„ Taten statt Worte “

TatenGuter Rat ist billig! Ohne dafür zu bezahlen, oft sogar ohne danach zu fragen, erhalten Sie beinahe in fast jeder Situation gut gemeinte Ratschläge – Dazu eine kleine Geschichte:

Taten statt Worte

Die Häsin lag sehr krank. Der Hase war viel auswärts, um den Alltag sicherzustellen, und die sieben Kinder waren sich im Wesentlichen selbst überlassen.

Da kam der Igel zu Besuch, brachte frische Kleeblätter mit und sagte:
„Kommt Zeit, kommt Rat!“ gut gemeint, aber als er gegangen war, überlegte die Kranke: Wann kommt die Zeit und welcher Rat wird es sein?

Tags darauf sah die Eule herein und meinte: „Gut Ding braucht Weile“!
Sprach’s und verabschiedete sich.
Die Häsin dachte: Ich kann mir aber keine Weile leisten.

Als die Feldmaus durchs Fenster guckte, fiepte sie: „Kopf hoch, Frau Nachbarin.
So trägt eben jeder sein Päckchen!“
Das ist schon kein Päckchen mehr, dachte die Kranke, und was soll das schon heißen, Kopf hoch? Ich habe ja gar keine Kraft mehr.

‚„Lassen Sie nur, es wird nichts so heiß gegessen wie gekocht!“, flüsterte das Reh an der Nestkante.
Auch das war gut gemeint, aber die Häsin grübelte bitter: Was wissen die schon. Solchen Humor kann ich einfach nicht vertragen. Ich weiß nicht ein noch aus.

Die alte Katze sah auch kurz herein und erkundigte sich nach dem Befinden. „Es wird schon werden!“, schnurrte sie und meinte es ja auch ehrlich.
Doch die Kranke verzweifelte fast: Wer ist denn schon „es“ und was soll werden? Ich habe den Eindruck, dass überhaupt nichts wird.

Als dann der Maulwurf seine Hemmungen überwand und durchs Fenster rief:
„Keine Sorge! Ende gut, alles gut!“ empfand die Häsin nur noch Bitterkeit. Denn in der Küche tobten die Jungen und nichts war fertig. Dazu noch die Angst.

Witzig sollte es klingen, als die Elster vom hohen Baum aus rief: „Kommen wir über den Hund, kommen wir über den Schwanz. Geduld, Geduld, Geduld!“
Können die alle sich denn gar nicht vorstellen, wie es mir zumute ist?, dachte die Kranke. Müssen die denn alle solchen gut gemeinten Unsinn reden? Das sind doch Sätze, die alles und nichts sagen.

Schließlich kam das Rebhuhn zu Besuch, erzählte von draußen in einem Wortschwall ohne Ende und empfahl sich zum Schluss mit den Worten: „Wir werden sehen!“ Was werden wir denn sehen?, zweifelte die Häsin und wer ist wir?

Während sie noch voller Enttäuschung nachdachte und merkte, dass all der gut gemeinte Trost im Grunde keiner war, kamen die Ameisen herein, grüßten kurz, stellten Feldblumen auf den Tisch, machten die Küche sauber, versorgten die jungen Hasen, waren bei alledem sehr leise und verabschiedeten sich ohne jeden Aufwand.

Da trat Ruhe ein, und vor allem: die Hoffnung wuchs.

Geschichte von Peter Spangenherz

Die schönsten Worte sind nichts wert, wenn keine Taten folgen, was jedoch zu oft der Fall ist.

Am Anfang jedes Projekts steht eine Idee von jemandem,
 der mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht und sich Gedanken macht. Und dieser Jemand war nicht allein, denn er fand Menschen, die ebenfalls mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen und nicht nur Worte, sondern Taten sprechen lassen.

Wir, die Netzfrauen stehen nicht nur mit Worten an Ihrer Seite, sondern auch mit Taten!

Wir suchen Menschen, die ihren Worten auch Taten folgen lassen. Menschen, die mit viel Idealismus und Mut die Initiative ergreifen, um Probleme in der Welt in Angriff zu nehmen.

Sie möchten helfen, bewegen und anpacken? Fühlen Sie sich angesprochen? Dann melden Sie sich doch bei uns unter info@netzfrauen.org .

„Beurteile einen Menschen lieber nach seinen Handlungen als nach seinen Worten; denn viele handeln schlecht und sprechen vortrefflich.“ Matthias Claudius

Netzfrauen

Das könnte Sie auch interessieren:

Die rührende Geschichte von Raimundo Arruda Sobrinho, einen obdachlosen Poeten aus São Paulo- Conheça a história do Raimundo Arruda Sobrinho

Glück kann man nicht auf morgen verschieben – Leben ist jetzt und hier

Zum Nachdenken: Das Gewicht des LebensWenn ich einmal alt bin und auf dem Weg ins Vergessen…

Zum Nachdenken: Ein kleiner Zettel, der die Welt verändern kann…

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin begeistert von euren Beiträgen! Eine Geschichte hat es mir angetan. Die von der Traurigkeit.
    Wäre es möglich diese an mich per email zu senden?
    Liebe Grüsse

    • wir haben eine gute Suchfunktion (Oben rechts auf der Seite). Finden Sie den Artikel, kopieren Sie in in Word und speichern Sie ihn auf Ihrem PC.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.