Färöer-Inseln – 250 Grindwale abgeschlachtet – Sea Shepherd Crew verhaftet – Stop the grindadrap in the Faroe Islands

Wale

zur englischen Version Walschlachten-Blutbad am Rande Europas

Ca. 250 Grindwale wurden auf den Färöer-Inseln abgeschlachtet. 5 Mitglieder von Sea Shepherd wurden über Nacht festgehalten und verhaftet. An zwei verschiedenen Plätzen fand die Abschlachtung statt. In der Tötungsbucht von Bour wurden 111 Grindwale  geschlachtet und dann nur ein paar Stunden später in Tórshavn, wo 142 Grindwale getötet wurden. Allein in diesem Jahr wurden bereits bis zu 429 Tiere getötet. Seit Anfang 2010 sind mehr als 3000 Pilotwale getötet worden – und die EU schaut zu. 

Auf den Färöer-Inseln gelten andere Gesetze, dennoch ist es ein Teil von Dänemark. Ein Verbot des Walmassakers ist jedoch nicht erkennbar und dies, obwohl es Mitgliedern der Europäischen Union verboten ist, Wale zu töten und Dänemark dem Walfang abgeschworen hat.

Grindadráp ist die unerträgliche „Tradition“ der Grindwaljagd auf den Färöer Inseln. Jahr für Jahr wiederholt sich ein blutiges Schauspiel am nördlichen Rande Europas.

Nähert sich eine Schule von Grindwalen, ein Familienverband von teilweise über hundert Tieren der Küste und wird von den färingischen Fischern entdeckt, verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Die Fischer fahren mit ihren Booten aufs Meer, kreisen die Wale ein und treiben sie in Richtung einer ausgewählten Bucht. Was nun folgt, ist ein schreckliches Abschlachten der Wale und dieses schreckliche Schauspiel ist erlaubt! Obwohl international immer wieder scharf gegen das jährliche Blutbad protestiert wird, konnte das Töten bisher nicht verhindert werden.

Bereit am 29. Juni berichteten wir über das schreckliche Abschlachten der Wale – jetzt wurden wieder 250 abgeschlachtet.

Schreiben Sie an: Danish Prime Minister, Lars Lokke Rasmussen at stm@stm.dk

Aus unsere Bericht vom 29. Juni 2015.

Bad Blood


Den gestrandeten Meeressäugern werden Metallhaken in die Blaslöcher gerammt. Dann wird ihnen das Rückgrat durchgeschnitten. Die Tiere verbluten langsam. Ganze Familienverbände werden abgeschlachtet. Manche Wale schwimmen stundenlang im Blut ihrer Familienangehörigen und versuchen, diese zu retten, panisch vor Angst, da sie ahnen, was auch mit ihnen passieren wird.

Das passiert zur Zeit in Europa – es ist Dänemark – nicht Japan!

Seit Mai 2015 wird diese grausame Tötungsmethode durchgeführt. Grindadráp ist die unerträgliche „Tradition“ – es ist zulässig, eine Lanze in den Rücken eines Wales zu stoßen. Die Verwendung eines Messers ist angeblich nur unter besonderen Umständen erlaubt. Die Gruppe von 22 Pilotwalen wurde um ungefähr 08.30h Ortszeit am Montagmorgen entdeckt. Die Tiere wurden auf Hvannasund und im Norden des Insel-Archipels, wo die gesamte Gruppe angetrieben war, geschlachtet.

Wir verstehen, dass diese Fotos nichts für schwache Nerven sind, doch sie sind notwendig, um zu zeigen, was gerade geschieht. Die Bilder dokumentieren die Wahrheit über die Abschlachtung der Wale auf den Färörer Inseln:

Foto: Rosie Kunneke

Foto: Rosie Kunneke

Wir Netzfrauen sind empört und gegen die Waljagd, die ohnehin durch die Europäische Richtlinien und internationale Konventionen verboten ist! Es darf nicht sein, mit Berufung auf alte und längst überholte Traditionen jedes Jahr bis zu tausend Grindwale und Delfine zu töten. Lesen Sie dazu auch unseren Bericht: Das Abschlachten von Delfinen.

Werden Sie aktiv: schreiben Sie eine Email an Prime Minister of the Faroe Islands, wenn auch Sie der Ansicht sind, das Grindadrap sofort gestoppt werden soll: info@tinganes.fo

Sea Shepherd sind Vorort Graphic Video and Images of Pilot Whale Slaughter in the Faroe Islands

Eingebetteter Bild-Link

OVER 250 WHALES DIE IN FAROES HUNTS

It has emerged that over 250 pilot whales have been slaughtered in just one day in the Faroes.  The two hunts (or grinds) took place in the killing cove of Bøur, where 111 pilot whales were slaughtered, and one just a few hours later in Tórshavn, where 142 pilot whales were killed.  The total killed in this year’s hunts in the Faroes is already up to 429.

Every year in the Faroe Islands, a territory of Denmark, hundreds of pilot whales and other species including bottlenose dolphins, Atlantic white-sided dolphins and northern bottlenose whales, are hunted for their meat. The techniques used are intensely stressful and cruel. Entire family groups are rounded up out at sea by small motor boats and driven to the shore. Typically, once they are stranded in shallow water, blunt-ended metal hooks are inserted into their blowholes and used to drag the whales up the beach, where they are killed with a knife cut to their major blood vessels.

Well over 3,000 pilot whales have been killed since the beginning of 2010, raising serious human health, animal welfare and conservation concerns. Local people risk ingesting high levels of toxic compounds found in pilot whales if they continue to eat pilot whale meat.

pilot whale hunt in Faroes

TAGS:

Demand that Denmark abides by EU rules! Stop supporting the grindadrap in the Faroe Islands!

Sign Petition!

To all 751 EU MEP’s.
We are asking you to ensure that Denmark abides by all EU rules and dictates regarding partaking and assisting in the illegal Grindadrap that occurs in the Faroe Isles.

The long-finned pilot whale is listed in Appendix II of Convention on Migratory Species (CMS), meaning that the International Union for Conservation of Nature has determined that although the species is not necessarily threatened with extinction, it may become so unless hunting is closely controlled. There is no information on global trends in population, and with a wide range of threats to populations, from military sonar to entanglement in fishing gear, it is believed that populations could face a reduction of 30% over three generations.
Therefore, the Convention on the Conservation of European Wildlife and Natural Habitats classifies the long-finned pilot whale as “strictly protected” under Appendix II.
While the Faroe Islands are not a member of the European Union, they remain a Danish Protectorate. In other words, even though the Faroes are self-governing, Denmark controls the police, defence, foreign policy, and the currency. All trade with EU countries is handled through the Danish foreign ministry. The primary reason for the Faroes abstaining from joining the EU was in an effort to prevent the EU from meddling in their fishing policies. The slaughter of cetaceans is illegal within the European Union.
Denmark fails to abide by their obligations as a co-signer of the Convention on the Conservation of European Wildlife and Natural Habitats (also known as the Berne Convention). It is our position that Denmark fails to fulfil its obligations under the Berne Convention for a number of reasons:
1. The Faroe Islanders, who are Danish nationals, deliberately kill protected species that are listed under Appendix II of the Berne Convention.
2. While the Faroe Islanders claim that that the grind is not a commercial hunt, grind meat is sold in supermarkets, hotels and restaurants, contributing to a trade that is even marketed to other European visitors to the Islands.
3. The long-finned pilot whale passes through Faroes waters on an annual migration route to feed in Arctic waters. A single grind can completely decimate, and sometimes completely eradicate, an entire pod. This slaughter occurs in, and around, Danish territorial lands.

Sign Petition! Share this article Facebook Google Twitter Mail

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Lesen Sie außerdem:

Wir sind empört! Walschlachten auf Färöer – Bad Blood

Endlich: UN-Gericht verbietet Walfang in Antarktis

Das Abschlachten von Walen und Delfinen in der Müllhalde Weltmeere

Pipeline durchs Paradies, dort wo Wale singen

Offshore-Bohrungen an der US-Ostküste – ein „Todesszenario“ für tausende Wale und Delfine

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    es ist schon zum k…. was alles im Namen der „Tradition“ veranstaltet wird! Wieder ein völlig sinnloses und grausames „Ausleben von Gewohnheiten“ Es wird sich wohl wenig verändern, da es außer Tierschutz hier für die Beteiligten keinen Anreiz gibt das zu unterbinden. Tierschutz ist weltweit nicht gerade ein zentrales Thema. Leider!

    LG
    Marco

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.