Unhappy meal – 1 Mrd Euro durch Steuertricks – McDonald’s steckt in der Krise!

MCDonadsMcDonald’s drückte zwischen 2009 und 2013 in Europa durch Steuertricks 1 Milliarde Euro Steuern – zu Lasten von Bürgern und Unternehmen, die fair ihre Steuern zahlen.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht, denn die größte Fast-Food-Kette der Welt verzeichnet weniger Kunden. Nicht nur hatte McDonald’s 2014 die schlechteste Entwicklung seit drei Jahrzehnten zu verbuchen, auch das neue Jahr verheißt global noch keine Besserung.

Obendrein wurden just vor wenigen Tagen zweifelhafte Steuerpraktiken von McDonald’s in Europa ruchbar, ein Schlag ins Kontor für das Ansehen der Marke.

McDonald’s – seit 2009 in Europa um Steuerzahlungen von etwa einer Milliarde Euro gedrückt

Am 25. Februar veröffentlichten in Brüssel im Zuge der LuxLeaks-Affäre, bei der die EU-Kommission wegen Steuervorteilen zwischen Luxemburg und multinationalen Konzernen ermittelt, drei internationale Gewerkschaften die Steuerumgehung des Fastfood-Riesen in einem Bericht mit dem Titel „Unhappy Meal“.

Die regionale Organisation des IUF (International Union of Food ) EFFAT veröffentlichte zusammen mit einer Koalition von europäischen und amerikanischen Gewerkschaften einen Bericht über die absichtliche Handhabung von McDonald’s von mehr als € 1 Milliarde Körperschaftssteuern, die das Unternehmen in Europa im Laufe der fünfjährigen Periode 2009-2013 verschleiert hat.

Als europäischer Verband, der 120 nationale Gewerkschaften aus 38 europäischen Ländern vertritt, verteidigt EFFAT die Interessen von mehr als 2,6 Millionen Mitgliedern gegenüber den europäischen Institutionen, europäischen Industrieverbänden und Unternehmensführungen.

Der Bericht entwirft im Detail die Steueraufhebungsstrategie, die von McDonald’s‘  Steuereinfluss sowohl überall in Europa als auch auf Hauptmärkten wie Frankreich, Italien, Spanien und Vereinigtes Königreich vorgenommen wurde.

Demnach flossen Lizenzgebühren von McDonald’s-Restaurants an eine Tochtergesellschaft in Luxemburg, wo bekanntlich vergleichsweise wenig Steuern anfallen. Konkret soll die dortige Tochter, die gerade mal 13 Mitarbeiter beschäftigt, binnen 5 Jahren Umsätze von 3,7 Mrd. € ausgewiesen und dafür lediglich 16 Mio. € Steuern bezahlt haben.

Von den Manövern soll vor allem der französische Fiskus betroffen gewesen sein. Ihm seien zwischen 386 und 714 Mio. € Steuereinnahmen entgangen.

McDonald’s zählt aktuell in Europa ~7900 von weltweit gut 36 000 Outlets in ~120 Ländern. Knapp 30 % der globalen System Sales in Höhe von 87,8 Mrd. $ und stattliche 41,2 % des Operating Income der Muttergesellschaft (weltweit: 7,9 Mrd. $) wurden 2014 in Europa erwirtschaftet.

Internationale Konzerne nutzen immer wieder Schlupflöcher in den nationalen Steuersystemen, um Steuern zu sparen. Unter anderem verlagern sie ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuersätzen. Wegen solcher Praktiken standen unter anderem der iPhone-Hersteller Apple, der Internet-Versandhändler Amazon und die Kaffeehauskette Starbucks in der Kritik. Für die Konzerne ist das Ausnutzen günstiger Steuergesetze an sich nicht verboten. Sie stehen deshalb auch nicht im Visier der Ermittlungen der EU-Kommission, die sich des Themas angenommen hat und Steuersysteme in Luxemburg, Irland, Belgien und den Niederlanden überprüft. Hebel ist das europäische Wettbewerbsrecht. Den vier Staaten wird vorgeworfen, Großkonzernen Steuererleichterungen einzuräumen – auf Kosten der anderen EU-Staaten.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Wir Netzfrauen veröffentlichten dazu einen ausführlichen Bericht bereits im September 2014 und wiesen darauf hin, dass die multinationalen Konzerne zwar die ganze öffentliche Infrastruktur brauchen, dem System aber fast nichts zurückgeben und so die Staaten in die Schuldenfalle treiben, und dass dies der größte Raubzug der Konzerne an den Bürgern in unserer Zeit ist. Lesen Sie hier den Bericht, es lohnt sich: Zerstörung der Demokratien und Staaten durch Steueroptimierung der multinationalen Unternehmen!

INFOBOX

Mit Steuertricks kennt man sich bei McDonald’s aus!

Wussten Sie, warum McDonald’s fragt – hier essen oder mitnehmen?

Wenn ein Kunde seinen Burger im Restaurant isst, gehen 16 Prozent des Rechnungsbetrages als Umsatzsteuer ans Finanzamt. Nimmt er sein Mahl mit oder fährt gleich im „Drive-in“ vor, bekommt der Staat nur sieben Prozent überwiesen. Wie viel der Fiskus erhält, entscheidet sich per Knopfdruck an der Kasse, und zwar nachdem der Mitarbeiter den Kunden gefragt hat: „Zum Hier-Essen oder zum Mitnehmen?“

Bei Abgabe von Speisen und Getränken hängt der USt-Satz (7 % bzw. 19 %) davon ab, ob eine Lieferung vorliegt, in dem Fall, ob die Speise zum Verzehr mitgegeben wird (USt 7 %) oder ob eine sonstige Leistung vorliegt, hierbei Verzehr an Ort und Stelle (USt 19 %). Bei Letzterem wird nícht nur die Speise abgegeben/geliefert, sondern Räumlichkeiten mit Tischen und Stühlen werden zusätzlich zur Verfügung gestellt, etc.

In einigen Filialen sollen die Mitarbeiter angewiesen worden sein, auch dann die Außer-Haus-Taste zu drücken, wenn der Kunde sein Menü im Haus verspeiste. Bei einem Fünf-Euro-Menü macht der Unterschied 45 Cent aus.

Wird ein paar hundert Mal am Tag so verfahren, läppert sich aufs Jahr gesehen pro Restaurant schnell eine sechsstellige Summe zusammen. So sollen es einzelne Franchisenehmer unter anderem in Göttingen, Konstanz und Minden gehandhabt haben. Für Bund und Länder, die sich die Umsatzsteuer teilen, ist auf diese Weise vermutlich ein Millionenschaden entstanden. Quelle aus 2010

Bereits 2005  trafen sich circa 40 Prüfer im Bonner Bundesamt für Finanzen zu einer einwöchigen Tagung zur „Causa McDonald’s“.

Und so geht es auch: Lobbyarbeit im Finanzministerium!

Findige Köpfe hatten ein kleines, aber feines Modell entworfen, wodurch McDonald’s nach Schätzungen von Finanzbeamten seine Steuerlast um viele Millionen Euro pro Jahr reduziert.

Diesmal geht es um die Umsatzsteuer bei den Sparmenüs, und auch hier dreht sich wieder alles um das Außer-Haus-Geschäft. Solche Komplettpakete bestehen aus Esswaren und Getränken, die im Packen billiger angeboten werden als die Summe der Einzelpreise.

Die ermäßigte Steuer von 7 Prozent fällt bei Take-away-Ware allerdings nur auf Essbares an, Getränke werden, egal wo verzehrt, mit 16 Prozent besteuert. Um diese 16 Prozent so gering wie möglich ausfallen zu lassen, rechnet McDonald’s – nach dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist – den Getränkepreis klein, indem der Großteil des Menürabatts beim Getränk angesetzt wird. Die Folge: Die Umsatzsteuer fällt ein paar Cent geringer, der Gewinn um so höher aus.

Das Finanzamt München genehmigte diese originelle Methode, doch das Bundesfinanzministerium und einige Bundesländer wehrten sich. Auf einer Sitzung der Referatsleiter Umsatzsteuer des Bundes und der Länder wurde 2004 beschlossen, McDonald’s den gewünschten Steuernachlass nicht zu bewilligen. Vielmehr solle der Rabatt gleichermaßen auf die Ess- und Trinkwaren verteilt werden.

Daraufhin trat das bayerische Finanzministerium auf den Plan und sorgte dafür, dass das Thema auf der nächsthöheren Ebene erörtert wurde. Zusätzlich reiste ein von McDonald’s beauftragtes fünfköpfiges Lobbyistenteam zu den Finanzministerien der Länder und bearbeitete die Ministerialbeamten.

Der Einsatz zeigte Früchte. Per Rundschreiben vermeldete Deutschland-Chef Adriaan Hendrikx den Restaurantbetreibern: „Es ist mir eine große Freude, Ihnen mitzuteilen, dass die Überzeugungsarbeit unseres Teams erfolgreich war.“ Die Abteilungsleiter hatten pro McDonald’s entschieden – gegen die Auffassung des Bundesfinanzministeriums. Das war 2005(!!) Quelle

Uli Hoeneß und McDonald’s

screenshot

screenshot

Wir könnten schreiben – Steuersünder unter sich, doch die häufig geübte Praxis internationaler Konzerne, ihre Steuerlast durch Ausnutzung günstigerer Steuergesetze in bestimmten Ländern Europas zu vermindern, ist als solche durchaus legal. Uli Hoeneß verdiente u. a. sein Vermögen als Wurst-Fabrikant mit HoWe-Wurstwaren KC. Seine Wurstfabrik beliefert verschiedene Lebensmittelketten, darunter auch McDonald’s und Aldi. Sein Unternehmen macht laut dem Stand von 2013 einen jährlichen Umsatz von 45 Millionen Euro.

Uli Hoeneß ist übrigens wieder Stadiongänger. Seit Anfang Januar ist er Freigänger und arbeitet derzeit für die Jugendabteilung des FC Bayern. Im Rahmen dieser Tätigkeit besuchte er erstmals seit seiner Inhaftierung wegen Steuerhinterziehung wieder ein Fußball-Spiel des FC Bayern München. Die Strafkammer des Münchner Landgerichts hatte Hoeneß am 13. März 2014 der Steuerhinterziehung in sieben Fällen für schuldig befunden. Es ging um eine Summe von insgesamt 28,5 Millionen Euro. Das Urteil: drei Jahre und sechs Monate Haft.

McDonald’s Arbeitsbedingungen

Nicht nur wegen der Steuerbegünstigungen steht McDonald’s in der Kritik. In Europa und weltweit wird Kritik wegen der niedrigen Löhne und der schlechten Arbeitsbedingungen in seinen Restaurants geübt. Im Vereinigtem Königreich zum Beispiel protestierten Arbeiter gegen die Praxis von McDonald’s „Verträgen der Stunden X”. Die Arbeiter arbeiten ohne jede Garantie auf regelmäßige Arbeit oder ein regelmäßiges Einkommen.

In Asien/ imPazifik schließt sich IUF an eine Kampagne gegen “Verträge der Stunden X” in der Fastfood-Industrie an. Hier wurde kürzlich mit Demonstrationen in Neuseeland und den Philippinen gestartet. Handlungen gegen dieses Modell werden in Irland geplant.

Details des Berichts wurden mit den Steuerstricks den Mitgliedern des Europäischen Parlaments, Kommissionsbeamten sowie der Plattform der Europäischen Kommission für die Gute Steuerregierungsführung präsentiert. Lesen Sie die volle Presseinformation auf der EPSU Website in Englisch und Französisch.

Auch in den USA kommt es wegen der Arbeitsbedingungen bei McDonald’s  zu Protesten. Die Arbeitnehmer streikten im September in 150 US-Städten. Sie forderten 15 $ / Stunde und das Recht, einer Gewerkschaft beitreten zu dürfen. Folgende Fast-Food-Ketten sind von dem Streik betroffen: McDonald’s, Burger King, Wendy’s und KFC, die zum Konzern Yum Brands gehören. Lesen Sie dazu:USA – „ We’re a Movement Now” – Fast Food Arbeiter streiken in 150 Städten – Verhaftungen. Am 19. Dezember 2014 stellte das National Labor Relations Board Büro des General Counsel Beschwerden gegen McDonald’s Franchisenehmer und Franchisegeber als gemeinsame Arbeitgeber aus. Die Kläger behaupten, dass McDonald’s USA, LLC und bestimmte Franchisenehmer die Rechte der Mitarbeiter, die in McDonald’s-Restaurants an verschiedenen Orten im ganzen Land beschäftigen, verletzt haben. Siehe NLRB Office of the General Counsel Issues Consolidated Complaints Against McDonald’s Franchisees and their Franchisor McDonald’s, USA, LLC as Joint Employers Die Arbeitnehmer dürfen nun weiterhin demonstrieren.

Die vielen Skandale haben Spuren bei dem Fast-Food-Konzern hinterlassen. Die Umsätze brechen weltweit ein. Wie in der Bundesliga ist es auch bei den Konzernen: Wenn man permanent verliert, muss der Trainer gehen. So auch hier.  Nach einem Umsatzrückgang und Imageproblemen zieht der Fastfood-Konzern die Notbremse und löst Vorstandschef Don Thompson ab. Thompson werde nach 25 Jahren im Unternehmen von seinen Posten als Präsident, Verwaltungsrat und Vorstandsvorsitzender zurücktreten, hieß es. Der 51-Jährige war erst im Juli 2012 mit hohen Erwartungen als Mann aus den eigenen Reihen zum Topmanager befördert worden. McDonald’s hatte in Januar einen Umsatzrückgang um sieben Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar (5,8 Mrd. Euro) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum für das vierte Quartal gemeldet. Der Gewinn sank um mehr als ein Fünftel auf 1,1 Milliarden Dollar.

Nicht ohne Auswirkungen blieb auch der Gammelfleischskandal in China, wo die lokalen Medien einen McDonald’s-Lieferanten mit Fleisch aufzeichneten, das längst abgelaufen war. Ein harter Schlag für McDonald’s waren auch die japanischen Franchisenehmer , die ihren ersten Verlust in 11 Jahren zu verzeichnen hatten.

In Europa schwächelt McDonald’s, in Asien leidet der Konzern unter einem Gammelfleisch-Skandal und auch im Mittleren Osten und Afrika geht der Absatz zurück.

Der schwindende Hunger der Bevölkerung auf Burger, Pommes und Cola macht McDonald’s schwer zu schaffen. Die größte Fast-Food-Kette der Welt verzeichnet weniger Kunden und die Prognosen für die Zukunft sehen nicht rosig aus. Burgerfans kehren der weltgrößten Imbisskette McDonald’s den Rücken. Nach all den Skandalen mal eine gute Nachricht.

Netzfrau Doro Schreier 

Die etwas andere Fast-Food-Kette – wirtschaftlicher Erfolg dank Verzicht auf GMO

Nie wieder Fast Food – Wir erklären warum! You’ll Never Eat McDonald’s Again After You Read These Horrifying Facts

Chicken McNuggets – ist was? … und macht dumm

Evo Morales bleibt Präsident im McDonald’s-freien Bolivien

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr interessant fand ich die Info über die Mehrwertsteuer. Ich dachte immer – wie die meisten anderen Leute wahrscheinlich auch – dass es bei der Frage „Mitnehmen oder hier essen?“ rein darum geht, ob das Essen entsprechend verpackt werden soll oder nicht! Danke für die Aufklärung, wenn wir keine Kinder hätten, würden wir wahrscheinlich sowie so nie zu McDonald’s gehen und selbst so vermeiden wir es, wo wir können!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.