Genial! Gesunde, sichere, hochqualitative und finanzierbare Nahrung für alle Menschen – This man grew 1 Million Pounds of Food on 3 Acres!

1 Millionen Pfund an Nahrungsmitteln auf nur gut 3 Morgen Landfläche

Will-Allenzur englischen Version Eine Millionen Pfund an Nahrungsmitteln auf nur 3 Morgen (12.000 m²) zu produzieren, klingt für manche wie ein Hirngespinst oder unseriöses Lockmittel. Aber – auch wenn es irreal erscheint – es ist definitiv Realität.

Will Allen ist ein ehemaliger Basketballspieler und steht an der Spitze der städtischen Wirtschaftsbewegung in den Vereinigten Staaten. Er ist der Gründer / CEO von Growing Power, einer nationalen Non-Profit-Organisation und Stiftung, die Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund dabei unterstützt, für gesunde, sichere, hochqualitative und finanzierbare Nahrung für alle Menschen zu sorgen. Und genau das tun sie auch.

Nahrung ist die mächtigste Sache, es ist eine Notwendigkeit. Es ist ein Weg, um Spaß zu haben, und es hat das Potenzial, die Armut zu beenden und Arbeitsplätze zu erschaffen. Wenn Menschen Arbeit und Brot haben, wird die Kriminalitätsrate wesentlich sinken, so Will Allen.

Growing Power inc. wurde 1993 als Farm gegründet, die arbeitslosen Jugendlichen eine Beschäftigung bot. Heute stehen sie für innovative Anbaustrategien, die unglaublich große Erträge an frischen, organischen Nahrungsmitteln und Fisch liefern. Wie funktioniert das?

Growing Power verwendet Aquaponics-Gewächshäuser. Dabei werden im wesentlichen Aquarien mit Hydrokultur kombiniert und die Fischausscheidungen als Dünger für die Pflanzen genutzt. Das Geniale dieses Ansatzes ist die Tatsache, dass damit quasi ein nicht endender Zyklus von Nahrungsmitteln und Dünger entsteht.

Da die Systeme innerhalb der Glashäuser zum Einsatz kommen, ist man vom Wetter unabhängig. Die Wände sind dabei natürlich ein begrenzender Faktor, aber auch hier ging man erneut innovativ vor.

Die Gärten innerhalb der Gewächshäusern werden in mehreren Stockwerken gebaut, um die Flächennutzung zu maximieren. Dieser innovative Ansatz bringt einen Ertrag von ca. 5$ pro 0,092903m2 (Square foot). Pro Morgen ergibt sich so ein Ertrag von 200 000$ für Growing Power, inc.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Growing Power steht aber nicht nur für 100 % organische Lebensmittel. Trainings, Programme für Einsteiger, technische Unterstützung und aktive Demonstrationen gehören ebenfalls zu ihrem Angebot.

Es macht Freude, derartige Projekte zu sehen. Besonders von Organisationen, die ganz klar die Botschaft „von Menschen für Menschen“ vertreten. Sie sind sogar stolz darauf, dass sie von der U.S. Regierung nicht als Bio-Betrieb zertifiziert wurden sondern hierfür einen Drittanbieter herangezogen haben. Dazu findet man auf ihrer Webseite:

“…das gehört einfach nicht zu unseren Prioritäten. Wir arbeiten lieber auf den Feldern, als die unzähligen Formulare der Regierung auszufüllen. Wir wurden von Certified Naturally Grow zertifiziert. Deren Kontrolleure kommen einmal pro Jahr zu uns auf die Farm, überprüfen unsere Bücher und unsere Anbaupraktiken, um sicherzustellen, dass wir so nachhaltig wie möglich produzieren. Wir haben ebenfalls das Zertifikat nach Good Agricultural Practices (GAP) erhalten, das uns bestätigt, dass wir unsere Produkte so sicher wie möglich bearbeiten und aus Gründen der Lebensmittelsicherheit auch für die notwendige Nachvollziehbarkeit in der Produktion sorgen“.

Das ist wie Selbstjustiz im Lebensmittelmarkt – GENIAL. Und es geht über die Arbeit im Gewächshaus hinaus! Growing Power besitzt 20 aktive Bienenstöcke in Milwaukee und Chicago, die gut 150 Pfund Honig im Jahr produzieren. Sie verfügen über Viehbestand und eigenen Kompost.

Teilt diesen Artikel und macht die tolle Arbeit dieser engagierten Menschen bekannt!

Quellen – Sources
growingpower.org
youtube.com
flickr.com/growingpower

This man grew 1 Million Pounds of Food on 3 Acres!

Original

Producing 1 million pounds of food a year on just 3 acres of land sounds like a pipe dream. Or maybe even a good piece of click bait. But despite how unreal it sounds, it is very real indeed.

According to their website, “Growing Power is a national nonprofit organization and land trust supporting people from diverse backgrounds, and the environments in which they live, by helping to provide equal access to healthy, high-quality, safe and affordable food for people in all communities.” And that they do.

Growing Power, inc. began in 1993 as a farm for teens to have a place to work. They now use innovative growing strategies to produce incredible amounts of fresh organic produce and fish. But how?

Growing Power uses greenhouse aquaponics. This essentially combines an aquarium with a hydroponics system, using by-products excreted from the fish as nutrients for the plants. The genius behind this setup is the source of the nutrients reproduces, creating a naturally endless cycle of nutrients and food.

Because the systems are rigged inside greenhouses, weather isn’t an issue either. However, walls obviously create the issue of limited horizontal space. But that’s where more innovation comes in.

6512676467_b0fa86d671_z
flickr

The greenhouse gardens are build upwards to conserve but maximize space. This innovative structure and strategy allow them to pull in approximately $5 per square foot of land. That’s about $200,000 being generated per acre by Growing Power, inc.

Growing Power doesn’t just offer 100% organic produce. They’ve also offered training, outreach programs, provided technical assistance, and are active demonstrators.

It’s refreshing to see this kind of action taken. Especially by organizations who stand firm by their message, which seems to be a “by the people, for the people” outlook. They even seem proud of the fact that they’ve shut out organic verification by the U.S. Government and used third party organizations. On their website, they state:

“…it just is not a priority of ours. We would all much rather be in the fields than filling out lots of paper work for the government. We are third-party certified by a group called Certified Naturally Grown, which means an extension agent comes to the farm annually to look at our records and growing practices to insure we are growing in the most sustainable way possible.  We are also Good Agricultural Practices (GAP) Certified which means that we handle our products in the safest manner possible and have methods of traceability in place to insure food safety.”

It’s almost like food market vigilantism. I love it. Plus they take it much further than just greenhouse farms! Growing Power also has 20 active bee hives in Milwaukee and Chicago that produce 150 pounds of honey a year, they grow livestock, their own composed, and vermicompost.

Please share this around and spread the word of these peoples’ amazing work.

Netzfrau Andrea Escher

deutsche Flagge

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorbildlich:Metropolregion Santiago de Chile: Urbane Landwirtschaft in der Stadt- Los nuevos ecobarrios de la Ciudad

Videos: Wie illegale Kleingärten die Bevölkerung retten und Monsanto und Co. sich darüber ärgern

Bienensterben – Es nimmt dramatische Ausmaße an – 20 MILLION Bees Have Died

Erschreckende neue Studie: Pestizidrückstände verursachen Fehlgeburten, reduzierte Fruchtbarkeit u.v.m.

Studien beweisen: Gesundheitsrisiko durch Glyphosat und GVO!

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. sind die fischausscheidungen heutzutage nicht enorm belastet mit schwermetallen, dioxinen und etlichen anderen toxischen stoffen???? wirkt sich das nicht auf die pflanzen aus und schliesslich isst der mensch dann all dies mit??
    bitte um antwort!!!!

    • Im endeffekt, muss nur geschaut werden, was für Ressourcen genutzt werden.
      Sauberes Wasser und Futter sind da ausschlaggebend.

  2. Eigentlich eine sehr gute Idee, aber leider sind unter Glas gezogene Pflanzen ab der 5. Generation degenerativ. Siehe Erkenntnisse Franz Karl Rödelberger in den Büchern Bodenlos und Vom Reichtum des einfachen Lebens.

  3. Die Fischausscheidungen sind nicht so extrem davon belastet, wie es in den Medien propargiert wird und auf die Pflanzen wirkt sich das auch nur teilweise aus, es ist alles noch im verträglichen Rahmen für uns Menschen.

  4. Aquaponic ist sicher ein guter Weg diesen Nährstoffkreislauf zu nützen
    – SEKEM hat das ja schon vorgemacht –
    WENN es auch hier nicht nur um MASSE gehen würde
    und wieder mal „NUR“ um die Ernährung der Menschheit.
    Es ist an der Zeit auch darauf zu achten,
    dass die Fische ein Tier-würdiges Umfeld bekommen.

    DAS, was wir an mangelndem Platz z.B. in der Massenhühnerzucht anprangern
    haben wir hier leider im Fischbesatz –
    wo ist der RAUM für die Fische zum Schwimmen,
    zur Aufzucht der Jungen, …?

    Der Schweizer Tierschuz hat hierzu schon mal eine Info rausgegeben:
    http://www.tierschutz.com/wildtiere/docs/pdf/report_nutzfischzucht.pdf

  5. Die Info „Eine Millionen Pfund an Nahrungsmitteln auf nur 3 Morgen (12.000 m²) “ ist nicht richtig. Man braucht nur kurz auf die Webseite der Organisation zu schauen, wo ganz klar steht:

    „Growing Power has multiple farm sites located in Wisconsin and Illinois. Some of our farms are in urban neighborhoods and other farms are in rural settings. In addition to the farms where we raise our produce and livestock, we assist other projects in Milwaukee, Madison, and Chicago.
    Each year Growing Power produces more than one million pounds of fresh micro-greens, fruits and vegetables in our year-round greenhouses, farm locations, community gardens, and various Milwaukee production sites.“ (http://www.growingpower.org/education/what-we-grow/)
    Der Standort an dem das Video aufgenommen wurde ist nur einer von etlichen Standorten, jeder mit mehreren „acres“ (1 acre = 4050m2 oder 0.405ha).
    Ungeachtet dessen scheint mir „Growing Power“ ein sehr gutes Projekt zu sein.

  6. Pingback: youtube daech crimes - دسرا

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.