90-jähriger Arnold Abbott hat gewonnen – Obdachlose mit Nahrung zu versorgen ist nicht mehr strafbar

Arnold1pgArnold Abbott wurde mehrfach verhaftet, da er in der Stadt Fort Lauderdale in Florida Obdachlose mit Essen versorgte. Seine Geschichte ging um die Welt und und auch wir Netzfrauen unterstützten Arnold bei seinem Protest. 

Viele Menschen versorgten nach der Verhaftung Arnolds erst recht in Florida Obdachlose mit Nahrungsmitteln. Die Polizei hatte daraufhin viel zu tun, denn sie musste diese Menschen festnehmen. Sogar Kinder, denn einige unter den Festgenommenen waren noch nicht einmal 18 Jahre alt. 

Viele US-Medien titelten, die USA hat ein Monster, Arnold Abbott, der Obdachlose füttert. Gerade in den vielen Talkshows wurde „Füttern verboten“ zum Thema. Beispiel: Wie kommen Sie schnell ins Gefängnis? Tun Sie nichts Böses, sondern was Gutes.

Arnold sitzt zwar immer noch seine Haftstrafe von 60 Tagen im Gefängnis ab und muss die Geldstrafe in Höhe von 500 Dollar zahlen, aber nach den massiven Protesten hat er einen kleinen Sieg erreicht. Es ist nicht mehr illegal, Obdachlose auf öffentlichen Plätzen in Fort Lauderdale zu ernähren. Der Richter setzte das Gesetz vorerst aus. Arnolds Truppe darf die Obdachlosen mit Nahrung versorgen. In der Zwischenzeit verhandeln Arnolds Anwälte mit der Stadt. Arnold ist sich sicher: Wir werden gewinnen. Nachdem Arnolds Fall in den sozialen Netzwerken für Aufruhr sorgte, wurde die Webseite der Stadt mehrfach gehackt und lahmgelegt. Arnold bittet darum, dieses zu unterlassen. [Quellen: Video: City lifts law after 90yr old US veteran arrested for feeding homeless und Judge Blocks Fla. City’s Limit on Feeding Homeless Outdoors]

Florida ist nicht der einzige Staat mit „Anti-Obdachlosen“ Gesetzen. In ganz Amerika werden immer öfter Gesetze verabschiedet, die sich gegen Obdachlose richten.

Laut einem Bericht des  National Law Center für Obdachlosigkeit und Armut gibt es in mehr als 180 Städten in der USA seit 2009 Anti-Obdachlosen Gesetze.

Nur ein paar Stunden nördlich von Fort Lauderdale schränkt Orlando das Betteln ein. In Kalifornien, in Santa Cruz, wurde das Sitzen oder Liegen auf öffentlichen Gehwegen verboten.

In den USA wächst die Zahl der Wohnungslosen. Für Abbott sind Gesetze wie die in Fort Lauderdale unamerikanisch. „Ich kämpfte so viele Jahre für die Bürgerrechte. Ich werde es nicht zulassen, dass diese Gesetze durchgehen,“ so Abbott. „Es ist mein Recht, meinen Bruder zu füttern, um sicherzustellen, dass die Hungrigen satt werden,“ bekräftigt Abbott seine Aussage. Es ist ein Kampf, so Abott, den er bis zum letzten Atemzug fortsetzen wird.

Lesen Sie dazu auch: 90-jähriger Arnold Abbott wieder verhaftet – Obdachlose mit Nahrung zu versorgen ein Schwerverbrechen  und Neunzigjähriger muss nach Hilfe an Obdachlose ins Gefängnis – Ninety-year-old man faces jail for feeding homeless people

„Jeder Mensch hat das Recht, seinen Mitmenschen zu helfen,” so der neunzigjährige Anwalt Arnold Abbott.

Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

Marseille: Ausweise mit gelbem Dreieck für Obdachlose

Obdachlose – Der Kampf gegen die Armut hat sich zum Kampf gegen die Armen gewandt

Jeden Monat ca. zehntausend Familien zwangsgeräumt! Übernachten auf den Straßen Madrids mit 750 € Strafe belegt.

Menschlichkeit geht anders…

Die vergessenen Menschen von Haiti

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist schon sehr schändlich wie sozial Schwache und deren Helfer in den USA behandelt werden von den asozialen Polit-Bratzen !
    Dabei produzieren diese Minusmenschen ja die Obdachlosen was voll Paradox ist !!!

    Da werden Menschen in die Gosse gedrückt und dann wird auf diese armen Menschen und deren Helfer auch noch reingetreten, das ist übelst Asozial und Menschenverachtend.
    Ich hätte gernemal gesehen das einer der Verantwortlichen selbst mal schmecken wie es ist NICHTS mehr zuhaben und obendrein auch noch menschenverachtend behandelt zuwerden, aber das wird wohl leider nur ein Traum bleiben.

    • Der Kampf gegen die Armut ist zum Kampf gegen die Armen geworden. Es stellt ein Armutszeugnis für die USA dar. Amerika wie ich es liebte, gibt es nicht mehr.

  2. Es ist beschämend und macht wütend, dass ein grosses Land (Weltmacht ??) gegenüber Armen bzw. Arbeitslosen, die auf der Strasse „campieren“ müssen (!) verhält. Da werden lieber Milliarden Dollar für Militär und Waffen „verpulvert“. So etwas hätte ein „Friedensnobelpreis-Träger“ Obama verhindern müssen ! Ich bin sehr traurig !!!

  3. Den Charakter einer Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit ihren schwaechsten und hilfsbeduerftigsten Mitgliedern (jeder Art von Lebewesen) umgeht.

  4. Auf solche „Werte“ (unterste Schublade) kann die Welt verzichten, die können unsere „Freunde“ von der anderen Seite des Atlantiks gerne behalten…. einschließlich ihrer Waren und Dienstleistungen.
    Es ist wirklich unglaublich, was sich Menschen erlauben!

    Ich hoffe, die Proteste nehmen zu und klar, dass man die Protestestierenden zunehmend überwachen muss, um schnellstmöglich einzuschreiten … einfach abartig!

  5. Unglaublich, was es für perverse Gesetze gibt. Das habe ich zuerst für eine „Ente“ gehalten! Aber bei den USA braucht man sich anscheinend über gar nichts mehr zu wundern!…..

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.