Lebende Tiere als Schlüsselanhänger und Handy-Schmuck stoppen – Put a Stop to Live and Mobile Phone Trinkets in China!

Chinazur englischen Version Wir dachten es sei mittlerweile verboten, doch nun tauchen sie wieder auf. In China werden lebende Tiere in Plastik eingeschweißt und überleben in winzigen Tüten mit etwas Wasser und Futtermitteln ein paar Monate, ehe sie – nicht zuletzt durch den Mangel an Sauerstoff – langsam sterben.

Bereits im Oktober 2013 berichteten wir, dass es in China Schlüsselanhänger bzw. als Handy-Schmuck kleine Plastikbehälter mit lebenden Tieren drin gekauft werden. Erst warf man uns vor, dass es sich um ein Hoax handeln würde, doch dem war nicht so. Eine weltweite Petition, die wir verbreiteten und von Millionen aus aller Welt unterschrieben wurde, sorgte dafür, dass China diese schrecklichen Teile aus dem Verkauf zog. Wir hatten öfters nochmal geprüft, ob es immer noch so sei, denn gerade in China werden die merkwürdigsten Dinge verkauft. Tierschutz, das wissen wir spätestens seit dem Yulin Dog Meat Festival, sucht man oft vergebens.

Lebende Tiere als Schlüsselanhänger und Handy-Schmuck

Wie wir im Oktober 2013 berichteten, können in China – meist bei U-Bahnstationen oder anderen viel frequentierten Plätzen – als Schlüsselanhänger bzw. Handy-Schmuck kleine Plastikbehälter mit lebenden Tieren drin gekauft werden. Um wohlfeile $ 1,50 werden diese Glücksbringer an den Mann, die Frau an das Kind gebracht. Die verschweißten Plastiksäckchen, gefüllt mit Wasser, das oft auch noch gefärbt ist, mit Sauerstoff angereichert und etwas Futter, beinhalten die verschiedensten Tiere, meist Fische oder Weichschildkröten (große Exemplare davon werden in China auch gerne gegessen).

Und schon wieder – vielleicht auch noch immer – werden sie, allen Protesten von Tierschützern zum Trotz, verkauft.

Bereits im April 2011 berichtete CNN darüber. Am besten kommen noch die Tiere davon, die nur gekauft werden, um danach befreit zu werden – die meisten überleben aber ihre Gefangenschaft nicht lange. Der Mangel an Futter, Sauerstoff und Bewegung setzt ihnen zu, oft auch Chemikalien, die dem Wasser zugesetzt werden bzw. in der Farbe enthalten sind.

„Würde ein nationales Tierschutzgesetz erlassen werden, könnten solche Dinge nicht verkauft werden. Vielmehr würden Menschen, die dieses Gesetz verletzen, bestraft werden“, beklagen Tierschützer die fehlende Möglichkeit, gegen die Verkäufer und noch mehr gegen die Produzenten der Schlüsselanhänger vorgehen zu können.

In Mexiko hingegen trägt man lebende Käfer als Broschen – sehr verschönt mit Strasssteinen.

Ende März 2015 stellte eine Uhren-Firma aus Philadelphia eine Armbanduhr vor, auf deren Zifferblattes anstelle der Zeiger einige Ameisen spazieren liefen. ant_gif_cleaner.gif Auf Grund der prompten Beschwerden beeilte sich das Unternehmen zu erklären, es hätte sich dabei um einen vorgezogenen Aprilscherz gehandelt und den Ameisen der beiden Prototypen sei kein Haar gekrümmt worden. Und auch jetzt gibt es eine Petition, die man unterschreiben kann. Petition: Put a Stop to Live Animals in Keychains and Mobile Phone Trinkets in China! Bereits fast 200 000 Menschen haben diese Petition seit Juni unterzeichnet.  For about $1.50 you can get one for yourself. Vendors typically sell them outside train and subway stations in the major cities.

Live Animals Are Stuck Inside These Plastic

zur englischen Version By Ameena Schelling This bizarre souvenir gives the phrase pocket pets new meaning. Vendors in China have been selling live animal keychains for years: small plastic bubbles containing trapped turtles, fish, salamanders and frogs. CNN first reported on them in 2011. The little animals are suspended in brightly colored liquid, often along with beads and other decorations, and are barely able to move. The water supposedly contains oxygen and nutrients that can keep them alive for a few days. Of course, animal activists have condemned the keychains as unnaturally cruel, as the animals inevitably die once their oxygen wears off. In the best case scenario, they’re freed from their prisons and end up as pets to people who aren’t prepared to care for them. There’s also the psychological cruelty of trapping a sentient animal in a living grave.

The keychains can contain fish or young Chinese soft-shell turtles.

Unfortunately it’s not the first time animals have featured in unusual fashion trends. In South America, living beetles are covered in gems and worn as brooches. And earlier this year, a watch company unveiled a watch filled with live ants; after receiving widespread public backlash, the company said it was an early April Fool’s joke. You can watch a video of the desperate little keychain animals below.

Put a Stop to Live Animals in Keychains and Mobile Phone Trinkets in China!

Each keychain supposedly contains crystalized oxygen and enough nutrients to keep the animals alive.

A sick trend is killing innocent animals in China. Vendors are sealing turtles, fish and small amphibious animals into plastic bags and selling them as keychain and mobile phone trinkets. The trinkets are supposed to bring good luck, but clearly bring only bad luck to the trapped animals.

The animals can survive for days in the bag, but eventually suffocate or starve to death.

Read more at this link.

Tell China to do more for animal welfare and to outlaw this sick practice!

Sign the petition today!

Netzfrau Lisa Natterer
deutsche Flagge

Wilderei von Meeresschildkröten sorgen zwischen den Philippinen und China für Zündstoff

Massensterben von Walen und Delfinen in Neuseeland und vor den Kanaren

#StopYulin -65-jährige Yang Xiaoyun rettet mit ihren Ersparnissen 100 Hunde – Woman travels 1,500 miles to save 100 dogs from slaughter at Yulin Dog Meat Festival

Achtung! Das Leid der Tiere – Kunstpelz ist oft echtes Hundefell

31 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Tiere haben ein Recht zu leben und kocht ohne Luft zu sterben. Man sollte niemanden zum Spaß töten. Sie brauchen einen Lebensraum und keinen Behälter. Es sind LEBEWESEN und keine togo Produkte. Furchtbar. Man sollte esit diesen Menschen auch machen. Sie in Plastikbehälter packen ohne Essen und Sauerstoff.

  2. So eine Schweinerei sollte schleunigst verboten werden und die Händler gehören eingesperrt ohne Essen und Trinken und mit ganz wenig Sauerstoff!!!

  3. Das Ganze ist natürlich schrecklich.

    Man sollte aber das Recht von Tieren auf ihre Freiheit auch dann nicht vergessen, wenn man mit den Kindern in den Zoo geht, wo die meisten Tiere zwangsläufig auch entgegen ihrer natürlichen Bedürfnisse gehalten werden.

    Die Umstände sind unterschiedlich, aber das Prinzip ist dasselbe.

  4. Sehe ich sowas hier werde ich womöglich viel Spaß mit dem Täter haben.
    Wenn das jeder so macht hat die Sache zumindest hier keine Zukunft.
    Kranke Auswüchse einer kranken Welt, krank gemacht von noch kränkeren Subjekten. Mit sowas geht es los, so wird den Menschen die Fähigkeit zum Mitgefühl abgewöhnt, und die Welt auf das Endstadium vorbereitet.
    In diesem Sinne fange ich bei mir selbst an, und korrigiere meine erste Aussage. Spaß mit dem Täter würde ich womöglich haben, aber nur sofern der Dialog scheitern sollte:)

  5. Ist Menschlichkeit so schwer zu leben? Ich bin entsetzt ueber so viel Rücksichtslosigkeit und Gefuehlskaelte.

  6. Wir sind alle Gottesgeschöpfe..
    Bitte Resept vor Lebewesen, auch oder gerade vor Tieren!!!!!!

  7. Stoppt dieses grauenhafte Spiel mit Lebewesen!!!! Unglaublich, wie grausam „Menschen“ sein können!!!

  8. Was ist bloß los mit uns Menschen . Wo bleibt der Respekt und die Wertigkeit.
    Es ist einfach nur pervers mit was wir Menschen so unsere Zeit auf hübschen müssen.

  9. Es ist grausam wie mit Lebewesen umgegangen wird. Niemand hat das Recht einem Tier solche Leiden zuzufügen!“

  10. Hallo!
    Alle haben recht! Doch hört auf zu heucheln! Bei jedem um die Ecke oder in der Nachbarschaft gibt es Mastanlagen, werden Tiere in Wohnungen und engen Behausungen (Kaninchen, Meerschweine, Fische, Gekos etc.) gehalten oder von gewissenlosen Omis fett gefüttert. Ereifert euch nicht über die doofen Chinesen, sondern seht mal hin, was um uns hier so läuft! Was ist ärmer dran? Der bedauernswerte Fisch in Plastik oder die arme Sau im Dreckskoben beim netten Holländer in der Mastanlage! Keiner! Beide!

    • Da muss ich Ihnen recht geben… Wobei ich die Absurdität Tiere lebendig einzuschweißen und überhaupt Tiere als Anhänger zu „nutzen“ fast noch krasser finde… Aber es stimmt… Auch hierzulande leiden Tiere still und teilweise unentdeckt ohne dass sich darüber so brüskiert wird…

  11. Wer einmal in China war, weiß wie unmenschlich und rücksichtslos die Menschen dort sind. Das ist ein rein kulturelles Problem. Nicht mehr und nicht weniger.

  12. Wie abartig können Menschen denn nur sein? Sind diese Menschen einfach dumm oder sind sie dumm, ignorant und schamlos? Solche Dinge verschlagen mir die Spracje

  13. einfach nur pervers.so assozial wie sie mit ihrer bevölkerung umgehen und dem planeten,so auch mit der tierwelt.zusammen mit den amis schaffen sie es noch den planeten zu zerstören

  14. Unglaublich, erschütternd zu welch unmenschlichen Taten Menschen fähig sind. Wie weit sind wir gekommen. Das muss sich ändern. Gibt es nicht andere Dinge zu tun, als solch widersinniger Blödsinn. Wollen wir warten, bis wir uns selbst in so einen Beutel eingeschweißt vorfinden???

  15. Meine Güte Menschen sind so furchtbar ihren mitlebewesen gegenüber. Ich denke da spielt soviel Dummheit mit. Es gibt bestimmt so schlauer Menschen die denken das Tiere nichts fühlen können. Ich könnte da so platzen und es gibt leider auch solche denen es scheissegal ist

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.