March of Hope – Flüchtlinge erreichen Österreich – Thank you Austria

Ungarn8Die Ereignisse überschlagen sich seit heute Nacht. Nach tagelangem Bangen sind bereits mehr als 4000 in Ungarn gestrandete Flüchtlinge nach Österreich gekommen. Wien und Berlin erklärten sich bereit, die Menschen einreisen zu lassen. Die Polizei rechnet mit 10 000 Menschen – noch heute.

Wir haben bereits gestern über den March of Hope in Ungarn berichtet. Am Freitagnachmittag hatten sich in Ungarn nach Polizeiangaben rund 1200 Flüchtlinge zu Fuß auf den Weg zur Grenze gemacht. Zunächst war sogar von 2500 Flüchtlingen die Rede gewesen, die sich am Bahnhof Keleti in Bewegung gesetzt hätten. Sie wollten zu Fuß die rund 175 Kilometer entfernte österreichische Grenze erreichen. Die Polizei griff nicht ein. Siehe auch: Der Marsch der Flüchtlinge nach Österreich – Ungarn ruft Notstand aus -Armee wird gegen Flüchtlinge eingesetzt

Und dann kam sie, die freudige Nachrich: Österreich und Deutschland erlauben nach Angaben von Bundeskanzler Werner Faymann den Flüchtlingen an der ungarischen Grenze die Einreise. „Aufgrund der heutigen Notlage an der ungarischen Grenze stimmen Österreich und Deutschland in diesem Fall einer Weiterreise der Flüchtlinge in ihre Länder zu“, hieß es in einem Beitrag auf der Facebook-Seite des österreichischen Regierungschefs in der Nacht zum Samstag. Faymann machte die Erklärung demnach nach einem Gespräch mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orban in Abstimmung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. In Budapest bestiegen Hunderte Flüchtlinge derweil Busse, die zur Grenze nach Österreich unterwegs sind.

Mittlerweile sind 4000 Flüchtlinge in Österreich angekommen – Dolmetscher sind dort – und die freiwilligen HelferInnen vor Ort.

Österreich

Wir haben Ihnen einige Nachrichten von heute zusammen getragen:

Nach der Einreiseerlaubnis für Flüchtlinge aus Ungarn sind Samstag früh die ersten Busse mit Asylbewerbern an der Grenzstation Hegyeshalom/Nickelsdorf angekommen. Die ungarische Polizei eskortierte die Fahrzeuge.

Auf der ungarischen Seite der Grenze trafen Samstag früh laufend weitere Busse mit Flüchtlingen ein. Die zahlreichen Flüchtlinge machten sich weiterhin zu Fuß auf den Weg von Hegyeshalom nach Nickelsdorf in Österreich. Der Strom der Menschen führte mittlerweile abseits der Autobahn zur Grenze. Dennoch blieben vorerst beide Fahrspuren in Richtung Österreich gesperrt.

Kritik an Ungarn

Dem Wunsch der österreichischen Behörden, die Flüchtlinge mit Bussen zum Bahnhof Nickelsdorf zu bringen, wo ein Zug nach Wien wartet, sei am Samstag gegen 5.00 Uhr früh nicht entsprochen worden, kritisierte der burgenländische Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil.

Flüchtlingsstrom reißt nicht ab

Die ÖBB haben zwei Sonderzüge bereitgestellt, sagt ÖBB-Sprecherin Sonja Horner. Vom Bahnhof Nickelsdorf ist Samstag früh gegen 7:30 Uhr ein Zug mit rund 400 Menschen in Richtung Salzburg abgefahren. Dieser Zug hatte fast eine Stunde Verspätung, weil immer wieder Flüchtlinge eingestiegen waren.

Die Helfer – Rotes Kreuz, Feuerwehr und das Bundesheer arbeiten in Nickelsdorf Hand in Hand. Die Ankommenden werden mit Essen und Trinken versorgt. Die Situation in Nickelsdorf dürfte auch in den kommenden Stunden angespannt bleiben, denn weitere Busse sind angekündigt – mehr dazu in Hilfsorganisationen sind gefordert.


Das war gestern noch in Budapest – als die Flüchtlinge ihren March of Hope startete

Wir freuen uns – und bedanken uns bei den vielen Helfern und Helferinnen und allen, die es möglich gemacht haben.

Wir sind noch lange nicht am Ende, denn noch viele Flüchtlinge warten in chaotischen Verhältnissen.

In Debrecen, Ungarn können  Flüchtlinge in diesem „geschlossenen Lager“ für Monate in ein Gefängnis gesperrt werden

Laut Tweets sind soeben ca. 600 Menschen zum 2. von aus aufgebrochen. Auch von Debrecen und Bicske. Wir werden auch hier Sie auf dem Laufenden halten. 

Thank you, Austria

Wien

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier

Der Marsch der Flüchtlinge nach Österreich – Ungarn ruft Notstand aus -Armee wird gegen Flüchtlinge eingesetzt

Chaos in Budapest inmitten der Flüchtlingskrise in Europa- Russland hilft Serbien

Verzweiflung auf der Flucht – „Wir wollen einfach nur die Freiheit, wir wollen nur Frieden“

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe mein profilbild geändert aus Solidarität mit den Flüchtlingen und den ganzen geschehen in Europa und der welt um ein Zeichen zu setzen soeben bekam ich eine Nachricht eines guten Freundes aus bouganville das ein guter Freund ein Flüchtling aus dem Krieg 1991 Bougainville gestern verstorben ist auch ich habe in papua-neuguinea Flüchtlinge aus bouganville aufgenommen betreut herzlich willkommen geheißen ein Volleyball Team gegründet und sie alle auf dem Gelände des Hauses willkommen geheißen mein Haus war immer für alle offen jede aber auch jede konnte bei mir ein- und ausgehen Flüchtlinge aus Bougainville waren für mich menschen wie du und ich darum sitze ich heute ein zeichen mit dem neuen profilbild für die vielen aber hundert Flüchtlinge die sich zu fuß aufgemacht haben nach österreich und Deutschland zu kommen willkommen in deutschland

    • Hallo Alexander,
      gerne würde auch ich EU-Frau die Gastfreundschaft annehmen und dringend brauchen.
      Helfe auch sehr gerne mit, damit ich dem Mobbing-Stalking entkommen kann von dem Büro-Monster.
      Ich passe mich den anderen Sitten an und… MfG

  2. Also sorry, ihr seid doch sonst so kritisch und durchschaut die Zusammenhänge; da wird doch Österreich überrannt und ihr seid auf einer Linie mit NATO-Handlangern wie den Massenmedien, den Grünen, der SPÖ in der Bundesregierung. Es sind zum Teil Flüchtlinge, überwiegend aber illegale Einwanderer, es sind zu einem grossen Teil Männer (von wegen Familien), es richtet sich gegen jene EU-Staaten, deren Sozialsysteme noch etwas besser sind als die der anderen Mitglieder, und es entspricht dem, was u.a. von US-Think tanks als Migrationswaffe beschrieben wird. Wenn Medien und PolitikerInnen – sowie div. NGOs -, die niemals die Verantwortung der NATO thematisieren, eine Linie vorgeben, sollte dies doch zu denken geben. MItmenschlichkeit ist etwas ganz anderes als konditionierte Reflexe – denn diese gilt immer dann, wenn man merkt, dass jemand Hilfe braucht (und das sind in der Regel bereits hier lebende Menschen).

    • Die „ceiberweiber“ haben die Problematik bereits erkannt.
      Die Netzfrauen haben aber anscheinend keine Ahnung, was da gerade auf uns zukommt.
      Man muss ja keine Flüchtlingshetze betreiben um zu erkennen, dass diese Invasionsarmee das Leben bei uns nicht angnehmer macher wird.
      Die einzige Chance die wir haben wäre, sich mit ihnen gegen unsere Politiker zu verbünden, um diese zum Teufel zu jagen.
      Aber leider sprechen diese nicht unsere Sprache und haben „moslemische“ Werte. Das könnte also sehr schwierig werden.
      Bleibt nur noch die Frage was passiert wenn diese erkennen, dass sie von den Politikern genauso verarscht werden wie wir. Nämlich spätestens dann, wenn das Finanzsystem kollabiert.
      Vielleicht werden dann die vielen Gutmenschen dann erkennen, dass die Immigranten nur als Puffer zwischen uns und den Politikern ins Land geholt wurden. Wieder einmal nach dem Prinzip.
      Divide et impera.
      Aber ich fürchte eher nicht. Denn unser Fernseher lügt.

  3. Echte Flüchtlinge würden sich nicht so benehmen wie das Beispiel in Ungarn oder
    Mazedonien zeigt. Flüchtling sind froh ein Dach über dem Kopf zu haben und zu Essen.
    In Ungarn gibt es sonst nichts. In Deutschland gibts ein Leben lang Vollpension.
    Unser Stadtbild ist von jungen Männern geprägt. Vielen ist das schon aufgefallen und fragen sich natürlich warum diese Männer ihre Frauen,Kinder,Schwestern,Eltern
    im Stich lassen .Früher hieß es Frauen und Kinder zuerst in die Boote . In anderen
    Ländern ist das wohl anders.In unserer Stadt mussten 95 % der Kleiderspenden entsorgt werden da nur junge Männer gekommen sind.
    Ganz abgesehen von der beachtlichen Kriminalität .
    Warum diese „Flüchtlinge “ nicht bestraft werden: Sie genießen Flüchtlingstatus laut
    Polizei und werden daher wieder auf freien Fuß gesetzt.Auch bei wiederholten male.
    Allgemein ist Sicherheit stark zurück gegangen. Schlägereien sind an der Tagesordnung.Echte Flüchtlinge sind wohl eher die Minderheit.
    Der große Teil will sich am Sozialkuchen ein Stück abschneiden.
    Früher nannte man sie in den 60gern Gastarbeiter,dann Facharbeiter,Migranten,Flüchtlinge uns sonst noch was.
    Hier vollzieht sich schleichend ein Bevölkerungsaustausch .

    • Stellen wir uns einfach mal vor…

      Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen.
      Neugeborene erhalten 2.500,00 EUR Willkommensgeld. Der Staat zahlt für jedes Kind 33.- EUR/ Tag für dessen Unterbringung.
      Das Kindergeld wird auf das Harz 4- Niveau erhöht samt Wohnkosten.
      Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos.
      Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten. Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet.
      Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen. Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitslose reparieren diese.
      Bei Lernschwachen (Fremdsprachen) erfolgt kostenlose Nachhilfe.
      Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit „Fressbeuteln“ bereits im Schulhof.
      Arme, hyperintelligente „Wunderkinder“ müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen,
      weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!
      Dumme müßten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne größeren Schaden anzurichten.
      Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müßten,
      sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gesellschaft!

      – In Deutschland gibt es 300.000 Obdachlose darunter 30.000 Kinder. Spiegel
      – In Deutschland sind über 3 Millionen Menschen „offiziell“ arbeitslos.
      – In Deutschland leben fast 7 Millionen Menschen von Sozialhilfe. Spiegel
      —-
      Asylforderer verweigern Hilfspakete vom Roten Kreuz: „Not halal!“
      https://www.youtube.com/watch?v=HXYg5rFeuFk

      Das muss man sich ansehen. Das sind keine schutzbedürftigen Hilfesuchenden, das sind stolze Menschen, Eroberer- zu stolz Hilfe anzunehmen. (fast alles junge Männer welche im „gebärfähigem“ Alter sind). Diese Menschen werden nicht bitten, sie werden auch nicht fordern. Wenn sie ihr Ziel erreicht haben werden sie sich nehmen was ihnen nach ihrer Auffassung zusteht.

  4. Wo??? soll das enden was glaubt ihr was mit Deutschland passiert.Ich glaub das alles ist nur ein schlechter Traum .Wo soll bitte das viele Geld für diese Menschen herkommen von denen wird erstmal niemand arbeiten und später sicherlich nur ein schwindent geringer Teil. Jahrelang mußte in allen Bereichen gespart werden und plötzlich ist genug Geld da,versteh ich nicht.Was haben wir für eine Regierung? Die Kanzlerin hat einen Eid geleistet .Schaden vom deutschen Volk abwenden,oder?Der Ami soll entlich aufhören Kriege zu führen,dann können alle Menschen in ihren Ländern leben und arbeiten und diese Massenwanderung hat ein Ende.Diese Menschen haben komplett andere Lebensweisen das kann niemals gut gehen .Wie sagt man so schön andere Länder andere Sitten.

  5. Wer keinen Flüchtling ins Land lässt, hat kein Herz.
    Wer alle Flüchtlinge ins Land lässt, hat keinen Verstand.

    Eindimensionale Ethiken nach dem Motto „Je mehr Nächstenliebe desto besser.“ oder „Je mehr Willommenskultur desto besser“ wirken, wenn man eine Gesellschaft als (kybernetisches) System betrachtet, destabilisierend geradezu verheerend.

    Angemessen wäre eine Verhaltensweise nach dem Motto: „Tue Gutes und sprich NICHT darüber.“ Also das Gegenteil von dem, was Fr. Merkel tat. (Früher hatte man dafür das Wort „Gefühlsduselei“ benutzt.)

    Was passieren wird: Man wird die Grenzen schließen und die Flüchtlingsströme blockieren, weil die Bevölkerung dies fordern wird UND weil man technisch dazu in der Lage ist: Flüchtlingsboote auf dem Meer sind aus dem Orbit leicht zu orten und können zur Küste rücküberführt werden. Dass Landgrenzen effektiv gesichert werden können, hatten die „real existierenden sozialistischen Länder“ vorexerziert.

    Ich darf mich an dieser Stelle zu einem Ressentiment bekennen: Ich sehe Probleme mit Menschen, deren höchstes Ziel in der bedingungslosen Unterwerfung unter einen anderen Willen besteht und dies äußerlich fünf Mal am Tage mit dem Ritus des „sich zu Boden werfens“ demonstrieren. Denn solche Menschen sind leichter verführbar und fanatisierbar. Jeder? Nein nicht jeder aber genug, um rationale Furcht empfinden zu können. (Das gibt es auch bei fundamentalistischen Christen? Ja. Gibt es und das macht es nicht besser). Die Stimmung im Lande wird nach den ersten Terroranschlägung aber nicht nur rational sondern sogar irrational kippen. (Nach dem „Hosianna“ folgt nur zu leicht das „Kreuzige ihn.“ Dabei wird man leider wenig Unterschied machen zwischen politisch Verfolgten, Kriegsflüchtlingen und illegalen Einwanderern.)

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.