Unverschämt! Hedgefondsmanager erhöht Preis für HIV-Medikament um 5.500 Prozent – Martin Shkreli Still Hasn’t Dropped the Price of Daraprim

Pharma6zur englischen Version Nachdem wir im September über die neuen Wucherpreise für das Aids-Medikament Daraprim lesen mussten, gingen wir davon aus, dass diesem Wahnsinn durch entsprechende Öffentlichkeit Einhalten geboten wird. So kann man sich irren – wie wir erfuhren, denkt Hedgefond-Manager Martin Shkreli gar nicht daran, etwas zu ändern. Dementsprechend ist auch auf Twitter die Empörung groß. Mehrere Petitionen wurden eingerichtet, um diesen Wahnsinn zu stoppen. Auch CNN Money nennt Martin Shkreli den „meistgehassten Mann in Amerika“.

Shkreli, ein ehemaliger Hedgefonds-Manager, Anfang 30, hat mit seinem Unternehmen Turing vor kurzem die Rechte an Daraprim gekauft, einem Medikament, mit dem die gefährliche Infektionskrankheit Toxoplasmose behandelt wird.

Aber von Anfang an:

Wie der Independent am 22. 9. 2015 berichtete, stiegt der Preis für Daraprim von $13,50 auf $750 – pro Pille. Das Produkt ist seit 62 Jahren auf dem Markt und wird u. a. in der Aids-Behandlung eingesetzt. Die Ursache war die Übernahme der Herstellerfirma durch den Hedgefond-Manager Martin Shkreli, der sich zunächst vom öffentlichen Aufruhr wenig beeindruckt zeigte.

Als sich die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Rodham Clinton zugunsten der Patienten einschaltete, führte das zumindest zu deutlichen Reaktionen am Aktienmarkt, wie der Independent ebenfalls berichtete – aber noch keine Reaktionen beim neuen Besitzer des Unternehmens.
Laut einem ZDF-Bericht vom 24. 9. 2015 zeigte der Druck der Politik und der Netzgemeinde dann aber doch Erfolg. Shkreli habe angekündigt, den Preis wieder zu senken. Das Medikament solle erschwinglich bleiben – ohne dass er Aussagen zum zukünftigen Preis machte.
Dieser blieb – zumindest bis zum 7. 10. 2015 – unverändert. Denn an diesem Tag vermeldete der britische Business Insider: „Zwei Wochen, nachdem der umstrittene Pharma-Chef Martin Shkreli eine Preissenkung von Daraprim zugesagt habe“, wird es weiter zum exakt gleichen (Wucher)Preis verkauft.

Nichts hat sich geändert.

Wie man dort ebenfalls nachlesen kann, blieb Shkreli in der Zwischenzeit aber nicht untätig. Sein Unternehmen wurde um neue Mitarbeiter erweitert: Er stellte Lobbyisten ein, die ihn bzw. das Unternehmen im US-amerikanischen Kongress unterstützen sollen, nachdem verschiedene Senatoren Informationen über das Unternehmen angefordert hatten.

Nun ja – es geht ja „nur“ um Menschen, deren monatlicher Bedarf an Daraprim jetzt Kosten in Höhe von $27.006 verursacht. Das zahlt so ein Hedgefond-Manager vermutlich aus der Portokasse …

INFOBOX

Shkreli, ein ehemaliger Hedgefonds-Manager, 32 Jahre alt und bereits Staatsfeind Nr.1 in den USA

Shkreli wurde als Sohn albanisch- kroatischer Einwanderer in einem Arbeiterviertel von Brooklyn geboren und begann seine Karriere an der Wall Street mit 17. Laut CNN Money kaufte er im Alter von 12 Jahren seine ersten Aktien: „Als Kind kannten meine Freunde die Spielstatistiken aller Yankees- und Mets-Spieler und wie viele Home-Runs sie geschlagen haben. Ich wusste alles über börsennotierte Unternehmen“. Mit 16 begann er als Praktikant beim Star-Investor Jim Cramer.

Dort sorgte der Teenager erstmals für Aufsehen: Auf Shkrelis Empfehlung hin shortete das Unternehmen eine Biotech-Aktie – und strich laut Bloomberg Businessweek damit deutliche Gewinne ein.

2011 wechselte Shkreli die Seite: Der Biotech-Shorter wurde zum Biotech-Unternehmer. Mit 29 Jahren gründete er Retrophin, ein Unternehmen, mit dem er Therapieverfahren für seltene Krankheiten entwickeln wollte. Doch schon kurze Zeit später wurde er von seinem eigenen Unternehmen entlassen und auf $ 65 Millionen, wegen eines angeblichen Missbrauches von Gesellschaftsmitteln verklagt. Shkreli habe das Unternehmen allein aus dem Grund gegründet und an die Börse gebracht, um mit den Aktien die Investoren seines mittlerweile insolventen Investmentfonds MSMB auszuzahlen.

Zwischenzeitlich gründete er sein nächstes Unternehmen – Turing, das nun im Zentrum der neuen Aufregung steht.

Das Vermögen von Martin Shkreli wird von der US-amerikanischen Webseite Fullnetworth auf ca. 100 Millionen US-Dollar geschätzt.

Shkreli soll auch schon mit dem deutschen Arzneimittelriesen Bayer verhandeln wegen Vermarktungsrechten an Biltricide, einem Medikament zur Behandlung von Infektionen. Für einen Behandlungszyklus mit Biltricide braucht es sechs bis neun Pillen an einem einzigen Tag, was rund 100 $ kostet. Sollte Shkreli sich mit Bayer einig werden und die Vermarktungsrechte bekommen, dann will er den Preis des Arzneimittels auf bis 100 000 $  erhöhen. Dieses berichten Insider, die über die Geschäftspläne der neuen Firma von Shkreli informiert sind.

Dazu auch unser Beitrag: Die Tricks der Pharma-Industrie – Alte Arznei für den vierzigfachen Preis!

Martin

Hedge fund trader Martin Shkreli hits back at critics after raising price of HIV drug by 5,000%

ADRIANA EUNJUNG CHA, 22. September 2015, Independent
‚How do I sleep at night? You know, Ambien‘
Ever since an HIV/Aids patient advocacy group began raising questions last week about why Turing Pharmaceuticals jacked up the price for a medication from $13.50 per pill to $750 overnight, anger against the company has been boiling over.

The medicine, Daraprim, which has been on the market for 62 years, is the standard of care for a food-borne illness called toxoplasmosis caused by a parasite that can severely affect those with compromised immune systems. Turing purchased the rights to the drug last month and almost immediately raised prices

Alarmed consumers took to Reddit to call for a boycott of the company’s products (with some pointing out that it’s hard to boycott a drug if you’ll die without it) and calling for new laws to prevent this kind of thing from happening in the future.
Judith Aberg, a spokesperson for the HIV Medicine Association, has calculated that even patients with insurance could wind up paying $150 per pill out of pocket. „This is a tremendous increase,“ she told USA Today.

The New York Times reported that Alberg’s group and the Infectious Diseases Society of America wrote in a joint letter to Turing earlier this month complaining that the price increase is  „unjustifiable for the medically vulnerable patient population“ and „unsustainable for the health care system.“
The news even got the attention of Democratic presidential candidate Hillary Rodham Clinton, who called the pricing „outrageous“ and promised that she had a plan to take on the issue. Clinton is scheduled to unveil a highly anticipated drug pricing proposal today.
Price gouging like this in the specialty drug market is outrageous. Tomorrow I’ll lay out a plan to take it on. -H

https://t.co/9Z0Aw7aI6h
Hillary Clinton (@HillaryClinton) September 21, 2015

The tweet drew strong reaction from Wall Street, sending the Nasdaq biotech index down 4.41 per cent on Monday.
Presidential hopeful Bernie Sanders, an independent senator from Vermont, and Representative Elijah E Cummings (D-Md.) drew Turing into an already ongoing congressional investigation into recent drug price increases, sending a letter on Monday asking for information about total gross revenues from sales of Daraprim; prices paid for all sales; the prices in foreign markets; and the identity of company official(s) responsible for setting the price.
„The enormous, overnight price increase for Daraprim is just the latest in a long list of skyrocketing price increases for certain critical medications,“ Sanders and Cummings said. „Americans should not have to live in fear that they will die or go bankrupt because they cannot afford to take the life-saving medication they need.“
Turing spokesman Craig Rothenberg has said the company will use the money from the sales to further research treatments for toxoplasmosis, which he said has long been neglected. He also said the firm had plans to invest in marketing and education tools to raise awareness of the disease — a reasonable and reasoned answer, but one that has been unsatisfactory for many.
(In an interview with The Washington Post on Monday, the company said the pill is actually $18 a tablet so the price increase is 4,100 per cent. Media outlets had previously reported that the jump was more than 5,000 per cent if based on an original price of $13.50.)
John Carroll, the editor of Fierce Biotech, a daily newsletter about the industry, was one of the first to ask Turing chief executive Martin Shkreli directly to explain the move. In a hot-headed Twitter exchange over the weekend, Shkreli declined to provide additional information and instead launched into a series of personal attacks against Carroll — calling him „irrelevant“ and someone who doesn’t „think logically“.

2 weeks after controversial pharma CEO Martin Shkreli announced he would lower the price of Daraprim, it’s the exact same price

Lydia Ramsey, 7.10.2015. uk.businessinsider
It’s been two weeks since Turing CEO Martin Shkreli announced he would scale back the price of his drug, and so far nothing has really changed.
The biotech leader came under fire last month for his 5,000% price hike of Daraprim, a drug that fights parasitic infections.
The drug, which rose from $13.50 to $750 seemingly overnight, left the biotech and pharmaceutical industries reeling, with corporations such as Valeant facing a lot of criticism for their similar price-hike moves.
In September, he told ABC News, “We’ve agreed to lower the price of Daraprim to a point that is more affordable and is able to allow the company to make a profit, but a very small profit.“
That hasn’t happened yet. A 30-day, 30-pill supply of Daraprim would cost me $27,006 at my local pharmacy.
That boils down to about $900 a pill, which includes the wholesale cost, along with specific pharmacy fees based on the zip code I gave the pharmacy.
So while the price of the drug hasn’t gotten any higher since Shkreli hiked it 5,000%, it hasn’t gotten any lower since he promised to reduce it either. Turing did not respond to Business Insider’s request for clarification about this price.
In comparison, cycloserine, a tuberculosis drug that The New York Times highlighted early on in the drug outrage, announced its new lowered price within a day of The Times‘ Sunday article that was tweeted by Democratic presidential candidate Hillary Clinton.
Cycloserine, which was acquired by Rodelis Therapeutics from the Purdue Research Foundation in August, jumped in price from $500 for 30 capsules to $10,800. After the article was published, the drug’s ownership was transferred back Purdue, and the price decreased to $1,050 for 30 capsules.
Speaking about his company’s decision to lower the price, Purdue’s president, Dan Hasler, told The Times he’d only recently learned of Rodelis‘ price hike on cycloserine, and added that „We said this was not what we had intended.“
Turing and Shkreli haven’t exactly been silent since the price-hike incident. Shkreli himself took to social media to defend his move. His company recently hired lobbyists — ostensibly to give them a hand in Congress, since Sen. Bernie Sanders (I-Vermont) and Rep. Elijah Cummings (D-Maryland) requested Turing provide them with information about the company by Friday, October 9.
Earlier this week, the company also filed an investigational new drug application for an experimental epilepsy drug.
Let’s hope all the people who rely on Daraprim get an answer soon.

Sign >Martin Shkreli: Stop Price-Gouging! Lower the Cost of the Drug Daraprim
deutsche Flagge
Netzfrau Andrea Escher

Die Tricks der Pharma-Industrie – Alte Arznei für den vierzigfachen Preis!

Studie – Macht der Pharma-Lobby -dramatische Auswirkungen auf IHRE Gesundheit-Big money and close ties behind Big Pharma’s Brussels lobby efforts – new study

Bill Gates – Impfallianz mit Big Pharma und Hungerallianz mit Monsanto

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Der ist reich, aber längst nicht reich genug sich komplett abzuschotten, entsprechend muss für so ein Tun schon eine gewisse Lebensmüdigkeit vorhanden sein. Ich hätte ja keine Lust, für zig Millionen, die nicht mehr viel zu verlieren haben, der meistgehasste Mensch zu sein.
    Von den moralischen Aspekten ganz zu schweigen. Kommt von unten und dann sowas. Da sieht man was Reichtum anrichten kann, insbesondere in jungen Jahren. Wenn sich noch jemand über diese Welt wundert, bzw. darüber, was in den Köpfen der sogenannten Eliten vorgeht, muss sich nur diesen Typen hier vor Augen halten, der es im pubertären Alter zu einem gewissen Reichtum brachte. Wie muss es in den Köpfen der Kinder aussehen, die schon so reich oder reicher geboren wurden. Aus denen können gar keine normalen Menschen werden. Die werden vom System vereinnahmt und gepolt ohne je die Wahl gehabt zu haben. Mitleid fällt schwer, ist aber doch ein bisschen vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.