Wenn ich einmal alt bin und auf dem Weg ins Vergessen…

FrauLieber Sohn, liebe Tochter, lieber junger Mensch,

an dem Tag, an dem Du erkennst, dass ich alt werde, versuche etwas Geduld mit mir zu haben und versuche, mich zu verstehen.
Wenn ich beim Essen schmutzig werde…. wenn ich mich anders anziehe… sei geduldig, erinnere Dich daran, wie viel Zeit ich damit verbracht habe, Dich diese Dinge zu lehren, als Du noch klein warst…

Wenn ich Dir die selben Dinge Dutzende Male wieder erzähle, unterbrich mich nicht! Hör mir zu!
Als Du noch klein warst, batest Du mich ständig darum, Dir dieselbe Geschichte vorzulesen, Abend für Abend, bis Du eingeschlafen warst, und ich tat es gerne.

Wenn ich mich nicht mehr so oft dusche, tadele mich nicht, und erzähle mir nicht, dass es eine Schande ist.
Erinnere Dich daran, wie viele Geschichten ich erfinden musste, um Dich zum Baden zu bewegen, als Du ein Kind warst.

Lache nicht über mich, wenn ich mich gegenüber neuen Technologien intolerant verhalte. Gib mir die Zeit zu verstehen. Ich habe Dich so vieles gelehrt…

Gesund zu essen… dich gepflegt zu kleiden… gutes Benehmen…wie man mit den Lebenskrisen umgeht…
Wenn ich mich manchmal nicht an etwas erinnern kann oder nicht im Stande bin, einem Gespräch zu folgen, gib mir die nötige Zeit, mich wieder zu entsinnen, und falls mir das nicht gelingt, werde nicht zu einem gereizten und überheblichen Menschen, denn das Wichtigste für mich ist… bei Dir zu sein und mit Dir zu sprechen.

Wenn ich mich weigere, etwas zu essen, zwinge mich nicht dazu! Ich weiß selbst ganz genau, wann ich Hunger habe und wann ich nicht hungrig bin.

Wenn meine alten Beine nicht mehr so fit sind wie zuvor… hilf mir auf dieselbe Weise, wie ich Deine Hände hielt, um Dir bei Deinen ersten Schritten zu helfen.

Und wenn ich eines Tages sagen sollte, dass ich nicht mehr leben möchte… dass ich sterben will, werde nicht zornig… denn eines Tages wirst auch Du verstehen!

Versuche zu verstehen, dass man ab einem bestimmten Alter nicht mehr lebt, sondern überlebt…

Eines Tages wirst Du verstehen, dass ich trotz meiner zahlreichen Fehler, immer nur eines im Sinn hatte:

… Dein Bestes …

Du brauchst Dich nicht betrübt, unglücklich oder unfähig wegen meines hohen Alters und meines Zustandes zu fühlen – Du musst mir nur nahe sein und verstehen, wofür ich lebe.

Hilf mir zu gehen, hilf mir mein Leben zu Ende zu leben mit Liebe und Geduld.

Das Einzige, was ich von Dir verlange, ist ein Lächeln und jede Menge Liebe.

Ich liebe Dich, mein Sohn… meine Tochter… mein junger Mensch!

Deine Mama, Dein Papa, Deine alte Dame …

(Verfasserin oder Verfasser unbekannt )

Lesen Sie dazu auch:

Diesen Brief fand man nach dem Tode einer demenzkranken Frau in ihrem Nachlass…

Demenz – Rechtlos und ausgeliefert?

Erfahrungsbericht einer Pflegekraft

Wir fordern menschenwürdigen Umgang mit pflegebedürftigen Kranken und Pflegekräften

Kritik am Gesundheitssystem

Pflege geht uns alle an 

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Super geschrieben…auch mein Vater (84) fängt langsam an Dement zu werden. Eine Freundin,betreut in Duisburg Schwerstdemente und so durfte ich erfahren, wie man mit dieser Krankheit am besten umgeht um den Betroffen bestmöglich gerecht zu werden. Hut ab für all die,die für diese Menschen aufopferungsvoll Tag für Tag ihr bestes geben.

  2. Ich las es auch,
    Tränen steigen
    können fliessen

    Wie das leben kommt und geht-
    Akzeptiere jetzt das sein!

    Und wir werden lange glücklich sein!

  3. Toll
    Ich Pack es kaum
    Jedes Wort muss in den Unterricht aller Schulen
    Danke ohne Ende für diese Webseite
    Danke Danke Danke !!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.