Bauernland in Bonzenhand – Der Ausverkauf hat Deutschland erreicht

GEDSC DIGITAL CAMERA

Auf der Flucht in Sachwerte kaufen private Investoren den Bauern das Land weg. Dadurch steigen für die Landwirte auch die Pachtpreise. Noch nie war Ackerland so begehrt wie heute.

Der globale Trend, Ackerland als Spekulationsobjekt zu erwerben, hat Deutschland erreicht. Konzerne, Kapitalfonds und Privatinvestoren kaufen Land in der Hoffnung auf satte Gewinne. Auch wachsender Bedarf an Lebensmitteln und Förderung von Biogasanlagen locken Investoren. Besonders in Ostdeutschland kaufen sich branchenfremde Konzerne in die Landwirtschaft ein.

Das große Geschäft mit dem Acker

Spätestens mit der Finanzkrise 2008 entdeckte das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld. Außerdem werden weltweit jedes Jahr drei Millionen Hektar verbaut oder zubetoniert, mehr als die doppelte Fläche des Ackerlands in Österreich. Deshalb steht auch immer weniger Ackerfläche für die Ernährung jedes einzelnen Menschen zur Verfügung.

Laut OECD fließen 44 Prozent aller Finanzmittel weltweit in Bodenwerte. Diese Finanzmittel stammen aus europäischen Geldhäusern und die Politik der EU gestaltet die entscheidenden Rahmenbedingungen so, dass sie großflächigen Landraub für Agrosprit, Palmöl, Soja und Exportfrüchte wie z. B. Zucker begünstigen. Damit rauben sie Millionen Bäuerinnen und Bauern ihre Lebensbasis und bringen sie um Entwicklungschancen.

Böden werden ausgelaugt, die Natur zerstört und gleichzeitig hungern über ein Milliarde Menschen

Diese Missstände müssen dringend beseitigt werden. Die Landnutzung ist global noch weit davon entfernt, nachhaltig zu sein. Die weltweit nur begrenzt zur Verfügung stehenden Flächen für die landwirtschaftliche Produktion müssen in erster Linie für die Ernährung genutzt werden. Die Probleme sind bekannt, doch die Ursachenbekämpfung wird nicht in Angriff genommen, denn es geht um viel Geld, um sichere Geldanlagen und letztendlich wieder um Profit.

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit den Ursachen und zeigen anhand von Beispielen, wie eine Lösung herbeigeführt werden kann.

Bekannt ist das Problem schon lange. Spätestens seit der Finanzkrise 2008 kaufen Investoren, samt Banken, Ackerland. Die Grafik aus 2008 zeigt, wo weltweit großer Hunger herrscht, wo Land verkauft und gekauft wird.

Hunger

http://farmlandgrab.org//wp-content/uploads/2009/07/01020160840000.gif

Beispiele

Wir haben für Sie ein aktuelles Beispiel herausgesucht, das als KAPITALANLAGE zur Zeit auf Rügen angeboten wird. Es ist ein Beispiel von vielen.

Land

Weitere Beispiele finden sich auch in anderen Ländern Europas. Angeboten werden beispielsweise auch Ländereien in Polen, Lettland, Ungarn u. s. w.

Land2

Es gibt keine Landverkäufe in der Ukraine – bestätigte die Bundesregierung am 11. 02. 2015 – Wir beweisen das Gegenteil

Antwort – 11.02.2015

„Der Bundesregierung liegen keine Kenntnisse über Landverkäufe oder Verpachtungen in der Ukraine an ausländische Regierungen vor. Das geht aus einer Antwort (18/3925) der Regierung auf eine kleine Anfrage (18/3774) der Fraktion Die Linke hervor, die eine massive Landnahme in Form des so-genannten Landgrabbings vermutet.

Auf Grund eines ukrainischen Moratoriums für den Verkauf landwirtschaftlicher Nutzflächen könnten diese nach derzeitigem Kenntnisstand von nationalen und internationalen Agrarunternehmen nur gepachtet werden.()“

Grundstücke, Luzk, Ukraine

Land3

Agrarbetrieb, Kapitalanlage & Rendite, Artinowa, Ukraine

land4

Dieses sind nur einige Beispiele – und auf entsprechenden Seiten werden viele Ländereien als Kapitalanlage angeboten.

Agrarland im Schlussverkauf

Der Boden wird immer teurer. Während China in Afrika Millionen Hektar landwirtschaftliche Fläche kauft – kaufen sich Prominente oder Konzerninhaber Land in Ostdeutschland.

Private Großinvestoren sind scharf auf Agrarland in den ostdeutschen Bundesländern. Aber Landwirte sind sie nicht und ortsansässig auch nicht. Doch um so leichter schnappen sie den ortsansässigen Bauern das Land weg, die für ihre zu kleinen Betriebe auf zusätzliche Flächen angewiesen sind. Dieser „Ausverkauf“ von ostdeutschem Agrarland an auswärtige, finanzkräftige Geldanleger und Möchtegern-Großgrundbesitzer findet schon seit einem Jahrzehnt statt, wenn auch ohne öffentliches Aufsehen.

Wer hat mich gekauft – raten Sie mal

Einige Daten aus dem Betrieb und Sie dürfen raten, wer diesen Betrieb gekauft haben könnte:

http://www.gut-kerkow.de/

 Betrieb:

  • Standort Raum Berlin, 30-40 BP, 550 mm Niederschlag mit Frühsommertrockenheit
  • 540 ha Ackerfläche und 180 ha Grünland (die gesamte Erntearbeit erfolgt durch ein Lohnunternehmen, die Bodenbearbeitung, Bestellung und Pflege sollte selbst durchgeführt werden)
  • Milchviehhaltung mit 200 Kühen
  • Mutterkuhhaltung mit 100 Mutterkühen plus Aufzucht aller männlichen Kälber zur Bullenmast

Ein mittelständisches Unternehmen im Land Brandenburg, rund 70 km von Berlin entfernt, auf einer Fläche von rund 700 Hektar Acker und Grünland ein Bio-Betrieb mit Marktfruchtbau, Milchwirtschaft, Rinder- und Schweinemast.

Bildergebnis für sarah wiener gut kerkowEs handelt sich um Gut Kerkow von Sarah Wiener GmbH.

Wer ist Sarah Wiener?

Sarah Wiener ist vor allem durch TV-Auftritte und als Buchautorin bekannt. 1990 gründete sie ihr eigenes Unternehmen, die Sarah Wiener GmbH mit über 160 Mitarbeitern, und betreibt unter anderem drei biozertifizierte Restaurants in Berlin. Sarah Wiener engagiert sich öffentlich für eine nachhaltige Landwirtschaft und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen sowie für ein „ethisch-ökologisches Ernährungsbewusstsein“. Ob sie im Restaurant des Guts Kerkow auch kochen wird, ist offenbar noch nicht raus. Sie hat mit TV-Auftritten und dem Bücherschreiben auch viel zu tun.

Ortsfremde Großinvestoren sind an großen arrondierten Flächen interessiert -Agrarindustrialisierung

Mittlerweile sind sehr viele, meist ortsfremde Großinvestoren an großen Flächen Agrarland interessiert. Es kommt zur Agrarindustrialisierung. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige dieser Großinvestoren vorstellen:

Paul Schockemöhle

Paul Schockemöhle ist Europas größter Pferdezüchter. In Zeiten der DDR waren auf dem „Gelände“, das er erwarb, fünf landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften mit Tausenden Rindern. Er kaufte das Riesengelände mit 2700 Hektar 1992.

Paul Schockemöhle hat sein Firmenimperium unter anderem mit Legehennenbatterien aufgebaut und war wegen seiner tierquälerischen Methoden immer wieder in Verruf geraten.

Infobox – Paul Schockemöhle

Der Agrarindustrielle Paul Schockemöhle ist einer der Großen der Geflügelbranche. Er ist nach Angaben von Brancheninsidern vermutlich – gemeinsam mit Meerpohl/Big Dutchman – Haupteigner der marktdominierenden „Deutschen Frühstücksei GmbH“.

Schockemöhle erweiterte seinen Besitz im oldenburgischen Mühlen um das Gut Lewitz (bei Neustadt-Glewe) – mit 1400 Hektar und weiteren 1000 Hektar Pachtland.

Zur massenhaften Pferdezucht kamen bald noch Ställe für 5000 Färsen beziehungsweise 20 000 Schweinemastplätze hinzu, die dann weiterverkauft wurden. Auf seinen Gestüten in Mühlen (Niedersachsen) und Lewitz (Mecklenburg-Vorpommern) ist er für mehrere tausend Tiere verantwortlich.

Nur so nebenbei erwähnt: 1,6 Millionen Hennen legten täglich bis zu 1,4 Millionen Eier. „Das sind zwölf Prozent des deutschen Eiermarktes“, bilanzierte Paul Schockemöhle 1971. Jahresumsatz: 40 Millionen Mark. – Heute  ist der Konzern  Deutsche Frühstücksei GmbH & Co. KG Neuenkirchen-Vörden, Kreis: Vechta Niedersachsen mit 16 Millionen Legehennen Europas größter Eierproduzent.

Ex-Vorstandschef des Finanzdienstleisters MLP, Bernhard Termühlen

Auch der Ex-Vorstandschef des Finanzdienstleisters MLP, Bernhard Termühlen investierte nach dem MLP-Ende in die Agrarbranche und baut laut „manager-magazin“ eine „Bernsteinkette von Gütern an der Ostseeküste“ auf.

„(…) mehrere tausend Hektar Ackerfläche von Angeln über Mecklenburg und Vorpommern bis nach Polen hinein“.

Solche Flächen werfen demnach „inklusive Agrarsubventionen“ eine Kapitalrendite von etwa fünf Prozent ab und versprechen außerdem noch die Realisierung von „Wertsteigerungs-Fantasien“. Laut „manager-magazin“ nicht nur wegen der weltweiten Verknappung von fruchtbaren Böden und der Förderung von großen Biogasanlagen:

In Ostdeutschland seien die Bodenpreise immer noch niedrig und in Polen koste Ackerland derzeit sogar noch einmal bis zu 70 Prozent weniger. Man erwarte aber Bodenwert-Steigerungen, besonders in Polen, wenn nach 2013 die dortigen Flächenprämien erhöht würden.

Brillenfabrikant Fielmann

FielmannDer Brillenfabrikant Fielmann deckte sich in Ostdeutschland mit Tausenden von Hektar ein. Dies ist ein weiteres Beispiel für den Landerwerb durch finanzkräftige ortsfremde Unternehmer. Im Mecklenburger Regionalteil der Lübecker Nachrichten wurde darüber bereits im Herbst 2004 berichtet. Fielmann erwarb auf den besten Ackerböden Mecklenburgs einen Ackerbaubetrieb. Das aber gelang ihm erst, als sich der damalige Ministerpräsident Ringsdorf (SPD) bei der BVVG für Fielmann einsetzte.

Rethmann AG & Co. KG

Deutschlands Müll-Milliardär Norbert Rethmann und seine vier Söhne kauften sich schon 6500 Hektar Grün- und Ackerland in Mecklenburg zusammen. Darunter befinden sich Güter, Milch- und Agrarhöfe in Kobrow, Stieten, Wamckow, Hohen Pritz, Prestin, Borkow und Witzin, mit Kühen, Schweinen und jeder Menge Ackerbau. Hinzu kommen noch fast 1000 Hektar Wald.

Ihre Millionen machten die Rethmanns mit Müll, Wasserversorgung, Logistik und der Verwertung tierischer und pflanzlicher Restprodukte. Seit Jahren investieren sie aber auch fleißig in die Landwirtschaft und zwar in begehrtes Ackerland.

Steinhoff Europe

Steinhoff Europe fertigt Möbel für Europa! Es ist eines der größten Unternehmen der europäischen Möbelbranche. Vom Hauptquartier in Westerstede aus steuert es die Produktion und Vermarktung für seine Standorte in Deutschland, Polen und Ungarn. Es erwirtschaftet laut eigenen Angaben einen Jahresumsatz von 450 Mio. EURO.

„Mit Land kann man nichts falsch machen“, begründete Angela Krüger-Steinhoff von der Steinhoff Familien-Holding ihren Einstieg seinerzeit.

Gut Bartow im Landkreis Demmin, Agrarbetriebe in Gerswalde und Röddlin in der Uckermark sowie Felgentreu im Landkreis Teltow-Fläming: Tausende Hektar lassen die Steinhoffs in Ostdeutschland bewirtschaften – vor allem für die Biogaserzeugung.

„Wir diversifizieren unser Vermögen“, meinte Krüger-Steinhoff seinerzeit. „Boden wird immer einen Wert haben.“ Die Krise habe gezeigt, wie unsicher Wertpapiere sein können. Nur, anders als bei Fondsgesellschaften: „Unser Engagement ist langfristig angelegt“, sagte Krüger-Steinhoff. „Dahinter steht unsere Familie und keine anonymen Fonds.“

KTG Agrar AG und die Chinesen

„Gegessen wird immer“, verspricht Hofreiter seinen Investoren. Mit 30 000 Hektar wurde Hofreiter in kurzer Zeit Europas größter börsennotierter Bauer: 25 000 Hektar seines Landes liegen in Ostdeutschland. Mit dem romantischen Bild vom Bauern und seiner Scholle hat das Geschäftsmodell nichts mehr zu tun. Riesige Getreidefelder, Raps- und Maisplantagen werden wie Industrie-Anlagen betrieben. Die von Familie Hofreiter gegründete KTG Agrar AG kaufte notleidende Agrargenossenschaften in Ostdeutschland und in Litauen auf.

Gutes Geschäft dank Flächen-Subventionen

Der Gewinn der circa 30 konventionell und ökologisch bewirtschafteten Betriebe besteht größtenteils aus der Summe der Flächen-Subventionen (Stand 2010). Die Aktionäre der börsengehandelten KTG sind vermutlich vor allem an der steuerlichen Abschreibung, an den steigenden Bodenpreisen im Osten und an einer Risikostreuung in Zeiten der Finanzkrise interessiert. Verbände wie Bioland sehen in der Mitgliedschaft von KTG und anderen Agrarindustriellen offenbar kein Problem.

Infobox – KTG Agrar SE

Stand Juni 2015 – Die KTG Agrar SE gehört mit Anbauflächen von 45 000 Hektar zu den führenden Produzenten von Agrarrohstoffen in Europa. Als integrierter Anbieter erzeugt das Unternehmen Agrarrohstoffe, erneuerbare Energie und Lebensmittel.

Die Kernkompetenz des Hamburger Unternehmens ist der ökologische und konventionelle Anbau von Marktfrüchten wie Getreide, Kartoffeln, Soja und Raps. Bei ökologischen Marktfrüchten ist KTG Agrar gemessen an der Anbaufläche europäischer Marktführer. Die Anbauflächen befinden sich hauptsächlich in Deutschland und seit 2005 zusätzlich auch im EU-Mitgliedstaat Litauen.

Durch die Übernahme von beispielsweise Frenzel Tiefkühlkost und der Biozentrale Naturprodukte hat die KTG seit 2011 die Wertschöpfungskette um die Lebensmittelproduktion verlängert. Unter dem Dach von KTG Foods befinden sich die Unternehmen Frenzel Tiefkühlkost, Bio-Zentrale Naturprodukte, die Ölmühle Naturoel Anklam und der Frischedienst Linthe sowie die Marke „Die Landwirte„.

Im Geschäftsjahr 2014 hat KTG eine Gesamtleistung von 297,7 Mio. Euro und ein EBIT von 37,1 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen ist seit November 2007 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und beschäftigte 2014 mehr als 1000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen unter: www.ktg.ag.

Nur noch die Chinesen fehlen

Fidelidade-Companhia de Seguros SA, die größte Versicherung in Portugal und eine indirekte Tochtergesellschaft von Fosun (Fosun International Limited) wird sich an der KTG Agrar SE beteiligen. Der neue Aktionär beabsichtigt 620 000 Aktien an der KTG Agrar SE zu erwerben.

Infobox – Fosun

Fosun ist eine führende, global-orientierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Shanghai, China, sowie weltweiter Präsenzen. Ihre zahlreichen Beteiligungen an ausländischen Unternehmen manifestieren sich in der Investitionsstrategie der Gruppe „Verknüpfung der chinesischen Wachstumsdynamik mit globalen Ressourcen“.

Die strategische Orientierung von Fosun zielt auf die schnell wachsende Mittelschicht in China und deren sich kontinuierlich entwickelnde Lebensstile.

Fosun und die von ihr verwalteten Fonds haben sich in kürzester Zeit an einer Reihe von bekannten Unternehmen beteiligt, darunter der französische Tourismuskonzern Club Med, Cirque du Soleil als weltweit führender Produzent hochwertiger artistischer Live-Shows, das griechische Modeunternehmen Folli Follie, Caruso als italienischer High-End-Produzent für maßgeschneiderte Herrenmode, das US-amerikanische Luxus-Damenmodeunternehmen St. John, die führende deutsche Mode- und Lifestyle-Marke TOM TAILOR, die Hollywood-Filmgesellschaft Studio 8 oder das britische Reiseunternehmen Thomas Cook.

Fosun hat ebenso bei der BHF-BANK investiert, einer der größten unabhängigen Privatbanken in Deutschland. Fosun nutzt seine fundierten Marktkenntnisse, um seinen Beteiligungsunternehmen neue Absatzkanäle auf dem chinesischen Markt zu eröffnen. So heute 01. Juli 2015 in den Finanznachrichten.

Quelle

Wo bleibt die Landwirtschaft?

Nun fragen wir Sie: Was hat das noch mit Landwirtschaft zu tun? Bauernland in Bonzenhand! Und nun kommen auch die chinesischen Investoren – und sicher nicht, um Land in China zu erwerben. China soll bereits 3 Millionen Hektar Ackerland in der Ukraine gepachtet haben.

Lesen Sie dazu: Nach Ukraine erobert Monsanto nun Chinas Maisproduktion.

Energiepflanzen für Biomasse drängen Ackerbau zurück

Außerdem ein Trend, der den Landwirten das Leben zusätzlich schwer macht: Der Boden wird immer teurer. Auch im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald läuft ein Wettrennen um Äcker und Wiesen. Hier kaufen Steuerberater und Unternehmer Land auf, um Spekulation mit Ackerboden zu betreiben. Zwar ist man noch weit entfernt von den Zuständen im Osten, wo sich die Bodenpreise in kurzer Zeit verdoppeln können.

Aber der durchschnittliche Kaufpreis für einen Hektar hat sich bundesweit innerhalb nur eines Jahres, von 2010 auf 2011, um extreme 14 Prozent erhöht und lag bei 13 500 Euro/ha. In Schleswig-Holstein liegt nach heutiger Auskunft der Preis pro Hektar bereits zwischen 20 000 – 30 000 Euro je nach Region.

Landkonzentration und Land Grabbing

Landkonzentration und Land Grabbing stellen nicht nur im globalen Süden eine Bedrohung dar, sondern behindern auch zunehmend den Zugang zu Land in Europa, nicht nur in Osteuropa, sondern auch in Deutschland. Und der Spuk findet kein Ende. Die Karawane zieht weiter, denn wenn hier alles aufgekauft ist, kauft man woanders weiter. Landgrabbing passiert an den unterschiedlichsten Orten. Derzeit konzentrieren sich viele Bemühungen neben Teilen Asiens vor allem auf einen Kontinent: Afrika.

Land Grabbing in Afrika

„Für Investoren ist Afrika der Ort, wo die Chancen liegen“, sagt Investmentberater Christof Walter auf der Londoner Investmentmesse. „Für Agrarunternehmer ist Äthiopien der Himmel auf Erden“ sekundiert Jan Pins, der dort Gemüse für die Tophotels in Dubai produziert. Er hat das dafür bebaute Land für fünf Euro pro Hektar und Jahr von der Regierung gepachtet. „Ich bekomme 24 Euro im Monat, damit kann ich meine Kinder kaum ernähren“, sagt Alemgema Alemayoh, die sich als Arbeiterin in den riesigen Gewächshäusern verdingt. Hunger ist in Äthiopien immer noch bittere Realität.

Land-Grabbing in Deutschland

Bodengeschäfte, Betriebsübernahmen – nichts Ungewöhnliches in Deutschland: Schätzungen zufolge wechseln jährlich in fünf bis acht Prozent der Betriebe die Eigentumsverhältnisse. Nur: Der Kreis der Eigentümer wird immer kleiner: Vor allem in Ostdeutschland hat in der Branche ein Konzentrationsprozess begonnen, der manche Region fest in nur noch wenige Hände gebracht hat – von ostdeutschen und westdeutschen Investoren gleichermaßen. Stellt sich die Frage: Was bleibt übrig für die „eigentlichen Bauern“?

Die Industrialisierung der Landwirtschaft und ihre Folgen

Erst die Agrarindustrialisierung macht den Dumpingpreis für bestimmte Lebensmittel möglich. Erst die Agrarindustrialisierung sorgt dafür, dass großflächig Pestizide auf das Getreide gebracht wird oder Gülle aus Massentierhaltung – mit tierischen Exkrementen, auch Antibiotika – auf die Äcker ausgebracht werden. Risiken für die menschliche Gesundheit entstehen, die aber, wie schon bei den BIG Playern der Nahrungsindustrie, nachrangig hinter dem Profit stehen. Denn wir wissen nun: Es geht um Land und es soll möglichst eine gute Anlage sein.

Anhand der oben genannten Beispiele können Sie leicht sehen: Nein, nicht Landwirte kaufen Flächen, sondern Banken und andere Investoren.

Einige Zahlen aus Schleswig-Holstein

Die von der Finanzkrise ausgelöste Flucht in Sachwerte bekommt eine neue Facette: Als Alternative zu Immobilien investieren Anleger immer öfter in ein Stück Land. Ein nachhaltig gestiegenes Interesse von Nicht-Landwirten an Agrar-Flächen ist dabei eindeutig festzustellen.  Waren der im Auftrag des Landes tätigen Einrichtung 2007 erst 18 Fälle vorgelegt worden, in denen ein Nicht-Bauer eine Fläche von mehr als zwei Hektar erworben hat, ist das 2011 bereits 50-mal geschehen. Bereits 2012 war ein Höchststand zu verzeichnen. 2014 wurden sogar ca. 74 Fälle gemeldet.

Der Protest der Wut-Bauern

Die Wut der Bauern über die Agrarmultis wächst. Sie protestieren gegen die neuen Großgrundbesitzer, die über Macht und Geld Einfluss auf die Flächenvergabe nehmen. Und sie protestieren gegen die Subventionspolitik der EU: Denn die großen Unternehmen erhalten aus Brüssel Unterstützung in Millionenhöhe – Geld, das den Ausverkauf Ostdeutschlands an Bodenspekulanten und Konzerne fördert.

Ackerland

Wertvolles Ackerland

Doch was bleibt letztendlich wirklich für die Ernährung übrig? Die Spekulanten haben es schon längst erkannt: Nur der „kleine Verbraucher“ wird sich in Zukunft fragen dürfen: „Sind wir die letzte Generation, die sich überhaupt noch etwas leisten kann?“.

Land-Grabbing – Grenzenlose Gier nach Land – Der große Ausverkauf hat begonnen

Nicht nur Sarah Wiener, Brillen-Fielmann, die Steinhoffs, Paul Schockemöhle oder die Rethmanns kauften sich Ackerböden. Etliche der neuen Großgrundbesitzer kommen aus allen möglichen Branchen. Bereits 2009 glaubte Ex-MLP-Chef Termühlen, dass die Lebensmittelnachfrage deutlich steigen würde. Er kaufte deshalb Ackerflächen – und teilte mit, auch Privatanleger könnten am Megatrend teilhaben. Auch Krüger-Steinhoff lieferte uns die Antwort: „Boden“ wird immer einen Wert haben.

Um den Anschluss an den Wettbewerb nicht ganz zu verlieren, müssen die übrig gebliebenen Bauern dem ganzen Folge leisten, unabhängig davon, ob nun nachhaltig oder nicht. Außerdem müssen wichtige landwirtschaftliche Flächen teilweise für Ausgleichsflächen herhalten. Nun könnten Sie sagen: „Naturschutz ist doch super!“ Ist es auch, aber so einfach ist das leider nicht.

Städte kaufen Ausgleichsflächen auf

Es gibt Städte, die für Ausgleichsflächen Gelder vom Land oder Bund erhalten. Die Töpfe sind voll und müssen in einem Zeitraum von zwei Jahren ausgegeben werden, ansonsten fallen sie wieder dem Land zu (Bundesland – oder Bundeshaushalt). Da diese Gelder nicht verfallen sollen, werden zum Kauf angebotene landwirtschaftliche Flächen gekauft. Diese stehen dann nicht mehr den Kleinbauern zur Verfügung.

Leider haben wir für diese Aussage keine Quellen-Angaben. Die Informationen stammen aus einem Telefonat mit dem Bauernverband Schleswig-Holstein e. V., bei denen wir uns in diesem Fall dafür bedanken, dass sie uns bei der Recherche so hilfreich zur Seite standen.

Schicksal der Tante-Emma-Läden als Warnung

Tante-Emma-Laden

Bochum: Tante-Emma-Laden (50er Jahre)

Es ist doch so, dass wir nicht wollen, dass Bauern einen Krieg gegen die Verbraucher führen. Stattdessen wollen wir, dass alle miteinander an Lösungen arbeiten. Bedenken Sie, wie viele jammern, dass es keine „Tante- Emma-Läden“ mehr gibt. Wir alle haben das Sterben dieser kleinen Einzelhandel-Läden mit verursacht, nämlich indem wir dort nicht mehr einkauften.

Dasselbe passiert nun den Bauern. Wenn Sarah Wiener schon sagt, sie hätte mit ihrem 750 Hektar großen Bauernhof ein mittelständisches Unternehmen, was sind denn dann Bauernhöfe mit nur 100 Hektar? Sind das dann Mikrounternehmen? Und wie groß sind dann erst die Giganten, die ja selbst schon längst keine Landwirte mehr sind, sondern aus allen Branchen kommen, in denen sie ihre Millionen scheffelten?

Lösungen

Wir haben bereits 2013 in unserem Beitrag Spekulationsobjekt – Wettlauf um Ackerland – Der Ausverkauf hat Deutschland erreicht über die Problematik des Landgrabbing berichtet. Nun, zwei Jahre später, stellen wir fest, dass nicht mehr viel Zeit bleibt, um den kleinen Bauern zu helfen, die mit ihren Betrieben überleben wollen. Wir hatten Ihnen damals Lösungen versprochen.

Da wir nun mit dem Bauernverband Schleswig-Holstein e. V. in Dialog stehen, müssen diese Lösungen noch warten. Fakt ist jedoch, dass jeder dieser sogenannten „Nicht-Landwirte“ mit seinen Tausenden von Hektar Ländereien ein paar Hektar abgeben müsste. Dieses Land sollte dann entweder dem Naturschutz oder der ökologischen, nachhaltigen Landwirtschaft zur Verfügung gestellt werden. Das funktioniert jedoch nur auf freiwilliger Basis, denn enteignen können wir diese Giganten nicht. 

Können Verbote helfen?

Mit Verboten erreichen wir nichts. Also hoffen wir, dass diejenigen, die dabei helfen könnten, die Situation für alle zu verbessern, diesen und andere unserer Beiträge lesen.

Lese-Empfehlungen

Übrigens: Landwirtschaft geht auch anders, ohne GVO und Pestizide! – Farming in a different way! – in Deutsch und Englisch – zur Nachahmung empfohlen.

Wenn Sie unbedingt Profit machen wollen: hier noch eine andere Möglichkeit: Cannabis begeistert Investoren- Das 8 Milliarden Dollar Geschäft – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals

Am Anfang war der Boden…

Der Erdboden ist buchstäblich die Grundlage der Zivilisation, und zwar aus einem sehr einfachen Grund: Er lässt die Pflanzen wachsen und wir essen Pflanzen. Unsere Nahrung kommt entweder direkt von Pflanzen oder indirekt, indem wir Tiere essen, die sich von ihnen ernähren. Wir stehen an der Spitze der Nahrungskette, sind aber essenziell abhängig von ihrem Anfang.

Überall auf dem Planeten pflügen sich Würmer und andere Tiere durch die Erde und vermischen die mineralischen Bestandteile des Bodens mit den organischen, die sie ständig verstoffwechseln. Diese Verwandlung von abgestorbenen Pflanzen und Tieren zu Erde kann man sich als ein großes Recycling von Nährstoffen vorstellen.

…und dann kamen die Großinvestoren

Mittlerweile wird dieses Ökosystem von gierigen Großinvestoren zerstört. Sie unterstützen die Agrarindustrialisierung mithilfe von Subventionen, die sie insbesondere von der EU erhalten.

Die negativen Folgen sind bereits sichtbar – die Erosion und die nachlassende Fruchtbarkeit der Böden. Erosion lässt sich am besten entgegenwirken, indem Land immer mit Vegetation bedeckt ist. Wenn Monokulturen angepflanzt werden, liegt das Land jedoch über Monate des Jahres hinweg brach nieder. Außerdem zehren Monokulturen den Boden aus. Dem Ende des Öl-Zeitalters gehen wir unentrinnbar entgegegen, aber ob wir das Ende fruchtbaren Bodens erleben, hängt von den Entscheidungen der Großinvestoren ab. Sie rauben den Landwirten das Land und wollen mit Massentierhaltung, Biogasanlagen und Massenproduktion von Mais und Getreide Profite scheffeln.

JETZT ist (noch) Zeit zu handeln

Es ist noch Zeit, die landwirtschaftlichen Praktiken zu ändern. Der Verlust der Bodenfruchtbarkeit kann zu einer in großem Maßstab existenziellen Bedrohung werden.

„Der Satte mag nicht wissen, wie dem Hungrigen zumute ist.“

Deutsches Sprichwort

Hoffen wir, dass nicht irgendwann wir hungern müssen!

Danke

Für die zur Verfügung gestellten Informationen bedanken wir uns bei AbL.

In der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL) haben sich sowohl konventionelle als auch ökologisch wirtschaftende Bäuerinnen und Bauern zusammengeschlossen, für eine sozial- und umweltverträgliche Landwirtschaft.

Für Ihre eigenen Recherchen

Hier erhalten Sie weitere Namen der Großinvestoren: Agrarindustrielle Großgrundbesitzer – Namen, Daten & Fakten

Weitere landwirtschaftliche Flächen als Kapitalanlagen finden Sie auf der Webpräsenz von Agrarimmobilien oder bei Immobilien RealEstate.

Suedwind-Magazin – Um Grund und Boden führt Sie zu einer aktuellen Studie zum Thema.

Eine Studie auf englisch Land concentration, land grabbing and people’s struggles in Europe.

Netzfrau Doro Schreier

Vorbildlicher Präsident Mujica – Uruguay verbietet den Verkauf von Land an ausländische Unternehmen

Die Gier nach Profit macht auch nicht vor dem WELTHUNGER halt! – Wohltat mit Profit?

Die Macht der Lebensmittel-Giganten – Diese Mega-Konzerne kontrollieren unsere Nahrung

Zuckerrohr, das Gold der Zukunft?

Deutsche Bank- Die Hungermacher im globalen Rohstoff-Kasino – und die Bundesregierung mischt mit!

 Lebensmittel-Monopoly und Verschwendung – trägt zum Hunger in der „Dritten Welt“ bei!

“Die Grüne Rendite” – Auf Kosten des Regenwaldes und Greenwashing durch Unterstützung von WWF – ein Skandal!

Privatisierung – Der große Ausverkauf

Kampf der Giganten – Wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Nein, es ist keine Einsichtige Sichtweise, da mir das Thema von beiden Seiten geläufig ist- Als Bankerin weiss ich schon, was eine Anlage in Land wert ist.

  1. teilt man die Fläche der BRD durch die ca 80 mill EW kommt man auf etwa 4300 m² pro Kopf .
    Bei 4 Menschen pro Familie könnte also jede Familie einen Hektar bewirtschaften . Selbst in einem so hoch besiedeltem Gebiet ist also genug Land vorhanden . Nur die Verteilung ist das Problem . Von Natur aus gibt es kein Eigentum an Land , man mache zB mal einem Tier klar daß es die nächste Lichtung nicht betreten darf weil ein Herr Müllermeier die gekauft hat . Das widerspricht der Logik des Naturrechts die auch der Mensch im Kopf hat. Die Grundlage des Rechtssytems in dem wir leben ist hingegen das Kanonische Recht . Nun überlegen wir mal wer das private Bodenrecht eingeführt hat . Wer der größte Grundeigentümer ist . Wer zog die Fäden bei der Gründung der EU und ihrer Vorläuferorganisationen . Über die EU ,,Fördermittel “ wird nun die Umverteilung beschleunigt . Damit ist es aber noch nicht zu Ende . Die im Beitrag genannten Landgrabber werden ihr Land auf Grund geänderter Förder und Besteuerungsregularien genau so schnell wieder verlieren wie sie es sich unter den Nagel gerissen haben . Was im Moment geschieht ist nur damit auch die bis jetzt freien Bauern sich schon mal dran gewöhnen das nicht mehr zu sein . Am Ende sollen wir alle nicht nur kein Land mehr haben , alles auch das letzte Stück Freiheit und Unabhängigkeit sollen wir abgeben und auch noch daran glauben daß es so recht ist .
    Noch können wir aber dem Betrugssystem ein Ende setzen in dem wir es erst einmal als solches erkennen und es dann als solches benennen . Denn durchsetzen kann es sich nur im Verborgenen in dem es uns als natürliches und gottgegebenes Rechtssystem untergemogelt wird . Tieren kann man nicht einreden sie seien Personen , sie bleiben immer Tiere . Nur über unser Vorstellungsvermögen kann uns unsere Identität als Menschen geraubt und eine andere als Personen untergemogelt werden . Mit eben diesem Vorstellungsvermögen werden wir die Wahrheit aber auch wieder ans Licht holen und den Betrug als solchen rechtlich da hin zurück bringen wo er hingehört .

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.