Wir brauchen keine GVO, um die Welt zu ernähren

Ein Artikel aus den USA, den wir für Sie übersetzt haben, fasst die Erkenntnisse zusammen, die belegen, warum man kein GVO für die Welternährung benötigt.

GVO No

zur englischen Version Monsanto meint wirklich, dass wir ohne GVO die Welt nicht ernähren können. Wir glauben das nicht. Hier folgen acht Gründe, warum.

Brauchen wir Monsantos GVOs um die Welt zu ernähren? Verschiedene Forschungen und Studien geben eine eindeutige Antwort. Werfen wir mal einen Blick auf die acht Belege dafür, dass wir definitiv auf GVO verzichten können – ohne zu hungern:

1. Eine organische Hausdach-Farm kann bis zu 9000 Menschen ernähren

Sie verwenden weder Pestizide, Herbizide noch Fungizide und bieten ganzjährig frische Produkte für ihre Gemeinde (1). Ein Schlag ins Gesicht der Bio-Tech-Firmen, die behaupten, dass man GVO benötige, um die Welt zu ernähren. Und das ist nur eine städtische Farm, die dem System widerspricht.

“Einige der profilierten Befürworter konventioneller Landwirtschaftsproduktion argumentieren, dass die Welt verhungert, wenn wir auf organische Landwirtscahft umsteigen. Unzählige Artikel in Wissenschaftsjournalen und anderen Medien behaupten, dass organische Landwirtschaft nicht nachhaltig und die Produktivität deutlich niedriger als in der konventionellen Landwirtschaft sei.” ~ Avery (2000) Trewavas (2001)

Sind diese Aussagen wirklich wahr?

2. Kleine Biofarmen funktionieren. Sogar in Großstädten

Lufa Farms stellt einen beeindruckenden Ansatz für die Welternährung vor.

Ihr neuestes Gewächshaus auf einem Hausdach in dem Vorort Laval nahe Montreal stellt ausreichend Gemüse für 9000 Menschen her. Nach Aussage von Lufa-Gründer Mohamed Hage ist das nur der Anfang.

Von Rhabarber bis Kohl, Bio-Milch, Käse und Tofa: Lufa versorgt die Gemeinde ohne die typischen Methoden industrieller Produktion. Das Unternehmen plant in Kürze seine Expansion nach Chicago.

3. Flughäfen bieten … nachhaltige Ernährung?

Zum Beispiel der La Guardia Airport – ja, Sie haben richtig gelesen. Der Flughafen zeigt Monsanto, Bayer und Syngenta ebenfalls die rote Karte, indem er biologische, lokale und nachhaltig erzeugte Lebensmittel in verschiedenen Lokalen in den Terminals anbietet.

Befürworter von Agro-Konzernen wie Steve Kopperud sollten einen Realitätscheck machen. Sie sind überzeugt davon, dass man die Welt nicht mit biologischen, nachhaltigen und GVO-freien Lebensmitteln ernähren könne. Aber damit liegen sie völlig falsch.

4. Die UN bestätigt es: wir brauchen keine GVOs

Selbst die UN hat bereits zugegeben, dass  “organische und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft die von den Autoren der Studie als ‘Agro-Ökologie’ bezeichnet werden, erforderlich sind, um die Welt der Zukunft zu ernähren.” Hier finden Sie den  Bericht als pdf.

5. Nachhaltige Landwirtschaft = Höherer Getreideertrag

In einem Editorial des New Scientists konnte man nachlesen, dass eine nachhaltige Low-Tech-Landwirtschaft den Ertrag armer Farmer in der ganzen Welt um 70% steigern könne. Dies wird dadurch erreicht, dass man synthetische Chemikalien durch natürliche Dünger und natürliche Unkrautmittel ersetzt. Die Union of Concerned Scientists hat hervorgehoben, wozu GE Getreide (Genetical Engineered) nicht in der Lage ist:

“GE Soya hat nicht zu höheren Erträgen geführt, der Anstieg bei GE Mais ist nur minimal. Insgesamt konnte der Ertrag in den vergangenen 15 Jahren gesteigert werden, aber nicht in Folge von GE. Der Großteil des Fortschritts wurde durch traditionelle Zucht oder Verbesserung anderer Methoden erzielt.“

Umgekehrt entwickeln sich vertikale, biologische Farmen in Richtung High-Tech und größerer Erträge. Auf einem Platz, der einem Einzimmer-Appartement entspricht, kann ausreichend gesunde Nahrung für eine kleine Familie erzeugt werden.

“Durch die Kombination von neuen Anbautechniken und nachhaltiger Energienutzung kann der Lebensmittelmarkt weltweit von diesem neuen Ansatz der Pflanzenfabriken auf kleinem Raum bei gleichzeitig signifikant höherer Produktion profitieren.”

6. Aquaponics

Das zeigen auch Beispiele wie Urban Organics in Minnesota. Sie verwenden Aquaponics, um Nahrung nachhaltig zu erzeugen.

Das Unternehmen wurde in einer seit fast 20 Jahren brachliegenden Brauerei gegründet. Dort produzieren sie eine Vielzahl an Kräutern und gesunden Gemüsesorten.

7. Bundesstaaten werden aktiv

In Maine werden bereits große Mengen organischer Nahrung angebaut. Die Maine Organic Farmers and Gardener’s Association schlägt folgende wirtschaftliche Lösung vor:

“Überlegt man, dass ½ Pfund Stangenbohnensamen, die man zwischen $4 und $15 je nach Katalog und Art der Bohne erwerben kann, in einer Saatreihe von 100 Fuß zu rund 150 Pfund Bohnen Ertrag führen. An den Bauernmärkten in Maine liegt der Preis für frische, organische Bohnen bei  $3 je Pfund. Selbst wenn man $15 für den Samen bezahlt, erhält man einen Ertrag von $435.“

8. Hausgarten: Selbst Lebensmittel erzeugen!

Auch Hobbygärtner können den Ertrag ihrer Bio-Nahrung steigern, indem sie seit Ewigkeiten bewährte Techniken einsetzen. Wenn man nur das anbaut, was der Region entspricht, erhält man bereits eine Menge an frischer, gesunder Nahrung. Eine Liste der besten Produkte findet man hier.

Biotechnologie-Unternehmen wie Monsanto setzen auf die Behauptung, dass sie das Welthungerproblem lösen werden. Ihre Marketing-Stratgie ist eindeutig: “Mehr produzieren. Mehr konservieren. Leben verbessern.” . Wir können aber deutlich mehr und das bei höherer Qualität produzieren, ohne uns auf Biotech-Tricks einzulassen.

8 reasons why

Monsanto really wants you to believe we need GMOs to feed the world. We don’t. Here’s 8 reasons why.

Key research shows we don’t need GMOs to feed the world…

Do we really need Monsanto’s GMOs to feed the world? Looking at the research and the studies, the answer is quite clear. Let’s take a look at the 8 proofs that we most certainly do not need GMOs to feed the world:

1. One Organic Rooftop Farm Can Feed 9000 People

One organic rooftop farm can feed 9000 people. They don’t use pesticides, herbicides, or fungicides, and they provide fresh produce to their community year-round (1). This is a big slap in the face to the biotech companies who lie, saying that GMO is needed to feed the world. This is only one urban farm bucking the system.

“Several of the high profile advocates for conventional agricultural production have stated that the world would starve if we all converted to organic agriculture. They have written articles for science journals and other publications saying that organic agriculture is not sustainable and produces yields that are significantly lower than conventional agriculture.” ~ Avery (2000) Trewavas (2001)

Are these claims really true?

2. Small Organic Farms Are Working, Even In Major Cities

Lufa Farms has an astonishing approach to feeding the world.

Their newest rooftop hothouse in the suburb of Laval near Montreal, produces enough veggies for more than 9,000 people. According to Lufa’s founder Mohamed Hage, this is only the beginning.

From rhubarb to kale, and organic milk, cheese, and tofu, Lufa is feeding its community without following Big Ag practices. The company plans to expand to Chicago soon.

3. Airports Serving… Sustainable Foods?

Or take La Guardia airport – yes, you read that right. An airport is also sticking it to Monsanto, Bayer and Syngenta by serving organic, local, and sustainable food at their upscale eateries scattered through different terminals.

Agribusiness advocates such as Steve Kopperud need a reality check. They think you can’t feed the world on organic, sustainable, non-GMO food, but they are dead wrong.

4. The UN Admits We Don’t Need GMOs

Even the UN once admitted that, “organic and other sustainable farming methods that come under the umbrella of what the study’s authors called ‘agroecology’ would be necessary to feed the future world.” You can read the pdf here.

5. Sustainable Agriculture = Increased Crop Yields

Further, an editorial in New Scientist stated that low-tech sustainable agriculture is increasing crop yields on poor farms across the world, often by 70 percent or more. This is achieved by replacing synthetic chemicals with natural fertilizers and natural pest control methods, while the Union of Concerned Scientists has pointed out that GE crops are failing to yield:

“. . .GE soybeans have not increased yields, and GE corn has increased yield only marginally on a crop-wide basis. Overall, corn and soybean yields have risen substantially over the last 15 years, but largely not as result of the GE traits. Most of the gains are due to traditional breeding or improvement of other agricultural practices.”

Conversely, vertical organic farming is going high tech and big-scale. Utilizing the space equal to a small one-bedroom apartment, healthy food can be grown for a small family.

“Using a combination of new growing techniques and more sustainable energy practices, food markets around the world could soon benefit from the adoption of plant factories taking up a lot less space than traditional agriculture but boasting significantly more production.”

6. Aquaponics

Also look at places like Urban Organics in Minnesota. They use aquaponics to grow food sustainably.

The company was established in an old brewery, which was vacant for almost two decades. They now grow a variety of herbs and healthy vegetables.

7. States Taking Action

Maine is also growing loads of organic food. The Maine Organic Farmers and Gardener’s Association suggests this economical solution:

“Consider the fact that half a pound of pole bean seeds, which you can buy for between $4 and $15 depending on the catalog and variety of bean, will plant a 100-foot row that can yield 150 pounds of beans The price of fresh, organic green beans at Maine farmers’ markets is about $3 per pound, so even if you paid $15 for your seed, that 150 pounds would have grossed $435 for you!”

8. Home Gardening: Grow Your Own Food!

Even home gardeners are increasing their organic food yields with tried and true techniques that have been around for ages. Just planting according to your growing region can help you yield a cornucopia of fresh, healthful food. For a list of the best regional varieties, look here.

Biotechnology companies like Monsanto rely heavily on claims that GMOs will solve world hunger. Their marketing strategy says it all: “Produce more. Conserve more. Improve lives,” but we can produce more, and of a much higher quality without resorting to biotech tricks.

Quelle: Monsanto really wants you to believe we need GMOs to feed the world. We don’t. Here’s 8 reasons why.

Netzfrau Andrea Drescher

deutsche Flagge

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Fakt ist ja,das wir Monsanto nicht brauchen,denn die machen die Welt kaputt,rotten Tiere ,Samen von „Gewächsen“,aus ,haben Patente auf alles Mögliche, incl. Samen,Saatgut,DNA von Pflanzen usw. .
    Sie wollen das absolute Monopol über alles haben,womit man Geld verdienen kann und was Menschen angeblich unbedingt brauchen.
    Wir brauchen Monsanto nicht!!!!!
    Erinnert Ihr Euch an die Kartoffel Linda? Da hat ein Bauer sich gegen diesen riesen Konzern angelegt und endgültig gewonnen. Wir wollen keine Kartoffeln,die nach gar nichts mehr schmecken. Wie kann man ein Patent auf etwas haben wollen,was in der Natur wächst?
    Wie kann man die Natur zerstören,um irgendwas synthetisches dagegen zusetzen?
    Ich hoffe,dass die Menschheit endlich aufwacht und sich dagegen auflehnt und solche Firmen wie Monsanto, übern Jordan jagdt!
    Sonst geht die Menschheit, Natur und alle Lebewesen einfach drauf!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.