Dieser Mann verdient 1 000 000 000 Dollar in einem Jahr – Blackstone und der Scheich von Katar

qatarBlackstone besitzt 81 Milliarden Dollar Immobilienvermögen weltweit und beschreibt sich selbst als die größte opportunistische Immobilien-Investmentgesellschaft der Welt („Heuschrecke”). Das Unternehmen investiert in Käufe von unterdurchschnittlichen Immobilien und verkauft dann nach deren Wertsteigerung.

Kein Private-Equity-Manager sahnte 2014 mehr ab als Stephen Schwarzman: 690 Millionen Dollar nahm der Blackstone-Chef ein – der Zweitplatzierte folgt mit deutlichem Abstand. Zum Vergleich: Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein bekam 24 Millionen Dollar. Schwarzman verdiente also fast 30 Mal so viel wie Blankfein.

Wie aus Unterlagen für die Aufsichtsbehörden hervorgeht, waren dies 52 Prozent mehr als 2013.

Im laufenden Jahr könnte Schwarzman nun seinen eigenen Rekord toppen. Das Finanzmagazin „Crain’s“ hat errechnet, dass Schwarzman 2015 die magische Eine-Milliarde-Dollar-Grenze durchbrechen könnte. Sein geschätztes Vermögen würde damit von 12,1 auf 13,1 Milliarden Dollar oder mehr steigen.

Die Welt von Blackstone und des Scheichs von Katar

Nachdem wir Ihnen bereits Blackrock vorgestellt haben –  BlackRock – Wer regiert die Welt wirklich? – möchten wir Sie heute in die Welt von Blackstone und dem Scheich von Katar mitnehmen.

Das Portfolio von Blackstone umfasst Hotel-, Büro-, Handels-, Industrie- und Wohnimmobilien in den USA, Europa und Asien – einschließlich der wesentlichen Beteiligungen Hilton Worldwide, Equity Office Properties und Brixmor Einkaufszentren und vieles mehr. Sie besitzen fast 1000 Häuser in Nevada, dem gehobenen Bürokomplex des Hughes-Centers in Las Vegas, sowie einen kleinen Teil der Caesars Entertainment Corp. Außerdem haben sie gerade in Frankreich wieder groß eingekauft.

Der Vermögensverwalter Blackstone hat ein deutsch-französisches Logistikportfolio gekauft. Das Paket umfasst 17 Immobilien mit einer Gesamtfläche von etwa 750 000 Quadratmetern und soll Teil der Logistikeinheit „Logicor” werden. Verkäufer ist Foncière des Régions, ein französischer Real-Estate-Investment-Trust.

Blackstone

Das im Jahr 1991 gegründete Immobiliengeschäft von Blackstone ist mit 69 Milliarden US-Dollar an verwaltetem Vermögen einer der weltweit größten Verwalter von Immobilieninvestments und ist an vielen Konzernen und Banken beteiligt.

Den Vorsitz des Aufsichtsrates hat der Gründer der Firma Stephen A. Schwarzman inne, der gleichzeitig auch Chief Executive Officer ist.

Schwarzman begann seine berufliche Laufbahn bei Lehman Brothers, wo er bereits 1978 im Alter von 31 Jahren Managing Director wurde. Dort verantwortete er unter Peter Peterson, seinem späteren Partner bei Blackstone, von 1977 bis 1984 das Mergers & Acquisitions-Geschäft und war von 1983 bis 1984 Vorsitzender des Mergers & Acquisitions Committee. Darüber hinaus ist Schwarzman Vorsitzender des John-F.-Kennedy-Centers für Darstellende Künste und Mitglied im Ausschuss für Auslandsbeziehungen. Schwarzman verfügt auch über beste Kontakte nach Deutschland: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück sind ihm gut bekannt und „schauen gerne bei ihm in New York vorbei, wenn sie jenseits des Atlantiks weilen“.

Peter G. Peterson ist Mitbegründer von Blackstone und Senior Chairman. Bevor er gemeinsam mit Stephen Schwarzman Blackstone gründete, war er Vorstandschef bei Lehman Brothers (1973–1977) und anschließend CEO von Lehman Brothers, Kuhn, Loeb Inc. (197 –1984). 1971 wurde er von Präsident Richard Nixon zu dessen Berater für internationale wirtschaftliche Beziehungen ernannt. Kurze Zeit später, 1972, wurde er Handelsminister.

Blackstone gab Anfang des Jahres den Gewinn in Höhe  von $ 4 300 000 000 bekannt.

Verflechtungen:

Im Finanzkrisenjahr 2007 verdiente Stephen Schwarzman, Chef des Finanzinvestors Blackstone,  702 Millionen Dollar durch Aktienzuteilung beim Börsengang seines Unternehmens. Das Geld wurde Schwarzman nicht durch eine Kontrollinstanz genehmigt, sondern durch ihn selbst.

Blackstone wurde 1985 von Peter G. Peterson und Stephen A. Schwarzman mit einer Bilanzsumme von nur 400 000 US-$ und vier Mitarbeitern gegründet. Peterson und Schwarzman lernten sich bei Lehman Brothers kennen. Als Lehman Brothers in Schwierigkeiten kam und schließlich verkauft wurde, verließen beide das Unternehmen und gründeten Blackstone. – Lehman Brothers: Die Lehman-Krise 2007 hatte sich von Amerika rund um den Globus ausgebreitet und letztlich die gesamte Weltwirtschaft lahmgelegt . [Siehe: Finanzkrise: Europäische Banker lassen sich ihre Schandtaten mit Millionen versüßen]

Blackstone ist heute ein weltweit führender bankenunabhängiger Finanzinvestor: Die Februar-Ausgabe 2008 des „Private Equity International“ berichtet, dass Blackstone im Besitz des weltgrößten Private Equity Fonds mit einem Volumen von 21,7 Mrd. US-$ ist und auch den größten Immobilienfonds mit zehn Mrd. US-$ aufgelegt hat. – Folgende Kennzahlen wies Blackstone für 2007 aus: 45 Unternehmen mit 83 Mrd. US-$ Umsatz und 375 000 Mitarbeiter weltweit. Seit 1985 besaß Blackstone insgesamt mehr als 100 Unternehmen im Wert von mehr als 190 Mrd. US-$. Das Unternehmen, das weltweit mehr als 700 Mitarbeiter beschäftigt, investiert in Private Equity, Immobilien, Dachfonds in Zusammenhang mit Hedgefonds und Unternehmensanleihen. Und verfügt zudem über eine Sparte Unternehmensberatung („Corporate Advisory“). Quelle

Blackstone hat Beteiligungen an :

Zum Jahresende 2007 war Blackstone an insgesamt 44 Unternehmen beteiligt. (Wikipedia)

  • Industrie: TRW Automotive, Nalco, Freescale Semiconductor
  • Glas: Gerresheimer
  • Medien- und Unterhaltungsbranche: Merlin Entertainments Group, Universal Orlando Resort, Cineworld, Houghton Mifflin, SeaWorld
  • Energie und Entsorgung: Allied Waste, Texas Genco
  • Verpackung: Graham Packaging
  • Telekommunikation: Deutsche Telekom, Aktienanteil von 4,5 %
  • Finanzen: Allianz SE, Aktienanteil von 5,3 %
  • Gesundheitswesen: Southern Cross Healthcare
  • Gastronomie: Spirit Group
  • Kunststoffindustrie: Klöckner Pentaplast
  • Mode: Jack Wolfski

Zur Allianz gehört eine Tochtergesellschaft: Euler Hermes. Hermesdeckungen sind die umgangssprachliche Bezeichnung für Exportkreditversicherungen der Bundesrepublik Deutschland zugunsten deutscher Exporteure und Kreditinstitute. Eine schlechte Zahlungsmoral von Kunden gilt als das größte Risiko für Unternehmer, vor allem, wenn sie im Ausland investieren. Der deutsche Staat hilft ihnen deshalb – und kann dazu sogenannte Hermesbürgschaften übernehmen: Export-Kredit-Garantien – Finanzschäden des Investors werden dann ausgeglichen. Natürlich mit Steuergeldern. Mehr Informationen: Rüstungsgüter gegen Rohstoffe- besichert durch Steuergelder und Konzerne und ihre Verflechtungen – was Sie wissen sollten

Außerdem ist Blackstone auch am SeaWorld beteiligt: Super- SeaWorld verlieren 84% Umsatz -größte Investoren Blackstone und Blackrock -SeaWorld sees profits plunge 84% as customers desert controversial park

Infobox

Blackstone Group LP

FundsInstitutions Quelle

Name Shares
Held
% Total
Shares Held
Shares
Change
% Chg from
Prior Port
% Total
Assets
Date of
Portfolio
Fidelity Management and Research Company 55,767,356 4.71 2,997,724 5.68 0.30 03/31/2015
Janus Capital Management LLC 30,178,733 2.55 515,691 1.74 1.50 03/31/2015
Morgan Stanley Investment Management Inc 14,756,548 1.25 -1,605,925 -9.81 1.13 06/30/2015
Morgan Stanley Smith Barney LLC 12,927,539 1.09 5,057,796 64.27 0.34 03/31/2015
Swedbank Robur Fonder AB 11,259,037 0.95 639,320 6.02 3.38 06/30/2015
Fred Alger Management, Inc. 10,488,847 0.89 1,825,218 21.07 1.84 03/31/2015
Merrill Lynch & Co Inc 10,372,970 0.88 -533,195 -4.89 0.21 03/31/2015
ClearBridge Advisors, LLC 7,170,681 0.61 1,472,718 25.85 0.29 03/31/2015
Voya Investments, LLC 6,614,616 0.56 -3,667,146 -35.67 1.46 06/30/2015
Deutsche Bank AG 6,159,285 0.52 953,816 18.32 0.33 03/31/2015
Citigroup Inc 6,099,597 0.52 -1,440,400 -19.10 0.23 03/31/2015
Royal Bank Of Canada 6,022,792 0.51 2,264,498 60.25 0.16 03/31/2015
Threadneedle Asset Mgmt Holdings Ltd 6,005,469 0.51 -509,205 -7.82 1.36 03/31/2015
UBS Securities LLC 5,804,002 0.49 -3,289,124 -36.17 0.16 03/31/2015
Legg Mason Partners Fund Advisor, LLC 5,415,902 0.46 112,220 2.12 1.61 06/30/2015
Thornburg Investment Management, Inc. 4,584,994 0.39 -122,772 -2.61 1.08 06/30/2015
Westpac Banking Corp 3,754,307 0.32 223,542 6.33 3.38 06/30/2015
Neuberger Berman LLC 3,670,246 0.31 -47,595 -1.28 0.17 06/30/2015
Wellington Management Company LLP 3,731,700 0.32 3,731,700 New 0.04 03/31/2015
Findlay Park Partners LLP 3,450,000 0.29 200,000 6.15 1.45 06/30/2015

Laut eigenen Angaben plant Blackstone verstärkt, Geschäfte in Europa zu tätigen. Im „International Advisory Board“ des Unternehmens sind daher unter anderem Roland Berger (als „Chairman of Blackstone Germany“) und Ron Sommer vertreten.

Blackstone und die Deutsche Telekom

In den letzten Jahren haben sich viele wichtige Personen aus Wirtschaft und Politik dem Geschäft der Finanzinvestoren zugewendet. So auch der Ex-Chef der Deutschen Telekom, Ron Sommer.

2006 erwarb die Blackstone Group 4,5 Prozent der Deutschen Telekom. Für die 191,7 Millionen Telekom-Aktien zahlte Blackstone insgesamt 2,68 Milliarden Euro. Der Anteil der KfW an der Telekom verringerte sich durch diese Transaktion auf 17,3 Prozent. Im Dezember 2012 reduzierte Blackstone  seine Aktienbeteiligung von rund 4,5 Prozent am Grundkapitel der Deutschen Telekom auf unter drei Prozent.

Meldungen aus 2014

20.03.2014: Mit Blackstone ist ein weiterer US-Finanzinvestor bei Scout24 eingestiegen. Die neuen Eigner planen, die Onlineportal-Gruppe zu filetieren. So ist etwa ein Börsengang von ImmobilienScout24 geplant. Die Deutsche Telekom als ehemaliger Scout-Eigner prüft weitere Verkäufe von Online-Töchtern. Quelle

23.04.2014: Die Immobilientochter des Versicherungskonzerns Allianz hat für 300 Millionen Euro das Düsseldorfer Einkaufszentrum ‘Kö-Galerie’ erworben. Verkäufer waren der US-Investor Blackstone, der 88 Prozent hielt, und der Hamburger Einkaufscenter-Betreiber ECE (Otto, Hamburg), der die Einkaufsmeile weiterhin managen wird. Quelle 

Blackstone und der Ausverkauf von Spanien

Juli 2014: Die Catalunya Banc in Spanien war 2011 im Zuge von Kreditausfällen ins Trudeln geraten und musste verstaatlicht werden. Spanien hat 12,6 Milliarden Euro zur Rettung der Bank investiert.

Spanien bekam im Dezember 2012 zur Rettung seiner Banken insgesamt 39 Milliarden Euro von den Euro-Partnern. Nun hat Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA), Spaniens zweitgrößte Bank, die Catalunya Banc für 1,2 Milliarden Euro übernommen, wie der spanische Bankenrettungsfonds mitteilte. Das ist gerade mal 2 Jahre her und schon beginnt der Ausverkauf.

Die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) ist nicht nur die zweitgrößte Bank in Spanien, sondern auch eine der größten Banken Lateinamerikas, der USA und der Welt und hat ihren rechtlichen Sitz in Bilbao sowie den operativen Sitz in Madrid.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Was nun kommt, lässt einen erschaudern! Blackstone hat den Zuschlag für ein milliardenschweres Hypothekenpaket der spanischen Bank Catalunya Banc SA bekommen. Der Finanzinvestor zahlt für das Paket 3,6 Milliarden Euro. Catalunya bestätigte damit einen Bericht des Wall Street Journal. Das Portfolio hat ein Volumen von 6,39 Milliarden Euro. Dazu muss man wissen, dass Blackstone eine Blackstone Total Alternatives Solution Advisors gegründet hat.

In dieser Gesellschaft soll das Anlagekapital vermögender Familien und Personen des Segments „High-Net-Worth” gebündelt werden. Das geht aus einer Pflichtmitteilung im Juni 2014 hervor. Die neue Anlagegesellschaft sucht zunächst Klienten für einen Dachfonds, der in die Buyout-Fonds, Immobilienfonds und Hedgefonds der New Yorker Blackstone investiert. Bedeutet nichts anderes als dass die Reichen ihr Geld investieren sollen und zwar die, die über bis zu 20 Milliarden Dollar verfügen. Alternative Sachwertanlagen sind seit Jahren besonders gefragt, besonders seit der Finanzkrise.

Blackstone Group LP ist der größte Vermieter von Einfamilienhäusern in den USA und arbeitet mit der Deutsche Bank AG an einem Verkauf von rund 700 Mio. Dollar an Wertpapieren, die mit Hypotheken von Miet-Objekten zu tun haben. Das erfuhr Bloomberg News am späten Donnerstag. Blackstone hat seit Anfang 2012 rund 45 000 Häuser über die Sparte Invitation Homes LP angehäuft. Im November war Blackstone das erste Unternehmen, welches den Verbriefungsmarkt über den Verkauf von 479,1 Mio. Dollar an Papieren anzapfte.

Blackstone besitzt für 3,6 Milliarden Euro ein milliardenschweres Hypothekenpaket der spanischen Bank Catalunya Banc SA. Nur mal so gedacht, wenn also die Hypotheken nicht zurückgezahlt werden können, dann müssen diese Leute aus den Häusern und die Reichen, die bei Blackstone in den neuen Fond investieren, würden dann Besitzer dieser Objekte. Nun müsste man noch wissen, um welche Hypotheken es sich handelt, vielleicht lukrative Gebäude in Barcelona an den Ramblas.

Lesen Sie dazu auch unsere Beiträge: Jeden Monat werden ca. zehntausend Familien zwangsgeräumt! Übernachten auf den Straßen Madrids mit 750 € Strafe belegt und Was die Medien uns verschweigen: über 300 000 gegen die Entscheidung der Probebohrungen und evtl. Ölförderungen rund um die Kanaren.

Blackstone – Investor von  Privatschulen

Die Gems World Academy ist eine der grössten Privatschulgruppen der Welt und in Dubai ansässig. Für 2015 sind die Investitionen in den Bereich Bildung (man stelle sich das vor – Bildung als Marktsegment) in Indonesien, Vietnam, den Philippinen und in China geplant. GEMS hat über 100 Privatschulen in 14 Ländern. In den Finanznachrichten heißt es: Die Verbesserung der Marktsituation im Nahen Osten ist für viele Private-Equity-Firmen wie Blackstone zu einem lukrativen Ziel geworden. Blackstone hat 20 % der Anteile an GEMS für rund 350 Millionen Dollar erworben.
Partner der Privatschule : UNESCO, CLINTON GLOBAL INITIATIVE, WORLD ECONOMIC FORUM, TONY BLAIR FAITH FOUNDATION, MICROSOFT, XEROX, UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS 

Mehr Informationen auf  GEMS 

Blackstone und Katar

http://www.qatarunited.com.qa/about.html

http://www.Katarunited.com.qa/about.html

Hamad Bin Dschassim Al Thani – Der arabische Vermögensberater

Er leitet Katars Staatsfonds, ist Außen- und Premierminister. Stück für Stück kauft er sich nun in Europa ein, zum Beispiel die Mehrheit an der Luxemburger Sparte der Dexia-Gruppe, die im Oktober 2011 verstaatlicht wurde. Für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden legte Al Thani 730 Mio Euro auf den Tisch. Im selben Monat hatte seine Beteiligungsgesellschaft bereits das Private Banking der belgischen KBC Bank übernommen, zu der auch die Münchner Adresse Merck Finck gehört. Die Herrscherfamilie war schon in der ersten Welle der Finanzkrise 2008 als Retter angeschlagener Banken aufgetreten. Al Thanis private Anteile sowie die Papiere im Staatsfonds machen Katar zum größten Aktionär der britischen Bank Barclays. 2008 stieg der von Al Thani geleitete Fonds nicht nur dort, sondern auch bei der strauchelnden Credit Suisse ein. Privat hat Al Thani sein Geld auch noch bei der Fluggesellschaft Qatar Airways und in dem britischen Kaufhaus Harrods angelegt. Quelle 

Der katarische Staatsfonds sitzt geschätzt auf Investments von rund 200 Mrd. Dollar (153,6 Mrd. Euro), und jedes Jahr wird der Schatz größer. Das Geld kommt aus dem Export von Erdgas und Erdöl, schließlich ist der Golfstaat der weltgrößte Exporteur von verflüssigtem Erdgas.

Die Investments der Katar Holding reichen inzwischen von Beteiligungen an Volkswagen (rund 17 Prozent Stammaktien), den Banken Credit Suisse und Barclays (knapp 7 Prozent) bis zum Fußballclub Paris Saint-Germain.

Anfang des Jahres 2015 gingen die glitzernden Türme von Canary Wharf, dem neuen Finanzviertel im Osten Londons, an den katarischen Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) für vier Milliarden Dollar!

Das Finanzviertel in den ehemaligen Docklands soll in den kommenden Jahren stark erweitert werden. Zu den bestehenden Gebäuden soll auf der Westseite ein 58-stöckiger Luxuswohnkomplex kommen, der den Spitznamen „Diamond Tower“, Diamanten-Turm, trägt.

Das Gebäude soll über 560 Appartements umfassen und im Jahr 2018 fertig gestellt werden. Auf der Ostseite, in Wood Wharf, sollen bis zu 30 Neubauten errichtet werden, darunter ein 211 Meter hohes Wohngebäude, das von den Architekten des Pekinger Olympiastadions, Herzog & de Meuron, entworfen wird.

Erst im Dezember hatte QIA die Zentrale der britischen Großbank HSBC in Canary Wharf gekauft. Das Gebäude gehörte zuvor dem Koreanischen Rentendienst NPS und ist an HSBC vermietet.

Weitere Beteiligungen im Überblick

• Londoner Börse – ca. 20 Prozent

• Harrod’s (Londoner Kult-Kaufhaus) – 100 Prozent. Kaufpreis 1,8 Milliarden Euro.

• Hochtief – rund 9 Prozent

• Lagardère (frz. Medienkonzern) – rund 13 Prozent

• Printemps (frz. Kaufhauskette) – 100 Prozent. Kaufpreis 1,6 Milliarden Euro

Zuletzt schielten die Kataris verstärkt auf Infrastruktur-Investments. 2012 schon erwarb der Staatsfonds 20 Prozent am Betreiber des Londoner Flughafens Heathrow, BAA, für 900 Millionen Pfund.

Aber auch Pipelines, Häfen und Autobahnen rücken zunehmend ins Interesse der Scheichs.

Auch der arabische Fernsehsender Al Jazeera gehört der Königsfamilie.

Der Internationale Währungsfonds schätzt das Volumen der Auslandsinvestitionen auf 136 Milliarden Euro.

Sein Ziel: die Zukunft des Emirats sichern.

Katar und Frankreich

Würde die Mona Lisa wirklich irgendwann zur Schuldentilgung verkauft werden, wäre es nicht das erste Mal, das Paris seine Schätze verkauft, bereits die besten Weine aus dem Keller des Elysée-Präsidentenpalasts fanden neue Besitzer. Und das ehemalige International Conference Centre in der Nähe des Arc de Triomphe ging nach Katar und an einen chinesischen Käufer. Die eingenommenen 430 000 000 € wurden für die Renovierung des Gebäudes verwendet. Es ist heute ein Hotel. Eine Übernachtung kostet über 1000 Euro pro Nacht. Lesen Sie dazu: Frankreich: Verkauf von Mona Lisa um Schulden zu bezahlen

Katar und Italien

Das Golf-Emirat Katar investiert bis zu einer Milliarde Euro im schuldengeplagten Italien. Das Geld soll unter anderem in Unternehmen der Branchen Nahrungsmittel, Mode und Luxusgüter fließen. Dazu gründen der staatliche Fonds Katar Holding und der strategische Investmentfonds Italiens das Gemeinschaftsunternehmen „IQ Made in Italy Projekt”. Beide wollen dort je bis zu einer Milliarde Euro einbringen. Quelle

Katar und wertvolle Kunstgemälde

300 Millionen Dollar: „Nafea” geht laut einem Bericht der Basler Zeitung nach Katar.

Die Herscherfamilie (Thani) hatte in der Vergangenheit schon des Öfteren für spektakuläre Kunstkäufe gesorgt. So wird ihnen u.a. der Kauf von Paul Cézannes „Die Kartenspieler“ für 250 Millionen Dollar (2011) zugerechnet. 2013 kaufte man durch die Vermittlung von Sotheby’s-Wien die „Wasserschlangen II” von Gustav Klimt für 120 Millionen Dollar. Sheikha Al-Mayassa bint Hamad bin Khalifa Al-Thani, „die kunstsinnige und kauffreudige Tochter des Emirs” (Zitat „Standard“), ist das öffentliche Gesicht dazu. Ihr Name taucht immer wieder auf, wenn es um Zukäufe für das Qatar Museums Authority (QMA) geht. Sheikha Al-Mayassa erscheint regelmäßig in den verschiedensten Sammler-Rankings auf den vordersten Plätzen.

Deutsche Bank!

Der Scheich von Katar investierte in die  Deutsche Bank als Ankerinvestor 1,75 Milliarden Euro.. Quelle

Märkte des Todes – Rüstungsmesse in Katar

Diese dreitägige Messe findet in der Hauptstadt von Katar statt. 2014 – die 4. DIMDEX-Messe – nahmen insgesamt 184 Vertreter aus 54 Ländern teil. Ferner waren 13 Nationen mit 21 Kriegsschiffen dort. Auch die türkischen Seestreitkräfte waren mit der Fregatte TCG Gelibolu vom 25. bis zum 27. März in Doha vertreten .

Unter der Schirmherrschaft von Scheich Tamim Bin Hamad Al-Thani fand die DIMDEX 2014 statt – wo Katar mit über 20 Vertragspartnern Abkommen über 23 Milliarden USD  unterzeichnete. Lesen Sie dazu: Waffenexporte: Märkte des Todes – Rüstungsmessen in Abu Dhabi und Katar

Katar rüstet für 23 Milliarden Dollar auf

Für Hubschrauber, Lenkraketen und andere Waffen möchte Katar rund 23 Milliarden Dollar investieren. In Frankreich gab das Verteidigungsministerium bekannt, dass Katar 22 militärische Transporthubschrauber NH90 von einer Airbus-Tochter für rund zwei Milliarden Euro kaufen wolle. Außerdem solle Airbus zwei Tanker nach Katar liefern. Zuletzt war Katar wegen der Unterstützung islamistischer Gruppen bei seinen arabischen Verbündeten zunehmend unter Druck geraten. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain hatten vor Kurzem ihre Botschafter aus dem Golfstaat abgezogen. Quelle

Katar und FIFA

Bei der Vergabe der Fußball-WM 2022 an das Golf-Emirat Katar ist laut einem Bericht der englischen Zeitung The Telegraph bestochen worden. Der frühere Vizepräsident des Weltfußballverbands Fifa, Jack Warner aus Trinidad und Tobago sowie seine Familie, hätten kurz nach der Entscheidung umgerechnet fast 1,5 Millionen Dollar bekommen, schreibt die Zeitung. Das Geld sei von einer Firma des katarischen Fußball-Offiziellen Mohammed bin Hammam gekommen. Die Zeitung beruft sich auf ihr vorliegende Dokumente. [Lesen Sie dazu:  FIFA für den Public Eye Award 2014 nominiert]

Katar und ISIS

Die Terrorgruppe ist im Irak seit Anfang Juni 2014 auf dem Vormarsch und beherrscht mittlerweile große Teile im Norden und Westen des Landes. ISIS finanziert sich vor allem durch Spenden aus den Golfstaaten Katar und Saudi-Arabien, aber auch durch Wegzölle entlang der Grenzen zwischen Irak und Syrien. In den Reihen der Gruppe kämpfen internationale Brigaden, darunter Muslime aus Nordafrika und den arabischen Golfstaaten sowie Konvertiten aus Europa und Nordamerika. …und die Deutsche Bank nimmt diesen Scheich von Katar in ihrer Mitte auf, die FIFA will dort eine WM ausführen und die Europäische Union hat ein Freihandelsabkommen geschlossen. Was sollen wir nun davon halten? [Lesen Sie dazu: ISIS befehlen Genitalverstümmelung, vier Millionen Mädchen und Frauen betroffen]

Und möchten Sie noch wissen, wer außer Blackstone seine Finger überall im Spiel hat, dann schauen Sie hier: Larry Fink ist wahrscheinlich der mächtigste Mann der Welt. Sein Finanzimperium Blackrock verwaltet vier Billionen Dollar. Auch in Deutschland ist seine Firma an fast allen Konzernen beteiligt, von neun Dax-Unternehmen ist sie der größte Einzelaktionär. BlackRock – Wer regiert die Welt wirklich?

Wie immer, man kennt sich und man kooperiert, man könnte auch sagen, es wird untereinander aufgeteilt.

Das Schöne an der Börse sei, lobte einst Altmeister André Kostolany, dass sich dort tausend Prozent gewinnen, aber nur hundert Prozent verlieren ließen. Genauso funktioniert das auch in den Kasinos dieser Welt, dort verschwindet aber das Geld zumindest mit Glamour.

© Copyright 2015 Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bank – Die Hungermacher im globalen Rohstoff-Kasino – und die Bundesregierung mischt mit!

Euro-Rettungsschirm ESM – Die Banken haben in Europa eine Spur der Verwüstung hinterlassen

Kampf der Giganten – Wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion

Eine Handvoll Energie-Giganten dominiert die Versorgung Europas mit Strom und Gas.

Lebensmittel-Monopoly und Verschwendung – trägt zum Hunger in der „Dritten Welt” bei!

DAVOS 2014: Die Umgestaltung der Welt: Konsequenzen für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft – Geld gegen Leben

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Falsch er hat das Geld nicht verdient sondern anderen geklaut. Ein gesunder Mensch kann nach heutiger Kaufkraft in seinem Leben nicht mehr als 1 Mio erarbeiten. Alles was man darüber „verdient“ ist der Arbeitsleistung eines anderen gelklaut, der weniger für seine Arbeit kriegt als sie eigentlich wert ist. Arbeitssklaven.

  2. Ich sehe momentan keine politische Macht und keine politische Persönlichkeit, die wirklich an der Macht der Superreichen kratzen möchte oder auch könnte. Davos ist das Eingeständnis der Politik, dass sie nichts an den herrschenden Zuständen ändern möchte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.