Bermuda macht es vor – IMPORTVERBOT VON ROUNDUP! – HEALTH MINISTER: IMPORTATION OF ROUNDUP WEED SPRAY SUSPENDED

Monsanto Bermuda

zur englischen VersionDer Gesundheitsminister der Bermudas setzt den Import von Roundup – dem Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto – ab sofort aus. Die Einfuhr von Roundup Unkraut Spray ist nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie zum Schutz der Umwelt und der Menschen ausgesetzt. Dies gab der Gesundheitsminister Jeanne Atherden letzte Woche bekannt.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) veröffentlichte in der medizinischen Fachzeitschrift “The Lancet” eine Studie, nach der Glyphosat „wahrscheinlich krebserzeugend” sei. Roundup könne bei Menschen etwa Lymphdrüsen- und Lungenkrebs auslösen. Die Folge: Die WHO hat Glyphosat in seinem Risikopotenzial hochgestuft: zu „probable or possible carcinogens” – also wahrscheinlich oder möglicherweise krebserregend.

Während hier in Europa immer noch Roundup zugelassen ist, siehe Offener Brief: Gefährliches Pestizid – Deutsche Bahn setzt weiter auf Glyphosat, reagieren die Bermudas sofort.

Vollständige Erklärung:

Das Ministerium für Gesundheit, Senioren und Umwelt ist für die Förderung sicherer Praktiken im Rahmen der empfindlichen Umwelt der Bermudas verpflichtet. Technische Verantwortliche bleiben stets auf dem Laufenden, Trends und wissenschaftliche Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, um sicherzustellen, dass alle Maßnahmen getroffen werden, die die Umwelt beeinflussen könnten, um Schaden abzuwenden.

Nach einer neuen wissenschaftlichen Studie, die von einer führenden Krebs-Agentur durchgeführt wurde, wird die Einfuhr des Unkrautvernichtsmittels „Roundup“ ausgesetzt.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), das spezialisierte Krebsbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO), befragte diesbezüglich vor kurzem eine Gruppe von Experten aus der ganzen Welt, ein Jahr nach der Prüfung der Daten aus Peer-Review-Studien zu Glyphosat, das ist der Wirkstoff in Roundup.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) berichtete als Ergebnis aus deren Forschung, dass ein krebserregendes Risiko für den Menschen durch fünf Pestizide einschließlich Glyphosat bestehe.

Nach Einschätzung wurden das Herbizid Glyphosat zusammen mit zwei anderen Insektiziden als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft. Diese Beschreibung wird verwendet, wenn es einen Verdacht auf krebserregende Wirkung auf Mensch und ausreichende Beweise für sie bei Versuchstieren gegeben hat. Ein Verdacht bedeutet, dass ein positiver Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber dem Stoff und Krebs besteht. Aber auch andere Erklärungen für die Beobachtungen können nicht ausgeschlossen werden. Diese Kategorie wird auch verwendet, wenn der Verdacht auf Krebs auch bei Menschen bestehe und sichere Daten darüber ermittelt wurden, wie das Mittel Krebs verursacht.

Derzeit sind nur zwei der zuletzt analysierten Substanzen für die Einfuhr und die Verwendung in Bermuda erlaubt. Die anderen drei, im Rahmen des Forschungsergebnisses, wurden bereits verboten und ihre Verwendung ist untersagt.

In Anbetracht der jüngsten IARC-Studie geht Bermuda in folgenden Schritten vor:

Ab sofort werden alle Importeure von Glyphosat / Roundup informiert, dass die Genehmigung für alle Glyphosat-Produkte ausgesetzt werden und zwar bis weitere Ergebnisse aus der Forschung vorliegen. Unsere Hoffnung ist es, die Beurteilung innerhalb von sechs Monaten abzuschließen.

Der Gesundheitsminister teilte mit, dass es wichtig zu beachten sei, dass ähnliche Bewertungen und Überprüfungen für andere Pflanzenschutzmittel durchgeführt werden.

Gratulation Bermuda. Dieses wünschten wir uns auch von unseren Verantwortlichen, doch leider hoffen wir vergebens.

INFOBOX!

Bermuda ist ein Überseegebiet des Vereinigten Königreichs. Das politische System orientiert sich am Westminster-Modell. Staatsoberhaupt ist Königin Elisabeth II., die durch einen von ihr ernannten Gouverneur vertreten wird.

Bermuda verfügt über ein gewähltes Abgeordnetenhaus und einen Senat (11 Mitglieder), dessen Mitglieder vom Gouverneur ernannt werden. Der Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus wird vom Gouverneur zum Premier berufen und mit der Bildung einer Regierung beauftragt. Diese Regierung (Kabinett) setzt sich aus dem Premier und den Ministern zusammen. Sie ist gegenüber dem Parlament verantwortlich.

Das Gebiet ist weitgehend autonom, nur wenige Bereiche – insbesondere die Außen- und Verteidigungspolitik – werden direkt von der Regierung in London entschieden. Das 1620 gegründete Parlament von Bermuda ist das fünftälteste der Welt und das einzige, das in diesem Zeitraum ununterbrochen existiert hat.

Round

HEALTH MINISTER: IMPORTATION OF ROUNDUP WEED SPRAY SUSPENDED

  • Health Minister: Importation of Roundup weed spray suspended

The importation of Roundup weed spray has been suspended following the results of a recent study, Health Minister Jeanne Atherden announced today.

Full statement:

The Ministry of Health, Seniors and Environment is committed to promoting safe practices as part of our stewardship of Bermuda’s delicate environment. Technical officers stay abreast of trends and scientific developments to ensure that our regulation of all aspects of how we influence the environment around us remains safe and in keeping with best practice.

Following a recent scientific study carried out by a leading cancer agency, the importation of weed spray “Roundup” has been suspended.

The International Agency for Research on Cancer (IARC), the specialized cancer agency of the World Health Organization (WHO), recently asked a group of experts from around the world to spend a year examining the data from peer-reviewed studies about Glyphosate, which is the active ingredient in Roundup.

As a result of this research, the (IARC) reported that it had assessed the cancer causing risk to humans of five pesticides including glyphosate.

According to the assessment, the herbicide glyphosate along with two other insecticides were classified as probably carcinogenic to humans. This description is used when there is limited evidence of cancer causing effect on humans and sufficient evidence of it in experimental animals.  Limited evidence means that a positive association has been observed between exposure to the agent and cancer but that other explanations for the observations could not be ruled out. This category is also used when there is limited evidence of cancer causing in humans and strong data on how the agent causes cancer.

Currently, only two of the recently analyzed substances are permitted for importation and use in Bermuda. The remaining three that were reviewed as part of the research are already banned and their use is prohibited.

In light of the recent IARC study, Bermuda will take the following steps:

Effective immediately, all importers of glyphosate/Roundup will be notified that the approval for all glyphosate products has been suspended, pending the continuing assessment of the emerging research.  Our hope is to complete the assessment within six months.  However, orders placed for glyphosate will be honoured, with proof that the order had been placed prior to today, May 11th, 2015. Whilst the restrictions will take effect immediately; there will be a grace period of 14 days from today for current importers of Roundup during which they can make application at the Department of Environmental Protection to import small quantities of low concentrations of Roundup.

No further applications for the importation of glyphosate will be processed during this evaluation period.

I have asked the Department of Environmental Protection to convene a meeting with stakeholders including:

the industry (farmers, landscapers, golf-courses, merchants);

The Bermuda Health Department who are responsible for human health;

The Department of Environmental Protection’s regulatory personnel;

The Department of Conservation Services;

The Department of Works and Engineering,who conduct roadside spraying, and

The Department of Parks

I have also asked the Toxicologist at the Health Department to collaborate with the Government Hydro-geologist and jointly conduct research to determine if any of the break-down products of glyphosate are present in the ground water and inshore waters.  A report of findings will be prepared.

Once this important research and assessment is completed, the Government’s final determination regarding Roundup (glyphosate) will be made clear for the public.

It is important to note that a similar assessment will be conducted for other pesticides of concern.

The Department of Works and Engineering can be contacted for the proper disposal of pesticides should any members of the public have a container of Roundup which they no longer wish to use.

For more information regarding alternative herbicides, the public can contact the Plant Protection Laboratory at the Department of Environmental Protection at 239-2321.They have a database that lists all of the pesticides imported into Bermuda, as well as where they can be purchased.

On a related front, I am also pleased to advise the public today that I have invited my Cabinet colleagues to support the long overdue development of regulations needed to properly regulate pesticides in Bermuda. The Pesticides Safety Act 2009 was passed by the Legislature but to date; the required Regulations have not been addressed. This important feature of safety and proper enforcement will be introduced to complete the work contemplated by the substantive Act.

I believe that the action we are taking today is prudent and in the best interests of a safe environment for Bermuda. Like any area of science, there are competing studies and a wealth of information on both sides of the argument. Having considered the clear and cogent advice of the Ministry’s technical team, I am satisfied that this action is warranted and we are committed to conducting an open and thorough assessment.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
Millionen Menschen beim March against Monsanto und die Medien schweigen erneut? March Against Monsanto to Launch Worldwide Protests on May 23

Achtung: Studie weist Zusammenhang zwischen Roundup und Krebs nach – How Roundup Weedkiller Can Promote Cancer, New Study Reveals

Glyphosat unter Krebsverdacht – doch Monsanto lehnt Bericht von IARC über Glyphosat ab

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das solche Mittel überhaupt hergestellt werden dürfen, die für Mensch und Tiere schädlich sind.
    Auch wenn sie auf den Boden aufgebracht werden kommt es doch wieder in die Nahrungsmittel-kette. Sollen wir alle vergiftet werden? Warum achten die Regierungen, die zum Wohle des Volkes vereidigt sind, nicht auf unsere Gesundheit?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.