#NotAfraid – Terrorgruppen richten ein Massaker wie 2008 in Mumbai mitten in Paris an!

Paris8Uns Netzfrauen fehlen heute morgen immer noch die Worte. Wir mussten gestern Abend hilflos ein Massaker miterleben, welches mehr als 120 Menschen durch Terroranschläge in Paris das Leben kostet. 200 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Doch wir zeigen keine Angst, so wie auch die vielen Menschen in Paris, die sich versammelten und zeigten –  .

In Paris haben sich mehrere Terrorattacken ereignet: Im Stadtzentrum fielen Schüsse bei einem Lokal. In einer Konzerthalle läuft eine Geiselnahme. Am Stadion Stade de France kam es zu mehreren Explosionen, als das Länderspiel gegen Deutschland ausgetragen wurde.

Wir Netzfrauen haben schon über Massaker in anderen Ländern geschrieben, fernab von Europa. Diese Massaker wurden u.a. in Nigeria von den Boko Haram-Kämpfern verübt, in Somalia  hat die Terrorgruppe Al Shabaab das Morden mit Selbstmordattentätern in Hotels für sich entdeckt und die IS verübt Massaker in Irak und Syrien. Nordafrika versinkt im Krieg, da sich die vereinzelten Terrorgruppen sich der Terrorgruppe IS angeschlossen haben. Die 50000 Mann starke Terrorgruppe mit Tageseinnahmen in Höhe von 10.Millionen Dollar wütet in der Welt und will das alte Osmanische Reich wieder zurückerobern.

Nun ist der Terror in Europa angekommen. Alle Indizien deuten darauf hin, dass es sich um eine minutiös vorbereitete Aktion handelte. Bei dem Überfall auf das Bataclan soll einer der Männer «Allah ist groß» gerufen haben. Ein Augenzeuge berichtete ferner, dass die Angreifer ihre Tat mit Frankreichs Militäreinsatz in Syrien begründet hätten.

Terroranschläge in Paris

Wir Netzfrauen kennen diese Bilder nur aus anderen Ländern: Menschen, blutüberströmt fliehen sie auf die Straße, schreien, weinen; Entsetzen und  Angst zeichnen ihre Gesichter. Nun sind sie da. Es macht uns zornig, traurig und fassungslos. Wie lange hat die Welt bei dem Treiben der IS zugeschaut?

Wissen Sie, wie die IS ihre 10 Millionen Dollar am Tag verdient? Sie verkaufen ihre Rohstoffe, wie Öl, günstig in die Türkei. Wäre die IS eine Marke wie Google oder Apple, sie wären 200 Milliarden Dollar schwer. Wie will man noch dieser Terrorgruppe Herr werden?

Die Gruppe, die auch als ISIS oder ISIL bekannt ist, übernahm die Verantwortung für die Anschläge in Tunesien und Kuwait, aber es ist unklar, ob die Militanten auch für den Angriff in Frankreich verantwortlich sind, so ein Bericht im Juni 2015. Diese Karte zeigt, inwieweit die ISIS bereits vorgedrungen ist. Darüber haben wir Netzfrauen bereits am 07.Oktober 2015 in unserem Beitrag: Nordafrika versinkt im Krieg geschrieben und gewarnt.

Libyen 9

Zehn Monate ist es her, dass ein Anschlag auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ im Zentrum von Paris die Welt erschütterte. Nun wird die französische Hauptstadt wieder von einem Terroranschlag heimgesucht. Wie wird Frankreich reagieren?

Staatsanwaltschaft bestätigt: Acht Angreifer tot

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat mitgeteilt, dass acht Angreifer tot sind. Mit einer Ausnahme sprengten sich alle selbst in die Luft. Ein Attentäter wurde von der Polizei erschossen. Selbstmordattentäter, wie im Tschad, in Niger, Kamerun und auch Nord-Nigeria. Geschätzte 4.000 Todesopfer gibt es seit Januar 2015 dort!!

Kriege sehen heute anders aus: Nicht mehr mit Panzern oder Luftangriffen, wie die westlichen Länder, nein sie kommen dann, wenn keiner damit rechnet. Sie treten dort auf, wo Hotels oder Restaurants mit Menschen gefüllt sind. Diese Art des Terrors erzeugt mehr Wirkung, so die Al Shabaab in Somalia, die versucht, durch verstärkte Selbstmordattentate in Somalia, Kenia und Uganda, ihre Gebietsverluste zurückzuerobern. Erst im Juli 2015 griff die Terrorgruppe zwei Hotels in der Hauptstadt Mogadischu an. Mindestens zehn Menschen kamen dabei ums Leben, darunter auch Hotelgäste. Erst vor zwei Wochen stürmten Terroristen ein Hotel in Mogadischu, die Folge: ca. 20 Tote – wieder Selbstmordattentäter.

Egal wo Terrorgruppen auftauchen, sie richten ein Massaker an und dies im Zeitalter der Überwachung. Diese Tat in Paris erinnert an die Anschläge in Mumbai am 26. November 2008, es kam in der indischen Metropole Mumbai an zehn unterschiedlichen Stellen innerhalb kurzer Zeit zu 17 Explosionen, Angriffe mit Schnellfeuerwaffen und Geiselnahmen. Bei diesem Horroanschlag kamen etwa 180 Menschen ums Leben und etwa 240 wurden verletzt.

Zur Erinnerung: Am Mittwoch, dem 26. November 2008, wurden in Mumbai am späten Abend nach 21:15 Uhr Ortszeit eine Reihe von Anschlägen durchgeführt. So wurde am Hauptbahnhof (21:24 Uhr) von zwei schwarz gekleideten Männern wahllos in die Menge der Pendler geschossen, ebenso in den Empfangshallen von zwei großen Hotels auf Gäste und Personal. In den Hotels sowie anderen Stellen der Innenstadt wurden viele Geiseln genommen. Genauso hat es sich auch in Paris abgespielt.

Die französische Hauptstadt Paris wurde Freitagabend zum Kriegsschauplatz. Mitten in Paris, im Quartier rund um die sehr symbolträchtige Place de la République im 10. und 11. Arondissement haben schwerbewaffnete Unbekannte, die laut Augenzeugen in schwarze Overalls gekleidet waren, aus einem Auto an mindestens vier Stellen, an der Rue Bichat, auf der République, an der Rue Charonne sowie vor dem Konzertsaal Bataclan und der Bar Le Carillon aus automatischen Waffen das Feuer wahllos auf Passanten eröffnet. An diesem Freitag befanden sich am Abend noch viele Leute auf der Straße und auf den Terrassen der Cafés.

Parallel dazu verübten zwei Selbstmordattentäter Anschläge gegen das Sportstadium in Saint-Denis im Norden von Paris. Dort sollen drei Personen ums Leben gekommen sein. Während der Fernsehübertragung eines Fußball-Freundschaftsmatches Frankreich gegen Deutschland aus dem Stadion hörte man deutlich kurz nacheinander zwei Detonationen.

Wir konnten es im Fernsehen live miterleben, wie die fast 80 000 Zuschauer sich am Ende des Matches, nachdem sie von den Attentaten erfahren hatten, sich in panischer Angst auf dem Spielfeld versammelten. Sie wurden dann gruppenweise evakuiert.

Paris

TF1

Diese Nachrichten erschütterten uns, als plötzlich verkündet wurde: Im Stadtzentrum fielen Schüsse bei einem Lokal. In einer Konzerthalle läuft eine Geiselnahme. Am Stadion Stade de France kam es zu mehreren Explosionen, als das Länderspiel gegen Deutschland ausgetragen wurde. Genau wie schon die Terrorgruppen in Nordafrika verkündeten – Selbstmordattentate an Schauplätzen, wo es Aufsehen erregt. Medienwirksame Massaker – willkommen im 21. Jahrhundert. In der Zeit, in der das Rüstungsgeschäft boomt und Terrorgruppen von der westlichen Welt ausgebildet wurden. Dazu unser Beitrag: ISIS – Wie konnte sich eine solche Terror-Gruppe unbemerkt trotz Geheimdienste bilden? Die Geister die ich rief?

Es besteht fast kein Zweifel, dass die Mehrfachterroranschläge in Paris am Freitagabend vom Islamischen Staates Irak und Syrien (IS) iniziiert und wahrscheinlich mit einigen einheimischen französischen islamistischen Terroristen durchgeführt wurden.

Schätzungsweise 20 000 bis 30 000 ausländische Kämpfer schlossen sich dem  IS an. Sie kommen größtenteils aus anderen arabischen Ländern und aus Zentralasien, aber auch  5000 bis 6000 kommen aus Europa. Innerhalb Europas gehört Frankreich zu den Ländern, aus denen  die meisten der  IS-Rekruten kommen. Eine französische parlamentarische Untersuchung hatte ergeben, dass über die Hälfte der geschätzten europäischen Rekruten aus Frankreich kommen.

Ja, wir leben im Zeitalter der Überwachung, wie wir spätestens durch die Enthüllungen von Edward Snowden erfahren haben. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete in Frühjahr, dass die französischen Geheimdienste etwa weitere 1570 Menschen im Visier hätten, die in einer Art von Verbindung zu syrischen Netzwerken stünden. Etwa 7000 weitere  würden unter Beobachtung stehen, von denen eine Gefahr ausgehe, sich der IS anzuschließen.

Wir haben Ihnen bewusst diese Zusammenhänge so aufgeschrieben, denn das, was in Paris geschehen ist, werden wir nun durch die Medien Tag für Tag sehen können. Es ist wie der 11. September 2001, nur spielt es sich diesmal in Europa ab. In Frankreich, in Paris.

Mumbai ist nach Paris gekommen, titelt die indische Zeitung Hindustan Times – ja genau, nach diesem Muster hat sich die Katastrophe in Paris abgespielt. Hoffen wir, dass weitere Schauplätze verschont bleiben.

Hier noch einige Nachrichten aus aller Welt zusammen gefasst:

Paris zeigt, dass sie nicht ängstlich sind – „NOT AFRAID“! Auch wir sollten uns von diesen Terrorgruppen nicht einschüchtern lassen, sondern entschlossen handeln.

Paris2

Wir Netzfrauen sind tief erschüttert und stehen wie auch Paris und die Welt unter Schock. Unser Mitgefühl ist bei den Opfern und deren Angehörigen.

Wieder ein Tag, der als trauriges Beispiel dafür in die Geschichte eingehen wird, was Menschen anrichten können.

Wir haben den Krieg noch nie so nah erlebt! Trotzdem haben wir so getan, als sei er fern von uns!

In Gedanken sind wir in Paris  

Netzfrau Doro Schreier

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Netzfrauen, auch ich bin erschüttert über Menschen, die auf dieser Erde Mord und Totschlag verüben. Nur sei auch gesagt: es gibt, wie fast überall auf dieser Welt, eine Ursache und eine Wirkung.

    Hierzu möchte ich Noam Chomsky sprechen lassen – Titel:

    Chomsky – USA ist der führende Terrorstaat der Welt
    Donnerstag, 31. Januar 2013 , von Freeman um 00:05

    Im Interview das Noam Chomsky Press TV am vergangenen Dienstag gegeben hat sagte er: „Ich hab die offiziellen Definitionen über Terrorismus genommen, die sehr gut sind, ich nahm die Definition so wie sie im amerikanischen und britischen Gesetz stehen, die eine gute Definition sind, nur es gibt ein Problem; Wenn man diese anwendet, dann kommt dabei heraus, die Vereinigten Staaten ist der führende Terrorstaat der Welt“.

    Chomsky meint damit, so wie sich Washington im Ausland aggressiv benimmt, sich an kein einziges internationales Gesetz und Völkerrecht hält, auch nicht an die UN-Menschrechtscharta, keinen Respekt vor der Souveränität von Staaten hat, und eigentlich genau die Verbrechen begeht die es damals beim Nürnberger Prozessen 1946 selber mit seinen Staatsanwälten und Richtern verurteilt hat, von wegen führen eines Angriffskrieges und Völkermord, bricht es die eigenen Gesetze. Ausserdem, wie ich bereits aufgezeigt habe, sind durch die Folgen der vielen Staatsstreiche, militärischen Interventionen und Angriffskriege, welche die USA seit den II. Weltkrieg geführt hat, fast 20 Millionen Menschen getötet worden.
    Es sind zum Beispiel alleine auf Kambodscha während des Vietnamkriegs von 1964 bis 1973 insgesamt 2,7 Millionen Tonnen Bomben abgeworfen worden, mehr Bomben als alle alliierten Streitkräfte in allen Kriegsschauplätzen im II. Weltkrieg abgeworfen haben. Wie gesagt, nur in Kambodscha. Insgesamt wurden auf Vietnam und den Nachbarländern 7 Millionen Tonnen Bomben abgeworfen. Zum Vergleich, im II. Weltkrieg „nur“ 2 Millionen Tonnen.

    Wenn man alle Opfer zusammenzählt, sind in Vietnam und den Nachbarländern Laos und Kambodscha insgesamt 5 Millionen Menschen durch den von Amerika geführten Krieg ums Leben gekommen. Eine ungeheuerliche Zahl. Ist das kein Terror? Ist das kein Holocaust? Dazu kam noch die ganze Zerstörung der Natur der Länder durch den Einsatz von Chemikalien wie Agent Orange, das grossflächig aus Flugzeugen über die Länder gesprüht wurde. Die Folgen aus der Verseuchung der Nahrungsquellen werden heute noch in der Bevölkerung der betroffenen Länder gespürt.

    Jetzt muss man aber wissen, der Vietnamkrieg wurde mit einer Lüge begründet. 5 Millionen Menschen sind wegen einer Lüge gestorben.

    Am 2. August 1964 trat Präsident Lyndon B. Johnson vor die Kameras und hielt eine Rede. Er erzählte der amerikanischen Nation am Bildschirm, nordvietnamesische Torpedoboote hätten im Golf von Tonkin amerikanische Kriegsschiffe angegriffen und diese hätten das Feuer erwidert. Um die Freiheit und den Frieden in Südostasien zu schützen, muss die USA mit regulären Truppen in Vietnam eingreifen. Dabei, so ein Angriff hat nie stattgefunden, er wurde frei erfunden und Johnson hat der amerikanischen Bevölkerung glatt ins Gesicht gelogen.

    In Wahrheit hatte die Marine von Hanoi in dieser Nacht nichts gemacht. 1965 sagte Johnson in einem privaten Gespräch: „So viel ich weiss hat unsere Navy da draussen nur auf Wale geschossen.“ Er soll auch gesagt haben: „Diese dummen Matrosen haben nur auf fliegende Fische geschossen!“ Das heisst, Johnson wusste ganz genau es gab gar keinen Vorfall mit der nordvietnamesischen Marine. Trotzdem autorisierte er am 7. August 1964 ohne formelle Kriegserklärung den Einsatz der US-Streitkräfte gegen Nordvietnam und der Krieg begann.

    Der Krieg gegen den Irak wurde auch mit Lügen begründet. Es wurde von Präsident George W. Bush behauptet, der Präsident des Irak, Saddam Hussein hätte ein Atom- und Chemiewaffenprogramm. Diese Massenvernichtungswaffen würden eine grosse Bedrohung für die Nachbarländer und speziell Israel bedeuten, ja sogar für die ganze Welt. Es wurden die schlimmsten Szenarien über die Medien verbreitet, mit aufsteigenden Atompilzen über amerikanische Städte. Am 19. März 2003 griffen die amerikanischen und britischen Streitkräfte den Irak an, um wie sie sagten Saddam Hussein von der Macht zu entfernen und die Massenvernichtungswaffen zu neutralisieren. Es wurden aber keine trotz der intensivsten Suche gefunden.

    Am Höhepunkt des Krieges besetzten 170’000 Soldaten mit mehr als 500 Militärbasen den Irak. Saddam Hussein wurde gefangen genommen, eine Farce von einer Gerichtsverhandlung mit ihm gemacht, er wurde zum Tode verurteilt und gehängt. Mehr als 1,4 Millionen Iraker sind als Folge der amerikanischen Invasion und Okkupation getötet worden. Das war der zweite Krieg der bis heute eigentlich noch andauert. Im ersten Krieg gegen den Irak von 1990 bis 1991, plus in der drauf folgenden Zeit der Sanktionen bis 2003, starben mindestens 1 Million Iraker, davon laut UN-Angaben alleine 500’000 Kinder durch den Mangel an Medizin die nicht ins Land durfte.

    Nicht nur wurden keine Massenvernichtungswaffen gefunden, Bush und Blair wussten von Anfang an, der Irak hatte weder die behaupteten Waffen noch ein Atom- oder Chemiewaffenprogramm. Beide Staatsführer haben bewusst ihre Landsleute und die ganze Welt angelogen.

    Im Irak sind 2,4 Millionen Menschen wegen einer Lüge gestorben.

    Man kann mittlerweile sagen, alle Kriege welche Washington geführt hat sind mit Lügen und Täuschung angefangen worden. Die angeblichen Gefahren existieren gar nicht und die Angriffe sind frei erfunden. Bei den anderen Kriegen wie gegen Afghanistan und Libyen, so wie der Drohnenkrieg gegen Pakistan und Jemen, verhält es sich genau so. Das ist Mord und Terror pur gegen die Zivilbevölkerung. Deshalb hat Chomsky völlig recht – die USA ist der führende Terrorstaat der Welt.

    Aber Washington führt nicht nur einen Angriffskrieg nach dem anderen und begeht weltweit staatlichen Terror, auch im Inland wird die eigenen Bevölkerung immer mehr terrorisiert. Die Bespitzelung, die Überwachung, das Abhören, die Kontrolle und die Einschränkung der Rechte, hat ein riesiges Ausmaß angenommen. Es wurden neue Sicherheitsbehörden geschaffen, wie das Ministerium für Innere Sicherheit (DHS), die Gestapo der Vereinigten Staaten, oder die Transportsicherheitsbehörde (TSA). 43’000 Mitarbeiter sind bei der TSA beschäftigt, deren Beamten mit Polizeibefugnissen ausgestattet sind.

    Die Aufgabe der TSA ist die Wahrung der Öffentlichen Sicherheit auf den Transportwegen, hauptsächlich an den 450 Flughäfen bundesweit, wo die Passagiere den grössten Schikanen bei der Kontrolle ausgesetzt sind. Im Zuge dieser umfangreichen Kontrollen kommt es immer wieder zu Fällen, in denen die Verhältnismäßigkeit dieser Durchsuchungen von der Öffentlichkeit in Frage gestellt wird, so z. B. bei der Kontrolle von (Klein-)Kindern, älteren oder behinderten Menschen.

    Mittlerweile werden aber nicht nur die Passagiere an den Flughäfen kontrolliert, sondern auch an den Busstationen und an den Bahnhöfen. Guckt euch folgendes Video an, welches am Bahnhof von Savanna im Bundesstaat Georgia am 30. Januar aufgenommen wurde. Man sieht wie die Beamten der TSA Kinder wie Terroristen behandeln und einer körperlichen Abtastung unterziehen:

    So einen skandalösen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte gab es damals nicht in den kommunistischen Diktaturen, gibt es nicht mal heute in Nordkorea. Die Kontrolle der Kinder fand sogar nach dem Ausstieg aus dem Zug statt und nicht etwa beim Einsteigen. So schlimm werden die Amerikaner vom eigenen Staat behandelt. Was müssen die Kinder dabei für Gefühle haben? Wie eingeschüchtert und verängstigt müssen sie sein? Das ist staatlicher Terror sogar gegen die eigene Jugend. Was ist aus Amerika dem Land der Freiheit nur geworden?

    Deshalb nochmal, Chomsky hat recht – die USA ist der führende Terrorstaat der Welt! Die wirklichen Terroristen sind die Regierenden in Washington, sie verbreiten überall Terror, im Inland wie im Ausland.

  2. 11. September 2001, nicht 9. September 2001. Der Fehler gibt mir schwer zu denken, wer hier eigentlich Artikel verfasst…

  3. .. doch Frau Merkel spricht weiterhin von unseren Freunden,

    NEIN, weder ist Frau Merkel UNSERE Kanzlerin,
    noch sind diese terroristischen Organisationen aus den USA
    UNSERE Freunde.

    UNSERE WAHREN FREUNDE
    sind alle MENSCHEN weltweit,
    die sich dem LEBEN selbst widmen,
    dem FRIEDEN, der FREIHEIT, Mutter Erde
    und dem LACHEN der KINDER.

  4. Betreff diese Blau-Weiß-Rot beleuchteten Wahrzeichen + Gebäude.

    Wann genau wurden diese Fotos gemacht, erst am 13. November?
    Die Installation der Beleuchtung für solche Gebäude und Monumente ist normalerweise warmweiß, oder Gold-Orange.
    Man nimmt 400W Natriumdampflampen (mit Vorschaltgerät wie bei Straßenbeleuchtung), oder LED oder COB-LED mit Warmweiß Highpower-Chips.
    Um bei solch großen Monumenten ein foto-taugliches Ergebnis zu bekommen – kann man NICHT mal eben fix die dichionischen Farbfilter vor den Scheinwerfern austauschen, oder schnell mal ein Rudel Outdoor-Scheinwerfer gemäß Versammlungstätten-Verordnung und sonstigen Richtlienien hinstellen.
    Das braucht mind. 1 Tag Zeit von Bestellung, Lieferung und Installation + behördliche Prüfung der aufgestellten Technik.Veröffentlichung der Fotos war aber bereits am Freitag nach Dunkelheit.
    Soo schnell ist in Paris Freitag Abend in einer solchen Situation und Ausgangssperren, Straßen-Konrollen aber nix geliefert.
    Das Andere Foto scheint Freitag Abend (Ortszeit) in Rio de Janereo zu sein.
    He-he,da wurde aber rechtzeitig irgendeine Beleuchtungs-Firma bestellt, nich-wahr?

  5. Ich möchte mich dem Herrn Stoeth anschließen.

    Terrorgruppen wie die Boko Haram oder der IS hätten ohne die USA und Saudi-Arabien keine Existenzgrundlage. Wenn wirklich ein Geheimdienst auf der Suche nach ihnen wäre, dann müssten ihnen von den zigtausend Kämpfern, über die diese Gruppen verfügen, doch ständig einer ins Netz gehen, und nicht erst dann, wenn die Anschläge bereits verübt sind.

    Nach außen wirkt doch der Anti-Terror-Kampf wie eine lahme Ente, die Fahndungserfolge immer nur dann verbuchen kann, wenn die Toten bereits da sind.

    Nein, das hier ist gezielte Angst-Kontrolle. Man verschafft den Terroristen Geld, Waffen und Infrastruktur und lässt sie auf Europa los. Dann ruft man den Notstand aus und alle demokratischen Regeln sind passé, das Militär übernimmt dann die Gewährleistung der öffentlichen Ordnung. Und das Volk ist dafür, es hat ja Angst vor Terroristen.

    Ich rate zu Besonnenheit, Wachsamkeit und vor allem dazu, nicht mehr wählen zu gehen. Wenn unsere politischen Entscheidungsträger keine Legitimation mehr haben, muss die Macht zwangsläufig auf das Volk übergehen. Und das Volk, soweit ich weiß, ist gegen Krieg, gegen Terror, gegen Gift im Essen und gegen großflächige Experimente an ahnungslosen Völkern.

    Wenn wir dies alles stoppen wollen, müssen wir die stoppen, die das alles überhaupt erst ermöglichen, und das sind allen voran unsere Politiker, die die Rahmenbedingungen für Ausbeutung und Terror schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.