
    http://www.katholisches.info/2014/11/14/bereitet-sich-bundeswehr-auf-buergerkrieg-vor-schoenborn-sorge-um-aufruestung-gegen-eigene-buerger/

    Zitat
    „Vom 20.-22. Oktober fand in Berlin die zweite International Urban Operations Conference (IUOC) statt, an der mehr als 400 Vertreter aus 40 Staaten teilnahmen. Drei Tage lang wurde über die Niederschlagung von Bürgerkriegen und Aufständen in städtischen Gebieten beraten. Und die Medien berichten nichts darüber?“…….
    „Organisiert wurde die Tagung von der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT)“…
    „Im Programm der Konferenz heißt es: „In der heutigen Welt sind städtische Regionen Schlüsselgebiete“. Daraus folgt: „Die Aufrechterhaltung und die Herstellung von Stabilität und Sicherheit in städtischen Gebieten zählt zu den herausfordernden Aufgaben heutiger Sicherheitskräfte. […] Die Szenarien können sich rasch und plötzlich ändern: Von routinemäßiger Hilfe oder einer Machtdemonstration bis zum ausgewachsenen Straßenkampf.“ Und weiter: „Der Gefahr von Aufständen, Terrorismus und Guerillakriegen kann nur mit der besten Geheimdiensttechnik, der besten Aufklärung und besten Überwachungssystemen begegnet werden.““

    Die Eurokraten sind gerade dabei einen totalitären faschistsichen Überwachungsstaat aufzubauen:
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41305/1.html
    http://www.golem.de/1111/87881.html

  2. sorry das ich die Stimme erhebt, das Video hat mir sehr bose gemacht…
    viel Glück, der Kampf geht weiter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.