Gasland – Fracking-Claims der Konzerne in NRW – Erdbeben in Leipzig

Gestern Morgen bebte die Erde nahe Leipzig.

Um 8:38 Uhr am 16. 04. 2015 erschütterte ein Erdbeben Leipzig. Die Bewohner hatten teilweise Angst, dass ihre Häuser einstürzen. Unsere Netzfrau Mara erlebte das Erdbeben live unter der Dusche und dachte erst, dass ihr Kreislauf in den Keller geht, aber nein, es war nicht der Kreislauf – die Erde bebte. Mit einer Stärke von 3,5.

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover sprach von einer Stärke von 3,3. Nach ersten Erkenntnissen des Landesamtes lag das Epizentrum 15 Kilometer südöstlich von Halle in einer Tiefe von etwa 22 Kilometern.

Was bringt unsere Erde zum Beben? Sind es die Plattenverschiebungen oder liegt es an Fracking?
Die Bergbauindustrie ist viel weiter, als sie uns glauben machen will. Schon am 6. November 2013 begaben wir uns auf eine „Zeitreise“ und berichteten darüber, welche Gefahren von Fracking ausgehen, und aufgezeigt, was bis 2030 passieren wird.

Hydraulic Fractioning (hydraulisches Aufbrechen), kurz Fracking, ist ein Verfahren, um Erdgas (und auch Erdöl) aus tieferen Gesteinsschichten zu fördern. Diese Vorkommen aus undurchlässigem Gestein nennen sich auch „unkonventionell“. Einen Vorrat von rund 931 Billionen Kubikmetern unkonventionelles Gas, schätzt die Internationale Energieagentur im Erdreich, vor allem zu finden im Schiefergestein. In den USA ist das Fracking-Verfahren schon seit einigen Jahren gängige Praxis und hat zu einem regelrechten Gas-Boom geführt mit dramatischen Folgen für Mensch und Umwelt.

Während der Bundesstaat New York ein Fracking-Verbot wegen gesundheitlicher Risiken erlässt, kommt in Deutschland Fracking durch die Hintertür. Kabinett beschließt Fracking durch die Hintertür – Risikostudie Fracking

Auch in der Fracking-Zone im Norden von Texas macht man sich immer mehr Sorgen um die Gesundheit. Die Menschen erkranken dort an Leukämie und anderen seltenen Krebserkrankungen. Die ersten wissenschaftlichen Studien, die jetzt nach Jahren eher magerer Information an die Öffentlichkeit dringen, deuten darauf hin, dass die räumliche Nähe zu den Fracking-Zonen zu Risiken führt. Eine Studie aus Colorado fand heraus, dass in Gebieten mit intensiver Gas-Belastung mehr Babys mit angeborenen Herzfehlern auf die Welt kommen als es anderswo der Fall ist. [Lesen Sie dazu: Gesundheitliche Risiken: New York verbietet Fracking – Opfer aus Texas berichten – Health worries pervade North Texas fracking zone]

Google Maps mit „Claims”, da kann einem Angst und Bange werden:

Der Mensch weiß doch mittlerweile, was beim Fracking mit der Natur passiert. Im Artikel „Die Folgen – Eine Luftaufnahme des Hydraulic Fracking“ berichteten wir darüber anschaulich. Wer sich das Video vom Farmer Peter Saltonstall noch nicht angeschaut hat, sollte dies unbedingt nachholen:

Es ist mehr als erschreckend, wie die Umwelt rund um eine Fracking-Anlage nach einiger Abbauzeit zerstört wird.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

In einer Publikation des Deutschen Umweltamtes wurden die Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas insbesondere aus Schiefergaslagerstätten veröffentlicht.

Teil 2 – Grundwassermonitoringkonzept, Frackingchemikalienkataster, Entsorgung von Flowback, Forschungsstand zur Emissions- und Klimabilanz, induzierte Seismizität, Naturhaushalt, Landschaftsbild und biologische Vielfalt

7.1 Oberirdische Risiken der Erdgasförderung

Vergleichbar sind mit Risiken zu rechnen, wie sie auch bei anderen industriellen Tätigkeiten bestehen. Hierzu gehören folgende Tätigkeiten:

•Transport, Lagerung und Umgang von wassergefährdenden Stoffen für den Bohrbetrieb wie Chemikalien in den Frack-Fluiden und in der Bohrspülung, Öl-, Fett-und Schmiermittel, Reinigungsmittel, Lösungsmittel, Frostschutz-/Kühlmittel, Beschichtungsmittel, Dichtstoffe, etc.;

  • Transport, Lagerung und Entsorgung von gefährlichen Abfällen aus dem Bohrbetrieb (z.B. chlorid-, baryt-, ölhaltige Bohrschlämme, Altöle, etc.);•Transport, Lagerung und Entsorgung von ufgefangenen Flüssigkeiten aus dem flüssigkeitsdichten Bereich des Bohrplatzes (z.B. verschmutztes Regenwasser);

  • Sickerleckagen bei oberflächennah verlegten Rohrleitungen;

  • Transport, Lagerung und Entsorgung von rückgeförderten Flüssigkeiten/Flowback (Frac-Fluide, Formationswässer inkl. radioaktiver Stoffe, etc.) beim bzw. nach dem Fracken.

12.2.2 Unterirdische Risiken bei der Versenkbohrung In BVOT §36, Einpress-und Versenkbohrungen, sind Anforderungen an den Ausbau der Versenkbohrung wie folgt, gestellt:
  1. Es ist Vorsorge zu treffen, dass die durch die Bohrung eingeleiteten Stoffe nicht in andere als die dafür bestimmten Gebirgsschichten oder Hohlräume gelangen können.
  2. Bei unter innerem Überdruck stehenden Einpress-und Versenkbohrungen am Bohrlochkopf muss ein Rückschlagventil oder eine Absperreinrichtung angebracht werden, die ein Zurückfließen der in die Bohrung eingeleiteten Stoffe verhindert oder die Bohrung selbsttätig schließt, wenn der betriebliche Mindestdruck in der ankommenden Rohrleitung oder in der der Bohrung unmittelbar vorgeschalteten Einrichtung unterschritten wird.
  3. Der Förderstrang ist mit einer Vorrichtung zu versehen, die es ermöglicht, den Förderstrang durch Einbau eines geeigneten Stopfens oder eines anderen Absperrorganes abzusperren. Werden einer der genannten Bohrungen in erheblichem Umfang gefährliche Gase oder Flüssigkeiten zugeführt, muss der Förderstrang darüber hinaus mit einem Rückschlagventil oder mit einer selbsttätig wirkenden Absperreinrichtung ausgerüstet sein
  4. Werden durch Einpress- oder Versenkbohrungen Stoffe eingeleitet, die besonders korrosiv sind, ist der Förderringraum gegen den Förderstrang dicht abzusperren und mit einem geeigneten Schutzmedium voll aufzufüllen.(Quelle: http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_53_2014_umweltauswirkungen_von_fracking_0.pdf, Sollte der Link nicht Funktionieren, wir haben das PDF gespeichert)

Schutzgebietsverordnungen sollten hinsichtlich begründeter Restriktionen gegenüber möglichen Ansprüchen durch unkonventionelle Erdgasförderung explizit präzisiert werden

Schutzgebiete genießen gegenüber der Rohstoffförderung nach BBergG keinen Pauschalschutz. BBergG legt in §48 (1) fest, dass die Aufsuchung und Gewinnung von Bodenschätzen so wenig wie möglich durch andere Vorschriften beeinträchtigt werden darf.

HALLO? Aufsuchung und Gewinnung von Bodenschätzen darf nicht beeinträchtigt werden? Wir haben nur diese eine Erde! Das Bundesberggesetz sollte Dringend überarbeitet werden!

AufsuchungsfelderNun doch auch in NRW – Exxon Mobil Erdgas-Erdöl GmbH hat Fracking Anrechte

Hier steht es nun „Schwarz auf Weiß“, nicht zu fassen!

Achtung Aufsuchungsfelder in NRW Quelle

In NRW erteilte Bergbauberechtigungen zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen zu gewerblichen Zwecken (ohne „Grubengas“)

(Stand: 07.04.2015)
Name des Feldes Rechtsinhaber Fläche [m2] Laufzeitbeginn Laufzeitende
1 Adler Falke Hydrocarbons GmbH 991126800 04.12.2009 erloschen am 15.09.2014
2 Ananke A-TEC Anlagentechnik GmbH 10494200 23.08.2007 22.08.2016
3 Dasbeck HammGas GmbH & Co. KG 8463500 03.09.2010 02.09.2015
4 Donar HammGas GmbH & Co. KG, Minegas GmbH, Mingas-Power GmbH 42674400 25.01.2012 24.01.2017
5 Falke Falke Hydrocarbons GmbH 1055196300 26.11.2009 erloschen am 15.09.2014
6 Hamm-Ost HammGas GmbH & Co. KG 53985800 22.09.2005 21.09.2017
7 Hamm-Süd HammGas GmbH & Co. KG 85439800 19.11.2009 18.11.2017
8 Hellweg HammGas GmbH & Co. KG 83893500 19.11.2009 18.11.2017
9 Herbern-Gas Mingas-Power GmbH 105592400 13.01.2010 12.01.2018
10 HERFORD BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG, Mobil Erdgas-Erdöl GmbH 796708500 30.01.2009 29.01.2017
11 IBBENBÜREN BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG, Mobil Erdgas-Erdöl GmbH 394854300 09.05.2007 08.05.2015
12 Kallisto A-TEC Anlagentechnik GmbH 8893600 23.08.2007 22.08.2016
13 MINDEN BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG, Mobil Erdgas-Erdöl GmbH 1193374800 09.05.2007 08.05.2015
14 Münsterland-West * BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG 572403000 03.12.1963 31.12.2016
15 Nordrhein-Westfalen Nord Mobil Erdgas-Erdöl GmbH (EXXON) 6616732700 14.03.2009 13.03.2017
16 Rheinland Wintershall Holding GmbH 1402676800 05.08.2010 04.08.2016
17 Rudolf HammGas GmbH & Co. KG 51800800 08.04.2010 07.04.2018
18 Ruhr Wintershall Holding GmbH 2492855300 05.08.2010 04.08.2016
19 Saxon 1 West DART ENERGY (EUROPE) LIMITED (Stirling, Großbritannien) 1509995600 14.03.2009 13.03.2017
20 Saxon 2 DART ENERGY (EUROPE) LIMITED (Stirling, Großbritannien) 390911900 12.11.2008 11.11.2016
21 Falke-South Falke Hydrocarbons GmbH 2003004500 22.06.2012 erloschen am 15.09.2014
22 WeselGas Thyssen Vermögensverwaltung GmbH,
PVG GmbH – Resources Services and Management
320916600 20.07.2012 19.07.2017
Summe [km2] 20192,00
Fläche NRW [km2] 34088,31
* Sonstiges aufrechterhaltenes Recht

GASLAND

Gas deckt ungefähr 25 % des weltweiten Energieverbrauchs ab und wird Prognosen zufolge in den nächsten 25 Jahren andere fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdöl ablösen. Doch ist Gas auch sicher? Es gibt Anschuldigungen, dass Bohrungen von Erdgasunternehmen im US-Bundesstaat Pennsylvania zur Kontamination des Trinkwassers der umliegenden Anwohnerschaft führten. Schauen Sie sich bitte diese Dokumentation an :

Wir dürfen nicht aufgeben und müssen weiter gegen Fracking kämpfen. Gemeinsam sind wir stark!

Bevor sie unsere Erde damit zerstören!

Netzfrauen

Quellen:

http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/e/erdgasaufsuchung_gewinnung/index.php

http://www.lvz-online.de/nachrichten/mitteldeutschland/erdbeben-in-leipzig-erschuetterung-war-um-838-uhr-deutlich-zu-spueren/r-mitteldeutschland-a-283053.html

http://www.unkonventionelle-gasfoerderung.de/

Mehr Informationen zum Fracking 

19 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin ebenfalls gegen Fracking. Und weil unsere Regierung, wiedermal auf Geheiß der Amerikaner, nicht klar darüber Position bezieht, bin ich auch ein Gegner unserer Regierung.
    Übrigens ist heute TTIP-Demo.

  2. Bevor hier eine komplette und überzogene Panikmache vorangetrieben wird, sollte man sich mal ganz genau mit den aktuellen wissenschaftlichen Studien beschäftigen.

    Wer Energie will, muss auch fördern. Aktuell muss Deutschland nicht fracken, da es keinen gesamtwirtschaftlichen Grund dafür gibt. Außer, man ist Förderkonzern, denn dann ist Fracking heute sicherlich besser als morgen.

    Fracking ist zudem nicht so gefährlich, wie immer behauptet wird. Dazu sollte man sich mal die Ausführungen vom Vorsitzenden des Bundesamt für Geologie und Rohstoffe im ifo schnelldienst vom Januar 2015 durchlesen. Zudem würden Anlagen, wie sie in den USA genutzt werden niemals in Deutschland auf den Plan treten, da hier ein größer Schutz gewährleistet wird und mehr Vorkehrungen getroffen werden. Zudem werden keine Landstriche komplett vernichtet. Man kann nicht von den USA komplett auf Deutschland schließen.

    Den Film Gasland zu nennen ist schon frech, denn gerade die Wasserhahn-Szene ist nachweislich gefaked! Aber alle Trottel glauben es…

    Aber Hauptsache die möglichen Vorteile von Fracking für Deutschland ignorieren…Das ist immer einfach, als mal beide Seiten der Medaille zu betrachten.

      • 1. Ich habe keinen Garten.
        2. Wird anders als in den USA nicht auf bebauten bzw. nahe dicht besiedelten Gebieten gefrackt. Zudem gehören die Rohstoffe nicht ihnen, sondern dem Land/Staat/Kommune. Die Regeln zur Erteilung sind genauestens im Bundesberggesetz (BBergG) geregelt. In Deutschland kann nicht einfach so ein Konzern kommen und sagen „Wir fracken jetzt hier“. das ist auch von der Bundesregierung verabschiedet worden. Also bitte vorher informieren.
        3. Beziehen Sie selber Erdgas? Zum Heizen zB.? Nein? Aber sicher kennen Sie Freunde, Bekannte, andere Menschen aus Ihrem Umfeld, die Gas beziehen (müssen). Wo kommt das wohl her? Russland und die Niederlande, sind die größten Zulieferer für Deutschland. Da werden tausende Kilometer Pipelines gelegt, damit unterwegs noch 10-15% verloren gehen, da werden CO2 Mengen verballert, nur damit wir heizen können. Und wissen Sie wie zB in Russland Gas gefördert wird? Nein? Ich kann es Ihnen auch nicht genau sagen, aber eins weiß ich: SICHER NICHT NACH DEN STANDARDS, DIE MAN IN DEUTSCHLAND VERLANGT! Und halten Sie diesen Leuten dann einen Vortrag, was für Umweltschweine sie dann sind? Sicher nicht, weil Sie es einen feuchten Dreck interessiert. Markt schlägt Moral. Hauptsache billig und bitte nicht hier. Hauptsache ihr Smartphone, hergestellt von ausgebeuteten Arbeitern und Kindern in China, hat noch 30% Akku bis zum Abend. Wenn wir hier Gas in reglementierter und überwachter Form abbauen könnten, würden wir auch ein ökologisches Zeichen gegen andere setzen, uns unabhängiger machen und Arbeitsplätze schaffen. Aber das wird alles ignoriert.
        4. Wussten Sie schon, dass es genügend Firmen gibt, die Techniken entwickelt haben, die wasserlos fracken können? Keine Chemikalien mehr. Es gibt Firmen, die haben Wasseraufbereitungsanlagen entwickelt, die das Lagerstättenwasser wieder ohne Probleme zurückpumpen können.

        Es ist immer erstaunlich, wie schnell man sich von der Halbwissen-Angst anstecken lassen kann.

    • Ich muss Ihnen in vielen Punkten widersprechen. Und es entspricht nicht der Wahrheit das nicht nahe von Orten gefrackt wird! Ich hier selbst wohne nahe an einen Ort und ich finde es zum kotzen was man sich erlaubt ohne die Bevölkerung in Kenntnis zu setzen! Ich wünschte nur sie könnten das sehen was zurück aus dem Boden kommt. Ausserdem werde ich einen Dreck dazu tun mich in diesem Gebiet aufzuhalten um Fotos oder Videos von dem Boden zu machen der braun Schiller und das Wasser was oberirdisch läuft schlierig ist.ich frage mich sowieso wann 3rst was geschieht. .. sicher erst wenn die Menschen als auch die Tiere von dem freck scheiß krank werden oder gar sterbesterben.wenn sie so darauf stehen lassen sie doch direkt vor ihrer Haustür frecken dann triftigen es zumindest einen Befürworter!
      Der Teufel soll die holen !!!

      • In welchen Punkten wurde den widersprochen? Nur was den Standort angeht? Da kein Kommentar auf die anderen Punkte kommt, sehe ich das dann als Zustimmung an. Glückwunsch, sie haben moralisch Nachholbedarf *Erziehungsschelle verteilt*

      • Ich find’s Klasse wie hier über Fracking gesprochen wird. Ich kenn dazu nur ein Paar Fakten:
        1. Im Emsland wird seid den 60er gefrackt
        2. Dort findet man die beste Wasserqualität in ganz Deutschland (aus’m Hahn)(besser als in 80%, oder waren es sogar 90%, aller abgefüllten Mineralwasserflaschen)
        3. Jeder Textilhersteller verwendet in der Herstellung Chemikalien die um ein Vielfaches giftiger und Umweltschädlicher sind, als die für Fracking eingesetzten.
        4. Die Konzentration der Chemikalien ist dermaßen gering (0,2% – 2% soweit mir bekannt, kann hier natürlich auch große unterscheide geben), das man das Wasser als Trinkbar bezeichnen kann, je nach dem in welcher Region man Lebt selbstverständlich.

      • Ich weiß, dass es schon seit den 1950er Jahren Fracking gibt. Nur wurde es damals in der Öffentlichkeit so genannt. Der Punkt ist, dass das frühere Fracking in Tiefen erfolgte, die trotz Einsatzes von Chemie keinerlei Auswirkungen auf die Reinheit des Grundwassers hatte. Es kommt also darauf an, in welcher TIEFE dieses Fracking durchgeführt wird.

      • Nun ist es doch so, das bei Fracking das Gestein durch Wasser „aufgebrochen“ wird um das dazwischen eingeschlossene Gas zu fördern. Wenn sich nun Gas für Tausende von Jahren dort festhalten ließ, warum sollte dann Wasser sofort alles Konterminieren?

      • Sie dürfen Ihre Ansichten gern denen mitteilen, die Bereits Millionen von Entschädigungen bekommen haben- vielleicht haben diese es ja zu Unrecht bekommen.Auch dürfen Sie gerne den Schotten es erklären, die kämpfen auch gegen Fracking- Und in den USA sind bereits die ersten Verbote ausgesprochen worden. Manche fliegen mit dem Teppich sehr weit. Fracking ist sicher wie der fliegende Teppich.

  3. Geheimes Fracking an der A33. Als Quelle der „Kaiserschmarrn“? Echt jetzt? Bitte recherchiert doch mal ein wenig.

    Das Baugerät auf dem Bild oben ist übrigens eine Ramm Vorrichtung. Damit werden Pfähle in den Untergrund gerammt, damit die Brücke später nicht in sich zusammenfällt. Un die Rohre werden waagerecht in der Erde verlegt, Regenwasserableitung. Kunststoffrohre taugen nicht zu bohren. Klingt doof, ist aber so.

  4. Hallo Nordsee
    da ich ihnen nicht zustimmen kann und auch sagen muss das sehrwohl nahe an Wohngebieten gefrackt wird weil ich nicht gerade fern von so einem Turm wohne kann ich das mit Gewissheit hier sagen. Frackt doch vor eurer eigenen Haustüre damit man es merkt nicht nur selbst sondern auch anderen ihrer Umgebung wie unschädlich fracken iist.der Teufel soll euch holen.

    • Der Teufel soll mich also holen, so so. Konstruktiv debattieren war und ist nicht die Stärke der Leute hier. Vor meiner Haustür kann nicht gefrackt werden, denn dann würde ein Turm mitten in Berlin stehen. Zu dumm, nicht wahr? Zudem gibt es im Berliner Urstromtal keine Vorkommen, auch zu dumm, nicht wahr? Das in Deutschland Erdgas abgebaut wird, ist doch ein alter Hut. Bereits seit 1960 oder 61 sind mehr als 300 Bohrstellen entstanden. Über 50 Jahre Gasbabbau und wie viele Unfälle gab es? Richtig, N U L L! Zudem ist der Abbau gesetzlich G E R E G E L T! Und ich bezweifle stark, dass sie genau sehen können, was aus einem Bohrloch raus kommt. Ich kann ja auch nicht einfach im AKW den Brennstab inspizieren. Aber Fotobeweise will man nicht machen. geht ja auch nicht, man kommt nicht ran. Palabern kann jeder, doch sich mit der Materie auseinander setzen, das ist schon schwieriger. Und das, was da angeblich rauskommen soll, ist einfaches Sand-Wasser-Gemisch. Schon mal Wasser auf Sand gekippt? das wird nun mal schlammig. Und was soll den passieren? Den ersten Unfall wird es erst geben, wenn irgendwelche Umweltterroristen LKWs rammen und Menschenleben gefährden. Das sind die Gleichen, die Gleisbette aushöhlen um Castortransporter zu stoppen. Unbelehrbare! Aber das beim Fracking die Technologie unaufhaltsam verbessert wird, das ignorieren sie. Hauptsache man kann seinen Arsch breit sitzen und hoffen, dass andere Nationen sich mit Umweltschutz schwer tun und man von dort das Gas bekommen kann. Mich soll der Teufel holen? Für sie sollte es mal ein paar Erziehungsschellen geben. Damit haben wir die Qualität ihres Kommentares dann endgültig erreicht. Leider sehe ich schwarz, dass bei ihnen das Niveau-Flugzeug nochmal abheben wird.

  5. Liebe Nordsee,

    dann bitte ich Sie, setzen Sie sich auch mit der Materie auseinander. Es gibt genügend Studien dazu, die Ihnen widersprechen, und solange auch nur eine einzige unwiderlegte Studie existiert, die Fracking als gefährlich einstuft, sollte die Entscheidung doch leicht fallen.
    Studien, die glaubhaft sind und Ihnen rechtgeben kenne ich hingegen keine. Den erwähnten Text des Ifo-Schnelldienstes konnte ich leider nicht finden, vielleicht haben Sie einen Link?
    Ich gestehe aber, dass ich Studien und Ausführungen, die vom Ifo Institut stammen oder gestützt werden, mehr als kritisch gegenüber stehe.
    In den Reihen dieses netten Ladens befindet sich der ehemalige Banker Hans Werner Sinn, der heutzutage gern mit völlig verdrehten Studien und Behauptungen auf Beutezug in Sachen privater Altersvorsorge unterwegs ist (ich würde das schon als vorsätzlichen Betrug am Bürger bezeichnen wollen) und auch sonst gern die übliche Arbeitgebertrommel mit längst widerlegten, neoliberalen Phrasen bedient. Mir zumindest reicht das, um alles was vom Ifo Institut kommt tendenziell erstmal als abhängig, und eben nicht unabhängig zustande gekommen anzusehen. Studien und Aussagen von Instituten und Menschen, die finanzielle Vorteile davon haben, bzw. von den Menschen finanziert werden, die entsprechend profitieren, zählen nunmal nicht.

    Wer Energie will muss auch fördern, schreiben Sie. Im Zeitalter der erneuerbaren Energien halte ich es für dämlich, auf den letzten Drücker noch eine weitere, konventionelle Methode der Energiegewinnung zu entwickeln, aber ok. Nehmen wir an es ginge noch nicht vollumfänglich mit erneuerbaren Energien. Ich würde eher sagen es soll nicht gehen, aber gut. Selbst dann dürfte es bis zur vollständigen Umstellung doch zumindest ohne das Fracking gehen, lassen wir Profitwünsche außen vor. Hat ja bisher auch geklappt.

    Vorteile vom Fracking, welche sind das konkret, die sich nicht auch über den Ausbau erneuerbarer Energien erreichen ließen?
    Ein Gedankenspiel:
    Warum wird es nicht flächendeckend ermöglicht, sämtliche Hausdächer mit Solarzellen zu bepflastern? Dann bräuchten wir die Konzerne nicht mehr. Bisher können sich nur Bessergestellte so etwas leisten.
    Aber ich habe mir schon selbst geantwortet.

    Von den übrigen Argumenten schweift einiges vom Thema ab, was ich gut nachvollziehen kann, da sich die Diskussion beidseitig ein wenig hochgeschaukelt hat. Das passiert. Ich gehe drauf ein wo ich es für sinnvoll halte und gleichzeitig auch im Thema bin.

    Zu 2.
    Nicht nahe dicht besiedelter Gebiete? Welche sollten das sein, hier in Deutschland? Was ist mit den Menschen der weniger dicht besiedelten Gebiete? Was ist mit der Natur? Die Tatsache, dass es geraten scheint, lieber nicht in dichtbesiedelten Gebieten zu fracken sagt doch auch so einiges aus.

    Sie sagen es, die Rohstoffe gehören allen. Sollten dann nicht auch alle entscheiden? Das passiert aber nicht, stattdessen legen die Lobbyisten der großen Konzerne den Politikdarstellern die vorgeschriebenen Gesetze zum Unterzeichnen hin.
    Sollten weiter nicht auch alle profitieren? Das passiert nirgendwo, aber da brauche ich wohl auch nicht näher drauf einzugehen, oder sehen Sie das anders? Kosten werden vergesellschaftet, Gewinne privatisiert.
    Das beste Beispiel ist das Gemauschele der Atommafia zur Zeit. Natürlich wird die Allgemeinheit für den Giftscheiß aufkommen müssen, ganz egal wie die Phrasen in den Medien hin- und hergeschoben werden.
    Wussten Sie übrigens, dass der maßgebliche Grund dafür, dass wir überhaupt Atomkraftwerke haben, die Rüstungslobby ist? Atomkraft ist exorbitant teuer und unrentabel. Die Kriegstreiber brauchen aber die in den Kraftwerken entstehenden Stoffe (dies formuliere ich bewusst so vorsichtig, da ich mit den Bezeichnungen nicht firm bin, mag angereichertes Uran sein was ich meine) für ihre Bomben.

    Zu 3.
    Natürlich hat die Gasförderung auch auf hergebrachte Weise ihre unschönen Seiten. Das will doch auch gar keiner bestreiten. Da gibt es einiges zu verbessern, aber immerhin wissen wir hier, was wir seit Jahrzehnten haben, positiv wie negativ. Wäre es nicht in jedem Fall viel weniger riskant, so weiterzumachen, bis zur Energiewende, die ja kommen muss und wird, glaubt man den Politikdarstellern? Wie schrieben Sie, 50 Jahre Gasabbau und kein Unfall.

    Markt schlägt Moral, da geh ich mit, und er schlägt auch alles andere, aber gerade deshalb gibt es diese Seite und diesen Artikel. Das Verhalten welches Sie anprangern, ist in der Tat traurig und verwerflich, hoffen wir, dass ein Umdenken zustande kommt. Aber hier sind Sie immerhin unter Leuten, die sich für das Gegenteil einsetzen, jeder nach seinem Wissen und seinen Möglichkeiten. Wer von denen überhaupt noch ein Smartphone hat, oder dieses vielleicht zumindest so lange nutzt bis es kaputt ist, was ein Anfang wäre, können Sie so wenig beurteilen wie ich.

    Zu 4.
    Ich wusste es nicht, aber spielt es eine Rolle? Es bleibt eine nicht-nachhaltige Methode der Energiegewinnung, die mit nicht vollumfänglich abzusehenden Risiken daher kommt.
    Wozu?

    Und über alle Punkte hinweg noch zur gesetzlichen Geregeltheit des Ganzen.
    Na da sind Sie aber ein echter Gutmensch, oder haben sämtliche Schweinereien der letzten Jahrzehnte verpasst. Gesetze schützen niemanden vor irgendwas, weder hier noch weltweit, schon gar nicht die Umwelt. Außer sie haben Geld. Kohle schlägt Recht und Gesetz, immer schon. Das Rechts- und Steuersystem ist von Reichen für Reiche konzipiert, und wird weiter in diese Richtung optimiert, und da wo es dann doch mal einen schützenden Charakter für weniger elitäre Wesen entfalten könnte wird es einfach ignoriert, ohne Konsequenzen.
    Beispiele? Völkerrechtswidrige Angriffskriege, Fußball, Bankenaffären, Profitverteilung von Stevia (las ich gerade:)), politische Korruption, Überwachung, Schengen Abkommen usw und so fort. Das war einfach mal ein Brainstorming, ohne abschließende Wertung oder Gewichtung.

    Wussten Sie, dass ein Gesetz in Planung ist, welches uns zukünftig die Kritik an Minderheiten verbietet? Schöne Sache sagen sie, aber immer noch schön, wenn zu diesen Minderheiten auch reiche Säcke oder Politiker gehören?
    Keine Gefahr da gesetzlich geregelt, ernsthaft?

    MfG
    Alex

  6. Hallo Alex,
    ich denke du hast dich z.T. sehr einseitig Informiert, denn es gibt durchaus Studien die Fracking nicht als Teufelswerk ansehen, mehr noch, die meisten bzw. alle die Wissenschaftlich relevant sind, gehen zwar auf die Risiken ein (Umweltverschmutzung durch Kontaminieren des Oberflächenwassers, Verunreinigung durch Chemikalien, Unfälle beim Transport), allerdings da etwas dergleichen bisher noch nicht Stattgefunden hat, nimmt dies nur ein kleinen Stellenwert ein. Die Faktenlage ist ja nun mal so, das Risiken bestehen allerdings diese bisher noch nicht eingetroffen sind, mir ist auf jeden fall kein Fall bekannt. Nur das Hysterische „es könnte ja mal“. Allgemein ist die Gefahr längst nicht so groß wie z.B. bei Tiefseebohrungen, auch für die Gesundheit.
    Die Bestände an Schiefer Gas sind in Deutschland 7 mal Höher als bei konventionellem Erdgas.
    Fast jeder Bauernhof und gefühlt jedes 3. Wohnhaus in meiner Umgebung ist mit Solarzellen bestückt. Diese wurden ja auch vom Staat subventioniert damit sich jeder Normalsterbliche welche leisten kann, und Konzerne in diese Technologie investieren. Hat ja auch z.T. geklappt, nur das nachdem die Subventionen aufhörten, der Markt zusammengebrochen ist, ist ja Logisch, ein Product muss sich nun mal selbst Tragen können (Preis/Leistung und so).

    So, jetzt das Lächerlichste was ich in letzter zeit gelesen hab: : Wie um Himmels willen, willst du denn, in deiner Links-Antikapitalistisch verträumten Welt, auf die Konzerne verzichten? Wer soll die Solarzellen Herstellen? Du? Im Garten? Woher bekommst du das Silizium? Die ganzen giftigen Schwermetalle?

    Ich weiß ja nicht, aber vielleicht magst du die Vorstellung, das eines Morgens ein paar Beamte vor deiner Tür stehen, dir ne schaufel in die Hand drücken und sagen: „Los Grab für die Allgemeinheit“ (dies nur zum Statement das es der Allgemeinheit gehört).

    Das wir heutzutage das Instabilste Stromnetz in Europa haben, und das bei vergleichbaren hohen Preisen weißt du hoffentlich. Und das wir Unsummen an die Niederländer zahlen, damit die unseren Überschüssigen Strom abnehmen? Wir sind voreiter, wir sind Vorbild für die Welt. Wenn wir mit der Energieumstellung auf die Fresse fliegen wird uns das kein Staat nachmachen. Doch das müssen diese, ansonsten ist sowieso alles für die Katz.

    zu2 Das gleiche Thema wie immer: egal ob Fracking, Strommasten, AKW’s, Kohlekraftwerke. Irgendwo müssen sie halt hin, denn der Bedarf ist ja da. Und da wir in Deutschland nun mal eine sehr hohe Bevölkerungsdichte haben, muss dies natürlich zwangsläufig in der nähe von Menschen geschehen. Man kann nun mal kein Naturschutzgebiet vollpflastern. Bei Kohlekraftwerken wird auch geraten diese nicht in dichtbesiedelten Gebieten zu Bauen^^, abgesehen davon das das sowie so zu Teuer wäre.
    Und dann sind es wieder die pösen pösen Lobbyisten. Das es bei Lobby Veranstaltungen immer auch eine gegen Lobby gibt, die alles anzweifelt was die Gegenseite von sich gibt, ist dir offenbar nicht bekannt.
    Wir Profitieren doch, wir haben ne Heizung warmes Wasser und können Autofahren. Das das was Kostet ist dir scheinbar klar, das diese Kosten die Leute tragen müssen die davon Profitieren scheinbar nicht, und das die Leute für ihre harte arbeit auch bezahlt werden wollen, offenbar auch nicht.
    Und jetzt wird’s ganz heikel: Atomkraft.
    Das Material was in AKW’s erzeugt wird ist für die Militärische Nutzung absolut unbrauchbar.
    Man brauch für den Prozess geringe Mengen an Waffenfähigen Uran. Während Kernwaffen aus diesen fast gänzlich bestehen. Heißt wer AKW’s hat kann auch Kernwaffen erzeugen. Wer keine AKW’s hat kann trotzdem Kernwaffen herstellen. Denn das Material wir in sogenannten Urananreicherungsanlagen Hergestellt. Dort kann man dann auch bestimmen ob für Energieerzeugung oder für Waffen. Ich habe kürzlich gelesen das ein Australier eine Methode gefunden hat (mit seinen Studenten) 90% der Energie des Urans zu nutzen statt 10%. Um den Faktor verringert sich auch Logischer weise die Strahlung, wenn man jetzt Halbwertszeiten und so dazu rechnet ist das Endprodukt praktisch Ungefährlich. Dieser hatte vor, allen Staaten ihren Atommüll abzunehmen und dafür was zu kassieren, um dann alle Australier Gratis mit Strom zu versorgen. Des weiteren gibt es ein neues Konzept für einen Flüssigsalzreaktor, der das Risiko eines Gaus physikalisch fast unmöglich macht. Da allerdings 90% aller Menschen auf diesem Planeten der gleichen Meinung sind wie du, werden diese wohl niemals in die Öffentliche Diskussion kommen. Was mmn ziemlich schade ist denn diese Technologien könnten uns den Sprung zur Grüner Energie vielleicht nachhaltig ermöglichen.

    zu3 Prächtig, Wie schreiben Sie 55 Jahre und kein Fraking Unfall (1961 Erste Bohrung in Deutschland seid 1994 auch horizontale Förderung). Jedenfalls kein mir bekannter und bewiesener. Wenn man den Absatz liest und ihren Absatz könnte man auf den Trichter kommen das Fracking sogar sicherer ist.
    Dem Rest kann ich sogar zustimmen, es gibt wirklich wichtigeres als sich von angeblichen Risiken in Panik versetzen zu lassen bei einem 1.Welt Problem. Da passen die Smartphones sehr gut rein (Foxconn, Cobaltförderrung usw.).

    zu4 oh weh, ich hoffe ich hab das jetzt nicht alles umsonst geschrieben und konnte mit dem ein oder anderem Punkt ein bisschen zum Nachdenken anregen. Dieser Punkt allerdings, ist dermaßen Pauschal verallgemeinert das es in die Kategorie: Typischer Rechts/Links Antikapitalismus Esoterik/Verschwörungstheorie gehört.
    Ich meine es ja nicht unbedingt falsch was du schreibst, allerdings in Großen teilen schon. Bestechung, Vetternwirtschaft, Korruption sind bzw. waren z.B. in Grichenland oder allgemein im Osten der EU zu finden. Allerdings wird dieses aktiv und mit nachdruck bekämpft da dies nicht gut, sondern Schlecht für die Wirtschaft ist. Ganz einfach aus dem Grund das es Konkurrenz gibt, und man seinem Konkurrenten keine Unfairen Vorteil lassen möchte. Zu jeder Interessensgruppe kommt eine Gruppe die genau das gegenteil erreichen möchte. Zu jeder Lobby gibt es eine Gegenlobby. Ich verstehe einfach nicht was so schwer daran ist das zu Verstehen. Außer natürlich man ist Pessimist und geht davon aus das jeder Mensch perse schon mal Böse ist.
    Sorry aber das musste ich mir mal von der Seele schreiben.
    mfg

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.