Im Namen der Weltbank: Zwangssterilisation von 300 000 indigenen Frauen und 22 000 Männern in Peru – Alrededor de 300 mil mujeres y 22 mil hombres peruanos esterilizados de manera forzada continúan su lucha por la justicia

Peru

Hunderttausende Peruanerinnen wurden Ende der 90er Jahre Opfer einer staatlichen Politik, bei der die Frauen ohne vorherige Aufklärung und ohne ihre Einwilligung durch Ligatur der Eierstöcke sterilisiert wurden. Die Sterilisationen fanden unter prekären, lebensgefährlichen Bedingungen statt. Dutzende von Frauen starben an den Folgen des Eingriffs. Tausende müssen mit den lebenslangen Folgen zurechtkommen. Ihre Familien sind weiterhin recht- und mittellos. spanisch

Sowohl bei der Weltbank als auch bei den Vereinten Nationen und der amerikanischen Entwicklungshilfeagentur USAID gilt die Förderung von Programmen zur Geburtenkontrolle in den Ländern der Dritten Welt seit den 60er-Jahren als Priorität. Sie ist das bevorzugte Instrument im Kampf gegen die Überbevölkerung und den damit verbundenen Geißeln Armut, Chaos, massive Migration, Terrorismus und Umweltkatastrophen. Diese Strategie der Entmündigung und Verletzung der körperlichen Integrität, die jede Selbstbestimmung missachtet, wurde bereits in den 1970er-Jahren in Indien umgesetzt. Auch Fujimoris aberwitziges Programm in Peru erhielt die Unterstützung von Entwicklungshilfeorganisationen.

Wir bekamen aus Peru den folgenden Beitrag, den wir für Sie übersetzt haben:

Zwangssterilisation – 300 000 indigene Frauen und 22 000 Männer in Peru betroffen

Während der Regierung von Alberto Fujimori, die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde, wurden in Peru 300 000 Frauen und 22 000 Männer zwangssterilisiert. Opfer und Organisationen stellen die Unparteilichkeit der Justiz in Frage, nachdem der Fall nun schon 18 Jahre dauert.
Seither ist ein Jahr vergangen, die Untersuchungen über die Sterilisierungen sind eingestellt, auf diese Art schließen sie die Verantwortung von Fujimori und seinen Ministern aus.

Bei den Fällen ist juristisch nicht mehr heraus gekommen als Kleindelikte.

Gemäß dem peruanischen Frauenzentrum Flora Tristán „ist Gerechtigkeit für diese Frauen eine Utopie“. Aus den 300 000 Fällen wurde gerade einmal in einem einzigen Fall die rechtliche Haftung des Staates anerkannt.
Der Ausgang des Prozesses verlangte es von der Regierung, die Familie von Maria Mamérita zu entschädigen, die aufgrund einer Zwangssterilisierung, die Teil des „Regierungsprogrammes für Reproduktive Gesundheit und Familienplanung“ war, eine generalisierte Infektion erlitt.

Ohne ihr Einverständnis, viele Male mit physischer Gewalt, wurden an den Frauen aus ärmeren Bevölkerungsteilen chirurgische Eingriffe durchgeführt. Vor allem an Frauen aus den ländlichen Teilen Perus, der Großteil waren Quechua und Aimara Ureinwohner.

Schwangere Frauen mussten sich ebenfalls der Operationen unterziehen, weil die Funktionäre des Gesundheitsministeriums festgesetzte Quoten zu erfüllen hatten.
Das Komitee zur Eliminierung der Diskriminierung der Frau (Cedaw) empfahl dem Staat, alle von den Zwangseingriffen betroffenen Frauen zu erfassen und sie mit vollständigen Reparationen zu entschädigen.

INFOBOX

Unter der Präsidentschaft Fujimoris (1990 bis 2000) war ein „Nationales Programm zur Familienplanung“ durchgeführt worden, das dazu dienen sollte, in den armen Bevölkerungsschichten die demografische Entwicklung politisch zu kontrollieren. Im Zuge dessen wurden in Peru zwischen 1996 und 2000 rund 300 000 Frauen und 22 000 Männer zwangssterilisiert, vor allem Indigene und arme Bäuerinnen und Bauern. In den seltenen Fällen, in denen die Betroffenen zuvor über die Operationen informiert wurden, wurde ihnen bei ablehnender Haltung mit Strafzahlungen, Gefängnis oder dem Entzug von staatlichen Leistungen gedroht. Eine gesundheitliche Nachsorge wurde nicht gewährleistet, so dass 18 Frauen direkt nach den Operationen an Komplikationen starben und tausende Opfer bis heute an den physischen und psychischen Folgen der Eingriffe leiden. Quelle

Der ehemalige Präsident Perus Alberto Fujimori wurde am Dienstag, dem 07. April 2009, wegen Menschenrechtsverletzung zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt. Damit setzte ein Sondergericht dem 14 Monate andauernden Strafprozess ein Ende. Die Urteilsverkündung fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen rund um das Gerichtsgebäude in Lima statt. Verhandlungsinhalt waren vor allem zwei Bluttaten Anfang der 90er-Jahre. Im Zuge der Bekämpfung der Terrororganisationen „Leuchtender Pfad“ und „Tupac Amaru“ erschossen Fujimoris Truppen 1991 15 Menschen und ein Kind auf einer privaten Feier. Ein vergleichbares Szenario spielte sich ab, als neun Studenten und ein Hochschullehrer entführt und durch Genickschüsse getötet wurden. Der 70-jährige Angeklagte musste sich für die zwei Massaker mit insgesamt 25 Toten und zwei Entführungsfällen verantworten. Bereits Ende 2007 wurde der Ex-Präsident mit japanischen Wurzeln wegen Machtmissbrauchs zu einer sechsjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Auf ihn warten zwei weitere Prozesse wegen Korruption und Wahlbetrugs. Quelle

Wenn Sie mehr zu diesem Fall erfahren möchten, bietet diese Dokumentation einen schrecklichen Einblick:

Zwangssterilisation in Peru – Im Namen des Fortschritts

Die Dokumentation von Mathilde Damoisel erläutert die Sterilisationspolitik unter dem peruanischen Präsidenten Alberto Fujimori, der die irrige Überzeugung zugrunde lag, nach der die radikale Geburtenkontrolle eine Voraussetzung für den Fortschritt der Menschheit sei. Die Tragödie der peruanischen Frauen wird in den breiteren Zusammenhang einer weltweiten Kontrolle des Bevölkerungswachstums gestellt, deren Folgen nicht absehbar sind.

Alrededor de 300 mil mujeres y 22 mil hombres peruanos esterilizados de manera forzada continúan su lucha por la justicia

http://desinformemonos.org/

Durante el gobierno del presidente Alberto Fujimori, condenado a 25 años de cárcel por crímenes de lesa humanidad, en Perú fueron esterilizados de manera forzada al menos 300 mil mujeres y 22 mil hombres.

Ciudad de México, 13 de febrero de 2015. Durante el gobierno del presidente Alberto Fujimori, condenado a 25 años de cárcel por crímenes de lesa humanidad, en Perú fueron esterilizados de manera forzada al menos 300 mil mujeres y 22 mil hombres. Víctimas y organizaciones sociales ponen en duda la imparcialidad de la justicia a lo largo de 18 años que se tiene en este caso.

Desde hace un año, las investigaciones sobre las esterilizaciones que se empezaron a practicar entre 1988 y 2001 están archivadas, de esta manera excluye la responsabilidad de Fujimori y sus Ministros de Salud en ese entonces. Los casos no se han judicializados más allá de la imputación por delitos menores.

Según el Centro de la Mujer Peruana Flora Tristán, “la justicia es una utopía para las mujeres”, de los 300 mil casos de esterilización, tan sólo en un caso se reconoció la responsabilidad penal del Estado. El proceso exigió al gobierno que indemnizara a la familia de María Mamérita quien falleció a causa de una infección generalizada después de una intervención forzada de esterilización, que hacía parte del programa gubernamental de Salud Reproductiva y Planeamiento Familiar.

Sin su consentimiento y muchas veces engañadas, las cirugías eran practicadas a las mujeres de los poblados más pobres y de zonas rurales de Perú y la mayoría de éstas eran indígenas quechua y aimara. Mujeres embarazadas también fueron obligadas a pasar por el procedimiento dado que los funcionarios del ministerio de salud tenían que cumplir con un número determinado de esterilizaciones.

El Comité para la Eliminación de la Discriminación contra la Mujer (Cedaw),  recomienda al Estado la identificación de todas las mujeres intervenidas de manera forzada, la investigación judicialización y reparación integral de las víctimas. deutsch

Klaus Ascher und Doro Schreier Netzfrauen

Lesen Sie dazu:

Die Vereinten Nationen (UNO) und die unselige Allianz

Entwicklungshilfe – Die deutsche Wirtschaft bereichert sich auf Kosten der Armen – Kartoffelchips gegen den Hunger – The Most Absurd in Development Aid – Potato Chips Against Hunger

Video: Welternährung in 5 Minuten erklärt – Hunger im Überfluss

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. diese überbevölkerungsgegner sind menschenverachtende kollektivisten. auch diese programme geschahen unter dem label „für das allgemeinwohl“.

    • Meine lieben Damen, es gibt kein Problem wegen Überbevölkerung. Es gibt nur ein Problem der ungleichen Verteilung von Reichtum und den daraus resultierenden Folgen.

  2. Warum und wieso spricht man immer nur über Zwangssterilisierung und Ligatur, und niemals über den Pillenwahn, rapide abnehmende Samenqualität oder zunehmende Unfruchtbarkeit bei Frauen? Warum und wieso nur von Peru, und nicht auch von Afrika oder Europa? Wir haben zwei Fälle von männlicher Unfruchtbarkeit in unserer Familie, sowie einen Fall von Gebärmutterentfernung infolge nicht genau diagnostizierbarer Ursache. Was hier abläuft ist unglaublich und unfassbar, und kann auch nicht mit der behaupteten Überbevölkerung der Erde, oder mit einer angeblich bevorstehender Nahrungsmittelknappheit erklärt werden.

    • Warum? ‚Weil DAS wiederum eine andere Baustelle ist. Würden Sie unser Blog regelmäßig lesen, wüssten Sie, dass wir auch die von Ihnen angesprochenen Themen behandeln. Mit Gruß

    • Hallo R. Hartig.
      Man kann nicht verlangen oder erwarten, dass jmd. den Blog kennt wie Du ihn kennst. Das ist kontraproduktiv. Man kann jmd. den Link zu einem konkreten Sachverhalt mitteilen, ja, das ist immer konstruktiv. Die Förderung der Selbstbestimmung und Selbstentwicklung. LG

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.