Frankenstein lässt grüßen – Moskitos aus dem Reagenzglas auf dem Weg nach Florida – Frankenmosquitoes Are Headed to Florida!

Mosquitoszur englischen Version Wenn man den Artikel in den Health Impact News liest, kann man nur hoffen, dass zukünftig an Europas Flughäfen Desinfektionsschleusen für Flüge aus den USA eingerichtet werden, denn welche Folgen genetisch modifizierte Moskitos auf die Menschheit haben werden, ist aus unserer Sicht völlig unabsehbar.

Darum haben wir den  Artikel der Alliance for Natural Health auch für Sie übersetzt.

Genetisch veränderte Moskitos werden vermutlich in den nächsten 1-2 Monaten in den Florida Keys in die Natur ausgesetzt. Wird das zu einer noch schnelleren Verbreitung von Infektionskrankheiten führen?

Wie von dem Magazin bereits berichtet, plant das britische Biotech-Unternehmen Oxitec, eine Moskito-Population auszusetzen, die genetisch modifiziert wurde, um das Dengue-Fieber zu bekämpfen. Ein Experiment, das besonders überflüssig erscheint, da in den Florida Keys seit 2010 keinerlei Fälle des Dengue-Fiebers  mehr auftraten. Das Unternehmen führte alle notwendigen Vorbereitungen durch, um seitens der FDA die Zulassung zu erhalten und die Bevölkerung von Key West für Tests zu verwenden. Das Ganze soll innerhalb der ersten beiden Monate 2015 genehmigt werden.

Sie führen die Tests in Florida nicht durch, um zu überprüfen, ob man das Auftreten von Dengue-Fieber in der Bevölkerung reduzieren kann. Es geht darum, herauszufinden, ob man die spezielle Moskito-Sorte, die das Fieber überträgt, auslöschen kann. Die freigesetzten GV-Moskitos sollen sich mit den dortigen Moskitos paaren und deren Fruchtbarkeit unterbinden.

Besonders brisant ist die Tatsache, dass eine kürzlich veröffentlichte Studie belegt, dass man in Brasilien die gleichen GV-Moskitos bereits aussetzte und dies die Ausbreitung des Dengue-Fiebers überhaupt nicht beeinflusste. In Jacobina, einer Stadt im Osten Brasiliens, fiel die Anzahl der Moskito-Eier zwar um beeindruckende 92 % – die Anzahl der Dengue-Fälle wurde jedoch nicht davon beeinflusst. Im Gegenteil. In Brasilien mehren sich die Stimmen, dass GV-Moskitos zu einer Verschlimmerung von Dengue-Epidemien führen könnten, da sich eine zweite, noch invasivere Spezies in die ökologische Lücke der künstlich reduzierten Population einnisten könnte.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Viele Anwohner Floridas sind besorgt, dass die ökologischen Auswirkungen weder ausreichend diskutiert noch getestet wurden. Die Öffentlichkeit und eine Gruppe verschiedener Organisationen haben Gouverneur Rick Scott bei verschiedenen Treffen und mit einem Brief deutlich klar gemacht, dass die Aussetzung der Moskitos unterbunden werden muss. Ihre Bedenken:

  • Der Moskito Aedes aegypti gehört nicht zu der in den Keys ansässigen Arten. Kann der virulentere Asian Tiger Moskito, der ebenfalls das Dengue-Fieber überträgt, die Lücke, die durch den A. aegypti herbeigeführt wird, füllen? Könnte der Dengue-Virus mutieren – man denke nur an die antibiotika-resistenten MRSA – und so noch gefährlicher werden?
  • Welche Auswirkungen haben die genveränderten Moskitos auf die Fledermaus-Populationen, die auf Moskitos als Nahrungsquelle angewiesen sind? Bei Tieren, die mit GVO gefüttert werden, zeigen sich verschiedenste negative gesundheitliche Auswirkungen.
  • Welche Sicherheitsstudien von unabhängigen Experten gibt es, die die Sicherheitsbehauptungen von Oxitec bestätigen? Auf Basis welcher Beweise erklärte die FDA diese neue Moskito-Population als ökologisch sicher? Die FDA agierte in dieser Hinsicht wenig transpartent, die Basis einer klinischen Studie in Bezug auf Sicherheit ist nicht bekannt.

Der Leiter von Food & Water Watch Wenonah Hunter, formulierte es so:

„Die vorgeschlagene Freisetzung von Millionen nichtregulierter, experimenteller Insekten in den Florida Keys öffnet die Büchse der Pandora, die sich bekanntermaßen nicht einfach wieder verschließen lässt”.

Die Freisetzung der Moskitos war ursprünglich für Key West vorgesehen. Die Key West City Commission sorgte jedoch für ein Gesetz, das die Einführung genetisch veränderter Moskitos, ohne weitere Forschung verbot. Darüberhinaus werden operationale Standards dort vorab ebenso gefordert wie ein Plan, der die messbaren Ergebnisse für die Öffentlichkeit belegt.

Unbeeindruckt davon verlegte Oxitec seinen Betrieb daher nach Key Have. Es gibt zwar Graswurzelbewegungen, die ein vergleichbares Verbot in Key Haven durchsetzen wollen, aber es gibt keine Garantie dafür, dass Oxitec dann nicht erneut den Standort wechselt. Mike Doyle, Leiter des Florida Keys Mosquito Control District, versprach, dass man mehr Transparenz, Tests und Standards erwarten dürfe.

Derzeit erscheint die Genehmigung aber nicht mehr zu verhindern zu sein, außer die FDA erhält ein deutliches Signal, die GV-Moskitos nicht zuzulassen. Aus unserer Sicht stellen die GV-Moskitos einen ebenso gefährlichen Präzedenzfall dar wie der GV-Lachs, der ebenfalls kurz vor der Genehmigung steht. Damit öffnen sich Tür und Tor für die unzähligen anderen genveränderten Tierarten, die die Industrie noch in der Hinterhand hat. [Mehr Informationen von Netzfrauen Erster transgener Fisch steht vor der Zulassung]

Vielleicht erinnert sich jemand an den Bericht über einen landesweit respektierten Statistiker und Risiko-Analysten, der warnte, dass GVOs so gefährlich sind, dass sie das gesamte Leben auf diesem Planeten zerstören können. Aus seiner Sicht ist der GVO-Ansatz „wissenschaftlicher“ Betrug: eine „sehr schlechte Abwägung von wahrscheinlichen Vorteilen und Risikomanagement.“

Natürliche Maßnahmen zur Gesundheitsprävention und Behandlung von Viren werden nicht verfolgt. Es gibt spezielle natürliche Maßnahmen, mit dem Dengue-Fieber umzugehen. Kolloidales Silber erwies sich z. B. als wirksame Behandlung bei Dengue-Fieber und anderen vergleichbaren Viren. Intravenöse Vitamin-C-Infusionen sind bei zahlreichen Virusausbrüchen – wie z. B. Ebola – ebenfalls effektiv.

Mehr über Krankheiten, die von Moskitos übertragen werden können, finden sie hier: Chikungunya Virus Spreading Throughout the Caribbean—and Is Gaining a Foothold in the US

Frankenmosquitoes Are Headed to Florida!

by Alliance for Natural Health

Genetically engineered mosquitoes may be released in the Florida Keys in the next month or two. Will they make infectious diseases spread even more quickly? Action Alerts!

As we reported previously, Oxitec, a British biotech company, plans to release an experimental mosquito population genetically engineered to combat dengue fever. This is especially unnecessary since there have been no cases of dengue fever reported in the Florida Keys since 2010. The company has been preparing for FDA approval to use Key West as a test population, which is expected to happen within the first two months of 2015.

They aren’t testing in Florida to see whether they can reduce dengue fever in the populations there currently, but rather to see whether they can eradicate the particular breed of mosquito that carries dengue fever. They would do this by releasing GM mosquitoes to breed with the population that carries dengue fever, resulting in offspring that can no longer have offspring.

Of particular concern is the fact that a recent study showed that the same GM mosquitoes released in Brazil did not, in fact, lead to a drop in dengue fever. The number of mosquito eggs fell by an impressive 92% in the city of Jacobina in eastern Brazil—but it did not lead to a drop in the incidence of dengue itself. In fact, there are concerns in Brazil that GM mosquitoes could make dengue outbreaks worse, since a second more invasive species could move into the ecological niche left by lowered populations of the target species.

In Florida, local citizens are concerned that there hasn’t been enough testing or discussion about the environmental impact. The public and a coalition of organizations have made it clear in town hall meetings and through a letter to Gov. Rick Scott that the release should be stopped. Their concerns:

  • The Aedes aegypti mosquito is not native to the Keys. Will the more virulent Asian tiger mosquito, which also carries dengue fever, fill the void left by the reductions in numbers of A. aegypti? Will the dengue virus mutate (think antibiotic-resistant MRSA) and become even more dangerous?
  • How will the genetically modified mosquitoes affect the bat population that relies on them for food? Animals feeding off of GMOs have numerous adverse health effects.
  • Where are the peer-reviewed safety studies to support Oxitec’s safety claims? What evidence led the FDA to deem this new population of mosquitoes ecologically safe? The FDA has not been at all transparent about the grounds they used to clear the clinical trial for safety.

Food & Water Watch’s executive director, Wenonah Hunter, put it this way:

“The proposed open-air release of millions of unregulated, experimental insects into the Florida Keys opens a Pandora’s box that cannot easily be sealed.”

The mosquito release was originally planned for Key West. However, the Key West City Commission passed a law opposing the introduction of genetically altered mosquitoes until further research is provided, and operational standards and a plan to demonstrate measurable outcomes are described to the public.

Undaunted, Oxitec has now moved its operation to Key Haven. There are grassroots attempts to pass a similar ban in Key Haven, but there is no guarantee that Oxitec won’t move its operation again. Mike Doyle, director of the Florida Keys Mosquito Control District, promised that there would be more transparency, testing, and standards for the mosquitoes.

At this stage approval seems inevitable unless a strong message is sent to the FDA not to approve the GM mosquitos. Similar to the GM salmon (which also seems close to approval), we fear that approval of GM mosquitos will set a bad precedent and open the floodgates to all the other GM animals waiting in the pipeline.

You may recall our report on the nationally respected statistician and risk analyst who warned that GMOs are so dangerous that they could destroy all life on the planet. He argues that calling the GMO approach “scientific” betrays “a very poor—indeed warped—understanding of probabilistic payoffs and risk management.”

Natural health prevention and treatment of viruses are not being utilized; there are specific natural protocols to treat dengue fever. Colloidal silver has been used as a treatment for dengue fever and other similar viruses. Intravenous vitamin C drips have shown to be effective for other major viral outbreaks (such as ebola).

Netzfrauen

deutsche Flagge

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Auch Viren haben ein Recht auf Leben – die kann man doch nicht einfach ausrotten! Was tun wir der Natur nur noch alles an? Natürlich ist es nicht schön, wenn man davon krank wird, aber mit gesunder Ernährung und Homöopathie kann man jede Krankheit überstehen! Außerdem gibt es auch Virenabwehr zum Aufmalen. Einfach mal Homöopathie zum aufmalen googlen!!!!

  2. Pingback: Gefährlich: Impfallianz mit Pharmas und Hungerallianz mit Agro-Gen - Alternative Schmerztherapie und Schmerzmedizin

  3. Pingback: Zikavirus: Der Mensch bastelt zu viel - Alternative Schmerztherapie und Schmerzmedizin

  4. Pingback: Freisetzung von genetisch veränderten Moskitos und Motten – Menschen als Versuchskaninchen! Release of thousands of GM mosquitoes solely for experimental purposes – News

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.