Die Wahrheit über das Geschäft mit dem gedopten Brot – Wie steht es um unser wichtigstes Nahrungsmittel?

GEDSC DIGITAL CAMERABei Aldi, Lidl & Co. kann man inzwischen „frisch gebackenes“ Brot aus dem Automaten holen. Kaum jemand wird sich der Illusion hingeben, dass hinter dem Automaten Menschen den Teig gerade frisch kneten und jeden Tag schließt in Deutschland eine Bäckerei.

Ist ein abgepacktes Brot im Supermarktregal ein gesundes Brot? Auch hier wird in viel zu vielen Fällen versucht, den Verbraucher hinters Licht zu führen.

„Ab sofort backen wir den ganzen Tag Brot und Brötchen für Sie“. Jeder halbwegs interessierte Verbraucher weiß natürlich, dass dieses Versprechen nur Inszenierung ist.

In den Supermärkten, Tankstellen und Backshops liegen Backwaren in den Körben, deren Kruste besonders knusprig und deren Form besonders ebenmäßig ist. Diese Eigenschaften sind aber weniger der Kunst des Bäckers zu verdanken als der vorhersehbaren Arbeit der Enzyme und anderer Zusatzstoffe. Abgepacktes Brot, das bis zu acht Wochen lang frisch bleibt: Besondere Enzyme können das Altern des Brots verhindern. Die Konsumenten erschaudern, die Industrie frohlockt. Doch acht Wochen haltbares Brot ist nur ein Extrem einer Branche, die sich in den letzten Jahren radikal verändert hat.

Ein frisches Brötchen für 15 Cent, keine zwei Euro für einen ganzen Laib Brot. Backshops und Discounter bieten scheinbar einwandfreie Backwaren zu Spottpreisen an. Aber was unterstützen wir da wirklich mit unserem Geld?

Beispiel – Lidl: backen mehrmals täglich frisch – angeblich GUTES Brot.

Es kommt einem wie ein Großangriff von dem Discounter vor, ob im Fernsehen, Radio oder in Zeitungen. Lidl startet eine millionenschwere Werbekampagne. Selbst spät nach Feierabend bekommt man bei Lidl noch „frisches“ Brot. Diese Produkte findet der Verbraucher hinter Glasscheiben vor den gut ausgeleuchteten und vergitterten Behältern, umgangssprachlich auch Brötchenknast genannt, diese bieten beste Sicht auf die Backwaren. Es wird tief in die Trickkiste gegriffen, um zu zeigen: WIR BACKEN SELBST!

Doch wer bäckt für Lidl? Es ist die Großbäckerei Bonback GmbH & Co. KG in Übach-Palenberg. Bereits 2012 ließ Lidl verlauten, dass der Lidl-Backwarenhersteller auf Expansion setzt. So wurde 2011 auf einer Grundfläche von 20 000 m² eine der größten und modernsten Produktionsstätten für Backwaren erreicht, weitere 10 000 m² folgten 2013. Neben der Bonback GmbH & Co. KG ist dort auch die Schokoladenfabrik Solent GmbH & Co. KG untergebracht. Solent und Bonback stellen im Schokoladen- wie auch im Backsegment ausschließlich Produkte für Lidl-Märkte in 28 europäischen Ländern her. Rund 350 Millionen Euro investiert die Lidl-Gruppe insgesamt in den Standort. Bedeutet das – billig produzieren – um die Kosten wieder einzufahren?I

Die Wahrheit über Billig-Brot

Der Geruch nach frisch Gebackenem, die leckeren Kuchen in der Auslage, ab und zu den Bäckermeister dabei erwischen, wie er mit einem freundlichen Lachen und mehlbeschmiertem Gesicht aus der Backstube herbeihuschte und den Nachschub brachte. Die leckeren frisch gebackenen Brötchen waren noch ganz warm und es brauchte nicht mal Butter und Marmelade, nein als Kind, wenn wir früh morgens zum Bäcker Hans fuhren, gab es immer ein Brötchen auf die Faust. Die waren sooooo lecker, doch seit einigen Jahren suchen wir diese leckeren Brötchen vergebens. Denn das, was wir heutzutage als Brötchen kennen, sind bei weitem nicht mehr solche leckeren wie damals bei Bäcker Hans. Ok, es gab damals nicht diese Vielfalt und Brötchen kauften wir auch nicht jeden Tag, nein, es war etwas Besonderes. Und weil wir schon dabei sind, erinnern wir uns auch gleich an die leckeren kleinen Rosinenbrötchen. Die mochten wir als Kind besonders gern. Als junge Erwachsene ging man, wenn man früh am Morgen von einem Fest nach Hause ging, kurz mal bei der Backstube vorbei und holte sich schon gleich die Brötchen ab. Dazu gab es dann meistens auch noch einen leckeren Kaffee. Nein – nicht to go – sondern richtig aus einer Tasse und irgendwo war immer ein Plätzchen, wo wir uns hinsetzen konnten. Versuchen Sie das heute mal bei einem Billig-Bäcker.

Die Traditionsbäckereien können bei den industriell gefertigten Backwaren kaum mithalten. Der Verband der Großbäckereien schätzte 2013, dass von noch 14 000 Bäckereien bis 2020 nur noch 8 000 in Deutschland überleben werden – rein statistisch verschwindet pro Tag mehr als eine Backstube.

Auch Back-Shops und Bäckerei-Ketten haben Backstuben, aber riesige Hallen und alles industrialisiert. Ihre Backstube wurde längst gegen eine Tiefkühltruhe eingetauscht. Meist halb gebacken und tiefgefroren werden die so-genannten Teiglinge per LKW geliefert. Denn produziert werden sie in riesigen Fabriken in ganz Europa, oft in Niedriglohn-Ländern wie Polen. Knusprig und frisch duftend liegen Brezel und Brötchen in der Auslage nur dank spezialisierter Aufback-Öfen.

Schon vor 10 000 Jahren begannen Menschen, wild wachsendes Getreide zu kultivieren. Die geernteten Körner wurden zwischen Steinen zermahlen, mit Wasser und Salz zu einem Teig vermengt und am Feuer gebacken – fertig war das urzeitliche Fladenbrot. Auf zwei weitere Entdeckungen mussten die frühen Bäcker allerdings noch einige Tausend Jahre warten: Erst Backofen und Sauerteig machten modernes Brot möglich.

Arbeiteten früher beim Bäckermeister Hans noch viele Bäckergesellen, so ist heute die elektronische Datenverarbeitung längst der unentbehrliche Mitarbeiter vieler Bäckereien. Verwiegung der Teigzutaten, Kneten, Abwiegen, Wirken und Tourieren der Teige – die elektronische Datenverarbeitung übernimmt diese Tätigkeiten. Inzwischen haben große Bäckereikonzerne einen Standard entwickelt, der den Datenaustausch von Systemen unterschiedlicher Hersteller ermöglicht. Somit kommt das, was kommen musste – es schmeckt irgendwie alles gleich.

Dunkles Brot ist nicht immer Vollkornbrot –
über die Verwendung von Malzextrakt und Zuckerkulör

Viele Menschen sind der Meinung, dass dunkles Brot gesund ist und helles nicht, weil Sie denken, dass dunkles Brot auch automatisch Vollkornbrot ist. Bei dunklen Broten kann der Schein trügen – manches Brot ist einfach nur dunkel, aber von vollem Korn ist nichts zu sehen.

Viele Brothersteller färben ihr Brot mit Malz oder auch mit Zuckercouleur. In diesen Broten befindet sich nicht ein einziges volles Korn. Höchstens an der Kruste befinden sich ein paar Körner und zusammen mit der dunklen Farbe geht der Kunde davon aus, dass es sich tatsächlich um ein gesundes Vollkornbrot handelt.

Wer die Zutatenliste von Brotsorten aufmerksam liest, findet oft Hinweise auf Malzextrakt und Malzsirup, Karamellsirup oder ähnliches. Diese Stoffe gelten lebensmittelrechtlich nicht als Zusatzstoffe und müssen nicht zugelassen werden. Mit ihrer Hilfe kann eine dunklere Farbe von Backerzeugnissen erzielt und der Geschmack intensiviert werden.

Zuckerkulör

Andere Lebensmittel wie Colagetränke oder verschiedene Süßigkeiten werden mit Zuckerkulör dunkel gefärbt. Zuckerkulör ist eine Mischung brauner bis schwarzer Farbstoffe. Sie zählt lebensmittelrechtlich zu den Zusatzstoffen und ist unter dem Kürzel E150 in der Zutatenliste zu finden.

Zuckerkulör wird durch Erhitzen von Zuckerarten auf Temperaturen von 120 bis 150° C unter Zusatz von Reaktionsbeschleunigern (bestimmte Säuren oder Laugen) hergestellt. Entsprechend wird unterschieden zwischen:

  • Einfacher Zuckerkulör, E150a (hier: Verwendung von Natronlauge oder starken Säuren)
  • Sulfitlaugen-Zuckerkulör, E 150b
  • Ammoniak-Zuckerkulör, E 150c
  • Ammoniumsulfit-Zuckerkulör, E 150d
  • Zuckerkulör ist licht- und hitzebeständig sowie löslich in Wasser und Alkohol. Für sich alleine schmeckt sie bitter und riecht verbrannt. E 150a und E 150b gelten als unbedenklich. Bei E 150c und E 150d wird vom häufigen Verzehr abgeraten. In Tierversuchen haben Reaktionsnebenprodukte Krämpfe und Blutbildveränderungen ausgelöst. Quelle

ÖKO-TEST empfiehlt, Produkte mit Zuckerkulör zu meiden. Auch sollte man von Lebensmitteln mit Ammonsulfit-Zuckerkulör (E150d) und Ammoniak-Zuckerkulör (E150c) die Finger lassen. Auf der sicheren Seite sind Verbraucher, wenn sie zu Bio-Produkten greifen, da diese nicht mit Zuckerkulör gefärbt werden dürfen. Quelle

E150c – Zuckerkulör – Für Brot, Kleingebäck, Kakao, Schokolade, Tee oder Kaffee ist diese künstliche Färbung verboten, weil hier ein intensiver Braunton dem Verbraucher eine höhere Qualität in Form eines höheren Vollkorn-, Kaffee- oder Schokoladenanteils vortäuscht.

Noch mehr Tricks

Selbst wenn ein Brot nicht mit Malz dunkel eingefärbt wurde und tatsächlich volle Körner enthält, ist es noch lange nicht gesund. Einige Hersteller trennen, um Geld zu sparen, die äußere Schicht der Getreidekörner ab. Aber ausgerechnet in dieser äußeren Schicht steckt das, was ein Vollkornbrot so einzigartig und gesund macht. Ähnlich wie beim Apfel auch sind in dieser Schale die meisten Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten, die ein echtes Vollkornbrot auszeichnen. Das ist besonders in den Broten der Fall, die im Supermarkt verkauft werden. Besser ist es daher, sein Vollkornbrot bei einem Bäcker zu kaufen und ruhig auch mal nachzufragen, wie es um die Beschaffenheit der Körner im Brot bestellt ist.

Wichtig: Das Brot sollte keine Konservierungsstoffe enthalten, denn so etwas ist immer ein Zeichen dafür, dass sehr viele chemische Stoffe zum Einsatz gekommen sind, die das Brot daran hindern, vorzeitig zu schimmeln.

Der Stoff, aus dem unser Brot ist

Der wichtigste Stoff fürs Brot ist und bleibt: hochwertiges Mehl, am besten Bio direkt von der Mühle (was zugegebenermaßen immer schwieriger wird, weil die meisten Mühlen in den letzten Jahren geschlossen wurden). Die verschiedenen Getreidearten, die als Mehl weiterverarbeitet werden sind Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Hirse, Mais und Reis. Dazu gibt es noch die alte Kulturpflanze Amaranth (auch bekannt als Korn der Indios), die jedoch kein Getreide ist, sondern eine getreideähnliche Pflanze, die ebenso zu den Fuchsschwanzgewächsen (Amaranthaceae) gehört wie Quinoa.

Die senfkorngroßen Samen haben eine getreideähnliche Zusammensetzung. Trotzdem wird Quinoa ebenso wie Amarant als glutenfreies „Pseudogetreide” bezeichnet. Der Gehalt an Eiweiß und einiger Mineralien (besonders Magnesium und Eisen) übertrifft sogar das gängiger Getreidearten. Es enthält sehr wenig Fett und über 50 % ungesättigte Fettsäuren.

Im Vergleich zu einheimischen Getreidearten wie zum Beispiel Weizen oder Hafer enthält die Körnerfrucht der Amaranth-Pflanze einen höheren Proteinanteil mit besserer Proteinqualität und der Anteil an essentiellen Aminosäuren macht Amaranth zum wichtigen Eiweißlieferanten. Ebenso weist der Fettanteil eine hochwertige Zusammensetzung auf. Das in den Samen enthaltene Öl besteht zu 70 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren. Darüber hinaus besitzt Amaranth einen hohen Mineralstoffgehalt (vor allem Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink) und ist bestens für Menschen geeignet, die unter Getreideunverträglichkeit (Zöliakie) leiden, da die Samenkörner glutenfrei sind. (Gluten sind bestimmte Eiweißstoffe, die in den meisten Getreidearten vorkommen und auf die Menschen mit Glutenunverträglichkeit allergisch reagieren).

Möchten Sie Industrie-Enzyme im Brot? Wir auch nicht! Das Geschäft mit dem gedopten Brot – und auch hier ist Monsanto drin!

Was bewirken diese Enzyme? Alles, was die Industrie will. Wenn das Produkt länger weich bleiben soll,  dann gibt es ein spezielles Enzym, das dafür sorgt. Wenn die Kruste besonders knusprig bleiben soll, dann gibt es auch dafür ein Enzym. Man kann mit Enzymen alles steuern, weil diese in das Lebensmittel direkt eingreifen. Es kommt aber noch etwas anderes hinzu: Enzyme sind zwar natürlich, aber viele sind gentechnisch verändert.

Fabriken mit Laufbändern sind nicht geeignet für den gewöhnlichen Brot-Teig. Er würde Zahnräder verkleben und so die Produktion lahm legen. Die Industrie bedient sich deshalb genetisch modifizierter Enzyme, die den Teig weniger klebrig, länger haltbar und rundum optimaler machen. Das hat mit Natürlichkeit nur noch wenig zu tun.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Die Backwaren halten sich länger frisch – super eigentlich! Kein hartes und trockenes Brot mehr – wer wünschte sich das nicht? Und – das ist das Allerbeste überhaupt: Der Bäcker muss die Enzyme noch nicht mal deklarieren, denn: Sie spielen nur im Entstehungsprozess der Backwaren eine Rolle, im fertigen Brot oder Brötchen sind diese nicht mehr nachzuweisen. Genauso wenig nachzuweisen ist natürlich, was diese Enzyme letztendlich im Brot und dann im Nachhinein im Menschen, der das Brot verzehrt hat, für Auswirkungen haben.

Bis jetzt offiziell noch keine, aber bleibt das auch so? Eine Studie des österreichischen Gesundheitsministeriums hält fest, dass jedes Protein Allergien auslösen kann, Enzymallergien bei Bäckern sind bekannt. Hinter dem Trend steht ein gigantischer Wirtschaftszweig: Laut dem Institut für Lebensmitteltechnologie in Österreich soll der weltweite Enzym-Markt sechs Milliarden Dollar schwer sein. Laut Lars Hansen, Europa-Chef von Novozymes enthalten inzwischen in Deutschland 90 % aller verkauften Backwaren ein Novozymes-Produkt, siehe Infobox.

Uns behagt die Vorstellung von Industriemikroben, die unseren Brotteigen zugesetzt werden, um diese „gefälliger“ zu machen und ihre natürlichen Eigenschaften zu verändern, überhaupt nicht.

INFOBOX

Die Herstellung von Brot beginnt heute meistens im Labor und nicht mehr in der Backstube. Enzymdesigner der dänischen Firma Novozymes, deren Produkte mittlerweile in neun von zehn Backwaren in Deutschland enthalten sind, testen täglich neue Bakterien und Pilze auf ihre Fähigkeiten, den Teig zu verbessern.

In Bagsvaerd, einem Vorort von Kopenhagen, liegt das europäische Zentrum dieser Wissenschaft. Der Biotechnologie-Konzern Novozymes hat hier seinen Stammsitz: ein globales Unternehmen mit über 6000 Mitarbeitern in Europa, Amerika und Asien und einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro.

Einer der wichtigsten Kunden des Unternehmens ist aber die Backindustrie. In Deutschland, schätzt Europa-Chef Lars Hansen, enthalten inzwischen neunzig Prozent aller verkauften Backwaren ein Novozymes-Produkt. »Ich wäre wirklich überrascht, wenn es irgendwo bei Ihnen einen Supermarkt oder eine große Bäckereikette gäbe, die keines unserer Enzyme im Brot verwendet, so Hansen in einen Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Novozymes beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Mikroorganismen. 94 Prozent des Umsatzes macht das Unternehmen derzeit mit Enzymen für die Industrie, wo Novozymes weltweit Marktführer vor Danisco ist. Novozymes liefert beispielsweise Enzyme für Waschmittel, damit diese bei niedrigen Temperaturen reinigen, oder für Lebensmittel, damit diese länger haltbar sind.

Im Geschäftsbereich Biobusiness stellt das Unternehmen unter anderem Hyaluronsäure her, die die pharmazeutische Industrie beispielsweise für die Herstellung von Augentropfen braucht. Außerdem beschäftigt sich Novozymes mit Projekten, wie städtischer Müll am besten gereinigt werden kann, und eben dem weiten Feld der grünen Biotechnologie. Die Dänen kauften die brasilianische Agrofirma Turfal und 2007 den kanadischen Pflanzenimpfstoffhersteller Philom Bios. 2011 kauften sie die EMD-Agrosparte vom Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA für umgerechnet rund 222 Millionen Euro. Quelle 

Novozymes und Monsanto – Syngenta – BASF – Cargill

Die dänische Firma Novozymes gab 2013 die Kooperation mit Monsanto bekannt.  Monsanto zahlte vorab $ 300 Mio an Novozymes, um deren Technologien, Mitarbeiter und Labore zu nutzen. Dänemarks Novozymes und der US-amerikanische Monsanto sind eine  langfristige Allianz eingegangen, um die Forschung und Vermarktung von mikrobiellen Produkten für die Landwirtschaft zu steigern. Novozymes and Monsanto form microbial alliance

Weiterhin schlossen 2012 Syngenta und Novozymes zwei exklusive globale Abkommen über die Vermarktung der Technologien Taegro® und JumpStart® ab. JumpStart® ist ein Präparat zur Saatgutbehandlung, das die Phosphorlöslichkeit im Boden erhöht. Dieses kann man der Unternehmensgeschichte von Syngenta entnehmen.

BASF, Cargill und Novozymes erreichen Meilensteine bei biobasiertem Acrylsäureprozess, so eine gemeinsame Presseerklärung.

Novozymes und Cargill kooperieren seit 2008 im Bereich Acrylsäure-Technologie auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Beide Unternehmen arbeiten an der Entwicklung von Mikroorganismen, die nachwachsende Rohstoffe effizient zu 3-Hydroxypropionsäure (3-HP), einem möglichen chemischen Vorprodukt der Acrylsäure, verarbeiten können. BASF ist nun in diese Kooperation eingestiegen, um den Prozess zur Herstellung von Acrylsäure aus 3-HP zu entwickeln. Das Unternehmen plant, die biobasierte Acrylsäure zunächst zur Herstellung von superabsorbierenden Polymeren zu nutzen.

Acrylsäure ist eine in großen Mengen hergestellte Chemikalie, die in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt wird. Eines der Hauptanwendungsfelder ist die Herstellung von Superabsorbern. Diese können große Mengen Flüssigkeit binden und werden hauptsächlich zur Herstellung von Babywindeln und anderen Hygieneprodukten verwendet. Acrylsäure wird auch als Vorprodukt für Klebrohstoffe und für Anstrichmittel eingesetzt. Das weltweite Marktvolumen liegt bei etwa 4,5 Mio. t pro Jahr. Ende 2011 entsprach dies einem Wert von 11 Mrd. US-Dollar. Quelle

Billig-Brote fressen Bäcker auf

Jeden Tag schließt in Deutschland eine Bäckerei. Man kann das als Tragödie sehen oder als ein Symptom einer Branche im Wandel der Zeiten. Tatsache ist jedoch, dass mit den Bäckereien eine Handwerkstradition ausstirbt, die beinahe so alt ist wie die menschliche Zivilisation. Brot gilt als eine der großen Errungenschaften auf dem Weg zur modernen Gesellschaft. Haltbar, nahrhaft und vielseitig kombinierbar, diese Eigenschaften vereint kaum ein anderes Grundnahrungsmittel. Die Zeiten, in denen gelernte Meister der Backkunst unser Brot in Handarbeit herstellten, scheinen jedoch gezählt. Längst regieren Industriekonzerne die Branche. Ihr großer Vorteil: das Tiefkühlfach.

Der Kunde merkt von all dem relativ wenig. Enzyme, Tiefkühlreisen quer durch Europa und das aussterbende Handwerk bleiben an der Theke eines Backshops unsichtbar. Wer dem Ende einer Jahrhunderte alten Tradition entgegenwirken und frisch zubereitetes Backwerk will, muss Filialen meiden, etwas tiefer in die Tasche greifen und bisweilen geduldig suchen. Echte Bäcker muss man heute erst einmal finden, zu viele von ihnen haben vor dem Preiskampf kapituliert und bereits die Pforten geschlossen.

Wenn Sie das Glück haben, noch einen Bäcker der alten Schule in Ihrer Nähe zu finden, dann sollten Sie diesen mit Ihrem Einkauf unterstützen. Fragen Sie ruhig einmal nach, wie er seine Waren herstellt, er wird sich über das Interesse freuen.

Frische Backwaren in Bäckerqualität bis in die Abendstunden

Teigherstellung und Backen – so als würden wir permanent frische Brötchen erhalten. Erst zogen diese Brötchen in die Brot- und Kuchentheken der Supermärkte und Bahnhofshallen ein. Dann machten sich Backdiscounter in besten Citylagen breit. Inzwischen wird selbst an Tankstellen, in Eisdielen und Kiosken aufgebacken, auch Lidl und Aldi bieten Brötchen an.

Harry-Brot und BACK-FACTORY

Die Harry-Brot GmbH ist eine Großbäckerei. Tochterfirmen der Harry-Brot GmbH sind die Backshop GmbH sowie der Back-Discounter Back-Factory..Das »Prebake-Konzept« wurde 1997 von Harry-Brot, einer der größten Großbäckereien in Deutschland, entwickelt, die das Verfahren mit der Tochtergesellschaft Back-Factory in einem eigenen SB-Konzept zum Tragen brachte. Als »Prebake« wird dabei ein Verfahren bezeichnet, bei dem die Backwaren zunächst zur Hälfte ausgebacken werden, bevor sie in die Verkaufsstätten gelangen. Vor Ort werden die Backwaren dann zu Ende gebacken, sodass dem Kunden stets ofenfrische Produkte angeboten werden können. Mit dieser Idee startete die erste Selbstbedienungsbäckerei von Back-Factory im Jahr 2002.

Täglich werden am Hauptsitz in Schenefeld etwa 250 Tonnen Backwaren hergestellt. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Nord-,West- und Ostdeutschland. Außerdem wird nach Österreich, der Schweiz, Dänemark, Frankreich und Tschechien exportiert.

DewiBack

Beispiel: Rund 800 verschiedene Backwaren friert Decius’ Firma DewiBack ein, von Roggenbroten und Croissants bis zu Laugenbrezeln und zahllosen Kuchen. Im Kühllaster reisen die Teigstücke in alle Winkel Deutschlands, wo sie fertig gebacken werden. Dass das oft keine Profis, sondern Minijobber oder Verkäufer machen, und zwar in Umluftautomaten statt in Decköfen wie in der Backstube, ist schon eine mögliche Erklärung dafür, dass sie nicht nur billig, sondern auch alle gleich schmecken.

INFOBOX:

DewiBack ist tätig in der Lebensmittelindustrie.

Die Kernkompetenzen des Unternehmens liegen im Bereich tiefgekühlte Backwaren. Diese werden in einem umfangreichen Sortiment angeboten. Das Portfolio enthält unter anderem Waren der Produktgruppen Croissants, süße Stücke, Blechkuchen und Torten, Brötchen, Brote und Ciabatta, Baguette, Laugengebäck, American Bakery sowie Herzhaftes und Snacks. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Gewerbekunden und Wiederverkäufer.

Das Familienunternehmen wurde im Jahre 1996 gegründet. Der Stammsitz befindet sich in der Bundeshauptstadt Berlin. Die erste Niederlassung entstand 2005 in der Hansestadt Hamburg, weitere Standorte in Rostock, Frankfurt am Main und Hannover folgten. Logistikzentren finden sich zudem in Köln, Kassel, Mannheim, Nürnberg und München. Quelle

Quantität vor Qualität

Eine Lebensmittelproduktion, die darauf ausgerichtet ist, den Wert eines Produktes über den Preis zu kommunizieren, basiert zwangsläufig auf niedrigen Herstellungskosten. Um diese so gering wie möglich zu halten, wird die menschliche Arbeit, die zur Herstellung eines Produktes nötig ist, auf ein Minimum reduziert. Fabriken mit Laufbändern sind nicht geeignet für den gewöhnlichen Brot-Teig. Er würde Zahnräder verkleben und so die Produktion lahm legen. Die Industrie bedient sich deshalb genetisch modifizierter Enzyme, die den Teig weniger klebrig, länger haltbar und rundum optimaler machen. Das hat mit Natürlichkeit nur noch wenig zu tun. In Zutatenlisten müssen die Enzyme nicht deklariert werden, angeblich zerfallen sie beim Backvorgang und sind für den Verbraucher nicht schädlich. Groß angelegte Studien gibt es darüber jedoch noch keine und die Branche gibt sich extrem verschwiegen.

Ebenso werden die einzelnen Rezepturbestandteile und der Rohstoffeinkauf durch den Preis statt durch die Qualität bestimmt. Dieses Prinzip der niedrigen Preise für Lebensmittel kann dahin führen, dass die Preiserwartung der Kunden die Herstellung bestimmter Produkte für die Bäcker unwirtschaftlich werden lässt. Auf diesem Wege fanden industriell gefertigte Vormischungen und fertige Backwaren ihren Absatz in die Bäckereien.

FAZIT: Die Branche lässt sich ungern in die Karten schauen.

Moderne Backwaren sind zunehmend Hightech-Produkte der Lebensmitteltechnik. Um den komplexen Anforderungen industrieller Massenproduktion zu genügen, muss die Branche zu raffinierten Tricks und Techniken greifen. 200 zugelassene Zusatz- und Hilfsstoffe gibt es im Backgewerbe. Sie machen den Teig geschmeidiger, das Brot haltbarer und sie stehen fast nie auf der Brötchentüte. Ein Beispiel: Dem Mehl wird seit vielen Jahren Ascorbinsäure (Vitamin C) zugesetzt, um die backtechnischen Eigenschaften gezielt zu verändern. Ohne Ascorbinsäure ist Mehl nur begrenzt lagerfähig und Ascorbinsäure festigt die Kleberstruktur, was nur die wenigsten wissen.

Schlimmer ist es, wenn helles Mehl mit Mais dunkel gefärbt wird, um es wie gesundes Vollkornmehl oder Roggenmehl aussehen zu lassen. Weiterhin finden sich Enzyme, Amylasen und Proteasen (beide werden aus Bakterien- beziehungsweise Schimmelpilzkulturen hergestellt) im Brot. Sie sorgen für bessere Gasbildung beim Backen, ein schönere Bräunung, ein besseres Aufgehen des Teiges und besseres Aroma. Auch backtechnisch wirksame Aminosäuren wie Cystein (E920) sind dem Mehl oft zugesetzt und Emulgatoren vergrößern das Gebäckvolumen, machen es fluffig.

Der Verband Deutscher Großbäckereien repräsentiert rund 60 Prozent des Branchenumsatzes von knapp 17 Milliarden Euro. Zu seinen Mitgliedern zählen sowohl die so-genannten Lieferbäckereien – also Betriebe, die vor allem den Lebensmittelhandel beliefern – wie Harry-Brot, Lieken oder Pema. Aber auch Filialbäckereien wie Kamps, Bäckerbub oder die Wiener Feinbäckerei Heberer. Deutschland ist mit weitem Abstand der größte Backwarenmarkt in Europa. Er ist zum Beispiel größer als der Markt in Frankreich, Großbritannien und Irland zusammen.

Der Bäckerverband will die deutsche Brotvielfalt nun von der Unesco als Weltkulturerbe schützen lassen. Auf der Website brotkultur.de listet die Lobby die Sorten auf.„Deutsche Brotkultur“ wurde die im Dezember 2014 nach einem Jahr der Prüfung von der Unesco als immaterielles Weltkulturerbe bestätigt. Auf dieser Liste sind Stand Donnerstag insgesamt 3186 anerkannte Brotspezialitäten verzeichnet. Mit der Aktion will der Zentralverband auf die weltweit einzigartige Vielfalt des deutschen Brotes aufmerksam machen.

Dabei ahnen die meisten, dass diese Sehnsucht mit der Wirklichkeit nicht mehr viel gemein hat. Bäckermeister wie Hans findet man nur noch selten. Aber ist die Lage wirklich so ernst, dass man das deutsche Bäckerhandwerk mit Blauhelmen gegen den Angriff der Backfactorys verteidigen müsste? Nicht nur gegen diese Backfactorys, sondern im Allgemeinen. Denn wenn bereits 90 % der Brote Enzyme von  Novozymes enthalten, was ist denn da noch die Berechtigung eines Weltkulturerbes? Augenwischerei!

Zurück zu den Wurzeln

Aber – es entwickelt sich eine Gegenstrategie. Viele Menschen haben erkannt, dass „unser täglich’ Brot“ einen hohen Wert hat. Durch unermüdliches Nachfragen beim Bäcker ums Eck, ob er Fertigmischungen verwendet, welche Zusatzstoffe in sein Brot und die Brötchen kommen, haben sich vor einigen Jahren die Slow Baker entwickelt.

Was Bio und Handwerk besser machen

Brötchen, die immer identisch aussehen und schmecken, kann echtes Handwerk nicht bieten – und genau darin liegt seine Stärke. Frische, ehrliche Bäckerei schmeckt und sieht man. Bio-Brot und -Brötchen bestehen darüber hinaus tatsächlich nur aus Mehl, Wasser, Gewürzen, Kernen oder Saaten und einem Triebmittel: Hefe, Backferment oder Natursauerteig. Perfektion aus dem Labor kommt nicht in den Ofen.

Wenn Sie kein gedoptes Brot am Frühstückstisch haben wollen, meiden Sie Supermarktketten, Tankstellen und Backshops. Hinter dem Trend steht ein gigantischer Wirtschaftszweig. Backen Sie lieber selbst ihr Brot, es braucht dazu nur Mehl, Wasser, Hefe, etwas Salz und einen Backofen.

TIPPS und Brotrezept

1- Rezept – Brot für den Alltag

2.Rezept – Ein Brot das Ihr Leben verändert

3. Rezept – ein Körnerbrot über Nacht

GEDSC DIGITAL CAMERAAltes und vertrocknetes Brot wird wieder backofenfrisch und weich, wenn es für kurze Zeit mit einem feuchten Tuch umwickelt wird und dann ca. 20 Minuten im Backofen neu überbacken wird.

Sie können auch Brötchen auf Vorrat backen, einfrieren und dann bei Bedarf ca. 5 Minuten im Backofen bei 200 Grad aufbacken.

Und noch ein altes Brotrezept:

  • 1400 Gramm Mehlmischung
    (500 g Roggenvollkornmehl, 500 g Weizenvollkornmehl, 300 g Vollkornhaferflocken oder Schrot und 100 g Sonstiges wie Sonnenblumen- oder Kürbiskerne, Leinsamen etc., aber auch alle anderen Mischungen – sodass es eine Gesamtmenge von 1400 ergibt)
  • 1000 ml warmes Wasser (Alternativ auch 500 ml Wasser und 500 ml Buttermilch)
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 Teelöffel Salz
  • evtl. Gewürze, Kräuter, Zwiebel etc.

In der Mehlmischung eine kleine Kuhle machen – Hefe hinein bröseln und etwas warmes Wasser auf die Hefe gießen. Die Hefe löst sich nach etwa 5 Min. auf. Dann Salz und die restliche Flüssigkeit zum Mehl gießen. Mit einem Handrührgerät oder Küchenmaschine durchkneten. Der Teig sollte sich gut und geschmeidig kneten lassen, aber nicht auseinanderfließen! Eventuell muss also beim Kneten noch etwas Wasser hinzugefügt werden. Dann den Teig mindestens eine Stunde gehen lassen. Er kann aber auch früh vorbereitet und abends gebacken werden, das Brot schmeckt dann herzhafter. Nach dem Gehen nochmals durchkneten und dann auf 2 gefettete und ausgebröselte Kastenformen verteilen. Oben längs einschneiden, nochmals etwas gehen lassen und bei 180 Grad (Umluft ca. 150 Grad) 60 bis 75 Minuten backen. Eine Tasse Wasser mit in die Röhre stellen! Nach dem Backen aus der Form kippen und auf einem Rost abkühlen lassen. Damit das Brot eine schöne Kruste bekommt – ab und zu etwas Wasser während des Backens aufpinseln oder darüber gießen.

Das Brot eignet sich auch zum Einfrieren.

Viel Spaß und guten Appetit!

Netzfrau Doro Schreier

Lesen Sie dazu auch:

Das Ei – Kennzeichnungsschwindel und 50 Millionen Eintagsküken landen in Deutschland jährlich auf dem Müll

Dinkelkrise trotz weltweiter Rekordernte bei Getreide von 2.458 Mio. t

Alles Müller, …oder was? – der große Konzern des Herrn Müller

Glyphosat in Brot und Cerealienriegeln

Gluten-Intoleranz? Vielleicht sind Sie intolerant gegen das Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto

41 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Netzfrauen,
    so sehr auch wir ratten eure Arbeit und eure Ziele grundsätzlich und solidarisch unterstützen mögen, so sehr würden wir uns darüber freuen, wenn ihr etwas differenzierter und entsprechend zurückhaltender mit dem verwerflichen Thema „Tierversuche“ umgehen würdet:
    Bei der Begründung für oder gegen eine Sache, sollte ihr besser davon Abstand nehmen, die Pro/Contra-Argumente mit den Ergebnissen aus Tierversuchs-Studien zu unterstreichen.
    Liebe Grüße
    Werner von den ratten – eine tierrechtsgruppe

    • Wir wollten kein Buch schreiben, sondern unterstützen die Arbeit der Ärzte ohne Tierversuche – Danke

  2. Dieser Bericht ist etwas einseitig, denn er lässt alles außer acht, was nichts ins anklagende Bild passt_

    -> z.B. dass die ECHTEN VOLLKORNBROTE mit dem vollen Korn und allen Schichten schlicht ganz anders schmecken als die Palette von Mischbroten, die wir mehrheitlich konsumieren. Das ist manchmal toll, aber für dauernd nix. Viele Leute vertragen das auch gar nicht und bekommen Bauchschmerzen. Problematisch auch für alle, deren Zähne nicht mehr so super sind…

    -> das Bäckerhandwerk findet kaum noch Lehrlinge, weil niemand mehr Lust hat, einen Beruf zu ergreifen, für den man lebenslänglich mitten in der Nacht aufstehen muss, Verständlich, oder?

    -> der „klassische“ Produktionsprozess ist für einen kleinen Bäckereibetrieb nicht mehr effektiv, weil „hoher Aufwand/kleine Produktvielfalt“ sich einfach nicht lohnt. Entweder man ist zumindest Großbäckerei mit vielen Filialen oder eben ein Fabrikbetrieb. Richtige Einzelbäcker mit nur einem Laden gibt es fast gar nicht mehr, bzw. wenn, dann nur mit Spezialiäten im Nischenbereich.

    Jetzt empfehle ich allen Interessentinnen, sich mal den Vorgang des völlig „natürlichen“ klassischen Brötchenbackens anzuschauen – hier ein Blogpost mit Video, das dazu SEHR LEHRREICH ist!
    http://dieumsteiger.blogspot.de/2012/01/brotchen-semmeln-im-gasofen-und.html

    Und nun im Ernst: mit diesen umständlichen, extrem langwierigen und arbeitsaufwändigen Prozessen kann man die Brötchennachfrage hierzulande bei weitem nicht befriedigen. Sie müssten viel mehr kosten und „lange frisch“ bleiben sie schon gar nicht!
    Wer ständig das Loblied von „ganz natürlich“ singt, sollte auch mal das Anspruchsdenken hinterfragen, das dahinter steht: WER soll denn bitte diese Arbeit bei welcher Bezahlung verrichten?
    Und selber machen? Klar, gerne mal so zum Ausprobieren, als Lehrstück und Event, zum Vergleich des Geschmacks etc. Aber um diesen Prozess, den Peter im Video so anschaulich zeigt, regelmäßig (für jeden Tag! ) durchzuführen, muss man dann schon Hausfrau oder Hausmann sein.

  3. Liebe Netzfrau,
    hab`t Dank für Eure immense Arbeit und Recherchen zum Thema Getreide/Brot. Wir haben schon uns lange von dem industriell gefertigten Getreide- und Zutaten-gemenge entfernt. Die offiziell erlaubten und deklarierten Zusatzstoffe sind das eine, die beigefügten, erlaubten aber nicht deklarierten Zusatzstoffe sind der andere Teil der Wahrheit.
    Zu erwähnen und zur Ergänzung in Eurem Bericht wäre noch das kaum bekannte Urkorn, d.h. mamentlich der Einkorn und der Emmer. Unser Bäcker hat davon nicht sehr viel vorrätig, aber nach unserer Beoabachtung ….immer mehr ! Es gibt inzwischen auch im Netz darüber viele interessante Informationen.
    Leider wurde in den letzten 50 Jahren aus dem ehemals guten Weizen ein vollkommen industriell verzüchtetes Getreide mit all den Nachteilen für unsere Gesundheit.

  4. wem wollt ihr denn da gefallen?
    1. Hirse, Mais und Reis gehören nicht zu den Getreidearten
    2. das wichtigste problem bei den Getreidearten sind die gluten–es ist inzwischen bewiesen, dass nicht nur ein paar sensible erdenwürmer probleme mit den gluten haben sondern die meisten von uns
    3. nicht nur amaranth sondern auch Hirse, Mais, Reis und die anderen exotischen samen sowie kartoffeln wären eine alternative zu den Getreidearten un damit auch zum herkömmlichen Brot
    4. die informierte priveligierte schicht isst schon lange keine Getreide- und Milchprodukte mehr

    • Wem wollen Sie denn da gefallen?
      Punkt 1. & 3. : Stimmt.
      Punkt 2.: Es sind nicht die Gluten per se, sondern bei vielen Menschen die Gluten aus hoch-und überzüchteten Weizensorten. Viele Menschen haben gesundheitliche Probleme mit „Industriebrot“, können aber Brot aus traditionellen (Ur-)Getreidesorten problemlos essen.
      Punkt 4.: Priviligiert? Kann ich nicht beurteilen. Informiert? Naja… .

      Gruß
      EMCioran

      • was glaubt ihr denn wie die Rohkostbewegung entstanden ist–genau aus den wissenschaftlichen erkenntnissen zu den gluten + kasein und deren wirkung im darm und sogar im Gehirnstoffwechsel–da ist sogar der konsum von rohem fleisch gesünder–freiwillig wird keiner der Rohköstler auf ein leckeres käsebrötchen (gluten+kasein) verzichtet haben aber sehr wohl aus dem wissen über deren fatale wirkung

  5. Liebe Autorinnen,

    der Versuch, das Bäckerhandwerk zu erhalten, ehrt Sie und derlei wäre in der Tat ein sinnvoller Schritt gegen die Industrialisierung der Lebensmittelproduktion. Doch bei so viel Polarisierung möchte ich ein wenig Wahrheit zufügen:

    1. Konservierungsstoffe ist in ungeschnittenem Ganzbrot (wie beim Bäcker) verboten!

    2. Zuckerkulör ist bei der Brotherstellung generell verboten!

    3. Dass 90 % aller Brote mit Enzymen gebacken werden, ist falsch. Es sind 100 %, denn das Mehl bringt diese schon mit, z.B. spaltet das Enzym Amylase des Mehls die Stärke (Amylose) zu Einfachzuckern, damit die Hefe diese vergären kann. Künstliche Enzymzugaben braucht es bei traditioneller Brotherstellung mit weichen (nicht „maschinengängigen“) Teigen und ausreichend langen Reifezeiten (enzymatische Prozesse brauchen Zeit) gar nicht. Dieser Aufwand hat aber seinen Preis…

    4. Bäckerbrot ist NICHT teuer. Eine Scheibe kostet umgerechnet nur ca. 15 – 25 Cent und von zwei Scheiben wird man satt. Selbst mit dem Mindestlohn sind das nur 2 – 4 Minuten eigene Arbeitszeit für das Brot (zuzüglich Aufstrich) zum Sattwerden in bester Qualität. Hier noch zu sparen, ist doch Irrsinn und spricht für unsere Geizkultur, während andere Länder ihre Genusskultur pflegen, die wir offenbar nur im Urlaub sehr schätzen.

    5. Wenn „selbst backen“ die einzige Lösung ist, empfehle ich dringend auch die eigene Herstellung aller anderer Lebensmittel und generell eigene Viehhaltung und -schlachtung und -verarbeitung.

    6. @course: Reis, Mais und Hirse sind durchaus Getreidearten.

    Es leben die Fakten!

  6. Tja, da haben wir ja den nächsten Skandal…, das Billig-Brot bringt uns um… :-(
    Aber Spaß beiseite:

    Da ist z. B. ein Billigbrötchenpreis von 15 Cent angegeben, ist falsch, beim Lidl kostet das Brötchen nur 13 Cent.
    Aber seien wir mal ehrlich, das waren früher ca. 26 Pfennige…, und das war damals schon ein stolzer Preis für ein einfaches Brötchen…
    Wenn man herkommt, und verlangt, das wir die teuren Brötchen der „echten Bäcker“ kauft, dann sollte man auch herkommen, und dafür sorgen, das sich das jemand leisten kann…???
    Außerdem kaufe ich beim „echten Bäcker“ inzwischen fast immer auch „Echte Brötchen“ aus dem Backautomat, dort allerdings dann für 29 Cent für Aufbackbrötchen…, weils ja angeblich ein „echter Bäcker“ ist… :-(
    Also für einen solchen bericht wünsche ich mir mehr Recherche und weniger Voreingenommenheit. Klar kann ein Billigbrötchen nicht so gesund und lecker sein wie ein „echtes Brötchen“ aber wer kann das von unserer Bevölkerung heute noch bezahlen und was ist denn wirklich noch ein „echtes Brötchen???

  7. Einfach genial. Bin in der glücklichen Lage, dass wir hier in St. Leon-Rot, OT Rot eine tolle Bäckerei haben und zwar Feuersteins Backparadies http://www.feuersteins-backparadies.de/. Kann ich nur weiterempfehlen. Junger sympathischer Bäcker und seine tolle Ehefrau, die die Präsentation und Verkauf durchführt und alles mit viel Leidenschaft. Ist nur eine Bäckerei ohne Filialen. Das macht das besondere aus.

    LG Rosa Maria Ittensohn

  8. Liebe Netzfrauen,

    der Artikel ist gut, das Rezept ist es nicht.
    Bevor ich hier langatmig aufzähle was alles an dem Rezept nicht gut ist, schaut mal auf solche Seiten wie „Ploetzblog“, oder „Ketex“. Da gibt es „echte“ Brotrezepte. Und nein, ich bin weder der eine noch der andere… .

    Gruß
    EMCioran

  9. Noch ein Brotrezept (ohne Chemie) :o))

    Olli´s Brot
    • 1 kg Mehl (z.B. Mehrkorn, Roggen, Schrotmehl- je nach Gusto)
    • Sauerteig
    • Hefe (entweder frisch [1 Würfel] oder Trockenhefe [ 1 Beutel])
    • Honig (1 grossen Löffel), evtl. Zucker als Ersatz
    • Salz
    • 1-2 Handvoll Sonnenblumenkerne
    • 1-2 Handvoll Sesamkerne
    • ca. 650 ml lauwarmes Wasser
    evtl. Brotgewürzmischung (nach persönlichem Geschmack)
    Honig in Kaffebecher(grosse Tasse) mit warmen Wasser auflösen, dann Hefe hinzufügen und gehen lassen (ca. 10 min.)
    Mehl mit Nüssen und Kernen (können je nach Saison und persönlicher Vorliebe auch Baumnüsse, Cashews, Mandeln, Haselnüsse, aber auch Trockenfrüchte und Rosinen, etc. sein) und Sauerteig (wenn Trockenpulver) in grosse Schüssel geben, grob durchmischen.
    Dann die aufgelöste Hefemischung (und Sauerteig, wenn flüssig) dazugeben, das restliche Wasser und etwas Salz (ca. 2-3 grosse Prisen – abschmecken),
    evtl. Gewürzmischung (falls gewünscht- persönlicher Geschmack)
    Alles gut durchkneten (entweder per Hand, oder Mixer mit Knethaken- muss aber Mixer mit starker Leistung sein, damit der Motor nicht durchbrennt)
    Dann die Mischung an einen warmen Ort stellen (Schüssel abgedeckt mit Küchenhandtuch) und gut 30-45 Minuten ziehen lassen (Hefe geht auf und bringt den Teig zum quellen).
    Brotlaib formen und dann auf ein Backblech (am besten mit Backfolie bedecken- geht nachher einfacher ab und macht wenig Dreck) legen. Oberfläche evtl. mit Mehl bestreichen, oder Hände nass machen und Oberfläche glatt streichen… => künstlerische Note
    Brot bei 180°C ca. 50-60 min. backen lassen
    Viel Erfolg und en Guete!

  10. Bezugsquellen:
    • Sauerteig : Stadtmühle Hilpert, D-79761 Waldshut-Tiengen, Tel: +49-(0)7741-2005 http://stadtmuehle-tiengen.de/stadtmuehletiengen.html

    online- Bestellung :
    • Seitenbacher GmbH Naturkost, Willi Pfannenschwarz,
    Siemensstr. 14, D-74722 Buchen im Odenwald
    Tel: 06281-3066, Fax: 06281-9355 E-Mail: mail@seitenbacher.de,
    http://www.dshop.seitenbacher.info/Seitenbacher-Muesli-Backen/?XTCsid=f16c95b0272e807a6774e93c40d94b6c
    http://www.friessinger-muehle.de/

  11. An Leonie. Selbst kochen und backen macht Arbeit. Es geht leichter Mann steigt ins Auto Aldi und Norma gleich an der ecke und fertig. Es lebe die Bequemlichkeit. Arme Welt .

  12. Ich würde mich kaputt lachen wenn es nicht so Ernst wäre das Thema. Fast jeder „Normale“ Bäcker wurde/wird von der Bäcko Genossenschaft mit Fertig Mehl Beliefert.
    Bei Vielen Backshops kann man sich die Zutaten liste Zeigen lassen.
    Diese generelle Verteuflung der Backshops ist eine Frechheit genauso zu Behaupten Bäcker würde noch mit Schrott und Korn Backen.
    Da ich Selbst Bäcker-Konditor mal gelernt habe weiß ich wovon ich Spreche.

  13. was glaubt ihr denn wie die Rohkostbewegung entstanden ist–genau aus den wissenschaftlichen erkenntnissen zu den gluten + kasein (alle getreide- und milchprodukte) und deren wirkung im darm und sogar im Gehirnstoffwechsel–da ist sogar der konsum von rohem fleisch gesünder–freiwillig wird keiner der Rohköstler auf ein leckeres käsebrötchen (gluten+kasein) verzichtet haben aber sehr wohl aus dem wissen über deren fatale wirkung

  14. Liebe Bernd. Ich kann eine einfache Antwort geben. Habe selbst Tiere bin gelernte koch und speise Eis Ersteller seit circa 40 Jahre von der alten traditionelle schulen. Der größten Hindernis ist das zu viele zu viel bequem sind. Allen klar?

  15. Meiner Ansicht nach zu viel Polemik:
    „Uns behagt die Vorstellung von Industriemikroben, die unseren Brotteigen zugesetzt werden, um diese „gefälliger” zu machen und ihre natürlichen Eigenschaften zu verändern, überhaupt nicht.“
    Ein „uns“ in einem Artikel klingt immer nach einer Deklaration. Besonders seltsam ist das wenn der Beitrag dann nur von einer Person unterzeichnet wird.
    Dann sind da die „Industriemikroben“ … Was soll das bitte sein? Zuerst wird darüber berichtet daß Enzyme zugesetzt werden, dann sind es Mikroben? Das ist nicht das selbe. Ein Enzym ist ein Bio-Katalysator, also eine Substanz die eine spezifische chemische Reaktion beschleunigt oder bei niedrigeren Temperaturen möglich macht. Eine Mikrobe ist ein Lebewesen. Hefen sind beispielsweise Mikroben, Pepsin in unserem Magen ist ein Beispiel für ein Enzym.
    Letztendlich wird in den Satz deutlich, dass die Autorin eine Art diffuser Angst hat vor Mikroben. Das ist weit verbreitet, leider.
    Auch ist es mir nicht klar was Monsanto und BASF im Beitrag zu suchen haben. Das hat gar nichts mit Brot zu tun. Monsanto ist ein rotes Tuch und diese an den Haaren herbeigezogene verbindung zu Brot ist reinste Polemik.
    Mehr fakten, weniger polemik bitte.

    Ansonsten guter beitrag, vor allem die Info-boxen und Links zu Quellen finde ich sehr gut. Somit kann ich mir meine eigene Meinung bilden Trotz der Polemik. Zu viele Leute vernachlaessigen die quellen.

    • Zuviel Polemik? Finde ich nicht. Man kann es heutzutage nämlich nicht deutlich genug sagen.
      Fakten? Zum Beispiel zu Monsanto? Wie wäre es denn einmal damit:

      Monsanto brachte das heute weltweit am häufigsten eingesetzte Herbizid Glyphosat bereits 1974 als „Roundup“ auf den Markt.
      Dass nun seit etlichen Jahren in vielen Landwirtschaftsbetrieben die Äcker kurz vor der Aussaat mit Glyphosat unkrautfrei gespritzt werden, ist ja allgemein bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, dass Glyphosat regelmäßig auch kurz vor der Ernte eingesetzt wird – für die so genannte „Sikkation“. Hierdurch wird die Abreifung von z.B. Weizen oder auch Raps beschleunigt, das Getreide trocknet dabei gleichmäßig aus, es kann einfacher und schneller eingebracht werden. Da Glyphosat aber eine Halbwertszeit von 3 bis 240 Tagen hat, verbleibt das Gift auf dem Getreide, wird mit verbacken und landet auf unseren Tellern.
      Glyphosat übersteht nämlich den Backprozess!
      Nachweise in Brötchen zeigen, dass das Herbizid durchaus bei Backtemperaturen stabil bleibt. Insofern sind wahrscheinlich auch Brot, Gebäck und weitere Backwaren mit Glyphosatspuren verunreinigt. Und neuere Studien aus Frankreich und Argentinien zeigen, dass bereits geringe Mengen Glyphosat ausreichen, um menschliche Zellkulturen zu schädigen: Glyphosat führte zu Missbildungen bei Frosch- und Hühnerembryonen.
      Doch damit nicht genug: Neben Glyphosat sind derzeit noch 6 weitere Herbizide zur Sikkation zugelassen, die in ihrer Giftigkeit dem Glyphosat in nichts nachstehen.

      Nebenbei : Glyphosat hat in der EU im Jahr 2002 eine Zulassung für 10 Jahre erhalten. Die Zulassung basierte ausschließlich auf einer „grauen Liste“, d.h. auf Daten, die von der Industrie geliefert wurden! Da machte man den Bock einfach zum Gärtner.

      Und damit es noch ein wenig spannender wird – man findet heute in unseren ach so leckeren Weizen-Brötchen bis zu 20 verschiedene Chemikalien, unter anderem:
      Weinsäurediacethylester, Glycerin, Calciumcitrat, Natriumcarbonat, Ascorbinsäure, Zitronensäure, Natriumstearoyl-2-lactylat, Guarkernmehl, Diphosphate, Hydroxypropylmethylcellulose, Carboxymethylcellulose, Propionsäure, u.s.w. .
      Außerdem noch Hefe und Wasser.
      Ekelig? Stimmt! Was haben in einem Brötchen Wasser und Hefe zu suchen? [Ironie aus]

      Früher bestand ein Brötchen aus Mehl, Hefe oder Sauerteig, Wasser und Salz. Und die haben geschmeckt. Ohne Chemie!

      Fakten? Gibt´s hier:
      http://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2012/Haalck.pdf
      http://www.keine-gentechnik.de/dossiers/roundup-und-gentechnik-pflanzen/fakten-zu-roundup-und-glyphosat.html
      http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=100582&bernr=04&seite=00

  16. Was soll die Diskussion hin oder her, manche wollen die Wahrheit einfach nicht wissen. Ich kann nur sagen, dass wir eine Traditionsbäckerei sind (dieses Jahr werden wir 30 Jahre!), und wir haben auch viel Billiganbieter um uns herum. Unsere Kunden wissen unsere Qualität und Geschmack zu schätzen!! Aufwachen wird der Rest, wenn es irgendwann gar keine Handwerksbackstuben gibt, es laufend „neue“ Krankheiten gibt….. Dann fragt man sich: wo kommt das her???? Doch – liebe Leute – dann ist es zu spät !!!!

    • Wir Netzfrauen wollen Traditionsbäckereien unterstützen – wir sind froh, wenn wir welche finden und kaufen auch nur dort ein. Vielen Dank und liebe Grüße.

  17. Der Mensch ist-was er ißt!!
    JEDER bekommt seine Rechnung, wenn er nicht bereit ist-
    anstatt Quantität auf QUALITÄT umzusteigen!! Wenn er alles unkontrolliert in sich hineinstopft,wird
    sein Körper früher oder später rebellieren, aber dann ist es meistens schon zu spät!!

  18. Hallo Netzfrauen,

    Sehr guter Artikel über das Brot von Lidl. Ich studiere und lerne holistische Gesundheit. Demnach auch Essen. Lidl hat ebenfalls Fisch. Dazu habe ich auch ein Foto. Was das schlimme daran ist, es ist das Fanggebiet Fukushima? Also bekommt man zum Kauf, obendrein noch kostenlos Krebs als Geschenk dazu. Es ist eine Schweinerei, was Lidl für Produkte anbietet, um das grosse Geld zu machen. Ekelhaft! Es wird Zeit, das alles aufzudecken!

    Freundliche Grüsse

    Kathleen Dietze

  19. Ich habe noch eine Einzelbäckerei gefunden in der sogar das Getreide noch selbst gemahlen wird und wo noch alles von Hand hergestellt wird. Bäckerei Würf aus Ingenried .

  20. Wenn ich „Die Gluten“ lese muss ich immer so lachen. Diese kleinen Dinger die überall herumhüpfen? „Das Gluten“ (Gluteen gesprochen): Kleber oder Klebereiweiß, ein Sammelbegriff für ein Stoffgemisch aus Proteinen, welches im Samen einiger Getreidearten vorkommt. ;-).

  21. Bin ich froh, dass wir auf dem Dorf wohnen. Hier gibts noch unseren ordentlichen Bäcker mt richtig guten und leckeren Sachen :-)

    Genauso 2 Orte weiter, wo wir noch eine richtig schöne traditionelle Biobäckerei mit eigener Mühle und Steinofen haben.

  22. Liebe Netzfrauen,

    jedesmal wenn ich an EUCH denke kommt mir ein Lächeln auf die Lippen und ein Gefühl der Verbundenheit, Dankbarkeit und der Zugehörigkeit. Seit den ersten Beiträgen verfolge ich (manchmal bass erstaunt ;-) ) die gute Entwicklung und den Mut und die Power, die von EUCH ausgeht. Ich schicke EUCH jeden Tag liebe Gadanken und gute Gefühle, um eure Arbeit zu unterstützen. Ihr habt so viele wertvolle Recherchen angestellt, die mir auch bei meiner speziellen Aufgabe (herausfinden warum Hanf verboten ist und wie man das wieder rückgaängig machen kann) die ich mir selbt gestellt habe, ungemein geholfen haben. Ich bin bei meinen Recherchen wirklich oft bis in’s Mark erschüttert gewesen, weil ich wirklich nicht gedacht oder geahnt habe, wie schlimm es real ist. Manchmal war ich so weit aufzugeben oder zu resignieren angesichts dessen, was sich da offenbarte.

    Mut und Zuversicht habe ich stets bei EUCH gefunden und dannn hatte ich auch wieder Mut weiter zu machen und mitzuhelfen die Mit-Menschen aufzuklären. Ich hatte schon lange „so ein komisches Gefühl“, aber den „Durchblick“ auf ein System bekam ich erst durch tiefere Recherchen und die besonders der Vertiefung durch EURE Arbeiten. Das hals zusammen mit vielen Anderen, das „Gesamtsystem“ oder einen Teil davon zu entschleiern.

    Meiner ganz persönlichen Meinung nach haben wir noch etwa 5 Jahre Zeit, bis das Klima unaufhaltsam kippen wird. Auch so wird es verheerende Katastrophen geben, von denen wir uns zur Zeit keine Vorstellung machen können. Als Vater eines sehr lieben Sohnes ;-) beunruhigt mich das sehr. Ich möchte gerne noch meine Enkel in den Arm nehmen können und ich wünsche mir, dass sie auch gesund und in Frieden aufwachsen können.

    Deshalb habe ich angefangen mich einzusetzen und mir „Gedanken über die Zukunft unserer Kinder und Enkel“ zu machen und zu teilen. Ob wir es noch schaffen werden? Gehört zu werden, um die Zukunft unserer Kinder und Enkel lebenswert zu erhalten … ehrlich bin ich da sehr skeptisch. Dennoch gebietet es mir meine Menschlichkeit und meine Liebe, nicht nur zu meinen unmittelbaren Nächsten, zu handeln und das tun was ich eben kann. Schreiben, fühlen, denken und versuchen zu guten Lösungen, die dem Gemeinwohl dienen, beizutragen.

    Wenn ihr so lieb sein mögt die beiden PDF Dateien, die ich hochgeladen habe, intern oder extern zu verbreiten. Aus gewissen Gründen will und habe ich keine e-mail und auch kein Facebook.

    Diesen Beitrag könnt ihr gerne veröffentlichen oder irgendwie verarbeiten. Vielen lieben Dank.

    Ein unbekannter Vater und ein Begleiter und „Beschützer“ EURER Arbeit. :-)

    Hier die Dateien: http://workupload.com/file/MLe4gWCe und http://workupload.com/file/aFM1LGOV

    hier noch ein paar Sachen die meinen Hintergrund zeigen:

    http://hanfjournal.de/2015/04/13/giraffen-anne-philippi/#comment-8365
    http://hanfjournal.de/2015/03/24/die-konkurrenz-fuer-den-goerli-waechst/#comment-8100
    http://hanfjournal.de/2015/03/22/psychoaktive-pflanzenkunde-rhododendron/#comment-8074
    http://hanfjournal.de/2015/04/06/es-geht-um-mehr-als-ein-bisschen-gras/#comment-8348
    http://hanfjournal.de/2015/03/27/die-nutten-und-kokspartys-der-dea/#comment-8147
    http://hanfjournal.de/2015/03/25/smoke-in-gegen-haschgift-henkel-am-1-april/#comment-8154
    http://hanfjournal.de/2015/04/14/gruene-gegen-cannabis/#comment-8412

    Da habe ich mir einiges von der Seele geschrieben.

    Liebe Grüße und beste Wünsche ;-) :-) ;-) ich freu mich auf weitere Erkenntnisse und gute Veränderungen. Danke. :-)

  23. Mein Handwerksbäcker vor Ort war von mir sehr gerne besucht worden. ABER JETZT WEIß ICH, ER IST AUCH NICHT BESSER ALS DIE DISCOUNTBÄCKEREIEN. Ich war nämlich auf einer Lebensmittelmesse (SÜFFA) und mir fiel ein Stand auf der genau die gleichen Produkte anbot wie mein Bäcker vor Ort. Also nahm ich den Katalog dieser Firma mit und konfrontierte meinen Handwerksbäcker mit der Erkenntnis, dass er auch Tiefkuhlteiglinge verwendet. Seine Antwort : „das machen alle, und kennzeichnen muss er das auch nicht.“ Somit Kauf ich meine Sachen nun nicht mehr dort, denn für die Waren verlangt er mehr als das doppelte wie andere die auch Tiefkuhlteiglinge verwenden.

  24. Es ist ja nicht so, dass ich nicht gerne 6 Euro oder mehr für ein gutes, gesundes Brot bezahlen möchte, aber leider wird der Teil der Bevölkerung immer kleiner, der sich das täglich leisten kann. Ich bin mittlerweile gezwungen, zum Discounter zu gehen um satt zu werden. Ich würde lieber ihm Biomarkt einkaufen. Armut ist auch schon bei Akademikern angekommen, vor allem in Ballungsräumen.

  25. Hallo an alle,

    mich wundert die Feindseligkeit in vielen Kommentaren. Kann sein, dass der Artikel noch wissenschaftlicher , umfassender und weiß nicht was noch alles sein könnte. Manche Kommentierende wollen sich auch über solche Plattformen profilieren. Ich würde mir mehr Wohlwollen und Dankbarkeit, ja, sie haben richtig gelesen, wünschen über das Bemühen der Netzfrauen, aufzuklären und die Welt besser zu machen. Schönen Tag euch allen und mehr Zufriedenheit und Glück

    • Vielen Dank – man kann den Menschen nicht alles recht machen – sie bekommen diese Informationen von uns kostenlos- wir arbeiten neben unseren Haushalt, Familien, Garten und Berufen an Recherchearbeiten- wo viele Leser erwarten- wir sollen noch besser, wie die bezahlten Zeitungen sein- ob diese Leser – die hier uns permanent angreifen – sich auch bei den Medien beschweren? Zumal diese nicht mal Quellen verwenden. Wir aber schon. Manche sollten sich die Mühe machen und mal selber recherchieren- dann wüssten diese -wie Zeitaufwendig es ist. Nochmal vielen Dank – und wir machen weiter. Für eine Bessere Welt.

  26. Der Bericht hat mich zum nachdenken angeregt und ich möchte meine Hausarbeit auch über dieses Thema verfasse. Ich stelle mir daher die Frage, auf welche Quellen Sie sich beziehen?
    Es wäre sehr freundlich von Ihnen mir diese zur verfügung zu stellen.

    Freundliche Grüße

    Johannes Mathis

  27. Ich esse Brötchen, die mir schmecken und die Brötchen bei allen Bäckern bei mir um die Ecke (eine Stadtkette) sind deutlich keiner als die aus dem Discounter, kosten 33 cent sind innen hohl und schmecken nur nach Pappe. Ab 9 Uhr sind normale Brötchen eh ausverkauft und man muss auf die teuren umschwenken, die genau so wenig schmecken. Also nehme ich den Umweg zum Discounter gerne in Kauf.

  28. Liebe Netzfrauen,

    jetzt seid ihr ja einer modernen Illusion erlegen, das ein Brot gesund sein könnte;-)

    Samen sind für Menschen nicht verdaulich. Sie sind giftig und haben Wege gefunden die Verdauung der wertvollen Inhaltsstoffe zu verhindern. Da hat sich die Natur was bei gedacht, denkt mal nach?;-)

    Keine Ahnung ob diese Kunstbrote schädlicher sind als das handwerklich gebackene.

    Lasst Samen ankeimen und macht dann Brot draus (nennt sich Essener Brot) dann wird es nicht das gesündeste Lebensmittel doch halbwegs verdaulich. Ein Samen wird nämlich für seinen Embryo bei keimen verdaulich und damit auch für uns Menschen!

    Grundlagen Biologie und natürliche Ernährung :-) Lohnt sich sich !

    Liebe grüße und weiter so, gute Arbeit
    Frank

  29. Liebe Netzfrauen

    Wäre dieser Bericht vor 20 Jahren erschienen hätte ich den Ganzen zugestimmt.

    Bin Bäcker von Beruf und habe 25 Jahe im Handwerk gearbeitet und Arbeite jetzt 3 Jahre in der Backindustrie.
    1. Diverse Backmittel benuten beide sowohl das Handwerk wie auch die Industrie.
    2. Die Industrie Arbeitet schon lange mit Grund und Vollsauerteigen was beim Handwerk nicht mehr Garantiert ist weil durch die kleinen Teigmengen der aufwand ziemlich hoch ist und dadurch

  30. Es gibt Brotmaschinen. Die funktionieren wunderbar. Nachdem ich vor 20 Jahren eine Sendung über die „Zutaten“ welche in unserem Brot verwendet werden sah, ging in am nächsten Tag eine Brotmaschine kaufen. Seither hab ich kein Brot mehr gekauft. Ich weiss, was in meinem Brot drin ist und…. es schmeckt köstlich!

  31. Pingback: Flohsamen-Brot – und warum es jeder essen sollte! › Gesundheitliche Aufklärung

  32. Pingback: Foodlinx – Natürlich Essen, natürlich gesund – Präbiotika: gesundes Futter für die Darmflora

  33. Ob und warum wie oder weshalb eine Sache oder Information wie gut oder schlecht recherchiert ist, ist doch im Grunde ersteinmal irrelevant.
    Jeder mit bissle Hirn und Interesse wird sich nun selbst informieren und nachforschen, der eine mehr, der andere weniger und damit hat dieser wie auch andere Artikel ihren Sinn und Zweck doch erfüllt.
    Ob da nun pure Wahrheit dahintersteckt oder auch falsche Aussagen, stellen wir doch dann auch selbst fest, auf jeden Fall aber werden wir kritisch mit dem Thema umgehen.

    Persönlich denke ich, so grausig wie dargestellt, ist das alles nicht, ich denke, die Wahrheit ist noch viel grausiger.
    Viele Krankheitsbilder lassen sich zwar diagnostizieren aber deren Ursachen einfach nicht herausfinden. Es erscheinen dann irgendwann Studien, die manchmal etwas aufdecken, von dem fast niemand dachte, das es daran oder hieran gelegen hat.
    Vor 15 Jahren sprach ich einmal mit einem Lebensmittelchemiker, der sagte mir, wir können alles, Fleisch was nach Gummibären schmeckt, Brot was nach Fleisch schmeckt, Lebensmittel aussehen lassen wie einen Misthaufen aber lecker schmecken lassen und umgekehrt………..

    Nach lesen einiger Artikel hier tauchte spontan die Frage auf, was ich denn überhaupt noch ruhigen Gewissens essen darf und am Ende kam „nichts“ heraus denn im Grunde ist alles irgendwie direkt oder indirekt bealstet, manipuliert oder sonstwie „nicht original“.
    Politik des kleineren Übels, vieleicht.

    Es ist unser aller täglich „Brot“, uns um unser überleben zu kümmern, offenen Auges und mit kritischem Intellekt auch und gern Dinge in Frage zu stellen und nachzuprüfen.
    Erst wenn wir uns dauerhaft von allem einlullen lassen und am Ende alles geduldig über uns ergehen lassen, haben wir verloren.

    Und die Privilegierten, die essen das was ihnen schmeckt und das sind oft vermeintlich hochwertige Lebensmittel……….in diesem Sinne, Augen auf :)

    @Doro, nicht unterbuttern lassen ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.