Video – Alexander Gerst erklärt in zwei Minuten „Blue Dot“, die verletzliche Erde

GerstAlexander Gerst: „Ich wollte meine Perspektive transportieren.“

Knapp sechs Monate war Alexander Gerst im All. Seit dem 29. Mai hielt er sich auf der ISS auf. Am 07. Oktober hatte er als dritter Deutscher einen Außeneinsatz an der Raumstation absolviert. Nach fast 166 Tagen im All ging Alexander Gersts Weltraummission zu Ende. 

Am Montag, 10. November, um 4:58 Uhr MEZ, setzte er an Bord einer Sojus-Kapsel in Kasachstan auf. Am 13. November berichtete er bei einer Pressekonferenz von seinem Aufenthalt im All. Bei dieser Veranstaltung betonte Alexander Gerst nochmals sein persönliches Anliegen: Er wollte den Menschen seinen Blick von der ISS auf die Erde nahebringen. Deshalb hatte er für seine Mission auch den Namen „Blue Dot“ ausgewählt: der kleine, blaue Punkt im Weltall. Gerst wollte so darauf hinweisen, wie verletzlich unser Heimatplanet ist. Sehen Sie dazu diesen zwei minütigen Ausschnitt aus der Pressekonferenz:

Die vollständige Pressekonferenz können Sie hier sehen: Pressekonferenz im EAC

Netzfrauen

Das könnte Sie auch interessieren:

Houston – wir haben ein Problem – Umweltverschmutzung – Tödliche Krebserkrankungen

Massentiersterben weltweit – Rätselhaftes Seehundsterben an der Nordsee

Kampf ums Wasser – Der Stoff, aus dem Konflikte wachsen

Das Zeitalter der Dummheit – The Age of Stupid

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Herr Gerst fragt sich, was man sieht, wenn man unseren Planeten von der ISS aus anschaut. Nunja ich denke mal man kann dann einen wunderschönen Planeten sehen, welcher von seinen angeblich intelligentesten Bewohnern ausgebeutet, vergiftet und zerstört wird. Wir Menschen sind derzeit auf dem besten Weg uns selbst unsere Lebensgrundlage zu entziehen. Der Planet als solcher wird uns sicher überstehen. Nur uns Menschen wird’s wohl in absehbarer Zukunft dann nicht mehr auf ihm geben.

    Ich folgere also daraus, dass Alexander Gersts „Blue Dot“ auch „Planet der total kompletten Vollpfosten“ genannt werden könnte, ohne allzu weit vom Ziel entfernt zu treffen…

    Irgendwie haben wir Menschen als Spezies leider immer noch nicht zur Gänze erkannt, dass ein Begriff wie „Umweltschutz“ als Bezeichnung grundlegend falsch ist und eigentlich „Schutz des Homo Sapiens vor dem Aussterben“ genannt werden müsste.

    Gruss vom Hummelchen :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.