TOP – Nigeria ist das erste afrikanische Land, das FGM verbietet – Female Genital Mutilation Banned In Nigeria

FGMzur englischen Version spanischNigeria hat den historischen Schritt getan, die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM – Genitalverstümmelung bei Frauen) zu ächten. Die Bewegung der Aktivisten beschrieb es als gute Nachricht.

Die Regierung hat ein neues Bundesgesetz eingeführt, das verbietet, die externen Geschlechtsorgane der Mädchen ganz oder teilweise zu entfernen. Der scheidende Präsident, Goodluck Jonathan, unterzeichnete das Verbot im Gesetz als eine seiner letzten Handlungen als Führer. Bei den Präsidentschaftswahlen in Nigeria im März von Muhammadu Buhari, unterlag er.

Das Gesetz, das vom Senat verabschiedet wurde, verbietet auch Männern, ihre Frauen oder Kinder ohne wirtschaftliche Unterstützung zu verlassen.

Bei rund einem Viertel der nigerianischen Frauen wurde FGM durchgeführt – das zu Unfruchtbarkeit, Müttersterblichkeit, Infektionen und Verlust der sexuellen Lust führen kann – nach Angaben von UN-2014. Die Praxis wurde bereits in einigen Staaten verboten, aber jetzt ist es landesweit.

Es wird geschätzt, dass 125 Millionen Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt mit den Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung leben, die in Afrika und im Nahen Osten am weitesten verbreitet ist.

A young Nigerian girl from the Hausa tribe stands next to the line as her mother joins others queuing to validate their voting cards, at a polling station located in an Islamic school in Daura, the home town of opposition candidate Gen. Muhammadu Buhari, in northern Nigeria Saturday, March 28, 2015. Nigerians went to the polls Saturday in presidential elections which analysts say will be the most tightly contested in the history of Africa's richest nation and its largest democracy. (AP Photo/Ben Curtis)

A young Nigerian girl from the Hausa tribe stands next to the line as her mother joins others queuing to validate their voting cards, at a polling station located in an Islamic school in Daura, the home town of opposition candidate Gen. Muhammadu Buhari, in northern Nigeria Saturday, March 28, 2015. Nigerians went to the polls Saturday in presidential elections which analysts say will be the most tightly contested in the history of Africa’s richest nation and its largest democracy. (AP Photo/Ben Curtis)

Female genital mutilation (FGM) – Finally banned in Nigeria FINALLY

Nigeria’s female genital mutilation ban is important precedent, say campaignersThe Nigerian government has taken the historic step of outlawing the practice of female genital mutilation (FGM), in a move campaigners describe as “hugely important”. Nigeria – a cultural and political powerhouse in Africa – introduced a new federal law banning the practice, which involves removing part or all of a girl’s outer sexual organs. The outgoing president, Goodluck Jonathan, signed the ban into law as one of his final acts as leader. He was beaten in Nigeria’s presidential election in March by Muhammadu Buhari, who was sworn into office on Friday. The law, which was passed by the Senate on 5 May, also prohibits men from abandoning their wives or children without economic support. Around a quarter of Nigerian women have undergone FGM – which can cause infertility, maternal death, infections and the loss of sexual pleasure – according to 2014 UN data.

The practice was already banned in some states, but now it will be outlawed throughout the country. It is estimated that 125 million girls and women globally are living with the effects of FGM, which is most widespread in Africa and the Middle East. The Guardian recently launched a global media campaign to end the practice, with backing from the United Nations Population Fund, in order to help local journalists report on FGM and shed light on its consequences. The news of Nigeria’s ban was welcomed by campaigners who hope it will have a knock-on effect in other African nations where FGM is still legal and widely practised.

“This is fantastic news and a landmark moment. We are now one step closer to ending this harmful practice,” said UK international development secretary Justine Greening. As the most populous country in Africa, Nigeria’s decision carries significant weight, but it would need to be implemented effectively, said Mary Wandia, FGM programme manager of Equality Now. “With such a huge population, Nigeria’s vote in favour of women and girls is hugely important,” she said. “We hope, too, that the other African countries which have yet to ban FGM – including Liberia, Sudan and Mali, among others – do so immediately to give all girls a basic level of protection.” Advertisement Others stressed that the battle to end FGM in a generation was far from over, saying it was crucial that attitudes, as well as laws, were changed.

“It is crucial that we scale up efforts to change traditional cultural views that underpin violence against women. Only then will this harmful practice be eliminated,” said Stella Mukasa, director of gender, violence and rights at the International Center for Research on Women, writing in the Guardian. Tanya Barron, chief executive of the global children’s charity Plan UK, said prosecution must be just one strand of international efforts to end FGM. “This must be centred on working with girls and their communities to ensure that they know the risks of this human rights violation,” she said. “What is encouraging is that we are talking more and more about FGM. This is crucial to break the taboos around the subject and to help ensure that, in future, girls can live free from the risks it brings. Quelle

Nigeria ha dado el paso histórico de declarar ilegal la práctica de la mutilación genital femenina (FGM – Female Genital Mutilation), el movimiento de activistas lo describen como una gran noticia.

El gobierno ha introducido una nueva ley federal que prohíbe la práctica, que consiste en extraer parte o la totalidad de los órganos sexuales externos de la niña. El presidente saliente, Goodluck Jonathan, firmó la prohibición en la ley como uno de sus últimos actos como líder. Fue derrotado en las elecciones presidenciales de Nigeria en marzo por Muhammadu Buhari, quien hizo juramento de su cargo el viernes.

La ley, que fue aprobada por el Senado el 5 de mayo, también prohíbe a los hombres abandonen a sus esposas o hijos sin el apoyo económico.

Alrededor de una cuarta parte de las mujeres nigerianas han sufrido FGM – que puede causar infertilidad, muerte materna, las infecciones y la pérdida del placer sexual – de acuerdo a los datos de 2014 de la ONU. La práctica ya fue prohibido en algunos estados, pero ahora se prohibió en todo el país.

Se estima que 125 millones de niñas y mujeres en todo el mundo están viviendo con los efectos de la FGM, que es el más extendido en África y el Medio Oriente. Quelle

deutsche Flagge

Netzfrauen Angelika Durieux und Ursula Eisemann 

Das könnte Sie auch interessieren:

16-Jährige schreibt einen offenen Brief an die vergessenen Mädchen rund um den Globus -An open letter to all the world’s lost girls

Herzzerreißend! Mit Gewalt in die Ehe verkauft – The heartbreaking moment a Kenyan girl is sold into marriage

Terror in Nigeria – 500 Frauen und Kinder entführt – Boko Haram kidnaps 500 Women and Children in Damask

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. dann führen sie’s im stillen kämmerlein fort, die verstümmelung. wir sind im 21. jahrhundert und ihr glaubt noch immer, dass ein gesetzesbeschluss die menschen in ihrem handlungsraum einschränken würde. gesetze sind nur auf dem papier gesetze; die realität ist eine ganz andere. ihr freut euch dessen und rühmt euch auch gleichzeit darüber?!–ohne aber zu wissen, dass dies nur die kritischen stimmen zum verstummen bringen soll; damit man dann froh und munter weitermachen kann, incognito. so leicht lassen sich die menschenrechtler/aktivisten/humanisten an der nase herumführen- sich abspeisen? durch ein verabschiedetes gesetz, das nicht einmal das papier wert ist, auf dem es geschrieben steht–da man ja die ganzen massakrierer ohnehin nicht überwachen/kontrollieren kann. das nennt ihr dann top?….einen papiertiger, großartig. wohl eher doch flop. aber dem gutmenschen/bessermenschen ist ja jedes mittel nunmehr recht; hauptsache es stört ihn oder sie nur ja nicht aus ihrem dornröschenschlaf auf. ihr habt euch eine jeweils ganz eigene weltanschauung zu eigen gemacht, eine weltanschaauung, die nur auf gewissensberuhigung- und dessen beweihräucherung beruht.

  2. Es ist eine sehr gute Nachricht wenn Nigeria, künftig Mädchen und Frauen vor der grausamen Verstümmelung ihrer Genitalien bewahrt. Allerdings ist Nigeria nicht das erste Land das FGM verbietet. Benin hat dies schon vor zehn Jahren getan. Togo vor drei Jahren. Wesentlichen Anteil an der Abschaffung der Mädchenbeschneidung hatte der deutsche Verein (I)NTACT Mädchenhilfe in Saarbrücken , der seit 1996 Aufklärungskampagnen von lokalen Organisationen unterstützte. 2005 haben die letzten Beschneiderinnen aufgegeben. Sie erhielten Kleinkredite , um sich neue Existenzen aufbauen zu können.
    Volker Seitz, Botschafter a.D. (u.a. in Benin)
    http://www.Bonner-Aufruf.eu

    • Es ist ein zweischneidiges Schwert, wenn eine Regierung die weibliche Genitalverstümmelung (WGV) verbietet. In keinem der über 20 afrikanischen Staaten, die WGV inzwischen verboten haben, hat das Verbot zum Ende der Tradition geführt. Einerseits fehlt es an Polizisten, die es durchsetzen könnten, andererseits treibt das die Praxis in den Untergrund. Und damit wird es für die Zivilgesellschaft schwerer, die Tradition zu überwinden.
      In zwei Ländern in Benin und in Togo, gibt es WGV als Tradition nicht mehr (nur noch vereinzelte Rückfälle an den Grenzen). Die dort von (I)NTACT technisch und finanziell unterstützten NRO konnten hatten jeweils acht Jahre lang landesweit für das Ende der Praxis gekämpft. Mit ihrer Regierung und den Verantwortlichen für die Tradition, den Beschneiderinnen und den animistischen Hütern der Tradition, konnten sie 2005 in Benin und 2012 in Togo das nationale Fest der Aufgabe der Beschneidung feiern. In Togo gab es ein Gesetz, das die Praxis verbietet, seit 1998, in Benin seit 2003. Das führte vor allem dazu, dass die zuständigen Ministerien für Familie bzw. Frauenförderung große Beträge von internationalen Organisationen (UNO, USAID, GIZ, DANIDA, etc.) für Kampf gegen Beschneidung bekamen, mit denen vor allem vom medienwirksame Aktionen durchgeführt wurden, welche der Ministerin nutzten, den Mädchen aber nur sehr wenig. Als wir mit unseren Partnern die Tradition überwunden hatten, waren zwar die Präsidenten erfreut, weniger jedoch die jeweiligen Minister und die Experten großer Organisationen, die nun auf die Mittel verzichten mussten, die sie bisher bekamen. Letzlich führte aber der Druck der Legalität (das bestehende Gesetz) sowie der Druck der traditionellen Chefs dazu, dass die Minister das Ende der WGV akzeptierten und auf dem großen nationalen Fest die neue Norm verkündeten, die Unverletzlichkeit der Mädchen und Frauen im reproduktiven Bereich. Seitdem ist der Anteil der beschnittenen Mädchen im Alter von 0 – 14 Jahren (der Indikator dafür, ob die Praxis noch besteht oder nicht) in Benin auf 0,3% gefallen (DHS 2012), in Togo auf 0,4% (MICS 2010).
      Damit sich auch in Nigeria etwas ändert, muss auch hier die Zivilgesellschaft für die Überwindung der Tradition sorgen. Das bedeutet, dass sowohl Geldgeber wie auch die ausführenden NRO bereit sind,die Perspektive eines Endes der Tradition und der damit verbundenen Förderung zu akzeptieren.
      D.Hönle,
      stellv. Vors. von (I)NTACT

      • Sehr geehrter Herr Hönle,
        Herzlichen Dank für Ihren sehr interessanten Situationsbericht.
        Beste Grüße
        Volker Seitz

  3. Hallo,
    kleiner Hinweis: Genitalverstümmelung ist bereits in vielen afrikanischen Ländern und seit langem verboten. Überschrift und Grafik sind falsch.

    Liebe Grüße

    • Hallo heseme, Sie wissen sicher auch, dass es einen Unterschied zwischen Gesetzen, die erlassen werden und Gesetzen, die nicht eingehalten werden aus welchen Gründen auch immer.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.