Ein Brief von Deinem Hund an Dich

Hund4Ich bin dein Hund und es gibt eine Kleinigkeit, die ich dir ins Ohr flüstern möchte:

Ich weiß, ihr Menschen seid sehr beschäftigt. Manche müssen arbeiten, manche müssen Kinder großziehen. Immer musst du hierhin und dorthin laufen, oft viel zu schnell und oft auch, ohne die wirklich großartigen Dinge des Lebens zu bemerken.

Sieh einmal zu mir herunter, während du jetzt an deinem Computer sitzt. Kannst du verstehen, auf welche Art meine dunkelbraunen Augen in deine Augen sehen?

Sie sind schon etwas trüb geworden und ein paar graue Haare habe ich rund um meine Schnauze.

Du lächelst mich an, ich sehe es in deinen Augen. Was siehst du in meinen? Siehst du mein Wesen? Eine Seele in mir, die dich so sehr liebt, wie niemand sonst es könnte? Einen Geist, der dir alle früheren Versäumnisse vergeben würde, hättest du jetzt nur einen Moment Zeit für mich?

Manchmal müssen wir so jung sterben, so schnell, manchmal so plötzlich, dass es dein Herz zerbricht. Manchmal altern wir vor deinen Augen so langsam, dass du es nicht einmal merkst, ehe das Ende kommt, wenn wir dich mit ergrauten Schnauzen und katharrumwölkten Augen ansehen.

Immer noch ist die Liebe da, sogar noch wenn wir uns diesem langen Schlaf hingeben müssen, um frei in ein entferntes Land zu laufen, bis wir uns wiedersehen.

Vielleicht bin ich morgen nicht mehr hier, vielleicht bin ich nächste Woche nicht mehr hier.

Eines Tages wirst du das Wasser aus deinen Augen wischen, das die Menschen haben, wenn tiefer Kummer ihre Seelen füllt, und du wirst dir Vorwürfe machen, dass du neulich nicht nur einen weiteren Tag Zeit für mich hattest.

Weil ich dich so liebe, berühren deine Sorgen meine Seele und machen mich traurig.

Komm her, setz dich zu mir auf den Boden und sieh mir tief in die Augen. Komm nicht als Alpha zu mir oder als Trainer oder womöglich als Mama und Papa …
Komm zu mir als eine lebende Seele, streich mir übers Haar, lass uns einander in die Augen sehen und einfach reden.

Du hast einmal beschlossen, mich in deinem Leben zu haben, weil du wolltest, dass eine Seele alles mit dir teilt. Jemand, der ganz anders ist als du – und hier bin ich.

Ich bin ein Hund, ich bin lebendig. Ich habe Gefühle, ich habe körperliche Sinne. Ich kann die Unterschiede in unserem Wesen, unseren Seelen fühlen. Mit all deinen Marotten bist du menschlich und ich liebe dich trotzdem.

Nun komm, setz dich zu mir auf den Boden. Komm in meine Welt und lass die Zeit langsamer laufen, wenn auch nur für 15 Minuten.

Vielleicht gibt es kein Morgen für uns.
Das Leben ist so furchtbar kurz …

In Liebe, Dein Hund

Verfasser leider unbekannt

Netzfrauen

Das könnte Sie auch interessieren:

The Power of Love – James and Bubba – Hospital erlaubt den Besuch eines Hundes am Sterbebett

Achtung! Das Leid der Tiere – Kunstpelz ist oft echtes Hundefell

Tierfutter – Gesund oder einfach nur BIG BUSINESS für unsere Multis

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo liebe Netzfrauen!
    Das ist ein wunderschöner Hundebrief!
    Wusste gar nicht daß ihr auch Hundebegeistert seid!
    Ich bin sein fast Anfang an euer Fan, deshalb möchte ich euch heute auch das Tierheim vorstellen, dessen Öffentliche Arbeit ich ehrenamtlich übernommen habe. Über einen Like auf unsere Facebookseite würden wir uns sehr, sehr freuen!
    https://www.facebook.com/TierheimCasaCainelui?ref=aymt_homepage_panel

    http://www.casa-cainelui.com/
    Liebe Grüße, Simone

  2. Das spricht mir so sehr aus der Seele! Im Januar ist mein kleiner Filou gestorben und ich hatte mich erst im Oktober selbständig gemacht. Zehn Jahre lang war er an meiner Seite, davon die ersten 8 rund um die Uhr. Weil ich in meinem Ort keinen Hundesitter fand, war Filou als ich dann angestellt gearbeitet habe nur an den Wochenenden bei mir, aber seit meiner Selbständigkeit zum Glück den ganzen Tag um mich herum. Wir haben so viele tolle Touren machen können, die ich auch als Inspiration nutzen konnte, ich bin so dankbar dafür, dass ich diese 3 Monate mit ihm so intensiv nutzen konnte.
    Dennoch frage ich mich manchmal, ob ich nicht noch etwas mehr Zeit mit ihm hätte verbringen können.
    Jetzt habe ich einen Pflegehund, und wir nehmen uns viel Zeit füreinander. Ich denke dennoch, beide haben ein rundherum lebenswertes Hundeleben.
    Diese Erinnerung ist unglaublich wichtig, danke für’s Veröffentlichen.

  3. Schöner Bericht.
    Meine Nachbarin ist mit ihrer 7-jährigen Paula von einer Großstadt in eine Kleinstadt mit kleinem Garten gezogen . Paula, die sie vor einem Jahr bei Tiere in Not gefunden hat. Die Paula mittlere Größe war 6 jahre lang in Griechenland angekettet. Nimmt die Paula mit ihrem Auto in das 45 km entfernte Büro. Die Paula ist so brav und hat schnell dazu gelernt. Das ist das Beste was ihr passieren konnte, meinte sie erst kürzlich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.