Offener Brief von Dr. Cyril E. Broderick: Ebola von westlichen Pharmakologen und US Verteidigungsministerium (DoD) gemacht? Ebola, AIDS Manufactured By Western Pharmaceuticals, US DoD?

Ebola6

Offener Brief eines Virenspezialisten – Was Sie vorab wissen sollten

zur englischen Version Ein offener Brief eines im Westen ausgebildeten Viren-Spezialisten, Dr.Cyril Broderick, wirft Fragen zum Ausbruch von Ebola auf. Wir berichteten bereits, dass Monsanto Forschungen unterstützt. Monsanto und das US-Verteidigungsministerium sind an einem Pharmaunternehmen beteiligt, das mit der Bekämpfung von Ebola Tausende Millionen Dollar verdienen könnte. Tekmira Pharmaceuticals, eine Firma, die an einem Medikament gegen Ebola arbeitet, erhielt eine Finanzspritze in Höhe von 1,5 Millionen Dollar von Monsanto.

Am 15. August 2014 kauften die Spekulanten wieder die Aktien des Unternehmens von Tekmira. Begründung: Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA teilte an dem Tag mit, einen Weg ebnen zu wollen, sodass Tekmira sein Präparat an bereits infizierten Ebola-Patienten testen darf. Die amerikanische Verteidigungsbehörde investierte 105 Millionen EUR, um den Prozess angesichts des Notstands zu beschleunigen. Lesen hier über weitere Profiteure der Ebola-Krise: Viele Opfer und einige Profiteure:

Werden Biowaffen an Afrikanern getestet? Hier der offene Brief, den wir für Sie übersetzt haben:

Offener Brief: Ebola von westlichen Pharmakologen und US Verteidigungsministerium (DoD) gemacht?

Liebe Weltbürger,

[ von Dr. Cyril Broderick, Professor of Plant Pathology ]

ich habe einige Artikel gelesen, sowohl im Internet als auch in anderen Quellen, über die menschliche Tragödie, verursacht durch das Ebola-Virus und seine Opfer in Liberia und anderen westafrikanischen Ländern. Vor etwa einer Woche las ich einen im Internet veröffentlichten Artikel (bei Internetnews der Friends of Liberia). Darin wird gesagt, dass der Ursprung des Ebola-Ausbruchs auf den Kontakt eines zweijährigen Kindes mit Fledermäusen zurückzuführen sei. Die Fledermäuse sollen aus dem Kongo gekommen sein.

Dieser Bericht verblüffte mich und war der Anlass für eine Antwort an die Friends of Liberia, in der ich zum Ausdruck bringe, dass die afrikanische Bevölkerung nicht so dumm und leichtgläubig ist, wie hier impliziert wird.

Ich erhielt eine Antwort von Dr. Vernon Stone, der mir sagte, dass der Artikel nicht von ihnen, den Friends of Liberia stamme und dass sie lediglich einen Dienst erwiesen hatten. Dann fragte er, ob er meinen Brief im Internet veröffentlichen dürfe. Ich gab meine Erlaubnis, fand jedoch keine Veröffentlichung im Netz.

Angesichts des umfassenden Sterbens, der Angst und Verzweiflung und Traumatisierung unter Liberianern und anderen Westafrikanern sehe ich mich verpflichtet, einen Beitrag zu leisten, um diese verheerende Situation zu beenden, die sich immer weiter fortsetzen könnte, wenn ihr nicht angemessen entgegengetreten wird.

Ich werde mich in fünf Punkten zur Situation äußern.

1. Ebola ist ein genetisch modifizierter Organismus (GMO)

Horowitz (1998) war bedachtsam aber unmissverständlich, als er die Bedrohung durch neue Krankheiten in seinem Text „Emerging Viruses aids and Ebola – Accident or Intentional (aufkommende Viren Aids und Ebola – Unfall oder Absicht)“ erklärte:

In Kapitel 7 seines Interviews mit Dr. Robert Strecker, in den frühen 70ern, wurde in der Diskussion klar zum Ausdruck gebracht, dass es einen Krieg zwischen Ländern gab, in denen entweder der KGB oder die CIA operierten und dass die Generierung von Aids-Viren klar gegen den jeweils Anderen gerichtet war.
Im Laufe der Diskussion wurde auch Fort Detrick erwähnt, das „Ebola-Building“, als auch „viele Probleme mit seltsamen Krankheiten“ in Frederick (Maryland).

Infobox

Fort Detrick ist ein wichtiger Standort des US-amerikanischen Militärs in Frederick, Maryland. Unter anderem ist in Fort Detrick das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) und die National Interagency Confederation for Biological Research sowie zukünftig das National Interagency Biodefense Campus beheimatet. Von 1943 bis 1969 wurde Fort Detrick für die Entwicklung und Tests mit biologischen Waffen genutzt. Später beschäftigte man sich nach offiziellen Angaben mit der Erforschung gefährlicher Erreger zu Verteidigungszwecken. Es gibt Hinweise darauf, dass die Entwicklung und Herstellung von Biowaffen auch nach 1969 fortgesetzt wurde.

Quelle Wikipedia 

Bis zu Kapitel 12 hatte er die Existenz einer amerikanischen militärisch-medizinischen Industrie bestätigt, welche Tests mit Biowaffen durchführte unter dem Deckmantel, Impfungen durchzuführen, um Krankheiten kontrollierbar zu machen und die Gesundheit zu verbessern von „Schwarzafrikanern in Übersee“.

Das Buch ist ein ausgezeichneter Text, den alle Staatsoberhäupter und jeder lesen sollte, der sich für Wissenschaft, Gesundheit, Bevölkerung und Intrigen interessiert. Ich bin sehr erstaunt, dass afrikanische Staatsoberhäupter von diesen Dokumenten keinerlei Kenntnis nehmen!

2. Ebola hat eine schreckliche Geschichte und heimliche Versuche haben in Afrika stattgefunden.

Ich lese gerade The Hot Zone, einen Roman von Richard Preston (copyright 1988 und 1994). Ein herzzerreißendes Buch! Der sehr produktive und berühmte Schriftsteller Stephen King wird zitiert: “Was für eine bemerkenswerte Arbeit!“ Als New York Times Bestseller wird The Hot Zone als „erschreckende, wahre Geschichte“ präsentiert. Erschreckend stimmt, wenn das, was man gemäß der pathologischen Befunde bei Tieren vorfand, die an Ebola gestorben waren, zutrifft. Dem entspricht, was das Virus bei den Menschen von Guinea, Sierra Leone und Liberia auslöst im jüngsten Ausbruch der Krankheit. Ebola zerstört die inneren Organe der Menschen, und der Körper zerfällt nach dem Tod rasch. Er wird weich und das Gewebe wird wie Gelee, selbst wenn es gekühlt wird. Spontane Verflüssigung tritt ein bei Menschen, die an Ebola sterben.

Der unter Punkt 1 erwähnte Autor Dr. Horowitz kritisiert The Hot Spot, das den Anspruch erhebt, politisch korrekt zu sein – ich denke, weil er (Horowitz) in seinem Buch allergrößten Wert auf Sachlichkeit legt.

Der Ebola-Ausbruch von 1976 in Zaire, während der Amtszeit von Präsident Mobutu Sese Seko, markiert den Beginn der Einführung von GMO Ebola nach Afrika.

3. Standorte überall in Afrika und Westafrika wurden über die Jahre aufgebaut, um neu auftretende Krankheiten zu untersuchen, besonders Ebola.

Die WHO und einige andere UN-Organisationen waren in die Auswahl einiger afrikanischer Länder verwickelt, die dann dazu verleitet wurden, an den Testprogrammen teilzunehmen. Vordergründig ging es um Impfungen, durchgeführt wurden jedoch auch verschiedene andere Testprogramme.

Der am 02. 08. 2014 erschienene Artikel von John Rappaport bei Global Research bringt das Problem, mit dem sich afrikanische Regierungen konfrontiert sehen, auf den Punkt: Was tun US Wissenschaftler, deren Gebiet Biowaffen sind, mitten im Ebola-Gebiet? [Hier nachzulesen: West Africa: What are US Biological Warfare Researchers Doing in the Ebola Zone?]

Vor Ort waren gemäß diesem und anderen Berichten:

  1. US Army Medical Research Institute of Infectious Disesases (USAMRIID), ein bekanntes Zentrum für Biowaffenforschung in Fort Detrick, Maryland
  2. Tulane University of New Orleans, USA, Gewinner von Forschungsstipendien, einschließlich eines Stipendiums von 7 mio $ vom NIH (National Institute of Health), um Forschungen über Lassa Fieber zu finanzieren
  3. Das US Center for Disease Control (CDC) [ Hier nachzulesen Ebola (Ebola Virus Disease)]
  4. Ärzte ohne Grenzen
  5. Tekmira, ein kanadisches Pharmaunternehmen [ Lesen Sie dazu EBOLA – Lautlose Killer-Profiteure]
  6. GlaxoSmithKline (GSK) aus Großbritannien
  7. Kenema Government Hospital in Kenema, Sierra Leone

Es gibt Berichte über Ebola-Versuche an Menschen, finanziert vom DoD (Department of Defense / US-Verteidigungsministerium), die nur Wochen vor dem Ebola-Ausbruch in Guinea und Sierra Leone begannen. Gemäß der Berichte erhielt das kanadische PharmaunternehmneTekmira einen Vertrag über 140 Millionen Dollar vom DoD, um die Versuche durchzuführen. Im Verlauf dieser Versuche wurde gesunden Menschen das tödliche Ebola-Virus per Injektion oder Infusion verabreicht. [Lesen Sie dazu unseren Beitrag der Netzfrauen:EBOLA-Panik: ein lukratives Geschäft? – Point de vue: Ebola: le mensonge généralisé]

Deshalb befindet sich das DoD auf einer Liste, auf der die Mitarbeiter eines „First in Human clinical trial“, d. h. einem ersten Ebola-Menschenversuch unter klinischen Bedingungen, zu finden sind.

Verweis zu:  First in Human” Ebola clinical trial (NCT02041715)

Die Versuche begannen im Januar 2014, kurz bevor der Ausbruch einer Ebola-Epidemie in Westafrika im März 2014 erklärt wurde. In vielen Berichten wird auch vermutet, dass die US-Regierung ein Labor in Kenema hat, das Forschung über Bioterrorismus mit Hämorrhagischem Fieber (wozu auch Ebola gehört Anm.d. Übersetzers) betreibt, mitten im Epizentrum des Ebola-Ausbruchs in Westafrika!

Der einzige Lichtblick im gesamten gesichteten Material kommt von der Online-Ausgabe des Guardian, Theguardian.com: „Die US-Finanzierung von Ebola-Versuchen an gesunden Menschen kommt, trotz der Warnungen namhafter Wissenschaftler aus Harvard und Yale, die fürchten, dass solche Versuche eine weltweite Pandemie auslösen könnten“.

Diese Gefahr besteht auch weiterhin!

4. Rechtliche Schritte sind notwendig, um Wiedergutmachung zu erhalten für erlittene fortgesetzte Ungerechtigkeit, Traumatisierung, dauerhafte gesundheitliche Schädigung und Tod der westafrikanischen Bevölkerung durch Ebola und andere Krankheitserreger.

Die USA, Kanada, Frankreich und GB sind alle in diese wahrhaft teuflischen Versuche verwickelt. Die Notwendigkeit besteht, diese kriminellen Handlungen zu verfolgen und zivile Wiedergutmachung einzuklagen. Die afrikanischen Länder sollten rechtlich gegen diese Länder, die UN und einige Firmen vorgehen, um Entschädigung zu erlangen. Gegen dieTulane University gibt es hinreichende Beweise, und die Prozesse sollten dort beginnen.

Artikel-Hinweis:

Yoichi Shimatsu’s article, The Ebola Breakout Coincided with UN Vaccine Campaigns, as published on August 18, 2014, in the Liberty Beacon.(der Ebola- Ausbruch fiel zeitlich zusammen mit UN Impf- Kampagnen, veröffentlicht am 18. 08. 14 im Liberty Beacon)[ Hier nachzulesen The Ebola Breakout Coincided With UN Vaccine Campaigns – By Yoichi Shimatsu/ Exclusive to Rense.com]

5. Afrikanische Staatsoberhäupter und Länder müssen vorangehen beim Schutz von Babys, Kindern, afrikanischen Frauen und Männern und Alten. Diese Menschen verdienen es nicht, als Versuchskaninchen benutzt zu werden!

Afrika darf nicht zu einem Ort degradiert werden, wo gefährliche Chemikalien gelagert werden, um sich ihrer jederzeit bedienen zu können, oder gefährliche Drogen und chemische oder biologische Erreger von neuen Krankheiten.

Es besteht ein dringender Bedarf nach Förderung und Schutz der weniger wohlhabenden und ärmeren Länder und besonders der afrikanischen Menschen, deren Länder wissenschaftlich und industriell nicht so gut ausgestattet sind, wie die der USA und der meisten anderen westlichen Länder. Sie müssen vor den Herden tödlicher viraler oder bakterieller GMOs geschützt werden, die als strategische biologische Waffen entwickelt wurden. Es ist befremdlich und verstörend, dass die US-Regierung ein Labor in Sierra Leone betreibt, in dem über Bioterrorismus mit hämorrhagischen Fiebererregern geforscht wurde.

Gibt es noch andere? Wo immer sie sein mögen: Es ist Zeit, sie stillzulegen. Wenn noch mehr solcher Forschungslabore existieren, so muss man diesen zwar verspäteten, doch wesentlichen Schritt tun! Sierra Leone hat das US-Biowaffenlabor geschlossen und die Versuche der Tulane University gestoppt.

Die Welt sollte alarmiert werden! Alle Afrikaner, Amerikaner, Europäer, Menschen des Mittleren Ostens, Asiaten, alle Menschen aus allen Winkeln der Welt sollten aufmerken: Die Menschen von Sierra Leone, Guinea und Liberia werden zu Opfern gemacht und täglich sterben viele von ihnen. Hört den Menschen zu, die den Krankenhäusern misstrauen, die sich nicht die Hände schütteln dürfen, ihre Verwandten und Freunde nicht umarmen dürfen. Unschuldige Menschen sterben und sie brauchen unsere Hilfe!

Die Länder sind arm und können sich die der Situation angemessenen Einrichtungen und Ausrüstungen nicht leisten. Die Bedrohung ist real und sie betrifft weit mehr als nur einige afrikanische Länder. Die Herausforderung ist global und wir bitten um Beistand von überall auf der Welt einschließlich China, Japan, Australien, Indien, Deutschland, Italien, und wir fragen auch die gutherzigen Menschen in den USA, Frankreich, Großbritannien und Russland, Korea, Saudi Arabien und überall sonst auf der Welt, wo der Wunsch besteht, zu helfen!

Die Situation ist weitaus düsterer, als wir uns von außen vorstellen können. Um eine bessere Zukunft zu schaffen, müssen wir von unseren Oberhäuptern verlangen, dass sie ehrlich, transparent, fair und engagiert handeln. Sie müssen dem Volk Rede und Antwort stehen.

Bitte steht auf gegen die Ebola-Versuche und die Verbreitung dieser verheerenden Seuche!

Vielen Dank,

Herzlichst

Dr. Cyril. E. Broderick

Der Autor

Hier haben wir Netzfrauen für Sie seine Biografie ausfindig machen können:

Ebola1

http://www.desu.edu/sites/default/files/cbroderick.pdf

Wir haben den offenen Brief von Dr. Cyril E. Broderick für Sie übersetzt und mit Zusatzinformationen versehen.

Bilden Sie sich selbst eine Meinung – Anregungen für weitere Recherchen

In unserem Beitrag der Netzfrauen vom 02.September 2014 übersetzten wir Ihnen einen Beitrag aus Africa24monde vom 27. August 2014. Hier kommen verschiedene Wissenschaftler zu Wort, deren Argumente viele Fragen aufwerfen. So u. a.: „Der pharmazeutischen Industrie, die den Regierungen gerne, wie damals mit dem Tamiflu, Schlangenöl verkaufen würde, sollten Sie keinen Glauben schenken.“

Dass  Monsanto und das US-Verteidigungsministerium an einem Pharmaunternehmen beteiligt sind, das mit der Bekämpfung von Ebola Tausende Millionen Dollar verdienen könnte, berichteten wir Ihnen am 16. August  2014 in unserem Beitrag. Sie finden unsere Recherchen und die Übersetzung aus Afrika hier: EBOLA-Panik: ein lukratives Geschäft? – Point de vue: Ebola: le mensonge généralisé

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Microsoft-Gründer Bill Gates gibt 50.Millionen Dollar für Ebola-Bekämpfung. Mit dem Geld soll die Entwicklung von Therapien und Impfstoffen beschleunigt werden. Lesen Sie dazu Ebola: Bill Gates Faible für Impfstoffe – Brief an Bill Gates

Am Ende aller Informationen bitten wir Sie, sich selbst eine Meinung über die Ebola-Epidemie zu bilden.

Ebola, AIDS Manufactured By Western Pharmaceuticals, US DoD?

Scientists Allege

By:Dr. Cyril Broderick, Professor of Plant Pathology

Dear World Citizens:

I have read a number of articles from your Internet outreach as well as articles from other sources about the casualties in Liberia and other West African countries about the human devastation caused by the Ebola virus. About a week ago, I read an article published in the Internet news summary publication of the Friends of Liberia that said that there was an agreement that the initiation of the Ebola outbreak in West Africa was due to the contact of a two-year old child with bats that had flown in from the Congo. That report made me disconcerted with the reporting about Ebola, and it stimulated a response to the “Friends of Liberia,” saying that African people are not ignorant and gullible, as is being implicated. A response from Dr. Verlon Stone said that the article was not theirs, and that “Friends of Liberia” was simply providing a service. He then asked if he could publish my letter in their Internet forum. I gave my permission, but I have not seen it published. Because of the widespread loss of life, fear, physiological trauma, and despair among Liberians and other West African citizens, it is incumbent that I make a contribution to the resolution of this devastating situation, which may continue to recur, if it is not properly and adequately confronted. I will address the situation in five (5) points:

1.    EBOLA IS A GENETICALLY MODIFIED ORGANISM (GMO)

Horowitz (1998) was deliberate and unambiguous when he explained the threat of new diseases in his text, Emerging Viruses: AIDS and Ebola – Nature, Accident or Intentional. In his interview with Dr. Robert Strecker in Chapter 7, the discussion, in the early 1970s, made it obvious that the war was between countries that hosted the KGB and the CIA, and the ‘manufacture’ of ‘AIDS-Like Viruses’ was clearly directed at the other. In passing during the Interview, mention was made of Fort Detrick, “the Ebola Building,” and ‘a lot of problems with strange illnesses’ in “Frederick [Maryland].” By Chapter 12 in his text, he had confirmed the existence of an American Military-Medical-Industry that conducts biological weapons tests under the guise of administering vaccinations to control diseases and improve the health of “black Africans overseas.” The book is an excellent text, and all leaders plus anyone who has interest in science, health, people, and intrigue should study it. I am amazed that African leaders are making no acknowledgements or reference to these documents.

2.  EBOLA HAS A TERRIBLE HISTORY, AND TESTING HAS BEEN SECRETLY TAKING PLACE IN AFRICA

I am now reading The Hot Zone, a novel, by Richard Preston (copyrighted 1989 and 1994); it is heart-rending. The prolific and prominent writer, Steven King, is quoted as saying that the book is “One of the most horrifying things I have ever read. What a remarkable piece of work.” As a New York Times bestseller, The Hot Zone is presented as “A terrifying true story.” Terrifying, yes, because the pathological description of what was found in animals killed by the Ebola virus is what the virus has been doing to citizens of Guinea, Sierra Leone and Liberia in its most recent outbreak: Ebola virus destroys peoples’ internal organs and the body deteriorates rapidly after death. It softens and the tissues turn into jelly, even if it is refrigerated to keep it cold. Spontaneous liquefaction is what happens to the body of people killed by the Ebola virus! The author noted in Point 1, Dr. Horowitz, chides The Hot Zone for writing to be politically correct; I understand because his book makes every effort to be very factual. The 1976 Ebola incident in Zaire, during President Mobutu Sese Seko, was the introduction of the GMO Ebola to Africa.

3.    SITES AROUND AFRICA, AND IN WEST AFRICA, HAVE OVER THE YEARS BEEN SET UP FOR TESTING EMERGING DISEASES, ESPECIALLY EBOLA

The World Health Organization (WHO) and several other UN Agencies have been implicated in selecting and enticing African countries to participate in the testing events, promoting vaccinations, but pursuing various testing regiments. The August 2, 2014 article, West Africa: What are US Biological Warfare Researchers Doing in the Ebola Zone? by Jon Rappoport of Global Research pinpoints the problem that is facing African governments.

Obvious in this and other reports are, among others:

(a) The US Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID), a well-known centre for bio-war research, located at Fort Detrick, Maryland;

(b) Tulane University, in New Orleans, USA, winner of research grants, including a grant of more than $7 million the National Institute of Health (NIH) to fund research with the Lassa viral hemorrhagic fever;

(c) the US Center for Disease Control (CDC);

(d) Doctors Without Borders (also known by its French name, Medicins Sans Frontiers);

(e) Tekmira, a Canadian pharmaceutical company;

(f) The UK’s GlaxoSmithKline; and

(g) the Kenema Government Hospital in Kenema, Sierra Leone.

Reports narrate stories of the US Department of Defense (DoD) funding Ebola trials on humans, trials which started just weeks before the Ebola outbreak in Guinea and Sierra Leone. The reports continue and state that the DoD gave a contract worth $140 million dollars to Tekmira, a Canadian pharmaceutical company, to conduct Ebola research. This research work involved injecting and infusing healthy humans with the deadly Ebola virus. Hence, the DoD is listed as a collaborator in a “First in Human” Ebola clinical trial (NCT02041715, which started in January 2014 shortly before an Ebola epidemic was declared in West Africa in March. Disturbingly, many reports also conclude that the US government has a viral fever bioterrorism research laboratory in Kenema, a town at the epicentre of the Ebola outbreak in West Africa. The only relevant positive and ethical olive-branch seen in all of my reading is that Theguardian.com reported, “The US government funding of Ebola trials on healthy humans comes amid warnings by top scientists in Harvard and Yale that such virus experiments risk triggering a worldwide pandemic.” That threat still persists.

4.    THE NEED FOR LEGAL ACTION TO OBTAIN REDRESS FOR DAMAGES INCURRED DUE TO THE PERPETUATION OF INJUSTICE IN THE DEATH, INJURY AND TRAUMA IMPOSED ON LIBERIANS AND OTHER AFRICANS BY THE EBOLA AND OTHER DISEASE AGENTS. 

The U. S., Canada, France, and the U. K. are all implicated in the detestable and devilish deeds that these Ebola tests are. There is the need to pursue criminal and civil redress for damages, and African countries and people should secure legal representation to seek damages from these countries, some corporations, and the United Nations. Evidence seems abundant against Tulane University, and suits should start there. Yoichi Shimatsu’s article, The Ebola Breakout Coincided with UN Vaccine Campaigns, as published on August 18, 2014, in the Liberty Beacon.

5.   AFRICAN LEADERS AND AFRICAN COUNTRIES NEED TO TAKE THE LEAD IN DEFENDING BABIES, CHILDREN, AFRICAN WOMEN, AFRICAN MEN, AND THE ELDERLY. THESE CITIZENS DO NOT DESERVE TO BE USED AS GUINEA PIGS! 

Africa must not relegate the Continent to become the locality for disposal and the deposition of hazardous chemicals, dangerous drugs, and chemical or biological agents of emerging diseases. There is urgent need for affirmative action in protecting the less affluent of poorer countries, especially African citizens, whose countries are not as scientifically and industrially endowed as the United States and most Western countries, sources of most viral or bacterial GMOs that are strategically designed as biological weapons. It is most disturbing that the U. S. Government has been operating a viral hemorrhagic fever bioterrorism research laboratory in Sierra Leone. Are there others? Wherever they exist, it is time to terminate them. If any other sites exist, it is advisable to follow the delayed but essential step: Sierra Leone closed the US bioweapons lab and stopped Tulane University for further testing.

The world must be alarmed. All Africans, Americans, Europeans, Middle Easterners, Asians, and people from every conclave on Earth should be astonished. African people, notably citizens more particularly of Liberia, Guinea and Sierra Leone are victimized and are dying every day. Listen to the people who distrust the hospitals, who cannot shake hands, hug their relatives and friends. Innocent people are dying, and they need our help. The countries are poor and cannot afford the whole lot of personal protection equipment (PPE) that the situation requires. The threat is real, and it is larger than a few African countries. The challenge is global, and we request assistance from everywhere, including China, Japan, Australia, India, Germany, Italy, and even kind-hearted people in the U.S., France, the U.K., Russia, Korea, Saudi Arabia, and anywhere else whose desire is to help. The situation is bleaker than we on the outside can imagine, and we must provide assistance however we can. To ensure a future that has less of this kind of drama, it is important that we now demand that our leaders and governments be honest, transparent, fair, and productively engaged. They must answer to the people. Please stand up to stop Ebola testing and the spread of this dastardly disease.

Thank you very much.

Sincerely,

Dr. Cyril E. Broderick, Sr.

About the Author:

Dr. Broderick is a former professor of Plant Pathology at the University of Liberia’s College of Agriculture and Forestry.  He is also the former Observer Farmer in the 1980s.  It was from this column in our newspaper, the Daily Observer, that Firestone spotted him and offered him the position of Director of Research in the late 1980s.  In addition, he is a scientist, who has taught for many years at the Agricultural College of the University of Delaware.

Übersetzt von Netzfrau Nanette

deutsche Flagge

Lesen Sie dazu auch:

DR Kongo – Verbrannte Dörfer – Überlebende erzählen vom Alptraum des Massakers – DR Congo survivors recount nightmare of massacre

Ebola: Bill Gates‘ Faible für Impfstoffe – Brief an Bill Gates

EBOLA-Panik: ein lukratives Geschäft? – Point de vue: Ebola: le mensonge généralisé

Ein gefährliches Netzwerk – Das Pharmasyndikat

Ebola und die Kinder Westafrika’s, die vergessenen Opfer dieser Krise – Ebola and West Africa’s Children,the forgotten victims of the crisis

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin kein Wissenschaftler und verstehe auch viele dieser Fachbegriffe nicht.
    Die Natur hat feste Schranken errichtet, die Spezies vor Krankheiten und Kreuzungen mit anderen Spezies schützt.
    Nur der widerlichste Parasit des Planeten (Mensch) ist in der Lage diese Schranken abzusenken oder ganz zu durchbrechen („Rinderwahn“ wegen der Verfütterung tierischer Eiweise an Pflanzenfresser).
    Ebola auf Feldermäuse oder das Futtern von Affen durch die Einwohner der Region zurückzuführen ist Unsinn.
    Die entsetzlichsten Dinge haben wir zu verantworten – auch Ebola!
    Danke an all die fleißigen Wissenschaftler, die uns die A-, H-, N-Bombe und andere bescherten, nur beseelt von der Möglichkeit der Herstellung des jeweiligen Produktes im rein wissenschaftlichen Sinne!
    Kann es sein, dass der Teufel in den USA und seinen kriminellen Ursprüngen daheim ist?
    Völkermord war doch wohl der erste Schritt hin zur „einzig wahren Demokratie und Freiheitsnation“ dieser Erde…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.