Neuerlicher technologischer Durchbruch der Lithium-Sauerstoff-Batterie – New Breakthrough In Lithium-Oxygen Battery Technology

Electric_Vehicle_(EV)_used_as_an_alternative_of_energy_conservation_of_oilElektroautos werden hauptsächlich durch ihre Batterien beschränkt, aber zwei neue Durchbrüche könnten dies ändern.

(Foto: BP63Vincent via Wikimedia commons)

Mehrere Hindernisse wurden bei der Entwicklung der perfekten Transportbatterie überwunden, einer, die soviel Ladung im Verhältnis zum Gewicht wie möglich aufnehmen kann. Die neueste Bekanntgabe kam einen Tag nach einem anderen Papier, das die in Autos und Handys bevorzugten Lithium-Ionen-Batterien einen großen Schritt vorwärts bringt.

Lithium-Sauerstoff-Batterien sind der Heilige Gral der Elektrofahrzeuge, sie können ebensoviel Energie abgeben wie ein voller Benzintank, etwas, das andere Batterietypen nie erreichen werden.

Während beim Einsatz z.B. im Heimenergiebereich der Fokus auf den Kosten liegt, so ist das Verhältnis Ladung : Gewicht von zentraler Bedeutung, um benzingetriebene Fahrzeuge zu ersetzen.

Professor Clare Grey von der Cambridge University hat im Science bekannt gegeben, dass mehrere Modifikationen die Lithium-Sauerstoff-Batterie praktikabler machen, jedoch räumte sie gegenüber IFLScience ein, dass noch weitere Schritte notwendig seien.

In der Theorie kann eine Lithium-Sauerstoff-Batterie 12 kWh pro Kilogramm speichern, im Vergleich hierzu: 0,18 kWh/kg bei Blei-Säure-Batterien und 13 kWh/kg bei Benzin.

Bei einer Presse-Konferenz zeigte Grey auf, dass das Potential der Lithium-Sauerstoff-Batterie auf ihrer Arbeitsweise beruhe, „ dass zwei sehr leichte Elemente, Lithium und Sauerstoff (mit den Massen 7 und 16) reagieren zu Lithiumperoxid.“

Trotzdem kommen die schon existierenden Lithium-Sauerstoff-Batterien nicht in die Nähe ihres Potentials. „Die umkehrbare Kapazität ist durch die Größe der Poren in den durchlässigen Elektroden begrenzt,“ so steht es in den Unterlagen. Die heutigen Elektroden haben nicht nur weit vom theoretischen Maximum entfernten Porenvolumen, sie verstopfen zudem leicht und hindern so die Diffusion von Lithium und Sauerstoff durch die Elektrode und lassen somit eine erhebliche Ineffizienz entstehen.

Greys Team verwendete Graphen-Blätter mit einer Stärke von einem Atom (!) um eine hochporöse Elektrode herzustellen. Das sei „das leichteste Carbon, das man nutzen kann,“ sagte Grey IFLScience und ihr Team benutze die billigste Form des Graphen, außerdem brauchen wir sehr wenig davon.“

Eine weitere Modifikation ersetzte das Lithiumperoxid als Protonenquelle durch Lithiumhydroxid, was die chemische Beschädigung reduziert, womit die Notwendigkeit, die Batterien trocken zu halten, entfällt. Die erwartete Leistung wurde nach 2000 Lade-Entlade-Zyklen erreicht.

Als Resultat hatte man eine Batterie mit einer Energieeffizienz von 93,2 %. Grey und ihre Kollegen wissen, dass die kommerziellen Versionen der Batterie etwas niedriger liegen werden, aber verglichen mit den Alternativen schneidet sie gut ab. Bei dieser Effizienz beträgt die Differenz zwischen ankommender und ausgehender Spannung gerade einmal 0.2 Volt.

Diese Überlegenheit wird nicht dazu führen, dass Autos mit Lithium-Sauerstoff-Batterien die Straßen bald überschwemmen werden, sagte Grey IFLScience. „Das Verhältnis ist immer noch niedrig, wir müssen Wege finden, die Sauerstofflöslichkeit und eine Umgestaltung der Elektronenstrukturen erlauben höheres Ausbeuten.“

Darüber hinaus, während die Laborversion mit purem Sauerstoff arbeitet, reagiere die Lithium-Anode auch mit Stickstoff und Kohlendioxid, die beide in der Luft vorhanden sind. Wir müssen also die CO2-Intoleranz der Anode reduzieren.“ Nichtsdestotrotz sagt sie: „ Aufgrund der extrem hohen Energiedichte nehmen wir die Herausforderung an.“

Lithium-Luft-Batterien können also das Rennen machen, das Lithium-Ion ist schon lange dominant. Obwohl das theoretische Potential von Lithium-Luft noch nicht erreicht ist, sind die Ionen-Batterien aufgrund der Kosten und der kurzen Lebensspanne nicht konkurrenzfähig.

Im Nature Communication gab Professor Zhongwei Chen von der University of Waterloo bekannt, dass mit Silikon-Anoden bei den Lithiumionen-Batterien 40 – 60 % mehr Ladevolumen/kg erreicht werden könnte, was die Reichweite der Elektrofahrzeuge enorm ausdehnen könne. Diese Version könnte dem Markt viel früher zur Verfügung stehen als die Arbeiten von Grey.

Chen stellte fest, dass „nun, da die Batterien besser und besser werden, Graphit zu einem Flaschenhals werde, da es nur eine sehr begrenzte Menge Energie aufnehmen kann.“

GEDSC DIGITAL CAMERA

New Breakthrough In Lithium-Oxygen Battery Technology

October 30, 2015 | by Stephen Luntz

Several obstacles have been overcome in the quest for the perfect transportation battery, one that will carry as much charge for its weight as possible. The announcement comes just a day after another paper revealed a big step forward for the lithium-ion batteries currently favored in electric cars and phones.

Lithium-air batteries represent the holy grail of electric cars. In theory, they are capable of being almost as energy dense as a full tank of gasoline, something other battery types will never approach. While other uses, such as home energy storage, are more focused on cost, the ratio of charge to weight is of vital importance to displacing petrol-powered cars from the roads.

Professor Clare Grey of Cambridge University has announced in Science a series of modifications that bring lithium-air batteries far closer to practicality, although she acknowledged to IFLScience that there are still some big steps left to go.

Theoretically, lithium-air batteries can store 12 kilowatt hours per kilogram(Kwh/kg), compared to 0.18 Kwh/kg for lead-acid batteries and 13 Kwh/kg for petrol. As Grey pointed out at a press conference, the potential of lithium-air comes from the fact that it uses, “two very light elements, lithium and oxygen (mass 7 and 16) that react to form the product lithium peroxide.”

However, existing lithium-air batteries come nowhere near their potential. “The reversible capacity… is determined by the pore volume of the porous electrode,” the paper notes. Existing electrodes not only have pore volumes far below the theoretical maximum, but get clogged easily, preventing lithium and oxygen diffusing through the electrode and creating considerable inefficiency.

Grey’s team used one-atom-thick sheets of graphene to produce a highly porous electrode. This “is the lightest carbon you could possibly use,” Grey told IFLScience, and her team use “The cheapest form of graphene. We also use very little of it.”

A further modification was to replace lithium peroxide (Li2O2) as a proton source with lithium hydroxide (LiOH), reducing chemical damage and eliminating the need to keep batteries dry. This meant performance was maintained even after 2,000 charge-discharge cycles.

Schematic of the formation of lithium hydroxide on the graphene electrodes. Credit: Tao Liu, Gabriella Bocchetti and Clare P. Grey

The result was a battery with 93.2% energy efficiency. Grey and her colleagues acknowledge commercial versions would likely be lower, but this compares well with efficiencies of around 85% for lead acid batteries, and in the 70s for alternative lithium-air versions, while still some way short of lithium-ion batteries. In keeping with this efficiency, the gap between input and output voltage is just 0.2 Volts.

LiOH forms on the graphene electrode on discharging (top). On charging, the iodide ions are oxidized to iodine, removing the LiOH and reforming the bare graphene electrode. Credit: Tao Liu, Gabriella Bocchetti and Clare P. Grey

These advantages don’t mean lithium-air-powered cars will hit the roads any time soon, Grey told IFLScience, “The rate is still very slow, so we need to find ways to increase oxygen solubility and design electrode structures that allow higher rate cycling.” Moreover, while the lab version works well in pure oxygen, Grey says the lithium anode “Reacts with N2 and CO2, both of which are found in air! We need to also reduce CO2 intolerance on the cathode.” Nevertheless, she said, “Given the extremely high energy density, its worth the challenge.”

Grey said at a press conference that before lithium-air batteries are used for cars, they are likely to have smaller applications, such as hearing aids, which would provide opportunities for refinement.

While lithium-air batteries may be the eventual winners in the battery race, the lithium-ion is likely to dominate for a while to come. Besides lacking the theoretical potential of lithium-air, the ion batteries are hamstrung by the cost and short lifespan of graphite anodes.

In Nature Communications, Professor Zhongwei Chen of the University of Waterloo, Canada, announced that silicon anodes allow lithium-ion batteries to store 40-60% more energy at the same size, potentially greatly extending the range of electric cars without adding to the weight. A modification like this is likely able to be brought to market far more quickly than Grey’s work. “As batteries improve, graphite is slowly becoming a performance bottleneck because of the limited amount of energy that it can store,“ Chen said in a statement.

Netzfrauen

Mehr Informationen:

Elektroautos: Milliarden-Subventionen für Grosskonzerne und in Brüssel fahren Elektrotaxis aus China

Milliarden-Subventionen für Milliardenkonzerne

Nein danke! Keine Subventionen für Atomkraft!!!

Chaos in Frankreich – Die französische Regierung ist zurückgetreten – Pleite bleibt Pleite

 Von der harten Regierungsbank “DIREKT” auf die weiche Lobby-Couch

UN-Klimagipfel: Klimawandel ist die größte Gefahr für die Menschheit

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Klingt ganz interessant. In Kombination mit möglichst effektiven Solarmodulen wäre bald ein ziemlich sauberes Auto möglich. Fragt sich nur, ob das dann politisch auch gewollt ist.

  2. Leider muß ich hier eine kleine Übersetzungskurrektur anmerken:
    …dass mit „Silikon“-Anoden…
    ist falsch übersetzt !
    Dieser Übersetzungsfehler wird leider sehr häufig gemacht:

    „silicon“ ist auf deutsch: das Element Silizium !!!
    „silicone“ ist auf deutsch: der Kunststoff Silikon !!!

  3. Ich bin ja gespannt, wie sich das alles weiter entwickelt, und wann der erste Hersteller von Kinderautos auch mal auf vernünftige Batterien umsteigt…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.