Ein kleiner Zettel, der die Welt verändern kann…

ZettelEines Tages bat eine Lehrerin ihre Schüler, die Namen aller anderen Schüler der Klasse auf einen Zettel zu schreiben und ein wenig Platz neben den Namen zu lassen. Dann sagte sie zu den Schülern, sie sollten überlegen, was das Netteste ist, das sie über jeden ihrer Klassenkameraden sagen können und das sollten sie neben die Namen schreiben.

Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und bevor sie den Klassenraum verließen, gaben sie ihre Zettel der Lehrerin. Am Wochenende schrieb die Lehrerin jeden Schülernamen auf ein Blatt Papier und daneben die Liste der netten Bemerkungen, die ihre Mitschüler über den Einzelnen aufgeschrieben hatten.

Am Montag gab sie jedem Schüler seine oder ihre Liste. Schon nach kurzer Zeit lächelten alle. „Wirklich?“, hörte man flüstern. „Ich wusste gar nicht, dass ich irgendjemandem was bedeute!“ und „Ich wusste nicht, dass mich andere so mögen“, waren die Kommentare. Niemand erwähnte danach die Listen wieder.

Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander oder mit ihren Eltern diskutiert hatten, aber das machte nichts aus. Die Übung hatte ihren Zweck erfüllt.
Die Schüler waren glücklich mit sich und mit den anderen.

Einige Jahre später war einer der Schüler gestorben und die Lehrerin ging zum Begräbnis dieses Schülers. Die Kirche war überfüllt mit vielen Freunden. Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt oder gekannt hatte, ging am Sarg vorbei und erwies ihm die letzte Ehre. Die Lehrerin ging als letzte und betete vor dem Sarg.
Als sie dort stand, sagte einer der Anwesenden, die den Sarg trugen, zu ihr: „Waren Sie Marks Mathelehrerin?“ Sie nickte: „Ja“.
Dann sagte er: „Mark hat sehr oft von Ihnen gesprochen.“

Nach dem Begräbnis waren die meisten von Marks früheren Schulfreunden versammelt. Marks Eltern waren auch da und sie warteten offenbar sehnsüchtig darauf, mit der Lehrerin zu sprechen.

„Wir wollen Ihnen etwas zeigen“, sagte der Vater und zog eine Geldbörse aus seiner Tasche. „Das wurde gefunden, als Mark verunglückt ist. Wir dachten, Sie würden es erkennen.“ Aus der Geldbörse zog er einen stark abgenutzten Zettel, der offensichtlich zusammengeklebt, viele Male gefaltet und auseinander gefaltet
 worden war. Die Lehrerin wusste ohne hinzusehen, dass dies einer der Zettel war, auf denen die netten Dinge standen, die seine Klassenkameraden über Mark geschrieben hatten.
„Wir möchten Ihnen so sehr dafür danken, dass Sie das gemacht haben“, sagte Marks Mutter. „Wie Sie sehen können, hat Mark das sehr geschätzt.“ Alle früheren Schüler versammelten sich um die Lehrerin. Charlie lächelte ein bisschen und sagte: „Ich habe meine Liste auch noch. Sie ist in der obersten Schublade in meinem Schreibtisch“. Die Frau von Heinz sagte:“Heinz bat mich, die Liste in unser Hochzeitsalbum zu kleben.“

„Ich habe meine auch noch“, sagte Monika. „Sie ist in meinem Tagebuch. Dann griff Irene, eine andere Mitschülerin, in ihren Taschenkalender und zeigte ihre abgegriffene und ausgefranste Liste den anderen „Ich trage sie immer bei mir“, sagte Irene und meinte dann: „Ich glaube, wir haben alle die Listen aufbewahrt.“ Die Lehrerin war so gerührt, dass sie sich setzen musste und weinte.
Sie weinte um Mark und für alle seine Freunde, die ihn nie mehr sehen würden.

Verfasser unbekannt

Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen vergessen wir oft, dass jedes Leben eines Tages endet und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein wird. Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und um die man sich sorgt, sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind. Sag es ihnen, bevor es zu spät ist.

Netzfrauen

Zum Nachdenken: Dies schrieb ein New Yorker Taxifahrer- A NYC Taxi driver wrot

Wenn ich eines Tages alt sein werde…

Eine berührende und wahre Geschichte . . .”Papa glaubst du, sie lassen mich mitspielen?” The Day Shay Got To Play

Was wirklich wichtig ist…Eine Lehrstunde der besonderen Ar

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sowas ähnliches hat mal unser Deutsch-Lehrer gemacht. Ich fand es äußerst unangenehm, weil ich nichts nettes über meine Mitschüler zu sagen hatte. Ich hab dann quasi nur gesagt, dass es positiv ist, dass man mich weniger geärgert hat als sonst, aber das war natürlich nur zufällig gerade der Fall.

    Was ich sagen will: Häufig machen Lehrer so Spiele und denken sich nichts dabei, dass etwa gerade die die eh schon dauernd gemobbt werden durch sowas noch zusätzlich belastet werden.

    Besonders Lehrer sollten wissen über wen man in der Klasse am besten keine Witze macht, mal davon abgesehen, dass Witze über einzelne Person in einer Schule meines Erachtens nach sowieso total unangebracht sind. Ein Klassenclown verträgt einen Witz wohl eher als das Daueropfer einer ganzen Klasse/Schule.

    Insofern. So ein Zettel mag ja die Welt verändern können, kann aber auch genauso gut ein (bestehendes) Trauma aufflammen lassen oder schlimmer. Ich finde es gibt bessere Möglichkeiten das Klassenklima zu verbessern, z.B. in dem man Störenfriede konsequent des Raumes oder gleich der Schule verweist. Warum ruhige lernfreudige Schüler mit asozialen Mobbern und gewaltbereiten Schlägertypen in eine Klasse gesteckt werden leuchtete mir auch noch nie ein.

  2. @Frank
    Dein Kommentar dazu ist mal wieder typisch deutsch!!
    Anscheinend hast Du den Sinn dahinter nicht ganz kapiert.
    Ich fand diese süße Aufgabe vollstens getroffen. Wir sollten uns alle ein wenig aufrappeln und sich nicht scheuen den Menschen um uns herum etwas schönes zu sagen. Es sei denn wir stehen darauf- alleine und einsam zu sterben. Vermutlich trifft das auch auf den ‚Frank‘ zu. Öffne Dich und Deine Augen; statt verbissen und verklemmt durch die Gegend zu ziehen. Be social!! Wenn nicht, bist Du immer das Opfer!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.