Wie Psiram Menschen und Gruppen diffamiert

Zitat3333

Psiram war für uns Netzfrauen zwar ein Begriff, jedoch haben wir uns nie mit dieser Website befasst.

Doch nun ist alles anders.

Vor ein paar Tagen kam eine Mail von einer besorgten Leserin zu uns, welche uns empört darauf hinwies, dass auf dieser Seite ein Bericht über uns sei, welcher uns ins falsche Licht stellen würde.

Natürlich gehen wir solchen Meldungen unserer Leser und Leserinnen immer nach und wurden zu unserem Erstaunen auch fündig.

Da gibt es nun also Einträge auf dem Forum, dem Blog und dem sogenannten Psi-Wiki über uns.

Noch besser ist, dass im Impressum dieser Website nicht einmal Autoren genannt werden. Sie behaupten, sie würden die Namen nicht mehr veröffentlichen, da sie bereits von jungen Männern mit schwarzen Stiefeln und Glatzen belästigt wurden.

Dann steht im Impressum noch, es sei ihnen klar, dass Anonymität der Glaubwürdigkeit nicht dienlich sei.

In diesem Punkt geben wir denen sogar Recht, ist es definitiv nicht!

Auf diesen Seiten werden wir Netzfrauen als Atom-, Impf-, Fracking-, GVO-Gegner dargestellt und es wird völlig unsachlich behauptet, wir würden nicht mit Fakten berichten, obwohl jeder einzelne unserer Berichte sichere und nachvollziehbare Quellen hat.

Da kommt dann langsam die Frage auf, wer sind diese Leute eigentlich und von wem werden die bezahlt?

Denn kennt irgendjemand irgendwen, der sich freiwillig für die oben erläuterten Themen einsetzt, ohne dafür von jemandem bezahlt zu werden?

Wer setzt sich schon für die Atomkraft ein, der nicht in irgendwelcher Weise damit zu tun hat?

Oder anders gesagt: Warum soll sich jemand einsetzen für die Atomkraft? Gerade wir in Europa, die wir Tschernobyl miterlebten?

Alleine Tschernobyl wird noch derart viel Geld verschlingen, um es gerade mal so einigermaßen zu isolieren vor der Umwelt und den Menschen.

Es wird noch Hunderte Jahre dauern, bis Tschernobyl wieder vergessen werden könnte, weil es keine Aufmerksamkeit mehr braucht!

Milliarden Euro flossen schon in diese Ruine, weitere folgen ganz bestimmt.

Und dies ohne irgendeinen Nutzen für die Umwelt oder die Gesellschaft!

Nun behaupteten wir Netzfrauen gemäß Psiram, die Katastrophe in Fukushima von 2011 sei der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit gewesen.

Nun unsere Frage: War sie das etwa nicht? Oder noch besser: Ist diese Ruine etwa nicht mehr gefährlich für die Welt und die Menschen?

Oder haben wir uns geirrt und müssten uns nun hier bei der Welt und vor allem bei der Atomlobby und natürlich bei Psiram entschuldigen?

Traurig an dieser ganzen Geschichte ist, dass es Einzelne von uns gab, die Quellen beurteilten, indem sie auf Psiram Informationen zu deren Seriösität suchten, unglaublich aber wahr.

Und nun gehören wir zu denen, welche als unseriös und nicht sachlich, um keine weiteren Ausdrücke zu nennen, dargestellt werden.

Stattdessen glaubten einige von uns gar, dass diese Website aktiv darum bemüht sei, Sekten oder andere Seelenfänger in Schach zu halten.

Doch sind wir weder eine Sekte noch Seelenfänger. Wir sind ein kleines Team aus Menschen, die sich bis jetzt UNENTGELTLICH für die Welt und die Menschen einsetzten.

Bei uns war immer die oberste Priorität, dass alle Informationen aus sauberen, geprüften Quellen stammen.

Natürlich kann es sein, denn Fehler passieren immer und überall, dass wir auch hier und da mal einen Fehler gemacht haben, sei es nun mit der Rechtschreibung, der Art sich auszudrücken oder ähnlichem, denn auch wir sind nur Menschen und nicht zu 100 % perfekt.

Doch man kann uns nicht unterstellen, dass wir aus irgendwelchen Gründen die Menschen manipulieren möchten, um irgendwelche unserer Ziele zu erreichen.

Denn, was sind eigentlich die Ziele der Netzfrauen?

Die Ziele der Netzfrauen bestehen darin, die Menschen aufzuklären über sensible Themen, über die auf Grund der Interessen von Wirtschaft und Industrie nicht oder nicht ausführlich in den öffentlichen Medien berichtet wird.

Warum tun wir dies eigentlich?

Wir tun dies, weil wir eine Verantwortung haben. Wir haben eine Verantwortung erst mal uns selbst gegenüber, aber auch gegenüber unseren Familien und Mitmenschen und eben auch gegenüber der Erde und der Natur, ohne die wir KEINE Lebensgrundlage haben.

Wir tun dies, weil wir merkten, dass, wenn wir es nicht tun, die Politilk die Menschen dahin bringen wird, wohin sie nicht möchten.

Wir tun dies, weil uns das Recht der freien Meinungsäußerung und das Wesen der Demokratie sehr wichtig sind und wir diese bewahren möchten.

Wie unterscheiden wir uns von Seiten wie Psiram?

Alle, die zu unserem Team gehören, outen sich bei den Netzfrauen mit Ihrem Namen!

Wir diffamieren keine Einzelpersonen!

Wir machen dies alles kostenlos bis jetzt!

Wir haben es nicht nötig, uns auf Kosten anderer zu profilieren!

Wie sollte sich Psiram unserer Ansicht nach verändern?

Da wir teilweise, wie oben erwähnt, Psiram gar selber nutzten, um unsere Recherchen zu überprüfen, sind wir eigentlich sehr enttäuscht von den Betreibern dieser Website, dass wir nun selbst einen Beitrag dort haben.

Denn bis heute waren wir der Meinung, Psiram würde seine Recherchen sauber führen und diene der Öffentlichkeit, um diese von Scharlatanen, Betrügern, Sekten und weiterem abzuhalten.

Und genauso fänden wir Psiram auch eine tolle Sache, wenn Psiram sich dem widmen würde, was echte Verschwörungen sind, die echte Seelenfänger sind.

Wir fänden es wirklich toll, gäbe es eine seriöse Seite mit echtem Impressum, die sich um die Seelenfängerei kümmern würde, anstatt sich mit einer Gruppierung von Menschen auseinanderzusetzenwie uns!

Unser Appell an Psiram:

„Werdet endlich erwachsen! Wenn ihr etwas Sinnvolles tun wollt, dann kümmert Euch bitte um Personen und Gruppen, die eine Gefahr für die Gesellschaft sind und nicht um Leute, welche die Gesellschaft schützen möchten“!

Herzlichen Dank für Ihre Zeit und es ist zu hoffen, dass sich diese Seite wieder zu etwas Positivem transformiert.
Wir hoffen es auf jeden Fall!

Ihr Netzfrauen-Team

28 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. „Denn, kennt irgendjemand irgendwen, der sich freiwillig für die oben erläuterten Themen einsetzt, ohne dafür von jemandem bezahlt zu werden?“

    Ja, ich selbst werde nicht bezahlt und kenne mehrere Dutzend Leute persönlich, die sich für das Thema einsetzen ohne dafür bezahlt zu werden. Sie können sich bei Nachfragen gerne an mich wenden.

    „Wer setzt sich schon für die Atomkraft ein, der nicht in irgendwelcher Weise damit zu tun hat?“
    Das ist richtig, vor allem setzen sich Naturwissenschaftler und Ingenieure für Atomkraft ein, weil sie mit dem Thema Energieversorgung ständig zu tun haben und Gefahren einschätzen können.

    • Lieber estes.

      Beim Satz sich dafür einsetzen ohne bezahlt zu werden, diesen Satz wollten wir eigentlich noch ändern…
      Allerdings wenn sie behaupten, Atom-gefahren könnten richtig eingeschätzt werden….dann sehen wir das ja an den Beispielen wie Tschernobyl und Fukushima. Eine ziemlich unüberlegte Aussage ihrerseits. Offenbar überschätzen sich Naturwissenschaftler und Ingenieure…vorallem wenn sie im Bereich AKW im Einsatz sind ;-)

    • Aha. Soso. Naturwissenschaftler und Ingenieure setzen sich für Atomkraft ein, weil sie Gefahren so toll einschätzen können?
      Das ist das dümmste was ich seit langem lesen musste!!!

      Atomkraft ist nicht bezahlbar! Folgekosten unkalkulierbar! Atomkraft macht Krebs! Es gibt auf der ganzen Welt noch kein brauchbares Endlager.u.s.w
      Könnte jetzt ewig so weitermachen

      Jemand, der nicht sein Geld damit verdient und nicht komplett Hirnlos ist, sollte nach einer solchen Behauptung echt mal zum Arzt gehen, denn es könnte sein, das ein Hirntumor seine geistigen Fähigkeiten blockiert. War jetzt nicht ironisch gemeint! Lassen Sie sich bitte untersuchen, denn das Ding scheint schon stark gewuchert zu sein und macht logisches Denken scheinbar unmöglich.
      Wenn ich so einen geistigen Dünn…… lese, dann wundert mich nicht mehr viel.

      Ein schockierter Leser

      • Es lohnt nicht auf solche Kommentare, wie von Estes, zu reagieren.
        Es ist ein Troll, die verkaufen sich und Ihre Mitmenschen für einen lächerlichen Judaslohn. Er hat noch nicht begriffen dass er in der gleichen Welt lebt.
        Ich bin davon überzeugt dass die Netzfrauen es richtig machen und Sie ihre Motivation ehrlich darlegen.

      • Aufschlussreich, wie schnell Sie, marcus, in Ihrer Argumentation die Sachebene verlassen, und auf die persönlich-diffamierende Ebene wechseln. Gelbe Karte!
        Schade, dass Sie sich sachlichen, vernünftigen Argumenten verschließen, wahrscheinlich auch noch nie mit Ingenieuren und Wissenschaftlern gesprochen haben, die sich mit dieser Materie eingehend beschäftigen. Geschweige denn, sich enstsprechende Sach-Literatur zu Gemüte geführt haben. Ich empfehle als Einstieg dazu z.B. das Buch „Energiepolitik in Deutschland, das Geschäft mit der Angst“ des promovierten Physikers Jürgen Langeheine – sofern Sie sich trauen, Horaz und Kant zu folgen: Sapere aude!

      • Man vergleiche beide Kommentare alleine nur hinsichtlich des Stils…

    • Naturwissenschaftler und Ingenieure setzen sich FÜR Atomkraftwerke ein weil sie die Gefahren einschätzen können?? Ja klar ….

    • Ich glaube, daß du ein bezahlter Protagonist der Atomlobby bist. Wenn Ingenieure die Risiken einschätzen und entscheiden dürften, dann gäbe es heute keine Druckwasserreaktoren sondern Flüssigsalzreaktoren. jeder ausgebildete Ingegnieur bemerkt sofort, daß du ein Idiot bist, wenn du sachunkundig Lobbyarbeit betreibst. Was glaubst du denn liebe(r) Estes, was Ingenieure über Leute wie dich denken? Für uns bist du nur ein Depp.

  2. „Nun behaupteten wir Netzfrauen gemäß psiram, die Katastrophe in Fukushima von 2011 wäre der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit gewesen.

    Nun unsere Frage: War sie das etwa nicht?“

    Nein.

    Wieso soll Fukushima schlimmer gewesen sein als Tschernobyl, Hiroshima und Nagasaki, um bei der Atomkraft zu bleiben? Wenn man eure Aussage auch auf andere Themen wie Krieg und Völkermord ausdehnt, erscheint eure Aussage noch absurder.

    • Wer lesen kann ist im Vorteil- Sie haben nicht mal den Beitrag gelesen- sonder reden von etwas, was Sie nicht beurteilen können- Sie dürfen Sich gern als Helferin in Fukushima zur Verfügung stellen- Der Flug wird sogar bezahlt- Einfach an Tepco wenden- Danke

      • > Wer lesen kann ist im Vorteil

        Warum so pampig? Ich bin von Tschernobyl politisiert worden, habe in Bayern gegen die Laufzeitverlängerung demonstriert und auch den Beitrag gelesen. Aber ich fand die Frage „War sie das etwa nicht?“ in Anbetracht der zahlreichen Katastrophen der Menschheit etwas unbedacht bis frivol, auch wenn der Fokus mit der nachfolgenden Frage etwas verschoben wurde.

  3. Nur „interessante“ Menschen oder Blogs erhalten soviel Aufmerksamkeit, dass sie totgeredet werden sollen. Auch negative Werbung ist Werbung und die Informationen hier können den interessierten Leser animieren, selber zu denken anstatt von den Propaganda-medien oder -websites denken zu lassen.
    Lasst euch nicht unterkriegen, die Menschheit steht im Moment neben sich (oder ich hab es erst jetzt bemerkt) ;)

  4. Wer sich in Anonymität verstecken muss, kann was zu verbergen haben. Diese Art der Wahrheitsfindung und Aufklärung mag sich tatsächlich als Unart entpuppen (PSIRAM ?) – jedenfalls ist Anonymität ein gewisser Widerspruch zu nachhaltiger Wissenschaftlichkeit, und mein Eindruck ist eher, dass Wissenschaftler sich von PSIRAM fern halten.

    • Komm ma klar! Ohne Scheiße! die Schreiben da Texte und Artikel über Leute, welche sich nicht so gern auf Psiram sehen wollen. Andere sind aber radikaler wie du bestimmt weißt, da du dich ja damit auseinandergesetzt hast. Es gibt dort viele Artikel zu Nazis, Rechtsradikalen oder Esospinnern. Zur Zeiten wo im Internet massiv gehetzt wird, gewalt angedroht etc ist es nicht gerade ratsam seinen Namen dort zu veröffentlichen. Da sollte jeder selbst drauf kommen. ;)

      • @Ace: Mach halblang… es gibt wohl nur Hohlköpfe, die diese versteckten Schmierfinken ernst nehmen!
        Frage man sich doch selber: Anonymisierte Hetzerei nennt man auch Trollerei! Schade um die Zeit, sich mit dieser dämlichen Hetze zu beschäftigen! mike

  5. Liebe Netzfrauen,
    man könnte es auch so sehen: auf Psiram zu erscheinen heißt wichtig genug zu sein, von genug Menschen beachtet und gelesen zu werden, so dass ihr dem Mainstream vielleicht irgendwann gefährlich werden könntet… wer keine Gegner hat, ist einfach zu unbedeutend. Da sage ich nur freut euch, weiter so!

    • Hallo Peter, ich konnte leider kein Impressum auf der von Ihnen verlinkten Seite entdecken!

      Das wird Rudolf und den Netzfrauen nicht gefallen!

      Liebe Grüße!

      • Das ist eine Seite, die sich um Aufklärung bemüht. Die Psiram-Täter müssen gefunden und zur Rede gestellt werden.

        Jammern hilft nicht.

        Die Lobbyisten-finanzierte Psiram-Mafia glaubt, sie wären im Schutze der Anonymität sicher. Schaut auch doch an, wie hochnäsig sie über eure Seite berichten.

        Es wäre doch mal sehr interessant, aufzudecken, wer dahinter steckt.

        Erste Hinweise gibt es hier:
        http://www.psiram.us

        (Nicht erschrecken, es ist eine Anti-Psiram-Seite!)

  6. Hehe, also wer auf Psischrott einen eigenen Eintrag bekommt hat vermutlich alles richtig gemacht.
    Die Leute die bescheid wissen, wissen eh was auf Psischrott abgeht und die anderen die den Schwachsinn glauben der da steht, denen ist eh nicht mehr zu helfen.
    Auch wenn das hart klingt, aber man kann nicht alle Menschen aufwecken… die Psischrott Leute und Leser sind nicht eure Zielgruppe. Diese müssen wahrscheinlich noch 1000 mal öfter Wiedergeboren werden als die Netzfrauenleser, das ist ein Teil des Unterschieds.

  7. …ich verstehe die Aufregung nicht. Auf dieser Seite, früher bekannt als Esowatch – werden Menschen, die nicht im Mainstreamsumpf gleichgechaltet agieren oder gar gegen den Strom schwimmen (nur tote Fische schwimmen mit dem Strom) grundsätzlich diffamiert und mit dumm-dreisten emotionalen – aus den Tiefen des Verdauungtracktes kommenden Blödeleien verunglimpft.
    Fazit: es ist eher eine Auszeichnung, auf dieser Blödel-Seite dumm dazustehen!

    Vergeudet eure Energie für Sinniges – aber nicht, um auf diese Quatschkommentare einzugehen!
    Euer mike

  8. Ich habe mir den psiram Eintrag angesehen: Was ist denn nun definitiv und nachweisbar gelogen?

      • Das einzige konkrete Behauptung ist über die „größte katastophe der Menschheit“. Nun ja, da kann man evtl, drüber streiten. Aber sonst? Sie gehen auf den psiram Beitrag nicht konkret ein, nur mit Fragen wie: „Da kommt dann langsam die Frage auf, wer sind diese Leute eigentlich und von wem werden die bezahlt?“
        „Denn, kennt irgendjemand irgendwen, der sich freiwillig für die oben erläuterten Themen einsetzt, ohne dafür von jemandem bezahlt zu werden?“
        „Wer setzt sich schon für die Atomkraft ein, der nicht in irgendwelcher Weise damit zu tun hat?“
        Die Fragen unterstellen ja schon die Unlauterbarkeit von psiram. Aber Sie belegen ja nun wirklich nicht ein einziges Detail konkret, was ja wirklich einfach sein sollte, so wie Sie auf psiram reagieren…

  9. Die schrecken vor nichts zurück und treiben auch Kritiker wie Claus Fritzsche (1964 – 2014) in den Tod.

    Hinweis: Hinter der Plattform PSIRAM steht eindeutig der Verein GWUP bzw. direkt deren Vorstand:
    https://www.gwup.org/ueber-uns-uebersicht/vorstand zentrale Figur (da hauptamtlich) ist hier:
    Dr. Martin Mahner, Leiter unseres Zentrums für Wissenschaft und kritisches Denken.
    der in der Wikipedia unter den Pseudonym Hob agiert…..das sind die Initiatoren von PSIRAM.

    Objektiver Information zu dieser Sekte finden sich auf: http://www.skeptizismus.de/

  10. Die GWUP ist quasi Psiram mit Impressum ;)
    Ich bin für GVO und Atomkraft und den ganzen anderen quatsch, warum denn auch nicht? Kernwaffen zur Energiegewinnung nutzen wies grade die Russen tun ist klasse, auch können wir mittlerweile 90% der Kernenergie nutzen statt nur 7% was natürlich auch die länge der Strahlung reduziert. Bei GVO gibt es gar keine Kritikpunkte, jedenfalls keine mir bekannten, lass mich natürlich gerne eines besseren belehren.

  11. Liebe Netzfrauen

    bleibt frech und frei und sorgt euch einmal auch über Sicherheitsvorkehrungen falls ihr Konferenzräume habt. Verstärkt mal die Tür und Schloss usw. Die Raubtiere wollen euch zur Strecke bringen, passt auf.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.