TOP! In Neuseeland gilt – Tiere sind wie Menschen „fühlende“ Wesen – New Zealand Now Recognizes ALL Animals As Sentient Beings!

Freunde1zur englischen Version Im Land der Kiwis und Hobbits wurde eine Grundsatzentscheidung getroffen, der andere Länder folgen sollten. Neuseeland entschied per Gesetz, was wir schon lange wissen: Tiere können Schmerz, Freude, Angst und Wohlsein empfinden. Sie sind kein Gegenstand, welchen man nutzen kann, wie man möchte.

Ein großartiges Beispiel für die Welt durch die Anerkennung der Grundrechte für Tiere – leider gilt das nicht überall auf der Welt.

Menschen demonstrieren gegen Mäuse und Ratten im Labor als Versuchskaninchen und gehen sonntags in den Zoo und schauen sich Eisbären oder Löwen an. Menschen kämpfen gegen den Walfang in Japan und amüsieren sich über Delphine in Delphinarien. Vor den Kassen von prominenten Zirkussen stehen Menschen Schlange, um Elefanten bei ihren Künsten zuzuschauen. Mit Grundrechten für Tiere hat das nichts zu tun. Mit dem Leben der Tiere sehr wohl. Darum beschäftigen sich immer mehr Länder mit den Grundrechten der Tiere und das ist gut so. Tiere können fühlen und das hat nun Neuseeland in die Verfassung aufgenommen. Andere Länder sollten folgen.

Bereits Mitte Mai entschied der Oberste Gerichtshof im indischen Delhi, dass Vögel nicht nur physisch in der Lage sind zu fliegen, sondern auch ein Recht dazu haben – und dass Menschen sie nicht in Käfige sperren dürfen. Von einem Grundrecht der Vögel zu fliegen sprach Richter Manmohan Singh und gab der Tierrechtsorganisation People for Animals Recht, die offenbar die Tiere eines Vogelhändlers befreit hatte, von einem untergeordneten Gericht aber verurteilt worden war, diese Vögel zurückzubringen, und dagegen in Revision ging. „Mit Vögeln zu handeln, ist eine Verletzung der Grundrechte der Vögel“, stellte Richter Singh fest.

In Dezember 2014 entschied Argentinien das Menschenrecht auf Freiheit für Orang Utans. Nach 20 Jahren in Argentinien wurden dem Orang Utan Sandra von einem Gericht Persönlichkeitsrechte zugesprochen. Siehe auch: Endlich! Das Menschenrecht auf Freiheit für Orang Utan Sandra – Orangutan Sandra has human right to freedom Ob Tiere „Sachen“ oder „Personen“ sind, diese Frage beschäftigte in den vergangenen Wochen auch ein Gericht in New York. In New York gingen Juristen für die beiden Schimpansen Hercules und Leo vor Gericht, die in einem Universitätslabor auf Long Island für medizinische Versuche verwendet werden. Ein erster Sieg wurde erzielt, als der Oberste Gerichtshof Manhattan den Fall der beiden nicht-menschlichen Kläger zuließ; doch im Nachhinein strich die Richterin Barbara Jaffe  die Formulierung, ein Habeas Corpus sei eröffnet, aus der Akte, damit nicht das Missverständnis aufkommen könne, sie habe die Schimpansen zu menschlichen Rechtssubjekten erklärt.

Auch die Nachricht aus Neuseeland gibt Hoffnung, dass die Grundrechte für Tiere berücksichtigt werden. Die Verfassung wird um die Feststellung ergänzt, Tiere seien als „sentient beings“ anzusehen, also als empfindungsfähige Wesen. Das neue Gesetz besagt, dass Tiere, wie Menschen, „fühlende“ Wesen sind.!


Neuseeland, New York, Indien und auch Argentinien machen es vor, und wer sich nun fragt, ob Tiere weiterhin gejagt werden dürfen, hierzu zitieren wir aus der Verfassung von Neuseeland: „Nichts von dem hier Festgelegten untersagt es, ein Tier zu jagen oder zu töten.“

50 bis 60 Milliarden Tiere tötet der Mensch weltweit jedes Jahr. In den meisten Ländern hat der Tierschutz die Form einfachrechtlicher Gesetze. In Deutschland ist er stärker verankert, allerdings nicht in der Form von Grundrechten, sondern als in der Verfassung festgeschriebenes Staatsziel.

In Deutschland wurde 2002 durch den Bundestag der Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert. Der Artikel 20a des Grundgesetzes lautet: „Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtssprechung.“

Diese Regelung ist allerdings bisher ohne größere rechtspraktische Bedeutung geblieben.

2008 erließ die Schweiz ein neues, verschärftes Tierschutzgesetz, das momentan als strengstes Tierschutzgesetz der Welt gilt.

Neuseeland ist ein vorbildliches Beispiel und andere Länder sollten folgen, denn es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Und Zoobesucher sollten sich fragen, ob der knuddelige Eisbärennachwuchs auf dem paar Quadratmeter Gehege wirklich richtig aufgehoben ist oder doch besser in der Arktis. Schließlich haben wir es nun bestätigt bekommen, was wir ja schon immer wussten, Tiere sind wie Menschen „fühlende“ Wesen!

Jane Goodall Institute Deutschland

Jane Goodall Institute Deutschland

A landmark decision by the Kiwis sets a precedent that other countries should follow.

New Zealand has just set a great example to the world by recognizing what animal lovers have known forever- that our furry friends are as sentient as we are, and (obviously, dur) they have feelings just like we do. It’s a theme we have covered time and again here at True Activist, but this landmark ruling by NZ is the first time this shift in perception and policy has been extended to all animals, not just chimpanzees, orangutans, or dolphins.

The Animal Welfare Amendment Bill, passed last month, aims to make it easier to prosecute people in animal cruelty cases, as well as banning animal testing and research, and making all hunting, capture or ill-treatment of any wild animal illegal.

Animal rights activists have celebrated the decision. “To say that animals are sentient is to state explicitly that they can experience both positive and negative emotions, including pain and distress,” said Dr Virginia Williams, chair of the National Animal Ethics Advisory Committee. “The explicitness is what is new and marks another step along the animal welfare journey.”

New Zealand Veterinary Association president Dr Steve Merchant said the bill greater clarity, transparency and enforceability of animal welfare laws, according to the country’s regional newspaper the Nelson Mail.

“Expectations on animal welfare have been rapidly changing, and practices that were once commonplace for pets and farm stock are no longer acceptable or tolerated,” he said. “The bill brings legislation in line with our nation’s changing attitude on the status of animals in society.”

You can read the entire Bill here. Let’s hope the rest of the world follows suit!

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
Das könnte Sie auch interessieren:

Entsetzlich! Patente auf Schimpansen für die Pharma

Zirkusluft riecht nicht nur nach Sägespänen…

Endlich! Das Menschenrecht auf Freiheit für Orang Utan Sandra – Orangutan Sandra has human right to freedom

12 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. … dann habe ich mein Auswanderungsland gefunden. Dort werde ich vom sogenannten Staat wenigsten nicht wie eine Ratte behandelt.

  2. Hallo zusammen,
    Mit großer Freude laß ich diesen Beitrag.
    Ich wünschte mir, dass ALLE Länder es ebenso halten würden.
    Auch Deutschland sollte endlich aufwachen und nicht nur reden
    Es kann nicht immer nur um Geld (für die „höher Gestellten) Politiker usw. gehen
    Gruß Angelika

  3. Neuseeland setzt ein ganz großes Zeichen und ich hoffe, das andere „zivilisierten“ Staaten bald ihre Gesetze ändern, um Tiere besser schützen zu können.Damit sollte das Bewusstsein der Menschen endlich mehr sensibilisiert werden, denn Tiere fühlen, leiden und lieben also: sie sind Lebewesen!!!!

    • Ich würde vorziehen, dass sich die zivilisierten Staaten erst einmal intensiv um die Rechte und Bedürfnisse der Kinder kümmern sollten. Und dies betrifft die ganzen zivilisierten Gesellschaften. So lange die Regale des Hunde- und Katzenfutters x-Mal länger sind als die Kindernahrung, ….

      Leider gibt es immer mehr zahlreichere Familien, in denen die Tiere besser fressen als dessen Kindern essen.

      • Der Mensch ist nicht die Krone der Schöpfung. Er ist das einzige Geschöpf auf Erden, das seinesgleichen aus niederen Beweggründen grausam massakriert….

  4. Sehr schöne Meldung!
    Allerdings sollten wir auch einmal an die armen Lebewesen denken die wegen der „Nahrung“ gezüchtet und getötet werden! Haben die nicht auch ein Recht auf Leben? Wenn ein Mensch meint er benötigt als Nahrung ein anderes Lebewesen dann würde dies auch auf natürlichen Weg des Sterbens gehen und müsste nicht bewusst hergeführt werden. Ich hoffe immer noch das die Menschheit begreift das sie in die Natur eingebettet ist und nicht ausserhalb oder über dieser steht!

    LG

  5. Man muss die Tiere schützen und gut behandeln!
    Wer Tiere quält wird auch irgendwann die Grenze überschreiten und Kinder oder Schwächere quälen oder Töten!
    Es müssen härtere Gesetzte und bessere Tierschutzgesetze in Deutschland gemacht werden, andere Länder machen es vor!
    Wir müssen die Wahlprogramme der Parteien zum Tierschutz genau anschauen!!

  6. Danke für die schöne Nachricht! Wieder mal typisch, dass die Mainstreammedien über sowas nichts berichten. Oder haben sie? Ich kuck die ja nichtmehr.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.