Festung Europa – Sackgasse Balkan – Geschlossene Grenzen und Tränengas – Tragödien in Griechenland

Balkan3Kroatien schloss in der Nacht zum Freitag sieben seiner acht Grenzübergänge zu Serbien. Ausharrende Flüchtlinge auf Lesbos: „Ob ich sterben werde, ist mir egal” –  Wir haben für Sie mit diesem Beitrag die aktuelle Situation zusammengetragen – wie Sie unschwer erkennen können, ist die Flüchtlingskrise erst am Anfang, obwohl sie schon seit einigen Jahren abzusehen war.

Seit Ungarn am Dienstag seine Grenze zu Serbien für Flüchtlinge praktisch geschlossen hat, wählten viele der aus Syrien und anderen Krisenländern stammenden Menschen daraufhin die Route über die kroatische Grenze, um in die EU zu gelangen. Auch Slowenien wird nun ebenfalls restriktiver vorgehen und stellte den Bahnverkehr ein.  

Ungarn verhängte inzwischen auch über Regionen an der Grenze zu Kroatien den Krisenzustand. Dies ermächtigt die Behörden zu einem besonderen Vorgehen gegen Flüchtlinge. Ähnlich war Ungarn auch im Südosten des Landes vorgegangen. Statt sich um die Flüchtlinge zu kümmern und sie zu registrieren, schickte Kroatien die Menschen in Richtung Ungarn und Slowenien, begründet Außenminister Peter Szijjarto die Maßnahme. Die Polizei erklärt, sie habe etwa 200 Flüchtlinge festgenommen, die von Kroatien nach Ungarn gekommen seien.

Flüchtlinge in Europa
An der Grenze warten sie im Freien darauf, kontrolliert und nach Deutschland gelassen zu werden. In den Orten des Grenzgebietes, wie Freilassing, Rosenheim oder Passau, wurden Notunterkünfte für die Asylsuchenden eingerichtet. Dort warten sie, bis sie per Zug zu Aufnahmezentren im ganzen Bundesgebiet gebracht werden.

Wie Ungarn mit Flüchtlingen umgeht, können Sie dem folgenden Video entnehmen – mit Tränengas gegen Flüchtlinge an der Grenze:

Die neue Fluchtroute wird zur Sackgasse

Balkan

Auf der Suche nach einem Weg Richtung West- und Nordeuropa ist für viele Flüchtlinge möglicherweise auch auf der Route über Kroatien und Slowenien bald kein Durchkommen mehr.

Diese Karte auf arabisch zeigt die neue Flüchtlingsroute in die EU –  Turkey, Greece, Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia, Austria & Germany. Doch hier wird es in Zukunft kein Durchkommen mehr geben – sollten die Grenzen weiterhin geschlossen bleiben. Viele Menschen sind bereits auf dieser Route und so ist mit einer Eskalation auch in Kroatien zu rechnen.

Lesbos – das Tor zur EU

Doch wie sieht es in folgenden Ländern aus, wo Menschen übers Meer flüchten?
Griechenland – Auf Lesbos harren rund 20 000 Flüchtlinge aus – die griechische Insel vor der Küste der Türkei ist von dem Andrang völlig überfordert. Wie uns von mehreren Seiten bestätigt wurde, gibt es kaum was zu Essen – viele Flüchtlinge harren an den Stränden aus

Auch hier auf Lesbos sind freiwillige Helfer – damit die ankommenden Flüchtlinge mit dem Notwendigsten versorgt werden, wie eine britische Familie – wie Sie dem Video entnehmen können:

Unglaublicher 6 Mio $ Schlepperprofit am Tag. Laut ZIB2 landen pro Tag 100 Boote mit je 50 Flüchtlingen in Lesbos. Jeder zahlte 1200 $

Ausharrende Flüchtlinge auf Lesbos: „Ob ich sterben werde, ist mir egal”

Eine unbekannte Zahl von Flüchtlingen harrt auf der griechischen Insel Lesbos in einem provisorischen Aufnahmezentrum in der Nähe des Hafens aus.

Die Menschen warten auf eine Fährpassage zum griechischen Festland, um dann weiter in Richtung Westeuropa zu fliehen.

Berichte über Grenzschließungen schrecken die meisten nicht ab.

Eine schwangere Syrerin zeigt sich entschlossen:

„Wenn die offiziellen Grenzen schließen, nehme ich eben versteckte Wege. Wir sind verzweifelt und kämpfen um eine bessere Zukunft für meine Tochter und das Baby, das ich erwarte. Wir haben Syrien verlassen, um meinen Kindern ein besseres Leben zu bieten. Ob ich über Berge steigen muss oder sterben werde, ist mir egal.”

Ein 31-jähriger Flüchtling aus der syrischen Stadt Homs sagte:

„Ungarn ist dicht, das weiß ich. Sie schicken die Menschen nach Serbien. Dann müssen wir andere Wege nehmen. Was sollen wir sonst machen, wir haben keine Wahl. Wo wir bleiben werden? Wir machen weiter – aber nicht hier.”

Flüchtlinge auf Kos – Griechenland

Auch auf der Insel Kos helfen die rund 34 000 Einwohner, wo sie können. Doch nachdem dort innerhalb weniger Wochen schätzungsweise zwischen 50 000 und 60 000 Flüchtlinge angekommen seien, sei deren Versorgung immer schwieriger geworden. Viele der Flüchtlinge leben am Strand. Das macht die sanitäre Situation sehr schwierig. Von den bekannten Hilfsorganisationen sind zudem bisher nur die «Ärzte ohne Grenzen» vor Ort. Die Bevölkerung brauche daher dringend Hilfe, um die Versorgung der Gestrandeten längerfristig gewährleisten zu können.

Flüchtlinge in Italien

In Italien wurde nun ein Zentrum geschlossen, nachdem BBC Nachforschungen tätigte. Es handelt sich um eine private Einrichtung, in der Kinder, die sich auf der Flucht befinden, untergebracht wurden. Immer weitere private Einrichtungen werden aufgrund des Ansturms an Flüchtlingen errichtet. In Italien profitiert sogar die Mafia, die „soziale“ Einrichtungen eröffnet hat, von den Flüchtlingen.

In Italien sind etwa 100 000 Flüchtlinge, der Papst hat vor ein paar Tagen einen Aufruf an seine Leute gestartet, dass Flüchtlinge in kirchlichen Einrichtungen aufgenommen werden sollen. 15 000 Flüchtlinge fanden so eine Bleibe.

Die folgende Nachricht bezieht sich auf den BBC-Bericht und ist im Original:

‚Unfit‘ Italy migrant centre closed after BBC investigation

A migrants centre in Italy, investigated by the BBC, has been closed after Italian MPs said it „it was not fit for a rubbish dump“.

The centre, which housed children, was one of the many privately-owned centres which sprung up to deal with the influx of refugees.

Katya Adler reports on what happens to some of the youngsters when they reach Europe.

Auf der einen Seite sind viele Flüchtlinge dem Krieg entkommen – flüchten aber in einen weiteren Krieg hinein. Europa wird sich nicht einig, wie es diese Situation handhaben will. Schweden hat bereits begonnen, die Flüchtlinge auf dem Luftweg ins Land zu holen, um ihnen die Strapazen eines langen Weges des Leides zu ersparen. Kommen die Flüchtlinge in Griechenland an, erwartet sie hier Hunger und Durst – und die Frage – wie geht es weiter? Der Balkan hat sich zu einer Sackgasse entwickelt, Ungarn wehrt sich mit Stacheldraht und Tränengas.

Das was keiner geglaubt hat, ist Realität – Europa ist eine Festung – im Zeitalter der Globalisierung – aber nur, wenn es um Menschen geht – die Waren und das Geld fließen weiter ungehindert.

Netzfrau Doro Schreier

Aufruf an alle Flüchtlinge – die sich einen Weg über Kroatien bahnen- Vorsicht Minen! Attention there is some land in Croatia had Minefield

Antwort des ungarischen Botschafters in Österreich – und die schreckliche Realität – Polizei lässt Flüchtlinge um Essen kämpfen

Organhandel – Flüchtlinge als billige Ersatzteillager

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finde es als eine richtige Entscheidung Hilfesuchende zu unterstützen und zu beherbergen. Dafür stehe ich!
    Vergessen sollte man bei diesem Eifer jedoch nicht, dass wir in unserem Land nicht alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen können.
    Wie soll das weitergehen und wo soll das hinführen?
    Finanziell und kulturell?
    Wollen und können sich die Flüchtlinge tatsächlich integrieren?
    Ich selbst habe viele ausländische Freunde. Doch ich Frage kätzerisch…. wie viele der eingewanderten Türken und Italiener haben sich denn wirklich integriert? Die deutsche Bevölkerung tut hierfür echt viel!
    Auch Länder wie die Türkei beherbergen, zumindest vorübergehend, nachweislich ein vielfaches an Zuwanderer. Das sollte man in diesem Zusammenhang nicht unter den Tisch kehren. Ein mir bekannter Türke hat erzählt, dass die Flüchtlinge in der Türkei keine Sozialunterstützung bekommen und auch keine besonderen Unterkünfte zur Verfügung gestellt bekommen. Unter den Flüchtlingen zählt einzig nur das Land Deutschland zu erreichen. Da bei uns eine entsprechende Grundunterstützung vorzufinden ist. Eigens für Flüchtlinge werden ganz neue Unterkünfte gebaut, umgebaut und außerdem bekommen die Menschen eine entsprechende mtl. Zuwendung damit der Lebensstandard gesichert ist. Kritisch sehe ich die Selfibilder der Bundeskanzlerin und die Willkommenbilder (Plakate und „Klatschen“) an den Bahnhöfen. Denn genau diese Bilder gehen um die Welt und bekräftigen die Entscheidung für eine bessere Zukunft das eigene Land zu verlassen. Ein Flüchtling berichtet davon, dass es eine Flüchtlings-Facebook-Seite gibt. Ziel ist es, immer mehr Anhänger zu finden um Europa/ Deutschland mit dem Massendruck zu erreichen!
    Nun frage ich mich, ob hier das Ziel ein sicheres Drittland zu erreichen überhaupt noch das grundlegende Thema ist. Es zählt einzig und allein ein Drittland mit den perfektesten Umfeld für die eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu erreichen. Nämlich Deutschland! Sind wirklich alle Menschen politisch verfolgt?
    Die Facebook-Flüchtlingscommunity explodiert regelrecht, weshalb es legitim ist zu hinterfragen, warum sich die betroffenen Personen nicht bereits im eigenen Land zusammengefunden haben um gegen das Regime von Asaad zu boykottieren. ISIS ist nach der Berichterstattung von unabhängigen Journalisten nur in gewissen Teilen in Syrien ein echtes Problem für die dortige Bevölkerung. Kritisch ist hier die Frage angebracht, ob wirklich jeder einzelne Flüchtling ein politisch verfolgter Menschen ist?
    Am Rande sei noch erwähnt, dass das Flüchtlingsgeschäft in Deutschland ein wahrer Geldsegen für die Unterkunftseigentümer darstellt. Ich habe tagtäglich damit zu tun. Es ist eine wahre Goldgrube ein Mehrfamilienwohnhaus für Flüchtlinge bereit zu stellen. Im Übrigen ist die Mehrzahl der Immobilieneigentümer Menschen mit ausländischer Herkunft. Z.B. Türken. Die Immobilien werden extra für die Unterbringung von Asylanten umgebaut. Ich kenne von einigen Fällen, da erfolgt der Umbau durch ausländische Firmen. Im Klartext… das Bruttosozialprodukt wird damit auch nicht wirklich beflügelt. Warum lässt der Beamte vom Amt überhaupt zu? Ich meine auch, es kann nicht angehen, dass man mit der Unterbringung von Asylanten innerhalb weniger Jahre mehr Geld verdienen kann, als es ein Arbeiter sein ganzes Leben lang je erreichen wird.
    Beispiel: Unterbringung von 50 Flüchtlingen in einem Mehrfamilienhaus, welches mit Umbau 450 TEUR kostet. Die mtl. „Einkünfte“ aus der Vermietung an den deutschen Staat erbringt Einnahmen in Höhe von ca. 27 TEUR pro Monat! Sofern die Immobilie finanziert wurde ist die Finanzierung innerhalb weniger Jahre zurückgezahlt. Was bleibt nach 5 Jahren? Eine Immobilie welche der Eigentümer z.B. zu einem Preis von 200 TEUR wieder verkaufen kann. Gewinn 200 TEUR! Noch Fragen?
    Die ganze Welt ist gefordert den Tsunami der Menschenwanderung zu stoppen und für Ordnung zu sorgen. Meiner Ansicht nach kann dies nur Vorort im betroffenen Land erfolgen. Es ist an der Zeit zielführende Gespräche zu führen, Konflikte lösen und ggfs. mit militärischem Einsatz für Frieden sorgen. Zudem wünsche ich mir eine objektive Berichterstattung!

  2. http://www.hartgeld.com/infos-de.html
    [13:15] Leser-Zuschrift-DE eines Deutschen mit Migrationshintergrund: must read!!!
    bzgl. der aktuellen katastrophalen Flüchtlingsituation muss ich mal hier meinen Unmut vorbringen,
    ich, mitte 40, deutscher Staatsbürger mit Migrationshintergrund, (meine Eltern sind 1967 als Gastarbeiter nach D gekommen und haben bis zur Rente gearbeitet (mittlerweilen verstorben), meine Frau und ich hier geboren, also zweite Generation) voll integriert und arbeiten wie fast jeder andere in dem Land hier täglich hart für unser Geld und führen brav unsere Steuern und Abgaben ab. Meine Eltern stammen gebürtig aus Aleppo/Syrien, also habe ich einiges an Background bzgl. der Mentalität und die ist ehrlich gesagt überhaupt nicht rosig, meine Frau und ich reden täglich über diese Thematik und uns wird täglich Angst und Bange, ES WIRD HIER ORDENTLICH KNALLEN !
    unsere Merkel meint es gut, aber Sie hat die Box der Pandora geöffnet, diese Menschen werden mit einem Kulturschock grösstem Ausmaßes konfrontiert, viele von denen sind Tagelöhner und haben nichts brauchbares gelernt, viele von den Männern sind sehr religiös, auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein macht, viele die nie eine Chance gehabt haben nach D zu kommen, sind der Einladung Merkels gefolgt…
    Wir müssen in diesen Zeiten wirklich vorsichtig sein, diese Menschen lassen sich nichts sagen, weder von der Politik, Verwaltung, Behörden oder Polizei.., jetzt ist noch Ruhe, weil sie erschöpft von der Reise sind und sich erstmal niederlassen wollen, aber wehe uns, wenn Ruhe einkehrt und der Unmut groß wird, dann wird die Horde nicht aufzuhalten sein.
    Allein wie die Frauen behandeln, untere Kaste, was meinen Sie wenn einer von denen einem weiblichen Polizist gegenübersteht???
    Ich bin seit längerem ein Leser der HG Seite und bereite mich seit längerem vor, aber jetzt wird es von Tag zu Tag dramatischer,
    ich kann jedem ans Herz legen sich vorzubereiten auf die Zeit die uns bevorsteht, ich bin Realist und eigentlich skeptischer Natur, aber ich weiß jetzt schon das es Bürgeraufstände geben wird, Tumulte.., wer soll all die bewaffneten junge Männer aufhalten wenn die mal ordentlich Luft ablassen wollen??, in Syrien gab es Assad der den Mob in Schach gehalten hat, hier gibt es „garnichts“..
    In deren sind wir die grössten Ungläubigen, weil wir integriert sind uns wird es als erstes Treffen.
    Auch wenn die Grenzen dicht sind, ist es zu spät, die Schleusen sind geöffnet und es ist wie Wasser, das immer den Weg, auch durch
    dicke Betonwände, findet. In dem Sinne, allen viel Glück.

    Das wollte ich mal posten, damit unsere „Gut-MenschInnen“ später nicht sagen können „das habe ich nicht gewusst“. Und niemand soll von mir erwarten, dass ich mein Leben zum Schutz anderer riskiere, ach nicht zum Schutz irgendeiner Frau. Die sollen sich an die Feministinnen wenden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.